Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.753 Bildern und 1.597 Videos von 17.591 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Artikel / Beiträge

von

Exclusiv für EB von African-Guru- Gabelbärte- Die springenden Lauerjäger

Exclusiv für EB von African-Guru- Gabelbärte- Die springenden Lauerjäger
Die auch Arowana bezeichneten Gabelbärte, wären für viele gestandenen Aquarianer das Nonplusultra neben den Großcichliden und den Süßwasserrochen aus Südamerika.

Hier muß ich als Verfasser dieses Beitrags aber eindeutig von vornherein darauf hinweisen, das im "Normalstubenaquarium" diese extremen Raubfische überhaupt nix zu suchen haben, auch nicht in 3000l-Becken !

Dazu kommen wir aber später im Text.

Zuallererst sprechen wir über die Größe, die mit ab 1 Meter bei Osteoglossum ferreirai (Schwarzer Gabelbart) und 1,2 Meter bei Osteoglossum bicirrhosum (Gabelbart oder Silbergabelbart) liegt.

Es wäre hier auch der Asiatische Gabelbart ( Scleropages formosus ) erwähnt ,dessen Barteln etwas spitzer zulaufen , als bei den Südamerikanern. Auch dieser wird mit knapp 1m Endgröße favorisiert.

Eines haben die verschiedenen Arten gemeinsam ,sie haben einen extrem windbaren Körper, fast schon Schlangenhaft. Außerdem sind die hier angesprochenen Arten Raubfische die auf Grund ihrer Größe auch angepasstes Futter aufnehmen.

Dazu auch unter unserer Videothek auf Afrikan-guru ein kleines Video

Die Südamerikanischen Arten leben in Weichwasser ,der Silbergabelbart kommt im fast dem gesamten Amazonaseinzug vor , während der Schwarze Gabelbart im Rio Negro vorkommt.

Die pH-Werte schwanken in den Originalgewässern ab ca. 3 pH und bis zu knapp5 pH, also sauer. Dies muß in der Haltung ,wenn sie denn unbedingt sein soll beachtet werden, eine torffilterung ist hier wohl unabdingbar.

Die Tiere sind Lauerjäger, was sagen soll, sie verstecken sich in den oft mit Schwimmpflanzen überzogenen und überhaupt stark bewachsenen Gewässern, welche oft Überschwemmungsgebiete sind ,also mit stark schwankenden Wasserpegeln. Meist führen diese Gewässer sehr wenig Wasser, da sie auch oft Randgebiete des überschwemmten gewässers sind. Dies ist ebenfalls zu beachten, die Arowanas brauchen nicht Becken die sehr tief sind, sie lauern unter der Wasseroberfläche zwischen den Pflanzen. Dabei sind sie befähigt gut sehen zu können , oft jagen sie aus dem Wasser mit Riesensätzen und erbeuten dabei Großinsekten,Amphipien und natürluich bei zunehmender Größe auch Fische.

Ich selber habe bei einem Arowana Stinte verfüttert, dieser war zuletzt um 70cm groß. Die größe eines Segelflossers passt bei so einem Tier locker ins Maul !

Zum Becken selber..es ist eine Niedrigwassermarke anzustreben, auch sollte die Tiefe des Beckens mindestens genauso sein wie die Länge des Beckens, zumindest aber dreiviertel, der Fisch soll ja sich nicht verbiegen, damit er wieder zurückschwimmen kann.

Gabelbärte sind Maulbrüter , die vom Männchen erbrütet werden, bei Silbergabelbart bis ca.2 Monate und bei Schwarzem Gabelbart etwas darunter, dabei sind die Eier gegen andere Arten sehr groß, bei gut über einem Zentimeter oder der größe von Kirschen entsprechend.

Auch muß man sehen, das bei bekannten Zuchten (Silberbart) auch die Jungfische schon die Größe eines Apistogramma cacatoides haben, als um 9cm.

So weit so gut, zum Schluß wäre die Frage..brauche ich solche Fische im Becken..?das muß jeder für sich entscheiden, denn man muß bei der Sache auch was anderes bedenken, Was mache ich mit einem oder mehreren ausgewachsenen Tieren, die können im Mittel 17 Jahre alt werden..Da geht sehr viel Futter den Bach runter.

In Südamerika gelten die Tiere als Speisefisch und haben schon mancher Indiofamilie über den Tag geholfen, dies nur am Rande.

Eines sollte man auch unbedingt beachten, nach Möglichkeit die Finger beim Füttern vom Fisch weglassen, hier helfen die bekannten Langpinzetten oder ähnliches Werkzeug.

Fazit: nicht geiegnet für die Normalaquaristik, nur für Schaubecken

Becken nicht nach Volumen, sondern nach entsprechender Grundfläche, hier setze ich 4 mal 3m als Minimum

Weichwasserfisch, extremer Egoismus unter den Einzeltieren bis hin zum Beissen, Vorsicht beim Füttern

Verwandte Arten in Afrika, Australien , Asien



***Falk***

P.S. Der Floh ist krank, deswegen habe ich den Part übernommen
zu den Bildern..erstes Bild , zeigt die Kopfpartie eines Silberbartes
zweites Bild zeigt den halbwüchsigen mit ca.40cm
Exclusiv für EB von African-Guru- Gabelbärte- Die springenden Lauerjäger
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Welche Fischart würde noch dazu passen von JuJu Letzte Antwort am 17.11.2016 um 21:45 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.909.772
Heute
7.154
Gestern:
15.112
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.591
Fotos:
145.753
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814