Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.825 Bildern und 1.597 Videos von 17.596 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Besatzfrage

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
ml69

Homepage 

24.08.2010, 18:12
 

Besatzfrage (Einrichtungsbeispiele)

eine Frage an ie Malawi Cracks hier im Forum.
Ich habe ja ein Scubacube (u.A.) die Masse sind 65 x 6 x 65 cm und Brutto wären das 270 Liter.

Das Becken wurde als Westafrika betrieben - jetzt will ich umbauen.
Malawi schwebt mir im Kopf rum.

Nur.... Welche Fische würden da als Besatz rein passen und miteinander harmonieren?
Ich bin in dem Thema Malawi nicht wirklich fit....

***ELLIS***

Homepage 

24.08.2010, 19:37

@ ml69

Besatzfrage

>> eine Frage an ie Malawi Cracks hier im Forum.
>> Ich habe ja ein Scubacube (u.A.) die Masse sind 65 x 6 x 65 cm und Brutto
>> wären das 270 Liter.
>>
>> Das Becken wurde als Westafrika betrieben - jetzt will ich umbauen.
>> Malawi schwebt mir im Kopf rum.
>>
>> Nur.... Welche Fische würden da als Besatz rein passen und miteinander
>> harmonieren?
>> Ich bin in dem Thema Malawi nicht wirklich fit....

Hi,

ich hatte mal einen ähnlichen Würfel (320l)"NonMbunas" mit L.caeruleus und Ps. elong. Mpanga und Ps. socolofi drin (je 1/3).
Hat super funktioniert! Dir würde ich max. zwei Arten empfehlen!

Gruß
Didi

Marco O.

Homepage 

24.08.2010, 21:42

@ ml69

Besatzfrage

Hi,

ob ich in diesem Tank Mbunas halten würde, weiß ich nicht. Quatsch: Ich würde es nicht machen!

Wenn Du, so wie viele andere hier, natürliches Verhalten bei Deinen Fischen sehen möchtest, kann die Antwort auch nur NEIN lauten. Dafür ist eindeutig zu wenig freier Schwimmraum da. Die natürlichen Instinkte werden in so einem Tank oft nicht geweckt. Diese machen es aber letztlich aus, und aus einem schönen Becken wird ein geniales Becken, und aus Fischen, die überleben, werden Fische, die sich wohl fühlen!
---------------------------------------
xxx Dieses ist meine pers. Meinung. xxx
---------------------------------------

Du darfst auch nicht vergessen, dass es lediglich 270L Brutto sind. Wenn dann die Steine, Sand etc. reinkommen, ist nicht mehr viel Platz da. Ich weiß, dass viele hier Mbunas in einem 240L Tank halten. Ist zwar Grenzwertig, aber diese Becken haben eben auch eine 120er Breite!

Meine Empfehlung: MALAWI >= 300L


So, ich hoffe sehr, dass ich Dir nicht den Tag versaut habe.

LG Marco

Der Schweizer

Homepage 

24.08.2010, 21:49

@ ml69

Besatzfrage

Hi

So schlimm ist es im Endeffekt nicht. Mit 270 Litern und dann auch noch mit einer durchaus interessanten Grundfläche kannst Du sicher schon was machen.

Non-Mbunas fallen meiner Meinung nach aber von vornherein weg, da ich keine Art unter 400 Litern brutto empfehlen würde. Bei den Mbunas gibts aber schon ne ganz ordentliche Auswahl, welche auch mit 200-300 Litern ohne weiteres zurecht kommen. Bezüglich der Artwahl würde ich mich aber auf ein Arten-Becken konzentrieren. Eine Art in einer kleineren Gruppe und evtl. noch einen "Feindfaktor" dazu, welcher der Beckengrösse gerecht wird.

