Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.753 Bildern und 1.597 Videos von 17.591 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Bodenfluter oder doch nicht?

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Lars

Homepage 

13.02.2010, 22:44
(editiert von georg1, 14.02.2010, 00:53)
 

Bodenfluter oder doch nicht? (Technik)

Hallo Leute,

da ich mir gerade ein neues Becken (250 l) baue stehe ich vor der Frage ob ich eine Bodenheizung/Bodenfluter zur Unterstützung einbauen soll oder nicht.
Ich habe schon positives aber auch negatives gehört und gelesen bzw. dass es sinnlos wäre.
Was meint ihr denn dazu? Fördert eine Bodenheizung das Pflanzenwachstum und die Durchflutung des Bodengrundes wirklich?

Lohnt die Anschaffung, ich meine die billigste und meiner Ansicht nach vernünftigste Variante wäre meinen Eheim-Thermo-Filter 2128 und einem Temperaturregler Biotherm Pro Digital mit einem Thermik-Set 40 Watt von Dupla zu kombinieren.
Aber müssen die 160 Euro Anschaffungskosten wirklich sein und was bringt das wirklich?

Zur Info: CO²- Anlage ist vorhanden, ausserhalb an der Filterdruckseite angeschlossen.
Wasserwerte sind dennoch recht unnormal(weiß ich, aber es kommt nix besseres aus dem Wasserhahn):
KH ca. 14
GH ca. 23
Ph ca. 7.05
CO² bei ca 60 Blasen/min (mehr wie 100 möcht ich nicht zusteuern weil das Wasser versäuert)

Danke schon mal für Eure Antworten, Lars

ehemaliger User

Homepage

14.02.2010, 17:56

@ Lars

Bodenfluter oder doch nicht?

>> Hallo Leute,
>>
>> da ich mir gerade ein neues Becken (250 l) baue stehe ich vor der Frage ob
>> ich eine Bodenheizung/Bodenfluter zur Unterstützung einbauen soll oder
>> nicht.
>> Ich habe schon positives aber auch negatives gehört und gelesen bzw. dass
>> es sinnlos wäre.
>> Was meint ihr denn dazu? Fördert eine Bodenheizung das Pflanzenwachstum
>> und die Durchflutung des Bodengrundes wirklich?
>>
>> Lohnt die Anschaffung, ich meine die billigste und meiner Ansicht nach
>> vernünftigste Variante wäre meinen Eheim-Thermo-Filter 2128 und einem
>> Temperaturregler Biotherm Pro Digital mit einem Thermik-Set 40 Watt von
>> Dupla zu kombinieren.
>> Aber müssen die 160 Euro Anschaffungskosten wirklich sein und was bringt
>> das wirklich?
>>
>> Zur Info: CO²- Anlage ist vorhanden, ausserhalb an der Filterdruckseite
>> angeschlossen.
>> Wasserwerte sind dennoch recht unnormal(weiß ich, aber es kommt nix
>> besseres aus dem Wasserhahn):
>> KH ca. 14
>> GH ca. 23
>> Ph ca. 7.05
>> CO² bei ca 60 Blasen/min (mehr wie 100 möcht ich nicht zusteuern weil
>> das Wasser versäuert)
>>
>> Danke schon mal für Eure Antworten, Lars

Hallo Lars,

darüber habe ich auch schon nachgedacht. Die Antwort sollte aber einfach zu finden sein, wenn man sich die Becken anschaut. Es gibt wirklich wunderschön bewachsene Becken ohne Bodenheizung.
z.B die Blumenfee-Becken
www.einrichtungsbe...php?lid=0&uid=8905
Also... ;-)

Gruß Majk

ehemaliger User

Homepage 

14.02.2010, 21:03

@ Lars

Bodenfluter oder doch nicht?

>> Hallo Leute,
>>
>> da ich mir gerade ein neues Becken (250 l) baue stehe ich vor der Frage ob
>> ich eine Bodenheizung/Bodenfluter zur Unterstützung einbauen soll oder
>> nicht.
>> Ich habe schon positives aber auch negatives gehört und gelesen bzw. dass
>> es sinnlos wäre.
>> Was meint ihr denn dazu? Fördert eine Bodenheizung das Pflanzenwachstum
>> und die Durchflutung des Bodengrundes wirklich?
>>
>> Lohnt die Anschaffung, ich meine die billigste und meiner Ansicht nach
>> vernünftigste Variante wäre meinen Eheim-Thermo-Filter 2128 und einem
>> Temperaturregler Biotherm Pro Digital mit einem Thermik-Set 40 Watt von
>> Dupla zu kombinieren.
>> Aber müssen die 160 Euro Anschaffungskosten wirklich sein und was bringt
>> das wirklich?
>>
>> Zur Info: CO²- Anlage ist vorhanden, ausserhalb an der Filterdruckseite
>> angeschlossen.
>> Wasserwerte sind dennoch recht unnormal(weiß ich, aber es kommt nix
>> besseres aus dem Wasserhahn):
>> KH ca. 14
>> GH ca. 23
>> Ph ca. 7.05
>> CO² bei ca 60 Blasen/min (mehr wie 100 möcht ich nicht zusteuern weil
>> das Wasser versäuert)
>>
>> Danke schon mal für Eure Antworten, Lars

Hallo Lars,
ganz ehrlich, für mich schon wieder sowas, was überflüssig ist!!
Schau Dir meine Becken an, der Pflanzenwuchs ist auch ohne ganz hervorragend!
Danke Majk, sehe gerade, dass Du meins erwähnt hast.;-)
Grüße Blumenfee

balzman

Homepage 

15.02.2010, 08:10

@ Lars

Bodenfluter oder doch nicht?

