Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.753 Bildern und 1.597 Videos von 17.591 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Artikel / Beiträge

von

Artentafel - Tropheops sp. "yellow gular"

Artentafel - Tropheops sp. "yellow gular"
Lebensraum

Tropheops sp. „yellow gular“ besetzt entlang der Südostküste des Malawisees die oberen, sedimentfreien Bereiche der reinen Felszone, wird aber auch immer wieder bis weit in die Übergangszone hinein beobachtet. Bevorzugt ist der „Yellow Gular“ in der Nähe grosser Felsbrocken anzutreffen, wo die Tiere viele Höhlen und Spalten finden.


Wassertiefe der „Yellow Gular“-Habitate

Die Habitate des T. sp. „yellow gular“ liegen in Wassertiefen zwischen 3 und 15 Metern.


Ernährung

Die Hauptnahrung von T. sp. „yellow gular“ besteht aus Fadenalgen, welche er durch zupfen und zerren aus dem von Aufwuchs bewachsenen, aber sedimentfreien Substrat heraus reisst. Durch die Form des Mauls bedingt, wird beim Fressen der tropheops-typische 45°-Winkel zum Substrat eingenommen.

Ist Phytoplankton vorhanden, ernährt sich der „Yellow Gular“ aber auch gerne von diesem, welchen er meist in grösseren Gruppen, in geringem Abstand zum Substrat, aus dem freien Wasser filtert.

INFO: Phytoplankton, auch Pflanzen-Plankton genannt, bezeichnet photoautotrophes Plankton, welches hauptsächlich aus Kieselalgen, Grünalgen, Goldalgen und Cyanobakterien (Blaualgen) besteht. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei Zooplankton um tierisches Plankton.


Besonderheiten

Früher wurden sämtliche Tropheops-Arten der Gattung Pseudotropheus zugeordnet, in welcher sie den Tropheops-Komplex bildeten. Wissenschaftliche Untersuchungen haben aber zum Ergebnis geführt, dass die Tropheops‘ aufgrund derer stark abgerundeten Schnauze und des kleinen, tiefsitzenden Mauls, dessen Unterkiefer kürzer als der Oberkiefer ist, von Pseudotropheus verschieden und in einer neuen Gattung einzugliedern sind: TROPHEOPS.

Die grosse Anzahl verschiedener Arten im Tropheops-Komplex, gab den Anlass dazu, diese in weitere, besser überschaubare Untergruppen zu unterteilen. Malawi-Guru benützt diese Unterteilung lediglich, um die Zuordnung der einzelnen Arten etwas zu vereinfachen, weist aber darauf hin, dass es sich bei den definierten Untergruppen um rein künstliche Konstrukte handelt, welche keine wirklichen Verwandtschaften aufzeigen.

Mit einigen wenigen Ausnahmen können alle Tropheops-Arten in 6 verschiedene Gruppen aufgegliedert werden:

1. Sand-Type-Tropheops
2. Black-Type-Tropheops
3. Gracilior-Type-Tropheops
4. Chilumba-Type-Tropheops
5. Mauve-Type-Tropheops
6. Double-Stripe-Type-Topheops

Die Hauptmerkmale, welche für die Gruppierungen verwendet werden, sind die Zeichnungsmuster der Weibchen.

Weibchen des Sand-Types sind durch ein einziges breites vertikales Band gekennzeichnet, während diejenigen des Black-Types sehr dunkel gefärbt sind und mehrere senkrechte Bänder sowie ein breites schwarzes Band in der Dorsalen zeigen. Es handelt sich um die einzige Tropheops-Gruppe, bei welcher O- und OB-Morphe (im weiblichen Geschlecht) auftreten. Bei den Weibchen des Gracilior-Types sind die Bänder auf den Flanken nur sehr undeutlich zu erkennen - sie tragen aber ein ebenso breites schwarzes Band in der Dorsalen wie der Black-Type. Die Chilumba-Type-Tropheops fallen durch eine ganze Reihe dunkler Flecken auf, welche sich zentral über die Flanke ziehen. Die Weibchen dieser Gruppe tragen ein dünnes schwarzes Band auf der Rückenflosse. Bei den Mauve-Types fehlt das Band in der Dorsalen und sie sind nur durch undeutliche senkrechte Bänder auf den Flanken markiert. Die Double-Stripe-Type-Weibchen tragen zwei Reihen kleiner Punkte, welche in der Regel etwas ineinander verschmelzen und so zwei horizontale Streifen zu bilden scheinen.

