Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.751 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Algenprobleme

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
JK

13.09.2014, 11:40
 

Algenprobleme (Einrichtungsbeispiele)

Hi,
in meinem 160l Aquarium("Welcome to the Jungle" hier bei einrichtungsbeispiele.de) vermehren sich zunehmend Grünalgen an/auf den Pflanzen und einige Braunalgen an den Scheiben. Das Ganze geht schon so weit, dass ich den Sumatrafarn und eine drei Vordergrundpflanzen rausschmeißen musste:-|
Ich hatte ein ähnliches Problem vor einigen Monaten schon einmal(viele Fadenalgen), daraufhin hab ich das komplette Becken neu gestaltet: neuer Bodengrund, komplett neue Pflanzen, sauber gemachtes Aquarium.
Mittlerweile weiß ich nicht mehr was ich anders machen könnte, ich hab das Aquarium sogar schon in den Keller verlegt.

Was kann ich denn noch machen?
Was könnte man sich dagegen noch anschaffen?
Viele grüße:-)
Jonas

Aquarientechniker

Homepage 

14.09.2014, 20:13

@ JK

Algenprobleme

Hallo Jonas,

so eine Algenplage hat meistens mehrere Ursachen, zuviele Nährstoffe, die Gesamtbeleuchtungszeit ist oft zu lang, zu wenig Wasserwechsel (bei zuvielen Nährstoffen) ect.

Am besten du misst mal die Wasserwerte und kontrollierst mal die Beleuchtungszeit...


LG Torsten

sonic85

15.09.2014, 09:03

@ JK

Algenprobleme

Hallo Jonas,
Wie lange ist deine Beluchtungszeit? Wie hoch ist dein Po4 wert (Phosphat ) und mit was ist dei Filter bestückt was Reinigst du davon wie oft? Und warum hast du eine Membran Luftpumpe drin mit in kompination mit einer Strömungspumpe und Pflanzen so treibst du wichtiges Co2 raus was die Pflanzen als Grundnährstoffe brauchen. Hast du den Fischbesatz von Anfang an drin? Ach ja die Düngung würd ich erstmal einstellen.

sonic85

15.09.2014, 09:09

@ JK

Algenprobleme

Als aller erstes würde ich die Beleuchtungszeit auf 4h runter setzten und die nächsten 2 Wochen aller 2-3 Tage 50% Wasserwechsel durch führen und die Membran Pumpe raus nehmen.
Gruß Martin

JK

15.09.2014, 20:03

@ sonic85

Algenprobleme

>> Hallo Jonas,
>> Wie lange ist deine Beluchtungszeit?
von 9Uhr morgens bis 20Uhr abends, also 11h
Wie hoch ist dein Po4 wert (Phosphat )
Kann ich mit meinem Messkoffer nicht messen, ich muss wohl noch mal zum Fachgeschäft.
>> und mit was ist dei Filter bestückt was Reinigst du davon wie oft?
In meinem Filter sit ganz unten Ton, dadrüber Filterwatte mit Antisilicatmischung in einem BeutelNetz. Dadrüber ist dann nochmal feine und grobe Filterwatte.
>> warum hast du eine Membran Luftpumpe drin mit in kompination mit einer
Strömungspumpe und Pflanzen so treibst du wichtiges Co2 raus was die
Pflanzen als Grundnährstoffe brauchen.
Das hab ich falsch gemacht und mittlerweile eingesehen, ich dachte vielleicht braucht das Becken etwas mehr Strömung um weniger Mulm etc. zu "entwickeln"
Hast du den Fischbesatz von Anfang
an drin?
Jop ich hab das Aquarium neu machen müssen da ich davor ne Algenplage hatte, dann hab ich alles komplett neu gemacht und da war sie wieder:-(
Ach ja die Düngung würd ich erstmal einstellen.
Hab ich:-)

