Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.766 Bildern und 1.592 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Beleuchtungsdauer

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
BaniW

Homepage 

26.02.2010, 13:32
 

Beleuchtungsdauer (Technik)

Hallo!

Hätte vor mein Aquarium (Länge 100cm) wie folgt
zu schalten:

06:00-08:00(2h) Led Strip blau 50cm
08:00-09:00(1h) Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
09:00-10:00(1h) Led Strip warmweiß 14,4W 90cm (Beleuchtungsstärke ähnlich 1 Röhre)
10:00-14:00(4h) Leuchtstoffröhren
14:00-16:00(2h) Licht aus
16:00-20:00(4h) Leuchtstoffröhren
20:00-21:00(1h) Led Strip warmweiß 14,4W 90cm (Beleuchtungsstärke ähnlich 1 Röhre)
21:00-22:00(1h) Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
22:00-24:00(2h) Led Strip blau 50cm
24:00-06:00(6h) Licht aus

Was haltet Ihr von diesem Schaltryhtmus? TOP :yes: oder FLOP :confused: ?!?!?! Zu übertrieben? Zu abwechselnd für die Fische? (Das Aquarium befindet sich noch in der Einlaufphase!)

Habe genau die gleichen Led-Bänder unter meinem Schrank eingebaut - schaltet gleich mit der Beleuchtung im Aquarium - sieht TOP aus!

lg
bani

Milehigh H

Homepage 

26.02.2010, 13:48

@ BaniW

Beleuchtungsdauer

Hallo Bani!

Wenn du die Möglichkeit hast, das Licht in einander übergehen zu lassen, finde ich das, was du vor hast soweit ganz gut- bis auf die Mittagspause. In der Natur geht doch auch nicht das licht einfach aus.... Persönlich denke ich, das du mit warmweiß anfangen kannst, dann das kaltweiß dazu nimmst und dann die Röhre dazu nimmst, jeweils kumuliert, so das Mittags wirklich helles Licht da ist. Wenn du eine Pause machen willst- die ja quasi ein Gewitter simulieren soll, dann würde ich eher zeitlich variabel erst die Röhre und dann kaltweiß wegnehmen und danach wieder hinzufügen, das eine Dämmerung aber keine Dunkelheit eintritt.
Wie du allerdings mit kaufbaren Mitteln diese Fadings hinbekommst (ohne selber zu basteln und zu programmieren), das weiß ich nicht genau.

LG Bernd

ehemaliger User

Homepage 

26.02.2010, 17:08

@ Milehigh H

Beleuchtungsdauer

>> Hallo Bani!
>>
>> Wenn du die Möglichkeit hast, das Licht in einander übergehen zu lassen,
>> finde ich das, was du vor hast soweit ganz gut- bis auf die Mittagspause.
>> In der Natur geht doch auch nicht das licht einfach aus.... Persönlich
>> denke ich, das du mit warmweiß anfangen kannst, dann das kaltweiß dazu
>> nimmst und dann die Röhre dazu nimmst, jeweils kumuliert, so das Mittags
>> wirklich helles Licht da ist. Wenn du eine Pause machen willst- die ja
>> quasi ein Gewitter simulieren soll, dann würde ich eher zeitlich variabel
>> erst die Röhre und dann kaltweiß wegnehmen und danach wieder hinzufügen,
>> das eine Dämmerung aber keine Dunkelheit eintritt.
>> Wie du allerdings mit kaufbaren Mitteln diese Fadings hinbekommst (ohne
>> selber zu basteln und zu programmieren), das weiß ich nicht genau.
>>
>> LG Bernd

Hallo Bernd,
ich kann es nicht nachvollziehen, warum sich diese Mittagspause so lange hält!!!
Ich kenne keinen namhaften Pflanzenbuchautor, der da was von hält.
Gerade in der Mittagszeit ist meistens in den Tropen das meiste Licht.
Mit keinem Licht der Welt können wir die Lichtstärke nachvollziehen, die dort herrscht. Deshalb, den Pflanzen zuliebe mind. 12 Std. Beleuchtung mit mind. 0,5 Watt pro Liter! Wenn man a l l e Pflanzenarten mit gutem Licht versorgen will, das Mindeste ist 0,3 Watt pro Liter! Das ist zwar eine sehr alte Regel, aber immer noch gültig !!!!! Vorher und nachher kannst Du gerne mit LEDS rumspielen, sorry, aber nichts anderes ist es. Nötig ist es nicht!
Natürlich kann man mit 1 Röhre, oder von mir aus auch Leds anfangen, damit die Fische nicht direkt im grellen Licht sind und ebenso am Abend noch 1 Röhre, oder Led anhaben, bevor das Mondlicht angeht, bzw. alles ausgeht.
So hab ich es auch. Aber bitte gönne den Pflanzen mind. 10 - besser 12 Std. die volle Lichtstärke.
Wenn Du sehr anspruchslose Pflanzen ziehen möchtest, dann wäre das nicht unbedingt nötig, dann kommt man auch mit 0,3 Watt pro Liter und evtl. mit 10 Std. aus, allerdings sind viele schöne Pflanzen an den 12 Std. Tag gewöhnt und können regelrecht zusammenbrechen, wenn man auf 10 Std. reduziert, z.b.Cryptocorynen !!!
Das Mondlicht würde ich auch nicht jede Nacht die ganze Zeit anhaben, Vollmond ist ja auch nicht immer. Also höchstens 2-4 Std. anlassen, dann Dunkelheit, damit die Fische wirklich schlafen können.
Ausnahme, wenn Junge da sind, dient das Mondlicht schon mal den Eltern als Orientierung, dann kann man es mal anlassen, bis die Jungen selbstständig sind.
Grüße Blumenfee