Ich persönlich würde mich mit so einer Beckenform aber wohl an den anderen See, den Tanganjikasee nämlich, wagen und ein Artenbecken für Schneckenbuntbarsche bauen... wäre doch auf jeden Fall eine Überlegung wert, oder?!

lG Silvan

ml69

Homepage 

24.08.2010, 22:29

@ Der Schweizer

Besatzfrage

>> Hi
>>
>> So schlimm ist es im Endeffekt nicht. Mit 270 Litern und dann auch noch
>> mit einer durchaus interessanten Grundfläche kannst Du sicher schon was
>> machen.
>>
>> Non-Mbunas fallen meiner Meinung nach aber von vornherein weg, da ich
>> keine Art unter 400 Litern brutto empfehlen würde. Bei den Mbunas gibts
>> aber schon ne ganz ordentliche Auswahl, welche auch mit 200-300 Litern ohne
>> weiteres zurecht kommen. Bezüglich der Artwahl würde ich mich aber auf
>> ein Arten-Becken konzentrieren. Eine Art in einer kleineren Gruppe und
>> evtl. noch einen "Feindfaktor" dazu, welcher der Beckengrösse gerecht
>> wird.
>>
>> Ich persönlich würde mich mit so einer Beckenform aber wohl an den
>> anderen See, den Tanganjikasee nämlich, wagen und ein Artenbecken für
>> Schneckenbuntbarsche bauen... wäre doch auf jeden Fall eine Überlegung
>> wert, oder?!
>>
>> lG Silvan

Sicher, daher frage ich ja, wenn es nicht artgerecht ist und wäre dann lasse ich lieber die Finger von Malawi soviel ist sicher.

Ich danke auch schon mal für die bisherigen Meinungen. evtl kommen ja noch einige dazu.

***ELLIS***

Homepage 

25.08.2010, 00:09

@ Der Schweizer

Besatzfrage

>> Hi
>>
>> So schlimm ist es im Endeffekt nicht. Mit 270 Litern und dann auch noch
>> mit einer durchaus interessanten Grundfläche kannst Du sicher schon was
>> machen.
>>
>> Non-Mbunas fallen meiner Meinung nach aber von vornherein weg, da ich
>> keine Art unter 400 Litern brutto empfehlen würde. Bei den Mbunas gibts
>> aber schon ne ganz ordentliche Auswahl, welche auch mit 200-300 Litern ohne
>> weiteres zurecht kommen. Bezüglich der Artwahl würde ich mich aber auf
>> ein Arten-Becken konzentrieren. Eine Art in einer kleineren Gruppe und
>> evtl. noch einen "Feindfaktor" dazu, welcher der Beckengrösse gerecht
>> wird.
>>
>> Ich persönlich würde mich mit so einer Beckenform aber wohl an den
>> anderen See, den Tanganjikasee nämlich, wagen und ein Artenbecken für
>> Schneckenbuntbarsche bauen... wäre doch auf jeden Fall eine Überlegung
>> wert, oder?!
>>
>> lG Silvan

Also da kann ich Silvan insgesamt nur zustimmen!
Tanga-Schnecken-Bubas wären eine sehr gute Idee! Mit 270L kann man da schon sehr ordentlich was anfangen. Bin ja gerade selber dabei, Schnecken-Bubas zu pflegen...:-))) SEHR empfehlenswert!

