Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.453 Aquarien mit 145.762 Bildern und 1.595 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Blogartikel 'Brainstorming -Wasserpanscherei

von Kulleraugen-Fan
Offline (Zuletzt 28.08.2014)BlogBeispiel


Brainstorming -Wasserpanscherei

 


Sind nur ein paar lose Gedanken (recht provokant zugegeben), aber vielleicht teilweise sogar nachdenkenswert.

Wie sinnvoll ist es totalen Anfängern anzuraten, ihr angeblich unpassendes Wasser zu verändern?

„Deine KH ist zu niedrig. Kauf Dir Bullrich-Salz oder Kaiser-Natron.“

Beide Mittelchen sind das Gleiche, haben aber einen Fehler: Sie können die KH nicht erhöhen. Das funktioniert wasserchemisch gesehen nicht.

„Aber der KH-Test zeigt doch an, dass es funktioniert.“

Obwohl auf diversen Tests der Firmen dick und fett KH draufsteht, messen sie eben nicht die KH. Was aber nicht bedeutet, dass das Ergebnis nicht doch identisch mit der KH sein kann.

„Ein stark saurer Kationenaustauscher macht ein Ausgangswasser von KH und GH =0. Wenn Du also Deine KH und GH um die Hälfte senken möchtest, musst Du 50% Leitungswasser und 50% Kationenwasser nehmen.“

Funktioniert nur in Bezug auf die GH.

„Ich habe vor mir einen Kationenaustauscher zuzulegen. Holt der mir auch das Nitrat raus?“

Wasserwerte, was sind die eigentlich genau? Was ist Nitrat, Nitrit? GH, KH?

Und Austauscher heißen nicht umsonst Austauscher. Was tauschen sie gegen was aus?

„Deine GH, KH und pH-Wert sind zu hoch. Mach Torf in den Filter.“

Wasserhärteveränderung hat nicht viel IM Becken zu suchen. Denn zum Wasserwechsel wird fast immer normales Leitungswasser genommen. „Gute“ Wasserwerte im Becken treffen auf „schlechte“ Wasserwerte im Leitungswasser. Dazwischen die Fische. Finden die es gut, immer eine Achterbahnfahrt in Bezug auf die Wasserwerte zu haben?

Was ist überhaupt weiches Wasser? Ist ein Wasser mit niedriger GH und/ oder KH wirklich immer weich?

Muss es natürlich nicht sein, aber weiches Wasser hat immer eine niedrige GH und KH.

„Hast Du mal Deinen Silikatwert überprüft? Wenn der zu hoch ist, kannst Du einfach einen Silikatabsorber im Filter machen.“

Abgesehen davon, dass es seit ca. 2 Jahren vom Handel ein regelrechtes „Silikatbashing“ im Süßwasserbereich gibt, veralbern die uns.

Fast jede namhafte Firma hat seit der Silikathysterie (tut mir Leid, aber eine andere Bezeichnung habe ich dafür einfach nicht) einen passenden Absorber im Programm. Steht auch groß und fett Silikatabsorber drauf.

Nun könnte man annehmen, dass diese Silikatabsorber im Süßwasserbereich was ganz Neues und Tolles sind.

Nö, die gab es schon früher, nur hießen die damals nicht so.

Und weil die eben früher unter einem anderen Namen verkauft wurden, sollte jedem klar sein, dass es keine reinen Silikatabsorber gibt.

Wie gesagt, nur lose Gedanken.

Eine Auflösung, worauf ich bei diesen Aufzählungen hinaus will, gibt es nicht. Denn wer sein Wasser verändern will, SOLLTE wissen, WAS er da macht.

Und vor allem sollte er sicher sein, dass seine gemessenen Werte RICHTIG sind.

Wer von denen, die das hier lesen und immer brav messen, benutzen eine Referenzlösung?

Warum gibt es Schliffelektroden? Wann braucht man die?

Also wirklich das richtige Thema für blutige Anfänger?

