Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.845 Bildern und 1.595 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Blogartikel 'Electric Blue Jack Dempsey: Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.

von ml69
Offline (Zuletzt 05.08.2011)BlogBeispielWebKarte
Userbild von ml69
Ort / Land: 
63262 Neu-Isenburg / Deutschland


Electric Blue Jack Dempsey: Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.

 
Fortpflanzung Electric Bue Jack Dempsey`s

Rocio Octofascicatum


Das Erreichen eines Paares:

Erwachsene oder Heranwachsende wählen ihren Partner nach Stärke und Gesundheit aus. Um zu prüfen ob der jeweilige Partner der Richtige ist wird sich gegenseitig durch das Becken gejagt und es findet das sogenannte Mauzerren (Lip-Lock) statt. Dabei wird sich hin und hergeschoben.

Normalerweise ist es wichtig bei dem ursprünglichen Farbtypus (JD), dass beide Geschlechter in etwa gleich groß sind, da die männlichen Vertreter in der Regel größer sind und wesentlich aggressiver, und ein wesentlich kleineres Weibchen ernsthaft Schaden nehmen könnte.

Bei den Electric Blue Zuchtformen gibt es aber spezielle Probleme:

Problem 1:

Obwohl schon gelungen gilt die allgemeine Aussage dass die Verpaarung von EBJD und EBJD nicht lebensfähige Brut oder einen hohen Anteil an "empfindlichen" oder gar verkrüppelten Jungfischen hervor bringt die eine spezielle Versorgung verlangen.

Problem 2:

Der Beste Weg um eine ordentliche und gesunde Brut zu erreichen ist es wenn man ein gemischtes Paar verpaart. EBJD Männlich und normaler JD Weiblich.



1) Ein oder mehrere EBJDs werden mit dem Ziel gekauft, einen Mann für die Fortpflanzung zu bekommen.

2) Wenn man einen geeigneten Bock gefunden hat werden diesem mehrere normale JD Weibchen in das Aquarium hinzugesetzt, sodass er sich eines für die Verpaarung wählen kann. Die Weibchen MÜSSEN kleiner als er sein, da gleich grosse oder gar grössere Weibchen dem EBJD ernsthaft schaden können aufgrund des höheren Aggressionspotentials



Jetzt für etwas Wissenschaft:

----b b

B Bb Bb

b Bb Bb



Wenn wir das elektrische blaue Gen 'b' und das normale Gen nennen (der dominierend ist) 'B' dann, hat der Mann den Genotypen 'bb', und die Frau hat den Genotypen 'BB'.

Wenn wir das in ein Quadrat stellen (unten: Mann auf der Spitzenreihe, Frau in der linken linken Säule) dann, wie man sehen kann, ist das Verhältnis jedes Nachkommenschaft-Genotypen 100-%-Bb.

Die ganze Brut wird wie normale JD`s aussehen aber Träger für das Gen b sein.

3) Um EBJD-Brut zu bekommen, muss eine Weibchen von diesem ersten Laich zur Fortpflanzung gezogen werden bis es die richtige Grösse hat und dann einem EBJD Mann (vorzugsweise nicht ihr Vater verbunden werden, um Inzucht-Probleme zu vermeiden).

Das wird für die folgenden Nachkommenschaft-Verhältnisse erzeugen:

----b b

B Bb Bb

b bb bb



So werden 50 % der Brut Bb sein und wie normaler JDs aussehen, aber das 'b' Gen für das elektrische Blau tragen; und 50 % werden bb sein d. h.. EBJDs!

4.) Die Farbvarianten werden dann bei 0,5 - 1 cm getrennt werden müssen nach EBJD und JD, da die JD Jungfische bereits viel aggressiver sind als die EBJD unnd auch schneller beim Fressen sind. Zusammengehalten würden die EBJD Jungfische auf Dauer sterben.