LG
Didi

ml69

Homepage 

25.08.2010, 09:43

@ ***ELLIS***

Besatzfrage

>> >> Hi
>> >>
>> >> So schlimm ist es im Endeffekt nicht. Mit 270 Litern und dann auch
>> noch
>> >> mit einer durchaus interessanten Grundfläche kannst Du sicher schon
>> was
>> >> machen.
>> >>
>> >> Non-Mbunas fallen meiner Meinung nach aber von vornherein weg, da ich
>> >> keine Art unter 400 Litern brutto empfehlen würde. Bei den Mbunas
>> gibts
>> >> aber schon ne ganz ordentliche Auswahl, welche auch mit 200-300 Litern
>> ohne
>> >> weiteres zurecht kommen. Bezüglich der Artwahl würde ich mich aber
>> auf
>> >> ein Arten-Becken konzentrieren. Eine Art in einer kleineren Gruppe und
>> >> evtl. noch einen "Feindfaktor" dazu, welcher der Beckengrösse gerecht
>> >> wird.
>> >>
>> >> Ich persönlich würde mich mit so einer Beckenform aber wohl an den
>> >> anderen See, den Tanganjikasee nämlich, wagen und ein Artenbecken
>> für
>> >> Schneckenbuntbarsche bauen... wäre doch auf jeden Fall eine
>> Überlegung
>> >> wert, oder?!
>> >>
>> >> lG Silvan
>>
>> Also da kann ich Silvan insgesamt nur zustimmen!
>> Tanga-Schnecken-Bubas wären eine sehr gute Idee! Mit 270L kann man da
>> schon sehr ordentlich was anfangen. Bin ja gerade selber dabei,
>> Schnecken-Bubas zu pflegen...:-))) SEHR empfehlenswert!
>>
>> LG
>> Didi

Nun Schneckenbuntbarsche habe ich mir jetzt nachgeschaut, gegoogelt ein paar Einrichtungsbeispiele gesehen.
Das sind sicherlich spannende Tiere aber nicht das , was ich mir vorgestellt habe. Für die benötige ich ja keine 65 cm Höhe des Beckens, da die ja vornehmlich am Boden bleiben. Malawis dachte ich weil da Bewegung im Becken ist, die nutzen jede Wasserschicht.
Gut das Malawis wohl nicht geht habe ich jetzt verstanden.
Aus dem Tanganijka See gefallen mir schon Fische, die passen aber nicht zur Grösse des Beckens.

Einwand das Haltung von Malawis auf 240 Litern geht weil Becken dann 120 breit wäre und bei meinen 270 Litern nicht weil ja nur 65 cm breit verstehe ich nur bedingt, nimmt man die Literzahl und den Platz zu Grunde. Auf der anderen Seite fehlen die cm in der Breite aber wahrscheinlich zum "ausschwimmen"
Was aber auch mal wieder die These nach Literzahl pro cm/Fisch widerlegen würde.
Also es kommt auch auf die Bewegungsmuster der zu haltenden Arten an.
Vielschwimmer wären dann nix für meinen Würfel. Richtig?

***ELLIS***

Homepage 

25.08.2010, 10:57
(editiert von piske11, 25.08.2010, 11:02)

