Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.770 Bildern und 1.595 Videos von 17.595 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Algen- wieviel ist normal?

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Milehigh H

Homepage 

30.01.2010, 13:59
(editiert von althof, 30.01.2010, 14:13)
 

Algen- wieviel ist normal? (Pflanzen)

Hallo zusammen!

Mein Becken (54L) ist derzeit noch in der Einfahrphase- hat also noch keinerlei Besatz.

Seit einigen Tagen bilden sich vermehrt Algen- was ich zuerst für durchaus normal gehalten habe. Einige Entwicklungen möchte ich jedoch schon einmal kurz zur Debatte stellen und mir ggf. eure Tips und Meinung dazu anhören.
Angefangen hat es mit braunen Punkten auf den Blättern einiger Pflanzen und am Gehäuse des Innenfilters. Auf einigen Pflanzen sind aus diesen Punkten dann Flächen geworden. Dann kam ein leichter, brauner Belag auf dem Bodengrund vorne in der Mitte hinzu (dort wo am meisten Licht einfällt). Dann haben sich braune Punkte auf den Scheiben gebildet- auch hier eher im vorderen Bereich, wo mehr Licht einfällt. Zu diesen Punkten haben sich grünliche Flecken gesellt und es sind Haare darauf gewachsen. Was mir besonders auffällt ist etwas, das aussieht wie ein Stück Qualle, das auf dem Boden liegt, anscheinend sehr sehr weich ist (bewegt sich in der Strömung) und eine weißliche Farbe hat.

Ich hatte gehofft, das sich die braunen Flecken nach einigen Tagen wieder verziehen, aber anscheinend klappt das so nicht. (Erste Sichtung 24.01.)

An Pflanzen sind igs. drin: (jeweils eine) Cryptocoryne beckettii „petchii“, Microsorum pteropus „Narrow“, Ludwigia glandulosa,
Lilaeopsis brasiliensis, Limnophilia sessiliflora, Bacopa monnieri, Valisneria nana und (da bin ich mir nicht ganz sicher) Hydrocotyle leucocephala

Der Bodengrund ist JBL Manado. Gedüngt habe ich mit Dupla Plant Tabletten (eine pro Wurzelballen).

Gefiltert wird mit einem JBL CristalProfi i80 (blauer Schaumstoff und MicroMec) bei ca. 400L / h.

Wasserwerte heute sind: Nitrat 50, Nitrit 4, GH >14 Grad d, KH 14 Grad d, pH 6,8 (JBL 5in1 Teststäbchen)

Ich habe bereits einmal das Wasser gewechselt (am 26.01.) mit Osmosewasser (1/3) weil das Wasser so furchtbar hart war (ist immer noch zu hart...).

Tja, so ist der Stand. Mach ich was falsch?

Freue mich über antworten - oder auch PNs.

Habe vom Befall auch Bilder gemacht, die ich bei Bedarf nat. verschicken kann.

Besten Gruß- der Bernd

ehemaliger User

Homepage 

30.01.2010, 15:05

@ Milehigh H

Algen- wieviel ist normal?

Hallo Bernd,
für mich hört sich das Braune nach Kieselalgen an. Fast alle Aquarianer machen diese Kieselalgenphase durch. Wie lange sie dauert, ist schwer zu sagen. Das kürzeste war bei mir 3 Tage, die längste Phase hat 2 Wochen gedauert. Von daher würde ich mich noch in Geduld üben.
>>