Bazzi

Homepage 

26.02.2010, 19:18

@ ehemaliger User

Beleuchtungsdauer

>> >> Hallo Bani!
>> >>
>> >> Wenn du die Möglichkeit hast, das Licht in einander übergehen zu
>> lassen,
>> >> finde ich das, was du vor hast soweit ganz gut- bis auf die
>> Mittagspause.
>> >> In der Natur geht doch auch nicht das licht einfach aus....
>> Persönlich
>> >> denke ich, das du mit warmweiß anfangen kannst, dann das kaltweiß
>> dazu
>> >> nimmst und dann die Röhre dazu nimmst, jeweils kumuliert, so das
>> Mittags
>> >> wirklich helles Licht da ist. Wenn du eine Pause machen willst- die ja
>> >> quasi ein Gewitter simulieren soll, dann würde ich eher zeitlich
>> variabel
>> >> erst die Röhre und dann kaltweiß wegnehmen und danach wieder
>> hinzufügen,
>> >> das eine Dämmerung aber keine Dunkelheit eintritt.
>> >> Wie du allerdings mit kaufbaren Mitteln diese Fadings hinbekommst
>> (ohne
>> >> selber zu basteln und zu programmieren), das weiß ich nicht genau.
>> >>
>> >> LG Bernd
>>
>> Hallo Bernd,
>> ich kann es nicht nachvollziehen, warum sich diese Mittagspause so lange
>> hält!!!
>> Ich kenne keinen namhaften Pflanzenbuchautor, der da was von hält.
>> Gerade in der Mittagszeit ist meistens in den Tropen das meiste Licht.
>> Mit keinem Licht der Welt können wir die Lichtstärke nachvollziehen, die
>> dort herrscht. Deshalb, den Pflanzen zuliebe mind. 12 Std. Beleuchtung mit
>> mind. 0,5 Watt pro Liter! Wenn man a l l e Pflanzenarten mit gutem Licht
>> versorgen will, das Mindeste ist 0,3 Watt pro Liter! Das ist zwar eine sehr
>> alte Regel, aber immer noch gültig !!!!! Vorher und nachher kannst Du
>> gerne mit LEDS rumspielen, sorry, aber nichts anderes ist es. Nötig ist es
>> nicht!
>> Natürlich kann man mit 1 Röhre, oder von mir aus auch Leds anfangen,
>> damit die Fische nicht direkt im grellen Licht sind und ebenso am Abend
>> noch 1 Röhre, oder Led anhaben, bevor das Mondlicht angeht, bzw. alles
>> ausgeht.
>> So hab ich es auch. Aber bitte gönne den Pflanzen mind. 10 - besser 12
>> Std. die volle Lichtstärke.
>> Wenn Du sehr anspruchslose Pflanzen ziehen möchtest, dann wäre das nicht
>> unbedingt nötig, dann kommt man auch mit 0,3 Watt pro Liter und evtl. mit
>> 10 Std. aus, allerdings sind viele schöne Pflanzen an den 12 Std. Tag
>> gewöhnt und können regelrecht zusammenbrechen, wenn man auf 10 Std.
>> reduziert, z.b.Cryptocorynen !!!
>> Das Mondlicht würde ich auch nicht jede Nacht die ganze Zeit anhaben,
>> Vollmond ist ja auch nicht immer. Also höchstens 2-4 Std. anlassen, dann
>> Dunkelheit, damit die Fische wirklich schlafen können.
>> Ausnahme, wenn Junge da sind, dient das Mondlicht schon mal den Eltern als
>> Orientierung, dann kann man es mal anlassen, bis die Jungen selbstständig
>> sind.
>> Grüße Blumenfee

hallo bernd
ich schliesse mich dem kommentar von blumenfee zu 100 prozent an.
mit dem beleuchtungsinterwall,wie du ihn vorhast,da kannst du vieleicht
künstliche pflanzen halten,aber sonst nix.
grüsse günther

Milehigh H

Homepage 

26.02.2010, 22:32

@ Bazzi

Beleuchtungsdauer

Ähm....

sorry, aber ich glaube, da habt ihr mich falsch verstanden. Ich bin überhaupt kein Fan von Mittagspausen. Def. nicht!