@ ml69

Besatzfrage

>> >> >> Hi
>> >> >>
>> >> >> So schlimm ist es im Endeffekt nicht. Mit 270 Litern und dann auch
>> >> noch
>> >> >> mit einer durchaus interessanten Grundfläche kannst Du sicher
>> schon
>> >> was
>> >> >> machen.
>> >> >>
>> >> >> Non-Mbunas fallen meiner Meinung nach aber von vornherein weg, da
>> ich
>> >> >> keine Art unter 400 Litern brutto empfehlen würde. Bei den Mbunas
>> >> gibts
>> >> >> aber schon ne ganz ordentliche Auswahl, welche auch mit 200-300
>> Litern
>> >> ohne
>> >> >> weiteres zurecht kommen. Bezüglich der Artwahl würde ich mich
>> aber
>> >> auf
>> >> >> ein Arten-Becken konzentrieren. Eine Art in einer kleineren Gruppe
>> und
>> >> >> evtl. noch einen "Feindfaktor" dazu, welcher der Beckengrösse
>> gerecht
>> >> >> wird.
>> >> >>
>> >> >> Ich persönlich würde mich mit so einer Beckenform aber wohl an
>> den
>> >> >> anderen See, den Tanganjikasee nämlich, wagen und ein Artenbecken
>> >> für
>> >> >> Schneckenbuntbarsche bauen... wäre doch auf jeden Fall eine
>> >> Überlegung
>> >> >> wert, oder?!
>> >> >>
>> >> >> lG Silvan
>> >>
>> >> Also da kann ich Silvan insgesamt nur zustimmen!
>> >> Tanga-Schnecken-Bubas wären eine sehr gute Idee! Mit 270L kann man da
>> >> schon sehr ordentlich was anfangen. Bin ja gerade selber dabei,
>> >> Schnecken-Bubas zu pflegen...:-))) SEHR empfehlenswert!
>> >>
>> >> LG
>> >> Didi
>>
>> Nun Schneckenbuntbarsche habe ich mir jetzt nachgeschaut, gegoogelt ein
>> paar Einrichtungsbeispiele gesehen.
>> Das sind sicherlich spannende Tiere aber nicht das , was ich mir
>> vorgestellt habe. Für die benötige ich ja keine 65 cm Höhe des Beckens,
>> da die ja vornehmlich am Boden bleiben. Malawis dachte ich weil da Bewegung
>> im Becken ist, die nutzen jede Wasserschicht.
>> Gut das Malawis wohl nicht geht habe ich jetzt verstanden.
>> Aus dem Tanganijka See gefallen mir schon Fische, die passen aber nicht
>> zur Grösse des Beckens.
>>
>> Einwand das Haltung von Malawis auf 240 Litern geht weil Becken dann 120
>> breit wäre und bei meinen 270 Litern nicht weil ja nur 65 cm breit
>> verstehe ich nur bedingt, nimmt man die Literzahl und den Platz zu Grunde.
>> Auf der anderen Seite fehlen die cm in der Breite aber wahrscheinlich zum
>> "ausschwimmen"
>> Was aber auch mal wieder die These nach Literzahl pro cm/Fisch widerlegen
>> würde.
>> Also es kommt auch auf die Bewegungsmuster der zu haltenden Arten an.
>> Vielschwimmer wären dann nix für meinen Würfel. Richtig?


Also ich würde die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen...:-)
Also Tangas dann nicht...
Ich schlage nach wie vor 1-2 Arten Mbunas vor (je 1/3), wie gesagt Yellows und / oder Ps. elongatus Mpanga oder eine andere passende Art...
Von der Literzahl und der Grundfläche her gesehen geht das!
Kommt auf Deine Beckenaufteilung an:
Du hast eine Würfelform. Du könntest in zwei gegenüberliegenden Ecken entsprechende Steinaufbauten gestalten und hast in der Mitte und den beiden anderen Ecken genügend Schwimmraum. Außerdem können Deine Fische dann somit die "Diagonale" mit fast 1m Länge aktiv nutzen...! Hinter einen Steinhaufen könntest Du wunderbar einen HMF verbauen und in eine der beiden "freien" Ecken eine Ströungspumpe...
Den Leuchtbalken dann noch diagonal angebracht, dann wäre der "Schwimmraum" beleuchtet und die Steinecken entsprechend dunkler...
Nur alles mal so als Idee....:-)))

Oder Du machst das so wie der User Alex "Mbunafan" (einfach den Namen bei suche eingeben...). Der hat auch einen Würfel, Steinaufbau in der Mitte und die Fische können "drumherum" schwimmen...:-)