>> Was mir besonders auffällt ist etwas, das aussieht wie ein Stück Qualle,
>> das auf dem Boden liegt, anscheinend sehr sehr weich ist (bewegt sich in
>> der Strömung) und eine weißliche Farbe hat.
Ist entweder ein normaler Bakterienrasen (unschädlich) oder ein Schleimpilz(auch ungefährlich). Geht in der Regel von alleine weg.
>>
>> Ich hatte gehofft, das sich die braunen Flecken nach einigen Tagen wieder
>> verziehen, aber anscheinend klappt das so nicht. (Erste Sichtung 24.01.)
Geduld. :-D :-D :-D
>>
>> An Pflanzen sind igs. drin: (jeweils eine) Cryptocoryne beckettii
>> „petchii“, Microsorum pteropus „Narrow“, Ludwigia glandulosa,
>> Lilaeopsis brasiliensis, Limnophilia sessiliflora, Bacopa monnieri,
>> Valisneria nana und (da bin ich mir nicht ganz sicher) Hydrocotyle
>> leucocephala
Sind auch recht wenig schnellwachsende Pflanzen. Hormblatt z.B. ist ein sehr guter Nährstoffkiller, auch was Kieselsäure angeht.
>>
>> Der Bodengrund ist JBL Manado. Gedüngt habe ich mit Dupla Plant Tabletten
>> (eine pro Wurzelballen).
>>
>> Gefiltert wird mit einem JBL CristalProfi i80 (blauer Schaumstoff und
>> MicroMec) bei ca. 400L / h.
>>
>> Wasserwerte heute sind: Nitrat 50, Nitrit 4, GH >14 Grad d, KH 14 Grad d,
>> pH 6,8 (JBL 5in1 Teststäbchen).
Stäbchen sind ja recht ungenau. Auf jeden Fall würde ich einen Nitrittest kaufen und vor allem noch mal etwa 50% Wasserwechseln. Warum? Bei Nitritwerten über 2mgl/ kann es zum Phänomen der Eigenhemmung der Nitritabbauenden Bakterien kommen, soll heißen, der Nitritpeak zieht sich irre lang hin auf diesen hohen Niveau. Der Nachteil: wenn der dann doch nach langer Zeit (kann Wochen dauern) auf normalen Niveau gesunken ist, ist die Bakterienflora falsch aufgebaut. Soll heißen: die Bakterienflora hat sich an diese unnatürlich hohen Nitritkonzentration angepasst, diese wird aber im Laufenden Becken nicht mehr erreicht. Wenn man aber durch Wasserwechsel den Nitritgehalt senkt, wird der Aufbau einer normalen Bakterienflora erleichtert.

Wie gesagt, würde ich erst mal abwarten.
lg
Beate
P.S. Dupla Plant ist kein Bodengrunddünger, das sind zwar Tabletten, aber die werden ins Becken gegeben und nicht verbuddelt.

Milehigh H

Homepage 

30.01.2010, 15:18

@ ehemaliger User

Algen- wieviel ist normal?

Hallo Beate-

danke für die schnelle Antwort!

Bei den Dupla-Tabletten habe ich mich an die Empfehlung meines Aquarienladens gehalten... Mit was für Dünger (außer CO2...) hast du bisher ganz gute Erfahrungen gemacht?

Das mit den schnell wachsenden Pflanzen stimmt wohl, das einzige was bei www.aquamax.de (der Verfasser schien sich recht gut mit Algen und allem rundherum auszukennen...) genannt wurde, war die Limnophilia. Die Hydrocotyle wächst auch ganz gut, aber der Rest ist ziemlich langsam.

Die Geschichte mit der Geduld ist ja genau mein Einsatz, das AQ scheint für mich genau der Punkt zu sein, der mich zur Geduld zwingt - aus dem ganz einfach Grund, das ich es gut machen will. Normalerweise bin ich ja jemand, der das G-Wort im Duden immer schnell weiterblättert... grins.

Ich habe- auch bei aquamax - was über die Wirkung von Seemandelbaumrinde gelesen. Wie bewertest du das? Sie wird dort def. NICHT als reines Anti-Algenmittel angepriesen, jedoch könnte Sie ja zum einen diesen Bakterienteppich angehen und b) wird sie dann doch sicherlich dem Besatz irgendwann recht gut tun, oder? Besonders wenn ich mir (von denen) Nachwuchs wünsche.

Frage: Macht es Sinn, diesen Bakterienrasen zu entfernen? Und- in wie weit macht es Sinn, jetzt schon mit dem reinigen von Scheiben und co. zu beginnen, um eine weitere Ausbreitung der Algen dort zu vermeiden? Von dem was ich dann dort losnehme schwimmt mir dann doch das meiste wieder im Wasser rum - setzt sich das dann wo anders "ab" (meine nicht den Filter)?

Für den Nitrat/ Nitritwert werde ich mir mal einen Tröpfchentest besorgen- und für pH macht das wahrscheinlich auch Sinn...

LG der Bernd

ehemaliger User

Homepage 

30.01.2010, 17:32

@ Milehigh H

Algen- wieviel ist normal?