Ich habe vorgeschlagen, das Licht jeweils Phasenweise anzuschalten- und dann beim Einschalten der jew. nächsten Phase die letzte Phase vollständig an zu lassen, so das sich über den gesamten Mittagszeitram ein wirklich helles Licht einstellt. Habe mich vllt. etwas undeutlich ausgedrückt.

Nene, das Licht bleibt die ganz eZeit an, keine Finsternis zwischendurch.

LG Bernd

Milehigh H

Homepage 

26.02.2010, 22:50

@ Milehigh H

Beleuchtungsdauer

Blumenfee, ich habe deinen Kritikpunkt nochmal überdacht- und natürlich hast du damit vollkommen Recht, da hatte ich nicht weit genug gedacht. Wenn nur die Warmweißen LEDs in Banis Aufstellung an sind, die zusammen nur 7,5 Watt auf die Waage bringen, ist das natürlich ganz schön wenig (zu wenig), und auch wenn dann die Watts der Kaltweißen dazu kommen, ist es immer noch nicht wirklich viel.

Die LEDs sollten vllt. igs. Stärker dimensioniert werden, damit alle Lebewesen im Becken- auch die Pflanzen- sinnvolle Bedingungen haben.

Bei meiner ersten Antwort war ich eigentlich auf die Lichtfarben eingegangen, hatte die Watt-Zhalen jedoch vernachlässigt. Asche auf mein Haupt.

Also, Lieber Bani, natürlich haben meine beiden Nach- und Vorredner Recht, du solltest auf ca. 10-12 Stunden kommen, in denen min. 0,3W/L, besser 0,5W/L im Becken anliegen.

LG Bernd

Milehigh H

Homepage 

26.02.2010, 23:11

@ Milehigh H

Beleuchtungsdauer

Nochmal ich....

Also, nachdem ich unbeabsichtigt eine Diskussion angezettelt habe, will ich dich - Bani -nicht stehen lassen, ohne wirkliche Info aus der Geschichte zu ziehen.

Dein Mondlicht kannst du in seiner Leistung vergessen, es sollte nur eben wie bereits geschrieben nicht die ganze Nacht brennen. Eine Stunde davor, eine danach, fertig.

Wenn du eine Art Dämmerung simulieren willst, sollte diese nicht "zu Lasten" der Regelbeleuchtungszeit gehen, muß also außerhalb passieren. Auch hierfür kannst du die Beleuchtungsstärke vernachlässigen - es geht um den optischen Effekt.

Wenn du bei deiner Regelbeleuchtung also nun gerne mit einer Kombination von LEDs und Röhren arbeiten willst, sollten deine LEDs in der Zeit, wo sie alleine laufen, genug Licht ins Becken bringen. Bei einem Becken deiner Größe (100cm/ 200L?) heißt das wenn du ans Minimum gehst: 0,3W/L, also 66 LEDs mit jew. 1 Watt. Diese kannst du dann zu der Zeit, die du als Mittag haben willst um die Röhre erweitern. Wenn du von einem Ausgangswert von 0,5W/ L ausgehst, brauchst du aber schon 100 LEDs...

Sinnbringend - und ich bitte dringend um Verbesserungen, falls ich was falsches schreibe - halte ich folgende Kombi:

Du hast dein Nachtlicht eine Stunde an, dann fadest du dein Taglicht langsam ein (Zeitraum ca. 1/2 Stunde) und dein Nachtlicht langsam aus. Somit hättest du eine Dämmerung.
NAch Abschluß der Dämmerung lässt du die LEDs (die so dimensioniert sind, das sie min. 0,3W/L ins Becken bringen) eine Weile alleine brennen (sagen wir mal 1,5 Stunden). Dann schlatest du eine, zwei, X Röhren hinzu, die dir die Wattzahl auf min. 0,5 W/L anheben. Diese lässt du für sagen wir mal 8-9 Stunden brennen, zusammen mit den LEDs um die volle Lichtausbeute zu haben. Danach schaltest du die Röhre wieder aus, lässt die LEDs weiter mit voller KRaft für wiederum sagen wir mal 1,5 Stunden brennen. Dann fadest du diese wieder aus und zeitgleich fadest du dein Nachtlicht ein- über eine halbe stunde. Dann brennt das Nachtlich (Mondlicht) eine Stunde- und dann ist es dunkel.