Andere Kombinationen:

Wenn es möglich ist EBJD Brut von einem männlichen EBJD und einem weiblichen JD bekommen dann sollte es auch möglich sein ein weiblliches EBJD mit einem normalen JD Männchen zu verpaaren. Das Problem ist das Männliche Tiere viel grösser werden und ein JD Männchen viel aggressiver ist. Bei dieser Konstellation besteht immer die Gefahr das das JD Männchen die EBJD Weibchen tötet. Das Männchen sollte immer viel kleiner sein oder man muss diese Verpaarung immer im Auge behalten um entsprechend zu reagieren bei dem geringsten Streit.



Das Zuchtbecken:


Je grösser, desto besser. Mindestens 240 L , das entspricht 120 x 40 x 50 Becken. für ein Paar - Keine Beifische, gute Deckung , Wurzelwerk, evtl einen Blumentopf als Höhle. Pflanzen kann man versuchen, aber es gibt Exemplare, die gestalten das Becken so um wie es Ihnen gefällt ohne Rücksichtnahme auf liebevoll eingepflanzte Pflanzen oder drapierte Wurzeln und Steine. Es sollte ein flacher Stein zu Eiablage zur Verfügung stehen.

Eine gute Filterung ist sehr wichtig ebenso wie regelmäßiger Teilwasserwechsel. Ich selber wechsele wöchentlich 50 % und mehr und immer 1-3 Grad kälter als das Ausgangswasser.

Stellen sie früh genug Ernährungsquelle für die Jungfische sicher sonst werden diese schnell im Aquarium verhungern:

Aufzuchtfutter:

A) Infusorien

Infusorien sind Kleinstlebewesen und für die Zucht von Aquarienfischen unentbehrlich. Dieses Mikrofutter ist ganz unkompliziert selbst zu züchten. Man nimmt einen Behälter von 2-5 Ltr., füllt ihn mit Wasser und gibt eine Hand voll Heu dazu. Das lässt man nun 4-5 Tage an einem hellen, warmen Ort stehen. In dieser Zeit haben sich Millionen

von Infusorien gebildet. Zum Verfüttern nehme ich einen Esslöffel der Brühe und schütte sie zu den Jungtieren, nachdem die Fischchen freischwimmen. Dieses mache ich 3-5 Tage lang.

Es gibt auch noch eine weitere Variante, Infusorien zu züchten: mit Bananenschalen hat man auch gute Erfolge. Dabei verfährt man genauso wie mit Heu. Nach 14 Tagen ist der Ansatz meistens erschöpft.

B) Pantoffeltierchen

Das Pantoffeltierchen gehört zu den Aufgusstierchen (Infusorien).

Durch besondere Biologische Eigenschaften ist es leicht, verhältnismäßig reine Kulturen zu züchten.

Zur Zucht verwendet man möglichst hohe Einmachgläser von ca. 3 Liter

Volumen .In dieses Glas füllt man abgestandenes Wasser. Nun gibt man einige Würfel Kohlrübe (Brassica nupus) hinzu und impft das Wasser aus einer bestehenden Kultur Pantoffeltierchen, die Sie einer älteren Kultur entnommen haben. Haben Sie keine Kultur zur Verfügung, so lohnt sich ein Gang an ein sauerstoffarmes Gewässer oder einen Tümpel.

Hier werden Sie bestimmt genügend Pantoffeltierchen für einen Ansatz

finden. Paramecien brauchen ein sauerstoffarmes Milieu, sonst ist eine Massenvermehrung nicht möglich. Paramecien sind der geringen Sauerstoffkonzentration angepasst. Durch den geringen Sauerstoffgehalt, der durch Fäulnisbacterien entsteht, halten sich die

Infusorien an der Oberfläche des Wassers auf und man kann sie nun gut abschöpfen.

Wenn nach einiger Zeit die Ergiebigkeit nachlässt, sollte man einen neuen Ansatz machen.

C) Artemia

Später kann man auch Artemia füttern und zerdrücktes Flockenfutter oder Staubfutter für Jungfische. Es gibt da diverse im Handel zu erwerben.

weiteres Vorgehen mit der Brut:

Sobald die Eltern das Interesse an ihrer Brut verlieren, sollte diese herausgefangen werden und in einen geeigneten Behälter (60er Becken) übersiedeln. Dieser Zustand wird nach etwa 3 Wochen nach Schlupf eintreten. Das Aufzuchtbecken kann mit oder ohne Bodengrund, jedoch immer mit Filterung und Licht betrieben werden. Versteckmöglichkeiten sind von Vorteil.