>> Hallo zusammen!
>>
>> Mein Becken (54L) ist derzeit noch in der Einfahrphase- hat also noch
>> keinerlei Besatz.
>>
>> Seit einigen Tagen bilden sich vermehrt Algen- was ich zuerst für
>> durchaus normal gehalten habe. Einige Entwicklungen möchte ich jedoch
>> schon einmal kurz zur Debatte stellen und mir ggf. eure Tips und Meinung
>> dazu anhören.
>> Angefangen hat es mit braunen Punkten auf den Blättern einiger Pflanzen
>> und am Gehäuse des Innenfilters. Auf einigen Pflanzen sind aus diesen
>> Punkten dann Flächen geworden. Dann kam ein leichter, brauner Belag auf
>> dem Bodengrund vorne in der Mitte hinzu (dort wo am meisten Licht
>> einfällt). Dann haben sich braune Punkte auf den Scheiben gebildet- auch
>> hier eher im vorderen Bereich, wo mehr Licht einfällt. Zu diesen Punkten
>> haben sich grünliche Flecken gesellt und es sind Haare darauf gewachsen.
>> Was mir besonders auffällt ist etwas, das aussieht wie ein Stück Qualle,
>> das auf dem Boden liegt, anscheinend sehr sehr weich ist (bewegt sich in
>> der Strömung) und eine weißliche Farbe hat.
>>
>> Ich hatte gehofft, das sich die braunen Flecken nach einigen Tagen wieder
>> verziehen, aber anscheinend klappt das so nicht. (Erste Sichtung 24.01.)
>>
>> An Pflanzen sind igs. drin: (jeweils eine) Cryptocoryne beckettii
>> „petchii“, Microsorum pteropus „Narrow“, Ludwigia glandulosa,
>> Lilaeopsis brasiliensis, Limnophilia sessiliflora, Bacopa monnieri,
>> Valisneria nana und (da bin ich mir nicht ganz sicher) Hydrocotyle
>> leucocephala
>>
>> Der Bodengrund ist JBL Manado. Gedüngt habe ich mit Dupla Plant Tabletten
>> (eine pro Wurzelballen).
>>
>> Gefiltert wird mit einem JBL CristalProfi i80 (blauer Schaumstoff und
>> MicroMec) bei ca. 400L / h.
>>
>> Wasserwerte heute sind: Nitrat 50, Nitrit 4, GH >14 Grad d, KH 14 Grad d,
>> pH 6,8 (JBL 5in1 Teststäbchen)
>>
>> Ich habe bereits einmal das Wasser gewechselt (am 26.01.) mit Osmosewasser
>> (1/3) weil das Wasser so furchtbar hart war (ist immer noch zu hart...).
>>
>> Tja, so ist der Stand. Mach ich was falsch?
>>
>> Freue mich über antworten - oder auch PNs.
>>
>> Habe vom Befall auch Bilder gemacht, die ich bei Bedarf nat. verschicken
>> kann.
>>
>> Besten Gruß- der Bernd

Hallo Bernd,
Beate hat eigentlich schon das wesentliche dazu gesagt.
Der Jbl-Manado-Bodengrund hat lt. Internet die Eigenschaft, erstmal sehr hart zu sein. Mit vielen Wasseerwechseln gibt sich das mit der Zeit.
Hatte auch schon in Erwägung gezogen, diesen Bodengrund in mein 375 l Becken zu geben, bin aber aufgrund der Internet-Beurteilung davon ab, werde wohl, wenn ich Zeit habe, mal meinen Sand erneuern. Ich habe ja das Problem mit den Kh-Killern, den millionen Turmdeckelschnecken. Die kommen mir nie mehr rein!
Deine Braunalgen - werden sicher mit der Zeit verschwinden. Wenn Du genügend nitrifizierende Bakterien hast, wird auch das harte Wasser weicher werden.
Auch das ist ein Grund für mein viel zu weiches Wasser! Nitritfizierende Bakis geben bei der Umsetzung von Ammonium zu Nitrat Salpertersäure ab, die killen die Kh und den Ph- Wert - so hab ich es jedenfalls verstanden. Will bedeuten, mit der Zeit wird das Wasser eh saurer, aufgrund o.a. Umstände.
Ich merke es bei mir, wenn ich mein Leitungswasser zugebe - PH-Wert 7,8 - hab ich nach 1 Woche !! 6- 5,5 Ph-Wert. Ursache, Nitrifik. Bakis und Turmdeckelschnecken, die zum Gehäuseaufbau Kh killen !!!
Muss jetz leider jede Woche aufhärten um eine Säuresturz zu verhindern.
Für Dich heißt das, nach mehreren Wasserwechseln und Einspielung des Aquas,
wird sich das alles von alleine regeln bei Deiner Härte.
So seh ich das jedenfalls.
Beate hat das schon sehr gut erklärt.
Also, Fazit, Wasserwechsel und Geduld - das wird schon !
Liebe Grüße Blumenfee

Milehigh H

Homepage 

30.01.2010, 19:13

@ ehemaliger User

Algen- wieviel ist normal?