So hättest du 3 Stunden mindestens Minimum im Becken und 8-9 Stunden dann viel Licht.

Deine gesamte Beleuchtungsdauer würde, wenn du es genau so machst, vom Beginn bis Ende 14 bzw. 15 Stunden dauern- die Fische hätten 10 oder 9 Stunden Nacht.

Wie gesagt- sollten da Fehler in der Denke stecken, schreit bitte laut auf.

LG Bernd

BaniW

Homepage 

27.02.2010, 09:33

@ Milehigh H

Beleuchtungsdauer

Vielen Dank Bernd und Blumenfee für eure Infos und Statements. Werde jetzt meinen "Beleuchtungsschaltplan" überdenken... Werde die Mittagspause weg lassen und wie du eben gesagt hast, jeweils nur in der Früh (vormittag) und am Abend dieses kleine "LED-Spiel" programmieren, mit natürlich Übergängen, dass sich die verschiedenen Beleuchtungen ca. 10-20min überschneiden. Und die starke Beleuchtung (Standard-Röhren) 8-10h!

zB wie folgt - Beleuchtungsschaltplan neu: :-)
07:00-09:00 Led Strip blau 50cm (sehr schwache Beleuchtung)
08:40-10:00 Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
09:40-11:00 Led Strip warmweiß 14,4W 90cm
10:40-19:00 Leuchtstoffröhren
18:40-20:00 Led Strip warmweiß 14,4W 90cm
19:40-21:00 Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
20:40-23:00 Led Strip blau 50cm (sehr schwache Beleuchtung)
23:00-07:00 Licht komplett aus


Möchte jedoch nur kurz anmerken, dass man mit dieser 0,3W-0,5W Regel, die LED's (Led Strips, Led Strahler, Led Leisten, ...) außer Acht lassen muß. Kann nur herangezogen werden um die Beleuchtung mit Röhren zu berechnen. zb ein LedStrip (14,4W/m) mit einer Länge von 1m entspricht CA.! einer T5-Leuchtstoffröhre mit 39 Watt (Länge 849mm). (kann man natürlich so direkt nie vergleichen, da die bestromung von leds sehr unterschiedlich ist)

Ihr seht schon, die Leds könnt ihr mir nicht ganz ausreden, da ich in der Beleuchtungsbranche beruflich tätig bin (insbesondere led) und möchte diesen Wahn ein "bisschen" im Aquarium einsetzten. :wink: Möchte halt nur, dass diese "Wirr-Warr-Beleuchtung" dann auch für die Fische okay ist. Aber mit dem neuen Schaltplan, gehts eh, oda?!!? :confused:

VIELEN DANK NOCHMALS!

lg
bani

ehemaliger User

Homepage 

27.02.2010, 15:03

@ BaniW

Beleuchtungsdauer

>> Vielen Dank Bernd und Blumenfee für eure Infos und Statements. Werde jetzt
>> meinen "Beleuchtungsschaltplan" überdenken... Werde die Mittagspause weg
>> lassen und wie du eben gesagt hast, jeweils nur in der Früh (vormittag)
>> und am Abend dieses kleine "LED-Spiel" programmieren, mit natürlich
>> Übergängen, dass sich die verschiedenen Beleuchtungen ca. 10-20min
>> überschneiden. Und die starke Beleuchtung (Standard-Röhren) 8-10h!
>>
>> zB wie folgt - Beleuchtungsschaltplan neu: :-)
>> 07:00-09:00 Led Strip blau 50cm (sehr schwache Beleuchtung)
>> 08:40-10:00 Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
>> 09:40-11:00 Led Strip warmweiß 14,4W 90cm
>> 10:40-19:00 Leuchtstoffröhren
>> 18:40-20:00 Led Strip warmweiß 14,4W 90cm
>> 19:40-21:00 Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
>> 20:40-23:00 Led Strip blau 50cm (sehr schwache Beleuchtung)
>> 23:00-07:00 Licht komplett aus
>>
>>
>> Möchte jedoch nur kurz anmerken, dass man mit dieser 0,3W-0,5W Regel, die
>> LED's (Led Strips, Led Strahler, Led Leisten, ...) außer Acht lassen muß.
>> Kann nur herangezogen werden um die Beleuchtung mit Röhren zu berechnen.
>> zb ein LedStrip (14,4W/m) mit einer Länge von 1m entspricht CA.! einer
>> T5-Leuchtstoffröhre mit 39 Watt (Länge 849mm). (kann man natürlich so
>> direkt nie vergleichen, da die bestromung von leds sehr unterschiedlich
>> ist)
>>
>> Ihr seht schon, die Leds könnt ihr mir nicht ganz ausreden, da ich in der
>> Beleuchtungsbranche beruflich tätig bin (insbesondere led) und möchte
>> diesen Wahn ein "bisschen" im Aquarium einsetzten. :wink: Möchte halt nur,
>> dass diese "Wirr-Warr-Beleuchtung" dann auch für die Fische okay ist. Aber
>> mit dem neuen Schaltplan, gehts eh, oda?!!? :confused:
>>
>> VIELEN DANK NOCHMALS!
>>
>> lg
>> bani

