Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.455 Aquarien mit 145.765 Bildern und 1.599 Videos von 17.593 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Algen im Aquarium bekämpfen

Der Ratgeber für erfolgreiche Aquaristik
Aquarium einrichtenAlgen im Aquarium können für den Aquarianer nicht nur ein optisches Ärgernis sein. Algen stehen in Konkurrenz zu den Aquarienpflanzen und sind sehr häufig ein Indikator für Mißstände im biologischen Gleichgewicht des Aquariums. Es ist also in jedem Fall Ursachenforschung angesagt, bevor mit chemischen Mitteln aus dem Zierfischhandel operiert wird.

Algen vermeiden


Am einfachsten lassen sich Algen schon bei der richtigen Wahl des Standorts für das Aquariums vermeiden. Direkte Sonneneinstrahlung ist eine Hauptursache für ein schnelles Algenwachstum und sollte deshalb vermieden werden.
Es ist aber nicht nur die Sonneneinstrahlung, sondern auch die Aquarienbeleuchtung gilt es zu überprüfen. Ist diese für das Aquarium überdimensioniert oder ist die Bleuchtungsdauer zu lange, kann auch hier eine Ursache für wuchernde Algen liegen. Versuchsweise sollte die Beleuchtungsdauer deutlich reduziert werden. Generell sollte ein Aquarium niemals mehr als 12 Stunden täglich beleuchtet sein.
Ein Überangebot an Nährstoffen kann ebenfalls zu starkem Algenwachstum führen. Nitrat und Phosphat können sich im Aquarium schnell durch zu starke Fütterung der Fische und gleichzeitig unzureichender Wasserwechsel anreichern. Fehlen dann auch noch gewünschte Aquarienpflanzen und sind diese in zu geringer Zahl vorhanden, nehmen Algen das Nährstoffangebot dankend an. Am einfachsten läßt sich dabei mit regelmäßigen, am besten wöchentlichen, großzügigen Wasserwechseln und einer üppigen Bepflanzung des Aquariums mit schnell wachsenden Pflanzenarten gegensteuern.

Algen bekämpfen


Lassen sich die Algen nicht durch die oben genannten Vermeidungsstrategieen zurückdrängen lassen, weil z.B. der Standort des Aquariums nicht geändert werden kann, können Algen auch aktiv bekämpft werden.

Manuelles Entfernen


Algen an den Scheiben können mit einem Magnetreiniger oder einem Algenschaber relativ leicht entfernt werden, da sie auf glatten Oberlfächen nicht gut anhaften können. Schwieriges ist es auf der Aquariendekoration wie Steinen oder Wurzeln. Auf deren poröser Oberfläche können Algen gut anwachsen und sind entsprechend schwer zu entfernen. Oft ist es nur möglich, die Gegenstände algenfrei zu bekommen, indem man sie aus dem Aquarium nimmt, in der Sonne trocknet und anschließend am besten mit einem Dampfstrahler entfernt.
Pflanzen, die mit Algen bewachsen sind, können kaum manuell von Algen befreit werden, ohne die Aquarienpflanzen zu beschädigen oder sogar ganz zu zerstören.

Wasserpflanzen


Aquarienpflanzen stehen in Konkurrenz zu den Algen um Nährstoffe und um Licht. Es gibt durchaus Pflanzen, die den Konkurrenzkampf mit den sehr anspruchslosen Algen zu gewinnen. Generell sind dies sehr schnellwachsende Pflanzen wie das Hornkraut. Da Hornkraut auch als Schwimmpflanze ins Aquarium eingebracht werden kann, ist die Pflanze auch am Licht wesentlich näher dran und kann Teile des Aquariums sogar abdunkeln, so dass es Algen an diesen schattigen Stellen im Becken schwieriger haben, sich zu vermehren.

Algenfressende Tiere


Vorsicht sollte man bei dem Besatz mit algenfressenden Fischen und Wirbellosen walten lassen. In erster Linie sollten diese Tiere zum restlichen Besatz passen und auch dann noch gut ins Aquarium passen, wenn sie denn ihre Aufgabe der Algenvernichtung erledigt haben. Sie sollten auch dann noch genügend Futter im Becken vorfinden oder müssen entsprechend gefüttert werden.
Als Algenfresser werden im Zoohandel verschiedene Schnecken oder Garnelen angeboten. Auch Zierfische wie die siamesische Rüsselbarbe gilt als guter Algenfresser. Man sollte sich hier aber keine Wunder erwarten. Sehr festgewachsene Algen können auch von den Tieren kaum entfernt werden. Der Hunger der Tiere sollte ausserdem nicht überschätzt werden. Ein starker Algenbewuchs kann nur von einer entsprechend großer Zahl von Tieren eingedämmt werden, die selbstverständlich zur Aquariengröße und zum sonstigen Besatz passen muss.
Einige Arten wie Antennenwelse eignen sich trotz gegenteiliger Anpreisungen kaum als ausdauernde Algenvertilger.

Algenmittel aus dem Handel


Als grundsätzlich letztes Mittel sollte man auf Algenbekämpfungsmittel aus dem Zoohandel zurückgreifen. Man muss sich dabei immer bewußt sein, dass Algen auch Pflanzen sind und was diese unerwünschten Pflanzen schädigt oder zurückdrängt, kann auch für die gewünschten Aquarienpflanzen nicht förderlich sein.
Vor der Behandlung mit chemischen Mitteln sollten genaue Informationen eingeholt werden, wie das Mittel wirkt und man sollte sich zu 100% an die Hinweise zur Dosierung und Anwendung halten. Sind Nebenwirkungen für Fische oder Wirbellose zur erwarten, sollte man den Einsatz genau abgewägen und eher das Wohl der Tiere im Auge behalten.

Fazit


Algen können sehr lästig sein. Oft liegt das aber auch im Auge des Betrachters, bzw. des Aquarianers. Algen gehören zum nassen Biotop einfach dazu und sind für viele Aquarienfische wie die aufwuchsfressenden Mbunas aus dem Malawisee die Grundlage ihres natürlichen Fressverhaltens. Ein leichter Algenbewuchs sollte deshalb grundsätzlich akzeptiert werden, denn in einem Aquarium, in dem es überhaupt keinen Aufwuchs gibt, kann genauso etwas falsch laufen, wie in einem Aquarium mit wucherndem Algenwuchs. Grundsätzlich sollten immer die Möglichkeiten zur Vermeidung genutzt werden, bevor an andere Bekämpfungsmethoden gedacht wird.

Zurück zum Aquarium betreiben

Letzte Änderung am 12.07.2016 von
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Mittelamerika barsche vergesellschaften? von Basti@ Letzte Antwort am 07.12.2016 um 08:31 Uhr
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.938.908
Heute
2.600
Gestern:
11.125
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.455
User:
17.593
Fotos:
145.765
Videos:
1.599
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814