Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.753 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Algen-Weg Erfahrung

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
vixen

30.07.2012, 13:56
 

Algen-Weg Erfahrung (Pflanzen)

(durch Phosphatzugabe)
Ich weiß nicht, ob es irgendjemand lesen will, oder ob das Wissen hier allgemein schon verbreitet ist, aber ich möchte hier mal kurz von meiner, mich doch sehr erstaunenden Algen-Weg Erfahrung berichten und wie diese Zustandekommt.
Vorweg die Beckendaten vor dem Algen-Weg:

-250 L
-mittel bis gut bepflanzt
-2x54 W T5 Tageslicht, 1x54 W T5 Farbe, alle mit Reflektor
-12 Stunden Beleuchtung am Stück
-23 Flaggensalmlerm, 3 Pitbullwelse (Parotocinclus jumbo)
-Nitrat 12,5 mg/L
-Phosphat nicht nachweisbar (<0,02 mg/L)
-CO2 30 mg/L
-pH 6,3-6,8
-Kh 2-3
-Gh 4-6
-Dennerle Düngesstem (E15/V30/S7) nach Anleitung

So. Beim Einfahren vor 3 Monaten hatte ich ordentlich Filterschlamm hinzugetant und etwas Nitrit (!) woraufhin eine starke Bakterienblüte entstand, aber kein Nitritpeak und auch keine Algen, das Einfahren war also ein voller Erfolg.
So gegen Ende haben sich dann aber doch Bartalgen gebildet, als auch schon der Besatz drin war, später sind dann verschiedenste andere Algenarten dazugekommen, der Befall war mäßig. Noch nichts um vollends in Panik aus zu brechen, aber doch so, dass ich gesehen habe, dass die Algen ganz langsam die Oberhand gewinnen.

Ich hatte gelesen, dass in einem Pflanzenbecken 10-30 mg/L Nitrat und 0,25-2 (2?? Oo ) mg/L Phosphat enthalten sein sollten. In einem Becken ohne Pflanzen versucht man die Algen aus zu hungern, in einem mit Pflanzen aber, muss man dafür sorgen, dass die Pflanzen restlos alles bekomman, was sie brauchen, weil sie dann die Algen schlicht verdrängen.
So.
Dachte ich mir: vielleicht liegts ja wirklich am Phosphat und bin Phosphatdünger holen gegangen. Hier in Braunschweig gibts einen sehr tollen privaten, aber erfolgreichen Laden mit erfahrenen Leuten. Man empfhal mir für ein stark bepflanztes Becken trotz Volldünger auch nochmal Kalium dazu zu düngen. Dafür gibts leider kaum tolle Tests (ich komme aus dem wissenschaflichen Bereich und will alles immer genau wissen :P ) aber ich sollte ihm vertrauen ^^ . Außerdem seien die Tageslichtlampen nicht so gut.
Ich bin also mit Dünger und einer Pflanzenlampe wieder nachhause und hab mir Spektren von Lampen, Pflanzen und Algen angesehen und im schnitt mögen Algen eher blaues Licht, höhere Pflanzen rotes. Seitdem mache ich auch die Farbverstärkerröhre für die Fische nur abends an, sie hat nämlich wenig rot und viel Blauanteil.

Nach der Lichtumstellung hat sich erstmal nichts geändert, auch nach dem Einsetzen von Amanogarnelen nicht, weil diese eine Woiche lang ganz versteckt waren (jetzt aber herauskommen und auch schon ein Moospad fast komplett entalgt haben :) ).

Nun aber zum Knaller: Seit ich Phosphat so dazudünge, dass ich 0,2 mg/L habe, hat das Algenwachstum schlagartig gestoppt, oder ist zumindest seeehr stark zurückgegangen. Vom einen auf den anderen Tag. Das Phosphat wird auch gierig aufgenommen. Ich hab 3 Tage nach einer zugabe auf 0,2 mg/L gemessen und es war nix mehr da! Jetzt gebe ich 0,1 mg/L pro Tag dazu und schaue mal, wie es sich entwickelt.
Beim vorherigen Algen rupfen waren am nächsten Tag schonwieder neue Algen erkennbar, jetzt ist seit Tagen kein auffälliger neuer Trieb mehr gewachsen. Die Amanogarnelen waren da noch zu schüchtern um das zu erklären und die Lichtveränderung wirkt so schnell nun nicht.