Hallo Bani,
Leds, wenn sie dann nicht mehr so teuer sind - und entsprechende Lichtstärken erreichen - sind sicher das Licht der Zukunft!! Das glaube ich auch.
Im Moment würde ich nach dem Entwicklungsstand, den man mitbekommt, Led - Beleuchtung nur für Nano-Becken einsetzen und das nur mit Schwachlichtpflanzen. So kanns es sicher klappen.
Wenn Du allerdings in dieser Branche arbeitest, müßtest Du es ja selbst besser beurteilen, als ich. Wenn Power-LEDs entsprechende Lumenzahlen erreichen, wie die Röhren, wäre das schon ok.
Meine 3 T8 Röhren von je 36 Watt kommen zusammen auf ca. 9400 Lm (nicht Kelvin!) Wenn Du das für 10 Std. mit LEDs erreichen könntest und das gesamte Lichtspektrum (Lichtfarben) wie das Tageslicht bringen kannst, dann hättest Du es !!! Diese 3 sind allerdings nur 0,3 Watt/l. Deshalb hab ich mit 2 x 21 Watt T5 HE aufgestockt. So hab ich jetzt 0,5 Watt/l und alles wächst zu meiner vollsten Zufriedenheit - ohne Algen.
Dein Schaltplan, den Du jetzt hast, ist denke ich so ok. Insgesamt sollte man aber weißes Licht (Ausnahme Mondlicht blau - hat keinen Einfluss auf die Pflanzen)möglichst nicht über 14 Std. gehen lassen, sonst wird es auch für die Pflanzen zuviel. Tropische Pflanzen brauchen ja mind.10 - besser 12 Std.
volle Beleuchtung. Viele Pflanzen, die man in Aquarien pflegt kommen jedoch aus Europa oder Nordamerika, die bräuchten eigentlich 14 Std. Deshalb empfehlen viele Pflanzenbuchautoren 12-14 Std. Licht.
Die Beleuchtungsstärke darf man allerdings auch nicht außeracht lassen, so kann man bei einer Beleuchtung von 0,8 - 1 Watt pro Liter (Starklichtbecken)
durchaus auf 10 Std. Beleuchtungszeit verkürzen!
Zum Schluss würde ich sagen, probiere es aus.
Ich sage immer, jedes Becken ist anders - deshalb sind es alles nur Empfehlungen, wo eigene Erfahrungen mit einfließen.
Schauen wir mal, wie es sich bei Dir entwickelt !
Grüßle Blumenfee

Leinad78

Homepage

28.02.2010, 11:30

@ BaniW

Beleuchtungsdauer

>> Hallo!
>>
>> Hätte vor mein Aquarium (Länge 100cm) wie folgt
>> zu schalten:
>>
>> 06:00-08:00(2h) Led Strip blau 50cm
>> 08:00-09:00(1h) Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
>> 09:00-10:00(1h) Led Strip warmweiß 14,4W 90cm (Beleuchtungsstärke
>> ähnlich 1 Röhre)
>> 10:00-14:00(4h) Leuchtstoffröhren
>> 14:00-16:00(2h) Licht aus
>> 16:00-20:00(4h) Leuchtstoffröhren
>> 20:00-21:00(1h) Led Strip warmweiß 14,4W 90cm (Beleuchtungsstärke
>> ähnlich 1 Röhre)
>> 21:00-22:00(1h) Led Strip warmweiß 7,5W 90cm
>> 22:00-24:00(2h) Led Strip blau 50cm
>> 24:00-06:00(6h) Licht aus
>>
>> Was haltet Ihr von diesem Schaltryhtmus? TOP :yes: oder FLOP :confused:
>> ?!?!?! Zu übertrieben? Zu abwechselnd für die Fische? (Das Aquarium
>> befindet sich noch in der Einlaufphase!)
>>
>> Habe genau die gleichen Led-Bänder unter meinem Schrank eingebaut -
>> schaltet gleich mit der Beleuchtung im Aquarium - sieht TOP aus!
>>
>> lg
>> bani

Hallo,

ansich finde ich die Idee der sich ändernden Beleuchtungsfarbe sehr gut. Leider kommt jetzt ein kleines Aber:

Wie sieht es denn in der Natur aus? Leuchtet der Mond unter Wasser blau? Welche Farbe hat der Sonnenuntergang?