Vielen Dank für die Antwort!
LG
Jonas

sonic85

15.09.2014, 20:30

@ JK

Algenprobleme

Ok das mit den Filter passt erstmal hatte auch mal ein Problem bei einem Becken von mir mit Fadenalgen in der Einfahrzeit aber deswegen ein Becken einreißen und neu einrichten bringt überhaupt nicht. Mann sollte dann den Fehler analysieren und das Becken auf Neustart setzen.
Bei den Filter ging es mir darum ob du das Kohlepad drin hast weil das würde die Entwicklung wichtiger Bakterien hemmen. Genauso wie dein UV- Licht im Filter das würde ich nur beim grünen Wasser oder bei Krankheit kurzzeitig verwenden. Das Licht kannst du nach einer Woche dann über ein Zeitraum von 3 Wochen je nach Entwicklung wieder hochfahren. Und mach am besten wirklich in den nächsten 3 Wochen so viele Wasserwechsel wie möglich. Du hast viel zu viele Nährstoffe und Schadstoffe im Becken wo dir leider noch die Bakterien fehlen die das abbauen können. Und deine Pflanzen und Fische werden in der nächsten Zeit noch mehr Produzieren was du nur mit Wasserwechsel reduzieren kannst. Erste Eisen Düngung würde ich erst in 6 Wochen und viel weniger als Angegeben anfangen. Bei weiteren Fragen kannst du mir auch per PN schreiben. ;)
Ich Fahr momentan auch mal wieder eins ein. :)
Mit freundlichen grüßen Martin.

sonic85

15.09.2014, 20:54

@ sonic85

Algenprobleme

Sorry... damit meine ich Natürlich das normale Licht nicht das UV Licht.

-Das Licht kannst du nach einer Woche dann über ein
Zeitraum von 3 Wochen je nach Entwicklung wieder hochfahren.
>> freundlichen grüßen Martin

Siegerwilli

20.09.2014, 10:51

@ JK

Algenprobleme

Hallo JK,

ich schließe mich allen Vorrednern prinzipiell an.

Die Luftpumpe kannst Du nachts laufen lassen, da dann die Pflanzen auch Sauerstoff brauchen, schnellwachsende Konkurrenten ins Becken, Hornkraut, Teichlebermoos, Muschelblumen. Kannst Du dann jede Woche eine Handvoll wegwerfen.

Gruß Siggi

Tim1979

12.11.2014, 17:26

@ Siegerwilli

Algenprobleme

Hallo Zusammen,

Algen haben meist nur sekundär etwas mit dem Licht zu tun, viel interessanter ist es die Alge in Ihrer wahren Ursache zu bekämpfen, denn nur dann bekomme ich es nachhaltig hin.

Wenn man Algen nachhaltig bekämpfen möchte muss man zuerst ihre Ursache herausfinden. In den allermeisten Fällen entstehen Algen durch einen Überschuss an Nitraten, Phosphaten und Silikat. Wobei letzteres eher für Kieselalgen verantwortlich ist und die ersten beiden Stoffe die Hauptnahrung für so ziemlich alle anderen Algenarten darstellt.

Aber wie kommt es zu einer Anreicherung von Phosphat und Nitrat im Aquarium und woher kommt das Silikat?

Nitrat ist das Abfallprodukt eines jeden Aquarienfilters, dieser baut das durch die Stoffwechselverbindungen entstehende Ammonium in hochgiftiges Nitrit ab. Wir sprechen wir von einem Oxydationsprozess. Dieser Prozess ist durch Nitrosomona Bakterien bedingt. In seiner zweiten biologischen Arbeitsstufe oxydieren Nitrobakter Bakterien das Nitrit zu ungiftigerem Nitrat welches vom Filter ausgestoßen wird.

Hat das Frischwasser bereits eine natürliche Vorbelastung (die Trinkwasserverordnung hat leider einen für die Aquaristik oft zu großen Spielraum) so addieren sich die Werte auf.

In der richtigen Konstellation können Pflanzen diesen Nitratgehalt sehr gut abbauen. Insbesondere schnell wachsende Pflanzen spielen hier eine Schlüsselfunktion.