So.

Habe vorhin mal die Wasseranalyse meines Wasserwerks online eingesehen- und darauf hin einen Teststreifen ins normale Leitungswasser gehalten, um mal zu schauen, wieviel von dem, was die Streifen so aussagen, wahr sein könnte.

Das Ergebniss lag derart weit von dem Ergebnis der prof. Wasseranalyse entfernt, das ich darauf hin los bin und mir den JBL KombiTest Kasten gekauft habe.

Im Grunde ist die auswertung ja ganz einfach- und einige ml Wasser abzumessen klappt ja auch irgendwie... Trotzdem fand ich die bestimmung des pH-Wertes nicht ganz so einfach, weil der Indikator doch recht blass bleibt.

Habe jetzt erstmal folgende Werte ermittelt:

Temp. 26 Grad, KH 4,5, pH 6,5-7, NO2 0,2, NO3 1, Fe 0,8

Werde das nach geduldigem Warten (grins) in 2 Tagen mal wiederholen und schauen, wie es dann aussieht...

Frage: Klingen die Werte realistisch?

Besten Gruß- der Bernd

ehemaliger User

Homepage 

30.01.2010, 20:14

@ Milehigh H

Algen- wieviel ist normal?

Hallo Bernd,
>>
>> Temp. 26 Grad, KH 4,5, pH 6,5-7, NO2 0,2, NO3 1, Fe 0,8

Ja, die Werte klingen realistisch und sind gar nicht mal so übel.:-D
Nein, die sind sogar gut, bis auf 2 Sachen: Eisen ist viel zu hoch (ideal ist bis 0,1mg/l) und Nitrat ist sehr wenig. Dieser Wert wird sich aber mit dem Fischbesatz garnatiert ändern.
Der Eisenwert dürfte von den falsch angewandten Dupla-Plant Tabletten herrühren. Ich weiß ja nicht, wieviele Du ins Becken gegeben hast, aber wenn Du die normalen Tabletten hast, reicht eine für 20l. Es gibt auch die Profiausführung für 50l, ich hoffe, die hast Du nicht genommen.;-)
lg
Beate
Edith: Deine Algen können jetzt auch verstärkt durch die hohe Düngergabe verursacht werden. Da sich die Tabletten vollständig aufgelöst haben dürften, kann man die jetzt leider nicht mehr entfernen. Ich würde auf jeden Fall durch Wasserwechsel den hohen Düngerzustand entfernen.

Milehigh H

Homepage 

30.01.2010, 20:50

@ ehemaliger User

Algen- wieviel ist normal?

Der Wasserwechsel steht quasi bevor- ich muß nur leider bis Montag warten, um mir im Laden Osmosewasser zu holen. DAS wird meine nächste Anschaffung, eine Umkehrosmoseanlage. (Kostet zwar mehr als ein kleines Becken-Komplett-Set, aber ich hätte ja schon ganz gerne bei Zeiten ein größeres Becken- und spätestens DANN lohnt sie sich wirklich)

Die Tabletten- es sind (Asche auf mein Haupt) 8 Stück drin, also Düngung für 160L..... Pro Pflanze eben eine (in den Wurzeballen gedrückt), so wie die Empfehlung war... Das der Eisenwert zu hoch ist habe ich auf der Skala schon gesehen gehabt, da bin ich aber def. davon ausgegangen, das wahrscheinlich a) das nach einem WW besser wird und b) die Pflanzen dann halt in mega-grün jetzt eine Weile wachsen wie verrückt. Zumindest bei der Limnophilia stimmt das auch, die hat nämlich in der kurzen Zeit, die ich sie jetzt habe, ihre Höhe mehr als verdoppelt.

Warum ist der Nitritwert zu niedrig? Ich dachte es wäre gut, wenn sowohl NO" als auch NO3 gegen Null geht? Oder meinst du, das das u.U. an einem Messfehler liegen könnte und die Wahrscheinlichkeit, das er höher liegt gegeben ist?

Ich werde mich in jedem Fall an eure (Blumenfees und deine) Empfehlungen halten und vorerst außer einem kräftigen WW nix weiter machen. (Keine Chemie, keine Zusätze, keine Veränderungen des Filtermaterials, keine weiteren Pflanzen oder Veränderungen der Einrichtung- und natürlich vorerst auch kein Besatz). Trotzdem nochmal die - vllt. ja doofe- Frage: Das was jetzt an Algen (und dieses Bakterienteppich-Ding/ Schleimpilz) da ist und gut zu entfernen ist (Scheiben, Blätter), lasse ich das wo es ist und warte drauf, das es abstirbt, oder entferne ich?