Wenn Du Deine bisherigen Überlegungen mit den aktuellen Erkenntnissen verknüpfst, wird da sicherlich was schönes draus. Achja, ne schlagartige Sonnenfinsternis zur Mittagszeit kommt in der Natur auch eher selten vor, Wolken hingegen relativ häufig ;-) So als kleiner Tip.

Laß DIch im übrigen nicht von Meinungen beeeinflussen das eine Mittagspause schlecht sei oder das die Pflanzen nur zwischen 8:00 und 16:00 wachsen oder das man mindestens 0,5W/L benötigt und mindestens 10h beleuchten muss. Sowas sind mittlerweile eher unerhebliche Informationen. Jedes Aquarium reagiert anders, dementsprechend muss auch jeder AQ Besitzer anders reagieren.

Als weiterer Tip: Fische atmen CO2 aus und Pflanzen benötigen den. Jetzt verwerten die Pflanzen bis zur Mittagszeit aber das von den Fischen über Nacht ausgestoßene CO2. Was passiert jetzt? Richtig, die Pflanzen lechzen nach CO2. Entweder führe ich das den Pflanzen jetzt manuell zu oder ich senke einfach die Photosynthesearbeit der Pflanzen durch Lichtentzug! Eine Mittagspause kann unter Umständen also durchaus sinnvoll sein!

Der Herr Miehle hat da mal was schönes zusammengetragen:

hereinspaziert.de/Mythen/Mittagspause.htm

mfg

Milehigh H

Homepage 

28.02.2010, 13:57

@ Leinad78

Beleuchtungsdauer

Nochmal hallo zusammen!

Ich bin mir ziemlich sicher, das an der Aussage: Jedes Becken ist anders durchaus viel wahres dran ist. Allerdings gibt es ja auch Wahrheiten, die ziemlich unumstößlich sind.... zB: Pflanzen brauchen Licht zum leben und arbeiten.

Da ich leider nichts technisches gelernt habe, gibt es da so zwei, drei Zusammenhänge die ich nicht ganz durchschaue- und stelle das hier mal passend zum Thema offen mit ein:

Ziemlich oft fällt die Faustformel Watt/ Liter. Für mich selber ergibt das keinen Sinn, weil ich das Wasser ja nicht heizen will. Wenn Wikipedia mich nicht anlügt, dann ist Watt(Leistung)= Menge X Kraft, oder? Warum wird also ausgedrückt, welche Leistung ich ins Wasser gebe? Wie gesagt- ich will es ja nicht heizen. ODER ist es aber so, das damit die Leistung ausgedrückt wird, die theoretisch allen lichtbrauchenden Bewohnern des Beckens zur Verfügung steht- und man über die Jahre hinweg in mannigfaltiger, statistischer Arbeit herausgefunden hat, das ein durchschnittlich stark bepflanztes Becken (dabei ist die Beckengröße egal, weil wir hier davon ausgehen, das die Menge Pflanzenmasse proportional zur Beckengröße ansteigt) für seine Pflanzen X Leistung in Form von bereitgestellter Energie, benötigt? Dann würde es ja schon mehr Sinn machen.

Wo aber bleiben dabei LUX und LUMEN? Wie bereits angerissen, bin (Gott sei Dank mit Hilfe) dabei selber einen LED-Deckel zu bauen, welcher aktuell über 16W Leistung verfügt (ein leichtes Plus gegenüber der 15W Röhre) und addierte 826 Lumen bringt (gegenüber 600). Das sind 37,67% mehr. Was aber drückt das aus? Das die Pflanzen zwar heller erleuchtet werden, aber trotzdem nicht deutlich mehr Leistung zur Verfügung gestellt bekommen?

Etwas, das in Blumenfees Thread gefallen ist, hat mich zu einer weiteren Frage bewegt: Es ist vollkommen richtig, ich knn mit LEDs auch außerhalb des für uns Menschen wahrnehmbaren Bereiches mein Licht ziemlich genau einstellen (auf eine Temperatur X). Wie aber kontrolliere ich das? Wann habe ich 7500K anliegen und wann nur 3687K?

Zusammenfassend: Die Formel Watt/ Liter mag für Röhren als grobe Richtung sicherlich bewährt sein, aber sind die Leuchtmittel Röhre und LED nicht in ihren Eigenschaften zu verschieden um das zu übertragen? Wie könnte demnach eine Formel für LEDs aussehen?

Vielleicht kann ja einer von euch ein wenig Licht ins Dunkel (Wortwitz....) bringen.

