Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.839 Bildern und 1.595 Videos von 17.589 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Der Ratgeber auf dem Weg zum erfolgreichen Aquarianer:

Die Grundausstattung für ein Süßwasseraquarium

Aquarium einrichtenSelbst das einfachste Süßwasseraquarium erfordert eine gewisse Grundausstattung. Für ein Süßwasseraquarium braucht man einen Filter, eventuell eine Luftpumpe, eine Heizung und eine Abdeckung mit einer Lichtquelle. Viele andere Geräte und Dinge stehen optional zur Verfügung, um eine Vielzahl von Problemen zu lösen oder das Aquarium interessanter zu machen, aber das sind die zentralen Elemente, die man benötigt.

Der Filter ist wahrscheinlich der wichtigste Teil des Zubehörs für jedes Aquarium, Süßwasser oder anderweitig. Ohne einen solchen, wird die Wasserqualität schnell schlechter und die Beckenbewohner könnten im schlimmsten Fall sterben. Ein Filter reinigt das Wasser in drei Stufen. Eine mechanische, dem Aussieben von Partikeln, durch Adsorption schädlicher Chemikalien und durch die Förderung von nützlichen Bakterien, die alle verbleibenden Abfallprodukte abbauen.

Wenn es um Filter geht, gibt es ein paar grundsätzlich verschiedene Varianten, die jeweils ihre eigenen Vor-und Nachteile haben. Der einfachste Filter ist der sogenannte Rucksackfilter an der Aquarienrückseite. Dies ist im Grunde eine Box, die auf dem Rand des Aquariums hängt, mit einem Rohr im Wasser und einem Überlauf, um es in das Becken zurück zu pumpen. Diese sind ideal für kleinere Aquarien, da sie leicht zu pflegen und in der Regel technisch einfach sind. Eine andere beliebte Option ist ein Außenfilter. Dieser besteht aus einem geschlossenen Behälter mit Filtermedien. Außenfilter bieten eine Menge an Flexibilität, da sie verschiedene Arten von Filtermedien aufnehmen können. Sie benötigen etwas mehr Pflegeaufwand. Vom technischen Aufwand her und von der Flexibilität gesehen, liegen Innenfilter irgendwo dazwischen und sind wahrscheinlich auch gerade deshalb bei den Aquarianern so beliebt. Innenfilter gibt es als Schnellfilter, die mit einer hohen Pumpleistung Schwebstoffe und Futterreste mechanisch aus dem Wasser filtern oder auch mit einer größeren Kammer zur Aufnahme von biologischen Filtermedien. Hauptvorteil ist, dass das Wasser bei einem Innenfilter nie das Aquarium verlässt und damit die Gefahr des Auslaufens des Aquariums ausschließt. Eine Sonderform des Innenfilters ist der Hamburger Mattenfilter (HMF), der im Wesentlichen aus einer großflächigen porösen Schaumstoffmatte und einer Antriebspumpe besteht.

Gute Wasser-Bewegung ist unerlässlich für jedes Aquarium. Eine Strömungspumpe ist im Grunde nur eine Pumpe ohne Filteraufgaben, die im Inneren des Aquariums angebracht wird und das Wasser umwälzt. Sie sollte so angebracht werden, dass die Oberfläche gut bewegt, aber nicht aufgerissen wird. So wird der Gasaustausch maximiert.

Auch wenn man glaubt, dass das Zimmer, wo sich das Aquarium befindet, warm genug ist, wird eine Heizung empfohlen. Eine Heizung sorgt für eine konstante gleichmäßige Temperaturverteilung über den ganzen Tag. Für die meisten tropischen Süßwasserfische liegt die Ziel-Temperatur zwischen 25 und 28°C.

Als Bodengrund wählt man ein Material, das nützlichen Mikroorganismen eine große Ansiedlungsfläche bietet. Für ein Süßwasseraquarium ist der häufigste Boden Kies und Sand, wobei letztendlich die Korngröße entscheidet, ob es noch Kies oder schon Sand ist. Kies ist auch in einer Vielzahl leuchtender Farben erhältlich, sowie in natürlichen Tönen. Es gilt in jedem Fall sicher zu stellen, dass das Substrat für die Verwendung im Aquarium geeignet ist.

Schließlich benötigt ein Aquarium eine Abdeckung und Licht. Der Hauptzweck der Abdeckung für das Becken ist, dass die Verdunstung reduziert und das Herausspringen von Fischen verhindert wird.

Zur Beleuchtung des Aquariums genügt eine in die Abdeckung integrierte Röhrenbeleuchtung. Moderne T5-Leuchtstoffröhren bringen ein sehr natürliches Farbspektrum ins Aquarium. Neuere LED-Beleuchtungseinheiten sind zwar in der Anschaffung teurer, zahlen sich aber im Laufe des Betriebs durch einen wesentlich geringeren Stromverbrauch und deutlich längere Lebensdauer aus. Für den Anfang wird keine zusätzliche Beleuchtung benötigt. Ein optisch sehr schöner Effekt ist allerding die Verwendung eines Aquarium-Mondlichtes.

Weiter mit: Einrichten des Aquariums

Zurück zum Einrichtungsratgeber.
Letzte Änderung am 13.06.2016 von
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ein Stück Peru ... von Nico S Erstellt am 02.12.2016 um 20:00 Uhr (Noch ohne Antwort!)
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Welche Fischart würde noch dazu passen von JuJu Letzte Antwort am 17.11.2016 um 21:45 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.878.739
Heute
3.940
Gestern:
11.438
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.589
Fotos:
145.839
Videos:
1.595
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
469
Themenseiten:
814