Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.455 Aquarien mit 145.836 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Befestigung einer selbstgebauten Rückwand

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Thobi

Homepage 

14.08.2008, 02:29
 

Befestigung einer selbstgebauten Rückwand (Einrichtungsbeispiele)

Durch viele gute Anregungen hier im Forum haben wir eine tolle Rückwand aus Styropor, Mörtel und Epoxidharz gebastelt die wir nun ins Becken einbauen wollen.
Es ist sehr viel Mörtel drauf und das Teil ist dadurch so schwer geworden, dass ich es alleine schon nicht mehr tragen kann.
Deswegen haben wir es heute mal probiert sie einfach ins Becken zu stellen und es mit Wasser zu füllen. Aber das Becken war nichtmal halb voll da schlug auch schon die Physik zu - wir hatten nicht mit einem so starken Auftrieb gerechnet! Die Rückwand hält nicht von alleine im Becken.... :-(
Wir hatten unten zusätzlich 3 Streben angebracht (Plastikrohre) auf die eine Styroporbodenplatte kommen soll und darauf der Sand und Steine. Bei unserem heutigen Versuch haben wir noch keinen Sand eingefüllt. Aber nun sind wir am Zweifeln ob diese Streben dem enormen Auftrieb standhalten!
Besser wäre es wohl, die Rückwand nochmal extra zu fixieren... mit Silikon? Hält das? an die Rückseite des Beckens würden wir sie ungern kleben, da dahinter ein gewisser Hohlraum bleiben soll damit das Wasser zirkulieren kann.
Könnte es reichen, die Rückwand nur auf dem Boden festzukleben? Kann es nicht passieren, dass das Glas durch den starken Auftrieb kaputtgeht?
Der Boden der Rückwand ist auch noch nicht versiegelt, und beim 1. Versuch ist uns sogar etwas Styropor am vorhandenen (anscheinend noch nicht ganz ausgehärteten) Silikon der Beckenfugen hängengeblieben. Das hats regelrecht aus der Rückwand rausgerissen! Schätze, das hält das Styropor nicht aus, der Boden muss wohl auf alle Fälle noch mit Epoxidharz verstärkt werden.

Die Rückwand wäre 120 cm lang und hat an einer Seite einen brückenartigen "Vorbau", hab leider gerade kein Bild parat.
Bin für jeden Tipp dankbar, wäre echt schade wenn wir unsere schöne Rückwand umsonst gebaut hätten.... :-(

Sabine

Graf

Homepage 

17.08.2008, 10:23

@ Thobi

Befestigung einer selbstgebauten Rückwand

>> Durch viele gute Anregungen hier im Forum haben wir eine tolle Rückwand
>> aus Styropor, Mörtel und Epoxidharz gebastelt die wir nun ins Becken
>> einbauen wollen.
>> Es ist sehr viel Mörtel drauf und das Teil ist dadurch so schwer
>> geworden, dass ich es alleine schon nicht mehr tragen kann.
>> Deswegen haben wir es heute mal probiert sie einfach ins Becken zu stellen
>> und es mit Wasser zu füllen. Aber das Becken war nichtmal halb voll da
>> schlug auch schon die Physik zu - wir hatten nicht mit einem so starken
>> Auftrieb gerechnet! Die Rückwand hält nicht von alleine im Becken....
>> :-(
>> Wir hatten unten zusätzlich 3 Streben angebracht (Plastikrohre) auf die
>> eine Styroporbodenplatte kommen soll und darauf der Sand und Steine. Bei
>> unserem heutigen Versuch haben wir noch keinen Sand eingefüllt. Aber nun
>> sind wir am Zweifeln ob diese Streben dem enormen Auftrieb standhalten!
>> Besser wäre es wohl, die Rückwand nochmal extra zu fixieren... mit
>> Silikon? Hält das? an die Rückseite des Beckens würden wir sie ungern
>> kleben, da dahinter ein gewisser Hohlraum bleiben soll damit das Wasser
>> zirkulieren kann.
>> Könnte es reichen, die Rückwand nur auf dem Boden festzukleben? Kann es
>> nicht passieren, dass das Glas durch den starken Auftrieb kaputtgeht?
>> Der Boden der Rückwand ist auch noch nicht versiegelt, und beim 1.
>> Versuch ist uns sogar etwas Styropor am vorhandenen (anscheinend noch nicht
>> ganz ausgehärteten) Silikon der Beckenfugen hängengeblieben. Das hats
>> regelrecht aus der Rückwand rausgerissen! Schätze, das hält das Styropor
>> nicht aus, der Boden muss wohl auf alle Fälle noch mit Epoxidharz
>> verstärkt werden.
>>
>> Die Rückwand wäre 120 cm lang und hat an einer Seite einen
>> brückenartigen "Vorbau", hab leider gerade kein Bild parat.
>> Bin für jeden Tipp dankbar, wäre echt schade wenn wir unsere schöne
>> Rückwand umsonst gebaut hätten.... :-(
>>
>> Sabine


Hi Sabine

Die Antwort ist Silikon.
Mach 10 kleine Punkte, oben auf der Rückwand, so das Du mit dem Cattermesser dran kommes. Die Rückwand und Scheibe sollten Trocken sein. Und andrücken nicht vergessen.

MFG Graf

Minzi

Homepage 

25.08.2008, 09:23

@ Thobi

Befestigung einer selbstgebauten Rückwand

Hallo Sabsbine,
warum so ein Aufriß mit festkleben und es könnte was kaputt gehen usw. Ich hab meine Rückwand einfach außen hinter dem Becken, siehe mein Blog. Sieht genauso aus und den ganzen Trödel hat man nicht. Ich bin damit sehr zufrieden. Probiers doch mal aus.
Gruß Stefan

Thobi

Homepage 

25.08.2008, 11:05

@ Minzi

Befestigung einer selbstgebauten Rückwand

>> Hallo Sabsbine,
>> warum so ein Aufriß mit festkleben und es könnte was kaputt gehen usw.
>> Ich hab meine Rückwand einfach außen hinter dem Becken, siehe mein Blog.
>> Sieht genauso aus und den ganzen Trödel hat man nicht. Ich bin damit sehr
>> zufrieden. Probiers doch mal aus.
>> Gruß Stefan

Hi Stefan,
das macht bei unserer Rückwand keinen Sinn, sie ist nicht nur dreidimensional gestaltet sondern soll auch so genutzt werden, sprich es sind Höhlen und Nieschen sowie Vorsprünge drin. An einer Seite sogar eine Art "Brücke".
Und das soll von den Fischen auch genutzt werden. Wenn wir etwas für hinters Becken haben hätten wollen hätten wir auch die Foto-Felsrückwand belassen können die beim Becken schon dabei war ;)

12053 Postings in 2612 Threads
Befestigung einer selbstgebauten Rückwand
RSS Feed