LG- Bernd

Leinad78

Homepage

01.03.2010, 21:12

@ Milehigh H

Beleuchtungsdauer

>> Nochmal hallo zusammen!
>>
>> Ich bin mir ziemlich sicher, das an der Aussage: Jedes Becken ist anders
>> durchaus viel wahres dran ist. Allerdings gibt es ja auch Wahrheiten, die
>> ziemlich unumstößlich sind.... zB: Pflanzen brauchen Licht zum leben und
>> arbeiten.
>>
>> Da ich leider nichts technisches gelernt habe, gibt es da so zwei, drei
>> Zusammenhänge die ich nicht ganz durchschaue- und stelle das hier mal
>> passend zum Thema offen mit ein:
>>
>> Ziemlich oft fällt die Faustformel Watt/ Liter. Für mich selber ergibt
>> das keinen Sinn, weil ich das Wasser ja nicht heizen will. Wenn Wikipedia
>> mich nicht anlügt, dann ist Watt(Leistung)= Menge X Kraft, oder? Warum
>> wird also ausgedrückt, welche Leistung ich ins Wasser gebe? Wie gesagt-
>> ich will es ja nicht heizen. ODER ist es aber so, das damit die Leistung
>> ausgedrückt wird, die theoretisch allen lichtbrauchenden Bewohnern des
>> Beckens zur Verfügung steht- und man über die Jahre hinweg in
>> mannigfaltiger, statistischer Arbeit herausgefunden hat, das ein
>> durchschnittlich stark bepflanztes Becken (dabei ist die Beckengröße
>> egal, weil wir hier davon ausgehen, das die Menge Pflanzenmasse
>> proportional zur Beckengröße ansteigt) für seine Pflanzen X Leistung in
>> Form von bereitgestellter Energie, benötigt? Dann würde es ja schon mehr
>> Sinn machen.
>>
>> Wo aber bleiben dabei LUX und LUMEN? Wie bereits angerissen, bin (Gott sei
>> Dank mit Hilfe) dabei selber einen LED-Deckel zu bauen, welcher aktuell
>> über 16W Leistung verfügt (ein leichtes Plus gegenüber der 15W Röhre)
>> und addierte 826 Lumen bringt (gegenüber 600). Das sind 37,67% mehr. Was
>> aber drückt das aus? Das die Pflanzen zwar heller erleuchtet werden, aber
>> trotzdem nicht deutlich mehr Leistung zur Verfügung gestellt bekommen?
>>
>> Etwas, das in Blumenfees Thread gefallen ist, hat mich zu einer weiteren
>> Frage bewegt: Es ist vollkommen richtig, ich knn mit LEDs auch außerhalb
>> des für uns Menschen wahrnehmbaren Bereiches mein Licht ziemlich genau
>> einstellen (auf eine Temperatur X). Wie aber kontrolliere ich das? Wann
>> habe ich 7500K anliegen und wann nur 3687K?
>>
>> Zusammenfassend: Die Formel Watt/ Liter mag für Röhren als grobe
>> Richtung sicherlich bewährt sein, aber sind die Leuchtmittel Röhre und
>> LED nicht in ihren Eigenschaften zu verschieden um das zu übertragen? Wie
>> könnte demnach eine Formel für LEDs aussehen?
>>
>> Vielleicht kann ja einer von euch ein wenig Licht ins Dunkel
>> (Wortwitz....) bringen.
>>
>> LG- Bernd

Hallo Bernd,

lies Dir mal in Ruhe die Seiten vom Robert durch, der hat eigentlich alles beleuchtet was Du Dich fragst.

Warum wird die elektrische Leistung pro Liter gefragt/angegeben? Weils am einfachsten zu rechnen ist. Leider wurde diese Formel für T8 Röhren "ermittelt". T5 Röhren blasen aber bei selber elektrischer Leistung eine ganze Menge mehr Licht ins Becken bzw in die Umwelt, so das alleine schon bei T5 die Formel nicht mehr wirklich gilt. Weiterhin strahlen Röhren die gesamte Lichtmenge 360° ab, so das ohne seeeeeeeeeeehr gute Reflektoren eh nur ein kleiner Betrag der Lumenzahl wirklich im AQ ankommt. LEDs hingegen strahlen eh i.d.R. ihr Licht auf 120°, sind also von Hause aus "effizienter".