Genau seit der Phosphatzugabe verschwindet auch mein sonst stabil bei 12,5 mg/L liegendes Nitrat, dass ich nun auch dazudünge. Gleichzeitig scheint der CO2 Bedarf ebenfalls gestiegen zu sein. Das sind definitiv alles Anzeichen dafür, dass die höheren Pflanzen jetzt eine höhere Stoffwechselaktivität haben.

Nitrat und vor allem Phosphat hatte ich bei meinen vorigen Recherchen immer so als Schreckgespenst beschrieben bekommen. Klar ist mir als wissenschaftsaffiner Mensch bewusst, dass Pflanzen Nitrat brauchen (das mit dem Phosphat war mir bei höheren Pflanzen weniger bewusst), aber dass der Effekt so stark ist und das Pflanzenwachstum so viel mehr begünstig dass die Algen verdängt werden, hätte ich dann doch nicht gedacht.
Phosphat for the win! :)

Neue Beckendaten:
-54 W Tageslicht, 54 W Pflanzenlich, 54 W Farbröhre (nur kurz abends an)
-Beleuchtungszeit: 5 h, 4h Pause, 5 h
-Nitrat: 12,5-20 mg/L
-Phosphat: 0,2 mg/L
-Extra Kalium: 4 mg/L pro Woche
-Dennerle Düngesstem (E15/V30/S7)
-ALLER DÜNGER ABER IN TÄGLICHEN GABEN (außer E15, den wöchentlich)

Kleiner Tip am Rande:
Bei einem Wasserwechsel eines CO2-haltigen Beckens kann man den Tieren und Pflanzen eine rabiate pH und CO2-Änderung ersparen, indem man schlicht Mineralswasser zum Wechselwasser gibt, bis es den passenden pH Wert hat. Lieber zu wenig geben, als zu viel! Man braucht dazu nur wenig Mineralwasser, kommt drauf an, wie frisch es geöffnet ist (ca 200 mL für einen 50 % WW in einem Aquarium mit 200 L bei 30 mg/L CO2). Tut das aber besser nur, wenn Ihr den pH Wert des Wechselwassers unkompliziert messen könntn, z.B. mit einer pH Elektrode. Zu viel Mineralwasser ist AUF JEDEN FALL zu vermeiden weil mit großer Wahrscheinlichlkeit tödlich für die höheren Tiere. Tut das also nur, wenn ihr wisst, was ihr tut und euch die richtige Dosierung zutraut. Ansonsten ists es im Prinzip nichts anderes als das CO2 aus der Flasche. Im Grunde könnte man auch mit Mineralwasser Düngen, aber ohne Computersteurung wird das etwas sehr blöd, weil das Wasser nicht immer den selben CO2 gehalt hat, wie man weiß, wenn man Limonade eine Weil stehenlässt :S .
Phosphat und Nitrat bringe ich durch eine Entsprechende Zugabe nach einem Wasserwechel auch wieder auf den Stand, den sie vor dem Wasserwechsel hatten.

Ist jetzt doch etwas Länger geworden das ganze...war zu erwarten T_T .

Viele Grüße

Tom

Homepage

03.08.2012, 14:24

@ vixen

Algen-Weg Erfahrung

Hallo,

ist ohne Zweifel eine interessante Erfahrung, die du da gemacht hast.

Deine Beschreibung wäre wahrscheinlich als Blog zu deinen Becken besser aufgehoben, da er hier im Forum irgendwann mal auf den Folgeseiten verschwinden wird.

Grüße, Tom.

12053 Postings in 2612 Threads
Algen-Weg Erfahrung
RSS Feed