Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.751 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Artikel / Beiträge

von

Artentafel - Placidochromis phenochilus

Artentafel - Placidochromis phenochilus
Lebensraum

Placidochromis phenochilus lebt im Sandbiotop am Rande der Übergangszone. Die Art ist nicht standorttreu und zieht auf der Suche nach Nahrung im ganzen Biotop umher.


Wassertiefe der Phenochilus-Habitate

Placidochromis phenochilus wird in Tiefen zwischen 10 und ca. 25 Metern angetroffen, was abhängig von der Population und den Vorzugstiefen der jeweiligen Gräberfischen vor Ort ist.


Arten und Varianten

Bis vor kurzem wurden alle Standortvarianten sowohl von der Ostseite (Tanzania) als auch von der Westseite (Malawi) des Sees der Art Placidochromis phenochilus zugeordnet. Die Variante aus Tanzania scheint aber eine eigene Art zu sein und wird momentan als Placidochromis sp. „phenochilus tanzania“ bezeichnet. Im Gegensatz zu den durchgehend blauen „Mdoka-Tieren“ zeigen adulte Tanzania-Böcke (ab 3-4 Jahren) eine Paillete aus hellblauen und weissen Punkten, was ihn sehr attraktiv macht. Beide „Arten“ werden aber durch die ausgeprägt weissen Lippen charakterisiert.

Bis die Nomenklatur eindeutig definiert und abgeschlossen ist, werde ich P. sp. „phenochilus tanzania“ als Unterart oder Standortvariante von P. phenochilus betrachten.
In dieser Artenbeschreibung werden die beiden „Arten“ deshalb gemeinsam vorgestellt.


Ernährung

Placidochromis phenochilus und Placidochromis sp. „phenochilus tanzania“ sind carnivore. Sie sind oft in Schulen von Substrat-Gräbern anzutreffen, wo sie vom - durch die ständige Aktivität dieser Graber - aufgewirbelten Sediment angelockt werden. Die beschriebenen Arten nehmen das aufgewirbelte Material auf und filtern Futterpartikel resp. enthaltene Kleinstlebewesen durch die Kiemen heraus.


Verhalten

Die Männchen sind nur während der Laichzeit und auch dann nur wenig territorial. Sie säubern einen Stein und besetzen diesen jeweils nur ganz kurzfristig. Paarungswillige Weibchen werden durch die Böcke angebalzt und zum Paarungsritual über den säuberlich geputzten Stein geführt. Maulbrütende Weibchen werden in aller Regel in Begleitung von Männchen in Brutfärbung angetroffen (analog zu P. electra), wohingegen die nichtbrütenden Weibchen und juvenilen Böcke grössere Gruppen bilden und den substratgrabenden Arten durch das Biotop folgen. Die beschriebene(n) Art(en) werden sehr stark durch aufgewirbeltes Sediment angelockt.


Populationen

Placidochromis phenochilus
>> Mdoka
>> Chesese
>> Chirwa Island

Placidochromis sp. „phenochilus tanzania“
>> Makonde
>> Lupingu


Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium bietet sich die Gestaltung einer lockeren „Übergangszone“ an – sandiger Untergrund von einzelnen grösseren Felsbrocken durchzogen. Es müssen viele offene Sandflächen belassen werden, welche als Arena für die Futtersuche genutzt werden.

P. phenochilus kann in Becken ab 400 Litern gehalten werden. Ich empfehle, aufgrund des natürlichen Gruppenverhaltens, diese Art immer in Gruppen (mind. 3m/5W) zu pflegen. Eine Haremshaltung (1m/2-3w) ist aber ebenso möglich.


Vergesellschaftung

Für die Vergesellschaftung sollte der Umstand berücksichtigt werden, dass der Phenochilus ein typischer Verfolger-Fisch ist. Hier wären also Gruppen von sogenannten Gräberfischen die Ideal-Besetzung. Durch seinen friedlichen und eher durchsetzungsschwachen Charakter sollte Placidochromis phenochilus aber nur mit anderen friedliebenden Gattungen zusammen gepflegt werden:

Mögliche Substratgräber:
>> Lethrinops-Arten
>> Fossochromis

Weitere mögliche und friedliche Beifische:
>> Aulonocaras-Arten
>> Nyassaechromis-Arten
>> Protomelas-Arten
>> Copadichromis-Arten
>> Scianochromis-Arten
>> usw.


Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von P. phenochilus werden die Spektralfarben BLAU und GRÜN noch stark reflektiert. GELB befindet sich bei knapp über 15 Meter Wassertiefe bereits in der Absorptionsphase, ORANGE schon ab 10 Metern und ROT wird bereits total absorbiert.
Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten Grün- und Blau-, abgeschwächten Gelb- und marginalen Orange-Anteilen.

Für eine naturnahe Beleuchtung eines Phenochilus-Beckens würden sich folgende Leuchtmittel (siehe auch BLOG "Lichtverhältnisse im Wasser / Malawisee") empfehlen:

>> HAGEN Power GLO
>> HAGEN Marine GLO
>> JBL ULTRA Solar Nature
>> OSRAM 965 Biolux
>> SERA daylight brilliant
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Welche Fischart würde noch dazu passen von JuJu Letzte Antwort am 17.11.2016 um 21:45 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.903.733
Heute
1.115
Gestern:
15.112
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.590
Fotos:
145.751
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
469
Themenseiten:
814