Für den Rest empfehle ich eine ausgeprägte Lektüre von Robert Miehles Seite.

gruss Daniel

ehemaliger User

Homepage 

03.03.2010, 21:19

@ Milehigh H

Beleuchtungsdauer

>> Nochmal hallo zusammen!
>>
>> Ich bin mir ziemlich sicher, das an der Aussage: Jedes Becken ist anders
>> durchaus viel wahres dran ist. Allerdings gibt es ja auch Wahrheiten, die
>> ziemlich unumstößlich sind.... zB: Pflanzen brauchen Licht zum leben und
>> arbeiten.
>>
>> Da ich leider nichts technisches gelernt habe, gibt es da so zwei, drei
>> Zusammenhänge die ich nicht ganz durchschaue- und stelle das hier mal
>> passend zum Thema offen mit ein:
>>
>> Ziemlich oft fällt die Faustformel Watt/ Liter. Für mich selber ergibt
>> das keinen Sinn, weil ich das Wasser ja nicht heizen will. Wenn Wikipedia
>> mich nicht anlügt, dann ist Watt(Leistung)= Menge X Kraft, oder? Warum
>> wird also ausgedrückt, welche Leistung ich ins Wasser gebe? Wie gesagt-
>> ich will es ja nicht heizen. ODER ist es aber so, das damit die Leistung
>> ausgedrückt wird, die theoretisch allen lichtbrauchenden Bewohnern des
>> Beckens zur Verfügung steht- und man über die Jahre hinweg in
>> mannigfaltiger, statistischer Arbeit herausgefunden hat, das ein
>> durchschnittlich stark bepflanztes Becken (dabei ist die Beckengröße
>> egal, weil wir hier davon ausgehen, das die Menge Pflanzenmasse
>> proportional zur Beckengröße ansteigt) für seine Pflanzen X Leistung in
>> Form von bereitgestellter Energie, benötigt? Dann würde es ja schon mehr
>> Sinn machen.
>>
>> Wo aber bleiben dabei LUX und LUMEN? Wie bereits angerissen, bin (Gott sei
>> Dank mit Hilfe) dabei selber einen LED-Deckel zu bauen, welcher aktuell
>> über 16W Leistung verfügt (ein leichtes Plus gegenüber der 15W Röhre)
>> und addierte 826 Lumen bringt (gegenüber 600). Das sind 37,67% mehr. Was
>> aber drückt das aus? Das die Pflanzen zwar heller erleuchtet werden, aber
>> trotzdem nicht deutlich mehr Leistung zur Verfügung gestellt bekommen?
>>
>> Etwas, das in Blumenfees Thread gefallen ist, hat mich zu einer weiteren
>> Frage bewegt: Es ist vollkommen richtig, ich knn mit LEDs auch außerhalb
>> des für uns Menschen wahrnehmbaren Bereiches mein Licht ziemlich genau
>> einstellen (auf eine Temperatur X). Wie aber kontrolliere ich das? Wann
>> habe ich 7500K anliegen und wann nur 3687K?
>>
>> Zusammenfassend: Die Formel Watt/ Liter mag für Röhren als grobe
>> Richtung sicherlich bewährt sein, aber sind die Leuchtmittel Röhre und
>> LED nicht in ihren Eigenschaften zu verschieden um das zu übertragen? Wie
>> könnte demnach eine Formel für LEDs aussehen?
>>
>> Vielleicht kann ja einer von euch ein wenig Licht ins Dunkel
>> (Wortwitz....) bringen.
>>
>> LG- Bernd

Hallo Bernd,
Diese Faustformel Watt/Liter ist einfach ein alter Erfahrungswert, der auch heute noch in etwa seine Berechtigung hat. Natürlich gilt er in erster Linie für die jetzt alten T8 Röhren. T5 Röhren müßten dann neu errechnet werden, ebenso LEDs. Wenn Du hierüber was erfahren möchtest - Beleuchtung mit LEDs
geh mal zu den Pflanzennarren www.flow-grow.de, die diskutieren und erklären und experimentieren damit. Ob man das alles haben muss, um ein schönes Pflanzenbecken zu gestalten - das frage ich mich manchmal. Aber, wenn man bereit ist, viel Geld für diese Spielerei auszugeben, bitte schön, warum nicht?
Nötig ist es nicht um ein Pflanzenbecken zu betreiben, behaupte ich einfach mal so - aus meinen Erfahrungen heraus gesagt. Und ich pflege durchaus lichtanspruchsvolle Pflanzenarten !! mit vorher 0,3 Watt/Liter Beleuchtung und ohne zusätzliche Co2-Düngung.
Du siehst, es geht auch anders. Das mit dem Zusammenbruch von Cryptocorynen unter 10 Std. Beleuchtung, die Erfahrung hab nicht nur ich selber gemacht.
Ich besitze mehrer Pflanzenbücher, alte und ganz aktuelle und diese alte Watt-Liter Regel wird immer noch vertreten.
Aber probiere es aus, ist das Privileg der Jugend, neue Wege zu gehen - warum nicht !!??
Grüße Blumenfee
Grüße Blumenfee

12056 Postings in 2613 Threads
Beleuchtungsdauer
RSS Feed