Desweiteren sind auch einige wenige Arten bekannt, die sich beim besten Willen keiner dieser sechs Untergruppen zuordnen lassen und von Malawi-Guru bis auf weiteres als „Restgruppe“ bezeichnet werden.

Neben Metriaclima gehört Tropheops wohl zu den artenreichsten Gattungen im Malawisee. Viele Arten dieser Gattung können im See sympatrisch lebend beobachtet werden. Mit Ausnahme von kleinen isolierten Inseln, wo jeweils nur eine oder vielleicht zwei Tropheops-Arten angetroffen werden, können an anderen Stellen bis zu sieben sympatrisch lebende Arten des Tropheops-Komplexes nachgewiesen werden.

Die Färbungen der Männchen müssen aufgrund der sympatrischen Lebensweise bei den Tropheops-Arten sehr unterschiedlich sein, damit bei der nach optischen Gesichtspunkten stattfindenden Selektion der Sexualpartner, die Auftrennung der Arten gewährleistet bleibt. Der Artbildungsprozess, also die artübergreifende Verpaarung, wird nur dann in Gang gesetzt, wenn durch eintretende Futterknappheit ein übermässiger Konkurrenzkampf provoziert wird, oder wenn sich die Umgebung zu Ungunsten spezialisierter Arten verändert.

Tropheops sp. „yellow gular“ wird zur Gruppe der Black-Type-Tropheops gezählt.

Wichtig: Die Art ist von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources) nicht erfasst worden, weshalb keine Aussage über den aktuellen Status der Gefährdung gemacht werden kann.


Verhalten

Während die geschlechtsreifen Männchen das ganze Jahr über territorial sind und ihre Brut- und Nahrungsreviere verteidigen, ziehen die Weibchen und halbwüchsigen Tiere auf ihrer Nahrungssuche meist in Gruppen durch das Felsbiotop. Immer wieder sind solche Gruppen auch im substratnahen Freiwasser anzutreffen, wo sie Phytoplankton aus dem Wasser filtern.

Oft werden einzelne Weibchen gesichtet, welche Nahrungsreviere verteidigen und dementsprechend recht starke Aggressionen gerade gegenüber Artgenossinnen zeigen.

Territoriale Böcke stecken ihre Brut- und Nahrungsreviere zwischen markanten Felsbrocken ab, in deren Zentrum sich jeweils eine kleine Höhle befindet. Manchmal wird anstelle einer Höhle auch ein Tunnelnest genutzt, welches unter einen Felsen gegraben wurde. Solche Territorien werden sehr aggressiv verteidigt, wobei vor allem gegenüber Artgenossen ein sehr hohes Aggressions-Potential gezeigt wird - aber auch artfremde Tiere werden sehr bestimmt aus den Revieren vertrieben.

Jedes Weibchen, welches sich während der Nahrungssuche einem solchen Brutrevier nähert, wird durch heftiges Zittern angebalzt. Stösst der Bock mit seinem Werben auf Interesse, folgt ihm das Weibchen ins Zentrum seines Reviers, wo kurz darauf in der verteidigten Höhle oder im Tunnelnest abgelaicht wird.

Maulbrütende Weibchen halten sich immer in unmittelbarer Nähe der Felsen auf und suchen oft Schutz in den vielen Spalten, Nischen und Höhlen, wo sie nach rund drei Wochen auch Ihren Nachwuchs aus dem schützenden Maul entlassen.


Populationen

Tropheops sp. „yellow gular“ ist an der Südostküste verbreitet, wobei sich die verschiedenen Populationen auf das Gebiet zwischen Tumbi Point und dem Chimwalani Reef begrenzen.

>> Tumbi Point
>> Chimwalani Reef
>> Gome
>> N’kolongwe
>> Nlhungu Reef

Zwischen den verschiedenen Populationen bestehen einige geringfügige Variationen in Bezug auf die Brutfärbung der Männchen.

INFO: Zwischen N’kolongwe und Gome lebt T. sp. „yellow gular“ sympatrisch mit Tropheops sp. „gome-yellow“, wobei die Männchen der beiden Arten fast identisch zu sein scheinen. Lediglich anhand der Färbung der Weibchen können die beiden Arten vernünftig auseinander gehalten werden. Während die Weibchen der „Yellow Gular“, wie für Angehörige der Black-Type-Tropheops typisch, sehr dunkel gefärbt sind und ein breites submarginales Band auf der Dorsalen tragen, sind die „Gome-Yellow“-Weibchen silbrigbeige bis gelb und deren schwarzes Band auf der Rückenflosse ist randständig.


Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium empfiehlt sich die Nachbildung einer sedimentfreien Felszone – steile Felsbarrieren mit vielen Höhlen dazwischen im Hintergrund (Rückzugsmöglichkeiten für schwächere Tiere. Auch der Vordergrund sollte durch viele Sichtschutzbarrieren unterteilt werden, welche vorzugsweise durch grosse, hoch aufragende Felsbrocken realisiert werden könnten. Es ist darauf zu achten, dass übers ganze Becken verteilt, viele Höhlen, Spalten und Nischen bestehen.

Tropheops sp. „yellow gular“ kann in Becken ab 400 Litern gehalten werden, sofern eine Mindestkantenlänge von 120 Zentimeter gewährleistet wird. Da auch die Weibchen ein erhöhtes Aggressionspotential gerade gegenüber Artgenossinnen zeigen, wäre die Haltung in grösseren Harems (mindestens 1m/5-6w) zu empfehlen, da sich so die weiblichen Aggressionen etwas besser verteilen. Die Gruppenhaltung ist aufgrund des sehr hohen innerartlichen Aggressions-Potentials unter den Männchen nicht, oder aber nur in sehr grossen Aquarien empfehlenswert.


Vergesellschaftung

T. sp. „yellow gular“ ist ein sehr durchsetzungsstarker und sehr robuster Cichlide, welcher sich auch gegen grössere Mbunas problemlos durchzusetzen versteht. Die artübergreifenden Aggressionen beschränken sich jedoch meist auf die Revierverteidigung im engeren Sinn. Eine Vergesellschaftung dieser Arten ist durchaus möglich, sofern die Ernährungs-Ansprüche und das Temperament beachtet werden. Um die innerartlichen Aggressionen etwas zu dämpfen, wäre eine Vergesellschaftung mit andern robusten, limnivoren Mbunas sogar empfehlenswert.

mögliche robuste, limnivore Mbunas der sedimentfreien Felszone:
>> Metriaclima-Arten (z.Bsp. M. zebra)
>> Pseudotropheus-Arten (z.Bsp. Ps. flavus)
>> Petrotilapia-Arten (z.Bsp. P. chrysos)
>> Melanochromis-Arten (z.Bsp. M. johannii)
>> Cynotilapia-Arten (z.Bsp. C. afra)

Durch die selektive Partnerwahl, welche aufgrund der stark variierenden Brutfärbung der Tropheops-Männchen stattfindet, sowie durch die häufig vorkommende sympatrische Lebensweise verschiedener Tropheops-Arten bedingt, wäre auch eine Vergesellschaftung mit anderen Tropheops-Arten durchaus denkbar:

>> Tropheops sp. „black dorsal“
>> Tropheops sp. „chilumba“
>> Tropheops sp. „gome yellow“
>> Tropheops sp. „mauve“


Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von T. sp. „yellow gular“ werden die Spektralfarben BLAU, GRÜN, GELB und sogar noch ORANGE stark reflektiert. Die Absorption von ORANGE beginnt erst in einer Tiefe von 10 Metern. ROT wird ab ca. 5 Metern total absorbiert und ist dem entsprechend in den oberen Bereichen der „Yellow Gular“-Habitate immer noch vorhanden.

Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten GELB- und ORANGE-, sowie etwas abgeschwächten GRÜN- und BLAU-Anteilen. Ein reduzierter ROT-Peak wäre bei der Wahl der Leuchtmittel empfehlenswert.

Für eine naturnahe Beleuchtung eines „Yellow Gular“-Beckens würden sich folgende Leuchtmittel (siehe auch BLOG "Lichtverhältnisse im Wasser / Malawisee") empfehlen:

>> SERA Daylight brilliant
>> Dennerle Trocal Color Plus
>> HAGEN Aqua GLO
>> HAGEN Power GLO
>> JBL ULTRA Solar Nature
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Welche Fischart würde noch dazu passen von JuJu Letzte Antwort am 17.11.2016 um 21:45 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.909.780
Heute
7.162
Gestern:
15.112
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.591
Fotos:
145.753
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814