Damit die Pflanze aber Ihre volle Wirkung entfalten kann benötigt Sie einige weitere Bausteine, z.B. das richtige Licht, CO2 und Eisen sowie Mineralien. Gerade beim Licht hapert es oft, hier ist weniger die Lichtmenge als viel mehr die Farbspektren entscheidend. Im Bereich von ca. 620-660 nm bilden sich in den Pflanzen die Chlorophyll A + B Kurven aus. Daher ist es sehr wichtig, dass die Pflanzen hier das richtige Licht bekommen.

An dieser Stelle sei das Liebsche Pflanzengesetz erwähnt das besagt "eine Pflanze wächst nur so gut, wie die Ressource, die am geringsten da ist es ermöglicht". Ich vergleiche das immer mit einem Fass das eine kürzere Gaube hat. Das Fass kann nur bis zur kürzesten Gaube gefüllt werden und so kann die Pflanze auch nur so gut wachsen, wie es Ihre Ressourcen ermöglichen.

Desto besser die Pflanze wächst, um so mehr Nitrat kann sie aufnehmen und der Alge so Ihre Nahrung entziehen.

Das Phosphat geben wir tagtäglich durch das Fischfutter hinzu. Es gibt kaum Futter das einen reduzierten Phosphatgehalt hat. Einzig mit JBL Plankton Pur konnte ich in diesem Bereich positive Effekte auf die Wasserqualität feststellen.

Der beste Weg Phosphat zu kontrollieren ist es herauszufiltern. Ich gehe dabei so vor, dass ich z.B. einen Liter Phosex Ultra in den Filter gebe und es so lange drin lasse bis der Phosphatgehalt im Wasser ansteigt. Wann das ist, stelle ich durch meine wöchentliche Messung fest. Phosex Ultra hat z.B. eine Bindekapazität von ca. 18.000 mg/l Filtermaterial. Bedeutet wenn wir 18.000 mg Phosphat ins Aquarium gegeben haben ist der richtige Zeitpunkt erreicht das Material auszuwechseln.

Je nach Wasserversorger geben wir mit dem Wasserwechsel Silikat ins Becken. Der Wert ist oft dann hoch, wenn der Wasserversorger sein Trinkwasser aus sandigen Gebieten fördert. Eine Region die besonders betroffen ist ist das Rheinland zwischen Düsseldorf und Köln. Hier habe ich Silikatwerte von über 30 mg/l festgestellt. Bei einer solchen Belastung kann man nur tapfer über Silikat Ex filtern oder aber eine Osmoseanlage einsetzen und das Wasser dann wieder aufhärten. Auch hier empfehle ich das Material dann auszuwechseln, wenn der Silikatgehalt wieder ansteigt.

Alles in allem sind Algen kein Hexenwerk. In den meisten Fällen kann man sie nachhaltig in den Griff bekommen.

Wenn hier jemand ernsthafte Probleme hat, kann er mir eine Info geben. Ich helfe gerne weiter.

Viele Grüße aus Haltern am See

Tim

t.stenzel@aquarienkontor.de

Hans-Hubert

22.12.2014, 14:36

@ Tim1979

Algenprobleme

Hallo zusammen,

ich habe in meinem 54l Aquarium auch nach einigen Monaten mit Algen (Pinselalgen, Fadenalgen) kämpfen müssen. Alle möglichen Werte getestet, nichts besonderes festgestellt, Futtermenge optimiert, Besatz war ok -> keine änderungen bemerkt. Habe lediglich festgestellt, dass mein Leitungswasser 17mg Nitrat enthält.

Nach dem Wechsel des Filters (Eheim Pickup zuvor, nun Eheim Biopower) wurde das Problem besser, außerdem der Nitratwert deutlich reduziert. Der Biopower ist eigtl für Becken über 80l+ gedacht, läuft bei mir auf niedriger Stufe. Besitzt zwei Kammern, Schaumstoffilter und Filterkugeln. Seitdem alles okay :-)

12053 Postings in 2612 Threads
Algenprobleme
RSS Feed