LG
Didi

ml69

Homepage 

25.08.2010, 11:08

@ ***ELLIS***

Besatzfrage

>>
>> Also ich würde die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen...:-)
>> Also Tangas dann nicht...
>> Ich schlage nach wie vor 1-2 Arten Mbunas vor (je 1/3), wie gesagt Yellows
>> und / oder Ps. elongatus Mpanga oder eine andere passende Art...
>> Von der Literzahl und der Grundfläche her gesehen geht das!
>> Kommt auf Deine Beckenaufteilung an:
>> Du hast eine Würfelform. Du könntest in zwei gegenüberliegenden Ecken
>> entsprechende Steinaufbauten gestalten und hast in der Mitte und den beiden
>> anderen Ecken genügend Schwimmraum. Außerdem können Deine Fische dann
>> somit die "Diagonale" mit fast 1m Länge aktiv nutzen...! Hinter einen
>> Steinhaufen könntest Du wunderbar einen HMF verbauen und in eine der
>> beiden "freien" Ecken eine Ströungspumpe...
>> Den Leuchtbalken dann noch diagonal angebracht, dann wäre der
>> "Schwimmraum" beleuchtet und die Steinecken entsprechend dunkler...
>> Nur alles mal so als Idee....:-)))
>>
>> Oder Du machst das so wie der User Alex "Mbunafan" (einfach den Namen bei
>> suche eingeben...). Der hat auch einen Würfel, Steinaufbau in der Mitte
>> und die Fische können "drumherum" schwimmen...:-)
>>
>> LG
>> Didi

Das schaue ich mir mal an bei Mbunafan.
Also das Scubacube hat ja Bodenbohrungen und entsprechende Anschlüsse für Aussenfilter unter dem Becken, so betreibe iches auch heute schon. Dadurch habe ich natürlich mehr Platz, als wenn ich einen HMF nutzen würde. 2 Strömungspumpen habe ich auch und einen eheim Aquaball als Innenfilter stehen zur Verfügung.
Das Filterproblem wäre also gelöst.

Marco O.

Homepage 

25.08.2010, 16:31

@ ml69

Besatzfrage

Hey,
ich habe diesen Thread nun etwas verfolgt.

Warum ich dieses Becken nicht wählen würde.
Bitte wider beachten: ICH WÜRDE ES NICHT NEHMEN !
Warum?
Innerartliche Aggressionen finden eben auch im Aquarium statt. Dieses ist unbestritten. Der fehlende freie Schwimmraum, den unterlegende Fische benötigen um abzuhauen, ist einfach nicht da. Und nur um den fehlenden Schwimmraum geht es mir dabei!
Es ist sicherlich nur schwer möglich, Rückzugsmöglichkeiten so zu schaffen, dass diese von nur einem Fisch genutzt werden können. Was will ich damit sagen? Du kannst bestimmt nicht dafür zu sorgen, dass unnabhängige und fest abgetrennte Reviere entstehen. Dieses ist aber sehr wichtig, um den Faktor STRESS nicht ins Uferlose zu treiben.

Und auch der Pseudotropheus Mpanga kann sehr ruppig werden!!!

Vielleicht funktioniert es, wenn Du mehrere gebaute oder gekauft Höhlen im Steinaufbau integrierst. Was aber, wenn es nicht klappt? Dann hast Du die Fische im Tank und musst dabei zusehen, wie einer oder mehrere ständig auf'm Arsch bekommen.

Also noch einmal: DIESES IST MEINE MEINUNG!
Diese kann auch falsch sein! Vielleicht fehlt mir auch einfach nur die Vorstellungskraft, um dieses Becken für Mbunas einzurichten.

LG Marco

ehemaliger User

Homepage 

25.08.2010, 19:35

@ Marco O.