ACHTUNG , wenn jetzt schon Farbvarianten unterschieden werden können, wäre es ein guter Zeitpunkt die Tiere nach JD und EBJD zu trennen.

Immer auch nur so viele Tiere nachzüchten wie man auch wieder abgeben kann!!!



Soviel zur Theorie, nun zur Praxis:


Ich habe die erste Generation übersprungen um EBJD nachzuziehen und konnte im vergangenen Jahr (2009) ein schönes EBJD Männchen und 2 JD Weibchen erwerben, die aber auch bereits das Blue-gen in sich trugen (Bb)

Schnell fand sich ein Paar, das zweite Weibchen konnte ich abgeben.

Zwei Gelege später entfernte ich die Beifische aus dem Becken (ein Trupp Schwielenwelse). Das Paar hatte das Gelege beidemale im Stich gelassen. Junge Paare üben auch ein paar Mal bevor sie erfolgreich Nachzuchten aufziehen.

Beim dritten Gelege klappte das - zumindest aus Sicht des Weibchens. Das Paar harmoniert nicht, der Bock wird vom Gelege massiv verjagt. Man wird da sehen müssen wie die Beiden sich in Zukunft verhalten.

Die Larven hatte ich schon nicht mehr gesehen, noch grosszügig Wasserwechsel gemacht. Nun da waren sie plötzlich - freischwimmende Larven. Grossartig.

Jetzt werde ich das Aufziehen unterstützen mit Naupilen und Staubfutter, wobei die Mom das prima macht. sie holt sich Futter, zerbröselt das und spuckt das Futter in den Schwarm Jungfische.

01.07.2010 - 2 Fotos von den Freischwimmern hinzugefügt.

Die Mutter verteidigt gegen alles was vor die Scheibe kommt. Finger, Gesichter, Kamera.

Die Jungfische sind sehr aktiv und haben exakt die Mitte des Beckens bezogen.

02.07.2010 - Kampf der Geschlechter - Bilder

Das Weibchen will das Männchen nicht in der Nähe haben. Ungewöhnlich aber nicht zu ändern.

04.07.2010 - ich zähle nur noch ca 20 jungfische.

Das nicht alle durchkommen war von Anfang an klar, nur jetzt hat die Zahl dann doch drastisch abgenommen. Vielleicht ist das gut für die alleinerziehende Mutter - ich weiss es noch nicht. Ich werde für das nächste Gelege mal überlegen bereits die Eier aus dem Becken zu entfernen in ein steriles Aufzuchtbecken ohne Bodengrund und dann selbst nur mit Infusorien die ersten beiden Wochen zu füttern. Jetzt heisst es erst einmal beobachten und lernen. Ich hoffe das dennoch um die 10 Jungfische durchkommen und dann echte DBJD dabei sind.

05.07.2010- es sind nur noch 5 Jungfische vorhanden.

Mehrere Möglichkeiten:

Entweder die verhungern, was ich mir nicht vorstellen kann da ich mit Infusorien und Rädertierchen ordentlich beifüttere,

oder die sterben an Darmprobleme, das kommt manchmal vor

oder die werden nachts gefressen.

Das ist meine favorisierte Therorie, da das Weibchen die Arbeit alleine macht und mittlerweile sichtlich überfordert ist. Nur wer kann die Jungfische fressen? Die Mutter selber oder der Vater. Er traut sich jetzt näher ran und es gibt ständiges Gerangel mit dem Weib (Lip-Lock, oder auch Maulzerren).

16.07.2010

Ein weiteres Gelege wurde gestern abgesetzt.

Diesmal werde ich die Larven frühstmöglich absaugen und in einem Extrabecken versuchen gross zu ziehen.

22.07.2010

Es gibt neue Freischwimmer. Eine enorme Anzahl diesmal, was dadurch bedingt ist, dass die Elterntiere grösser werden und mehr "Output" produzieren. Diesmal klappt es auch zwischen den Elterntieren. Sie betreiben die Brutpflege vorbildlich und harmonisch. Damit hätte ich niemals gerechnet nach den Anfangsschwierigkeiten der Beiden.