MfG der Bernd

ehemaliger User

Homepage 

31.01.2010, 09:18

@ Milehigh H

Algen- wieviel ist normal?

Hallo Bernd,

>> Die Tabletten- es sind (Asche auf mein Haupt) 8 Stück drin, also Düngung
>> für 160L..... Pro Pflanze eben eine (in den Wurzeballen gedrückt), so wie
>> die Empfehlung war... Das der Eisenwert zu hoch ist habe ich auf der Skala
>> schon gesehen gehabt, da bin ich aber def. davon ausgegangen, das
>> wahrscheinlich a) das nach einem WW besser wird und b) die Pflanzen dann
>> halt in mega-grün jetzt eine Weile wachsen wie verrückt. Zumindest bei
>> der Limnophilia stimmt das auch, die hat nämlich in der kurzen Zeit, die
>> ich sie jetzt habe, ihre Höhe mehr als verdoppelt.

Zuviel Eisen kann zu Problemen führen, da Eisen in der Lage ist, andere Spurenelemente zu verdrängen. Die Pflanzen kann durch zuviel Eisen zum Beispiel Mangan nicht aufnehmen, obwohl das Spurenelement ausreichend im Wasser vorhanden sein kann. Auch sind gerade Pinselalgen scharf auf Eisen.

>> Warum ist der Nitritwert zu niedrig? Ich dachte es wäre gut, wenn sowohl
>> NO" als auch NO3 gegen Null geht?
Leider immer noch ein weit verbreiteter Irrtum. Nitrat ist wie Phosphat ein sehr wichtiger Markronährstoff. Nur ist es so, dass in vielen Becken diese Stoffe eher zu hoch sind. Durch den Trend, gut bepflanzte Becken mit hoher Beleuchtung und geringem Besatz kommen aber immer mehr Aquarianer in die Bedrängnis beides zuzudüngen. Ich muss auch seit etwa 4 Jahren nachdüngen. Mein altes 240er mit Stickstoff und Phosphat, mein jetziges 360l Becken im Moment nur mit Stickstoff.(Habe keinen reinen Nitratdünger, sondern eine Kombination aus Ammonium, Harnstoff und Nitrat).
Auch eine Osmoseanlage entfernt diese beiden Stoffe zum großen Teil aus dem Wasser. Sollte man im Hinterkopf behalten. ;-)
Allerdings würde ich mir da noch keinen Kopf machen. Fischbesatz und Fütterung liefern Stickstoff und Phosphat (dieses vor allem auch durch Frostfutter) frei Haus. :-)


>> Das was jetzt an Algen (und dieses Bakterienteppich-Ding/ Schleimpilz) da
>> ist und gut zu entfernen ist (Scheiben, Blätter), lasse ich das wo es ist
>> und warte drauf, das es abstirbt, oder entferne ich?
Also die Algen auf der Scheibe würde ich auf jeden Fall entfernen und zwar aus dem einfachen Grund, weil frische Algen viel einfacher zu entfernen sind als Algen, die schon seit Wochen auf der Scheibe haften. Ein Tipp: Wenn Du dazu Filterwatte nimmst, bleibt sehr viel in der Watte haften und verteilt sich nicht im Wasser. Die so beliebten Magnetreiniger haben diese Haftfähigkeit leider nicht.
Wenn dich der Bakterienrasen stört, saug ihn einfach am Montag mit dem Wasserwechsel ab. Zwingend nötig ist es aber nicht.
lg
Beate
P.S. Neben Seemandelbaumblättern sind auch Erlenzapfen sehr beliebt. Beides kann in Kombination mit einem regelmäßigen Wasserwechsel den Keimdruck des Wassers senken. Ich benutze auch beides. Allerdings hat die bakterizide Wirkung dieser Sachen auch einen Nachteil für die Einlaufphase: auch die Nitrifikationsbakterien können in ihrer Entwicklung gehemmt werden. Daher setze ich beides erst etwa 4-6 Wochen nach dem Beckenstart ein. Die Ausbildung einer funktionierenden Bakterienflora in den ersten Wochen ist mir da wichtiger, da ich zu den Aquarianern gehöre, die lieber mit Besatz das Becken einfahren.

12058 Postings in 2614 Threads
Algen- wieviel ist normal?
RSS Feed