Besatzfrage

>> Hey,
>> ich habe diesen Thread nun etwas verfolgt.
>>
>> Warum ich dieses Becken nicht wählen würde.
>> Bitte wider beachten: ICH WÜRDE ES NICHT NEHMEN !
>> Warum?
>> Innerartliche Aggressionen finden eben auch im Aquarium statt. Dieses ist
>> unbestritten. Der fehlende freie Schwimmraum, den unterlegende Fische
>> benötigen um abzuhauen, ist einfach nicht da. Und nur um den fehlenden
>> Schwimmraum geht es mir dabei!
>> Es ist sicherlich nur schwer möglich, Rückzugsmöglichkeiten so zu
>> schaffen, dass diese von nur einem Fisch genutzt werden können. Was will
>> ich damit sagen? Du kannst bestimmt nicht dafür zu sorgen, dass
>> unnabhängige und fest abgetrennte Reviere entstehen. Dieses ist aber sehr
>> wichtig, um den Faktor STRESS nicht ins Uferlose zu treiben.
>>
>> Und auch der Pseudotropheus Mpanga kann sehr ruppig werden!!!
>>
>> Vielleicht funktioniert es, wenn Du mehrere gebaute oder gekauft Höhlen
>> im Steinaufbau integrierst. Was aber, wenn es nicht klappt? Dann hast Du
>> die Fische im Tank und musst dabei zusehen, wie einer oder mehrere ständig
>> auf'm Arsch bekommen.
>>
>> Also noch einmal: DIESES IST MEINE MEINUNG!
>> Diese kann auch falsch sein! Vielleicht fehlt mir auch einfach nur die
>> Vorstellungskraft, um dieses Becken für Mbunas einzurichten.
>>
>> LG Marco


Hi, ich schließe mich Marco an
Auch deshalb, weil ich die Mpangas nicht unter 1m Kantenlänge nehmen würde.
Den Malawibereich würde ich hier komplett ausschließen.

LG

***ELLIS***

Homepage 

25.08.2010, 20:00

@ ehemaliger User

Besatzfrage

>> >> Hey,
>> >> ich habe diesen Thread nun etwas verfolgt.
>> >>
>> >> Warum ich dieses Becken nicht wählen würde.
>> >> Bitte wider beachten: ICH WÜRDE ES NICHT NEHMEN !
>> >> Warum?
>> >> Innerartliche Aggressionen finden eben auch im Aquarium statt. Dieses
>> ist
>> >> unbestritten. Der fehlende freie Schwimmraum, den unterlegende Fische
>> >> benötigen um abzuhauen, ist einfach nicht da. Und nur um den
>> fehlenden
>> >> Schwimmraum geht es mir dabei!
>> >> Es ist sicherlich nur schwer möglich, Rückzugsmöglichkeiten so zu
>> >> schaffen, dass diese von nur einem Fisch genutzt werden können. Was
>> will
>> >> ich damit sagen? Du kannst bestimmt nicht dafür zu sorgen, dass
>> >> unnabhängige und fest abgetrennte Reviere entstehen. Dieses ist aber
>> sehr
>> >> wichtig, um den Faktor STRESS nicht ins Uferlose zu treiben.
>> >>
>> >> Und auch der Pseudotropheus Mpanga kann sehr ruppig werden!!!
>> >>
>> >> Vielleicht funktioniert es, wenn Du mehrere gebaute oder gekauft
>> Höhlen
>> >> im Steinaufbau integrierst. Was aber, wenn es nicht klappt? Dann hast
>> Du
>> >> die Fische im Tank und musst dabei zusehen, wie einer oder mehrere
>> ständig
>> >> auf'm Arsch bekommen.
>> >>
>> >> Also noch einmal: DIESES IST MEINE MEINUNG!
>> >> Diese kann auch falsch sein! Vielleicht fehlt mir auch einfach nur die
>> >> Vorstellungskraft, um dieses Becken für Mbunas einzurichten.
>> >>
>> >> LG Marco
>>
>>
>> Hi, ich schließe mich Marco an
>> Auch deshalb, weil ich die Mpangas nicht unter 1m Kantenlänge nehmen
>> würde.
>> Den Malawibereich würde ich hier komplett ausschließen.
>>
>> LG

ok, ok Leute, ich gebe mich geschlagen mit meiner Meinung...:-)
Vielleicht hatte ich auch einfach nur GLÜCK, daß es bei mir so gut funktioniert hat...! :-)

Aus diesem Grund rate ich nach wie vor zu einem Tanga-Schnecken-Buba-Becken.
Und bei mir halten diese sich im GESAMTEN Becken auf, nicht nur am Boden...:-)