Zumal es im Gesellschaftsbeckenbereich unzählige (auch so genannte weich saure) Fischarten gibt, die im stinknormalen Leitungswasser (auch weit jenseits der ominösen 10° GH und pH 7)

-alt werden können

-gesund bleiben

-sehr gut stehen

-und ein normales Verhalten zeigen.

Dies machen sie aber sehr oft nicht, wenn

-das Becken zu klein ist

-es nur 1 Sorte Futter gibt

-Bewohner im Becken sind, die sie stören

-Gruppenfische einzeln gehalten werden

lg

Beate

 
Kategorie: "Chemie" zuletzt bearbeitet am 12.02.2011 um 11:04 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 03.03.2011 um 15:56 von Minzi
Liebe Beate,
finde ich echt interessant, was Du schreibst und kann Dir nur voll und ganz zustimmen. Kaum einer durchblickt wirklich die komplexen Wechselwirkungen und Zusammenhänge der Wasserchemie, ich jedenfalls nicht. Auch gibt es jede Menge Einflussfaktoren, die auch noch auf das Wasser einwirken (Besatz, Beleuchtung, Beckengröße).
Natürlich werde ich bei jeder Beckenbewertung zum Optimum für die Fische raten (Werte laut eigener Erfahrung, Internet, Literatur). Aber:
Zugegeben ich verwende schon seit Jahren "normales", natürlich temperiertes Leitungswasser, messe so gut wie nie die Wasserwerte und verwende keinerlei Zusätze, Chemie, Austauscher, Absorber oder was auch immer.
So, jetzt könnt ihr mich steinigen - oder mein Becken anschauen und selbst urteilen, was ich da alles "falsch" mache...
Sicher stagniert mal die eine Pflanze, wachsen mal andere (oder auch Algen) mehr. Manchmal sprießen auf einmal wieder Ableger/Blütenstengel, z.B. bei Echinodorus, obwohl ich nichts anderes mache als sonst?!
Den Fischen scheint das alles "pupsegal" zu sein. Sie leben aber förmlich auf nach jedem Wasserwechsel, sind aktiver und scheinen sich wohl zu fühlen. Wasserwechsel find ich immens wichtig.
So, jetzt hab ich mich als "Messmuffel" geoutet, was solls. Ich bin die letzten 20 Jahre damit gut gefahren und werd es auch weiterhin so machen, autsch!
Liebe Grüße an alle
Pandora!
 
 
Geschrieben am 15.02.2011 um 20:33 von *Lucie*
Hallo Beate!

Ein sehr guter Blog!!!

Als Anfänger ist es sehr schwierig alle Zusammenhänge zu durchblicken und erkennt oft nicht, was man damit wirklich auslöst.

LG Lucie.
 
 
Geschrieben am 13.02.2011 um 00:33 von Bazzi
Der beste Beitrag seit langem.
Beate,ich geb dir hier zu 100 prozent recht.
Das mit der Wasserpanscherei wird masslos übertrieben,
Auch ich schütte nicht was weiss ich was alles ins Becken,sondern nehme nur ganz normales Leitungswasser
und meine Fische fühlen sich pudelwohl.
Naja,die industrie will halt auch leben.
Günther
 
 
Geschrieben am 12.02.2011 um 17:31 von Benjamin Hamann
mhh provokant nicht...obwohl der Punkt mit den weichwasserfischen im normalen Gesellschaftsbecken (sprich kein Weichwasser) hier auch auf Anfänger nicht richtig wirken kann!

Was mich stört ist eben der Satz: Es wird keine Auflösung geben! ...damit lässt du Anfänger auch allein! ;-)

Insgesamt bleibt einfach die provokante Frage -> Warum verändern wir unser Wasser dann, wenn Fische die diese Werte nicht "bevorzugen" darin, wie du sagst, "gut" leben? ;-)

lg benni
 
 


Zurück

Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Dringendes Problem von Scaper Erstellt am 09.12.2016 um 21:17 Uhr (Noch ohne Antwort!)
Mittelamerika barsche vergesellschaften? von Basti@ Letzte Antwort am 07.12.2016 um 08:31 Uhr
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.959.306
Heute
765
Gestern:
11.382
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.453
User:
17.594
Fotos:
145.762
Videos:
1.595
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814