Bild der Kleinen hinzugefügt.

17.08.2010 - 2 Fotos aus dem Aufzuchtbecken hinzugefügt.

10.07.2011 beinahe ein Jahr nach dem ersten Schlupf ist es soweit. beide geretteten Jungtiere sind durchgekommen, wobei eines ein Weibchen war.

Den Bock habe ich weggegeben und wir haben jetzt ein paar electric Blue Bock und Weib mit Blue gen.

Die setzen gerade ein Gelege an. Die ersten werden erfahrungsgemäß nicht werden, bis das Weibchen eine gewiss Routine entwickelt.

Beim 3. oder 4. Mal wirds dann was. Ich lasse bald ein Aufzuchbecken einfahren und bn auch die Quote gespannt wie viele "echte" electric Blue werden. FÜr die anderen tuts dann der 270 Liter Würfel der jetzt leer steht.

 
Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.
Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.Electric Blue Jack Dempsey:  Zucht - Wissenschaft - Erfahrungsbericht.
 
Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet am 10.07.2011 um 13:25 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 18.08.2010 um 08:16 von Philosoph
Ganz, ganz, ganz, ganz starker Bericht, an dem Du uns hier teilhaben lässt!
Musste mal gesagt werden!
Gruß
Elmar
 
 
Geschrieben am 17.08.2010 um 23:10 von Falk
Gott und jetzt ich....

Bei all Deinen Ausführungen muß ich echt den Hut ziehen , da doch sehr gut interpretiert...

Ich muß aber noch was mit auf den Weg geben...

Punkt eins wäre ... das eine Gruppe vonn min. 8Tieren eigentlich eine Grundvoraussetzung zum "Erwerb" des Brutverhaltens notwendig ist...
Punkt zwei wäre , eine Temperatur von 26°C unbedingt erforderlich ist ,überhaupt Nachkommen produzieren zu können....

Von daher ganz ehrlich meinen Glückwunsch und natürlich nur !! in beste Hände...!!

Hau rein und viel Spass mit den Rackern...

LG Falk
 
 
Geschrieben am 01.07.2010 um 10:06 von ml69
Hallo Stefan,

na mir geht es nicht darum Geld zu verdienen. Lieber ist mir das die Abgabetiere dann in gute Hände, bzw Becken kommen.
 
 
Geschrieben am 01.07.2010 um 08:09 von Minzi
Hallo,
na dann viel Erfolg bei der Aufzucht. Ist immer wieder schön Jungfische zu haben und dann noch so was Besonderes! Die lassen sich bestimmt für gutes Geld verkaufen... Viel Spaß noch wünscht Dir
Stefan!
 
 
Geschrieben am 30.06.2010 um 19:44 von ml69
Danke für die Gratulation. Ja Abnehmer habe ich und die Nachfrage gerade bei den Blue ist eh gross. Ich werde aber einige Exemplare behalten und Zuchtstamm aufbauen. Dazu wird dann halt mal wieder ein Becken her müssen ;-)

Die Heckelli, ja die kenne ich.
Gruppenhaltung, Hölenbrüter und sehr ergibieg - wird recht gross - Gruppe dann in 5-600 Liter aufwärts zu pflegen und besser nicht mit Diskus zusammen. Der Heckeli ist zwar recht friedlich aber durchsetzungsfähig.
Ach ja und die wühlen wie bekloppt. Aber wunderschöne Tiere. Bestimmt spannend in Artbecken mit Salmlern und Panzerwelsen als Beifische. könnte ich mir gut vorstellen.


 
 


Zurück

Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ein Stück Peru ... von Nico S Erstellt am 02.12.2016 um 20:00 Uhr (Noch ohne Antwort!)
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Welche Fischart würde noch dazu passen von JuJu Letzte Antwort am 17.11.2016 um 21:45 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.882.301
Heute
7.502
Gestern:
11.438
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.590
Fotos:
145.845
Videos:
1.595
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
469
Themenseiten:
814