So long, Didi

ml69

Homepage 

28.08.2010, 07:52

@ ***ELLIS***

Besatzfrage

>> >> >> Hey,
>> >> >> ich habe diesen Thread nun etwas verfolgt.
>> >> >>
>> >> >> Warum ich dieses Becken nicht wählen würde.
>> >> >> Bitte wider beachten: ICH WÜRDE ES NICHT NEHMEN !
>> >> >> Warum?
>> >> >> Innerartliche Aggressionen finden eben auch im Aquarium statt.
>> Dieses
>> >> ist
>> >> >> unbestritten. Der fehlende freie Schwimmraum, den unterlegende
>> Fische
>> >> >> benötigen um abzuhauen, ist einfach nicht da. Und nur um den
>> >> fehlenden
>> >> >> Schwimmraum geht es mir dabei!
>> >> >> Es ist sicherlich nur schwer möglich, Rückzugsmöglichkeiten so
>> zu
>> >> >> schaffen, dass diese von nur einem Fisch genutzt werden können.
>> Was
>> >> will
>> >> >> ich damit sagen? Du kannst bestimmt nicht dafür zu sorgen, dass
>> >> >> unnabhängige und fest abgetrennte Reviere entstehen. Dieses ist
>> aber
>> >> sehr
>> >> >> wichtig, um den Faktor STRESS nicht ins Uferlose zu treiben.
>> >> >>
>> >> >> Und auch der Pseudotropheus Mpanga kann sehr ruppig werden!!!
>> >> >>
>> >> >> Vielleicht funktioniert es, wenn Du mehrere gebaute oder gekauft
>> >> Höhlen
>> >> >> im Steinaufbau integrierst. Was aber, wenn es nicht klappt? Dann
>> hast
>> >> Du
>> >> >> die Fische im Tank und musst dabei zusehen, wie einer oder mehrere
>> >> ständig
>> >> >> auf'm Arsch bekommen.
>> >> >>
>> >> >> Also noch einmal: DIESES IST MEINE MEINUNG!
>> >> >> Diese kann auch falsch sein! Vielleicht fehlt mir auch einfach nur
>> die
>> >> >> Vorstellungskraft, um dieses Becken für Mbunas einzurichten.
>> >> >>
>> >> >> LG Marco
>> >>
>> >>
>> >> Hi, ich schließe mich Marco an
>> >> Auch deshalb, weil ich die Mpangas nicht unter 1m Kantenlänge nehmen
>> >> würde.
>> >> Den Malawibereich würde ich hier komplett ausschließen.
>> >>
>> >> LG
>>
>> ok, ok Leute, ich gebe mich geschlagen mit meiner Meinung...:-)
>> Vielleicht hatte ich auch einfach nur GLÜCK, daß es bei mir so gut
>> funktioniert hat...! :-)
>>
>> Aus diesem Grund rate ich nach wie vor zu einem
>> Tanga-Schnecken-Buba-Becken.
>> Und bei mir halten diese sich im GESAMTEN Becken auf, nicht nur am
>> Boden...:-)
>>
>> So long, Didi


Hallo zusammen,
gut, ich danke schonmal für die Meinungen der Profis und werde mich entsprechend danach richten.
KEin Malawi.

ehemaliger User

Homepage 

Nienburg,
30.08.2010, 22:44

@ ml69

Besatzfrage

Hallo!


Also ich schließe mich Marco und Thomas an...wenn man bedenkt das selbst kleine Mbuna (Labidochromis, Cynotilapia und kleine Pseudotropheus schon 30-50cm² Reviere besetzen können, wird das bei deinen Beckenmaßen NICHT funzen!


LG Torsten

---
DCG-Nr. D 31 6007

Gruss Torsten

12058 Postings in 2614 Threads
Besatzfrage
RSS Feed