>> Hallo Leute,
>>
>> da ich mir gerade ein neues Becken (250 l) baue stehe ich vor der Frage ob
>> ich eine Bodenheizung/Bodenfluter zur Unterstützung einbauen soll oder
>> nicht.
>> Ich habe schon positives aber auch negatives gehört und gelesen bzw. dass
>> es sinnlos wäre.
>> Was meint ihr denn dazu? Fördert eine Bodenheizung das Pflanzenwachstum
>> und die Durchflutung des Bodengrundes wirklich?
>>
>> Lohnt die Anschaffung, ich meine die billigste und meiner Ansicht nach
>> vernünftigste Variante wäre meinen Eheim-Thermo-Filter 2128 und einem
>> Temperaturregler Biotherm Pro Digital mit einem Thermik-Set 40 Watt von
>> Dupla zu kombinieren.
>> Aber müssen die 160 Euro Anschaffungskosten wirklich sein und was bringt
>> das wirklich?
>>
>> Zur Info: CO²- Anlage ist vorhanden, ausserhalb an der Filterdruckseite
>> angeschlossen.
>> Wasserwerte sind dennoch recht unnormal(weiß ich, aber es kommt nix
>> besseres aus dem Wasserhahn):
>> KH ca. 14
>> GH ca. 23
>> Ph ca. 7.05
>> CO² bei ca 60 Blasen/min (mehr wie 100 möcht ich nicht zusteuern weil
>> das Wasser versäuert)
>>
>> Danke schon mal für Eure Antworten, Lars

Hallo Lars
Also mal abgesehen das eine Bodenheizung bei Sand nicht funktioniert,bin ich gerade am testen op ich meine überhaupt brauche.Meine TDS vermehren sich nicht,und das liegt am Heizkabel.TDS halten den Bodengrund meines anderen Beckens,ohne Heizkabel,locker,und sauber.Meine Vorgänger Becken hatten auch kein Heizkabel,und der Pflanzenwuchs war genau so gut wie jetzt.
gruß balzman

ehemaliger User

Homepage 

15.02.2010, 21:36

@ Lars

Bodenfluter oder doch nicht?

>> Hallo Leute,
>>
>> da ich mir gerade ein neues Becken (250 l) baue stehe ich vor der Frage ob
>> ich eine Bodenheizung/Bodenfluter zur Unterstützung einbauen soll oder
>> nicht.
>> Ich habe schon positives aber auch negatives gehört und gelesen bzw. dass
>> es sinnlos wäre.
>> Was meint ihr denn dazu? Fördert eine Bodenheizung das Pflanzenwachstum
>> und die Durchflutung des Bodengrundes wirklich?
>>
>> Lohnt die Anschaffung, ich meine die billigste und meiner Ansicht nach
>> vernünftigste Variante wäre meinen Eheim-Thermo-Filter 2128 und einem
>> Temperaturregler Biotherm Pro Digital mit einem Thermik-Set 40 Watt von
>> Dupla zu kombinieren.
>> Aber müssen die 160 Euro Anschaffungskosten wirklich sein und was bringt
>> das wirklich?
>>
>> Zur Info: CO²- Anlage ist vorhanden, ausserhalb an der Filterdruckseite
>> angeschlossen.
>> Wasserwerte sind dennoch recht unnormal(weiß ich, aber es kommt nix
>> besseres aus dem Wasserhahn):
>> KH ca. 14
>> GH ca. 23
>> Ph ca. 7.05
>> CO² bei ca 60 Blasen/min (mehr wie 100 möcht ich nicht zusteuern weil
>> das Wasser versäuert)
>>
>> Danke schon mal für Eure Antworten, Lars

Hi,
noch eins Lars, wenn Deine Pflanzen nicht befriedigend wachsen, liegt es
an Deinem doch recht hartem Wasser. Wenn Du die Kh auf 4-6, die GH auf 8-12
und den Ph auf 6,5 runterbringen kannst, dann wachsen die Pflanzen hervorragend.
Bei einem Ph von 6,5 und KH 2, sowie Gh 8 bräuchtest Du noch nichtmal eine Co2-Anlage, dann hättest Du 20-30 mg/L Co2 !!! Mehr sollten es den Fischen zuliebe möglichst nicht sein.
Grüße Blumenfee

Lars

Homepage 

16.02.2010, 13:17

@ ehemaliger User

Bodenfluter oder doch nicht?

>> >> Hallo Leute,
>> >>
>> >> da ich mir gerade ein neues Becken (250 l) baue stehe ich vor der Frage
>> ob
>> >> ich eine Bodenheizung/Bodenfluter zur Unterstützung einbauen soll
>> oder
>> >> nicht.
>> >> Ich habe schon positives aber auch negatives gehört und gelesen bzw.
>> dass
>> >> es sinnlos wäre.
>> >> Was meint ihr denn dazu? Fördert eine Bodenheizung das
>> Pflanzenwachstum
>> >> und die Durchflutung des Bodengrundes wirklich?
>> >>
>> >> Lohnt die Anschaffung, ich meine die billigste und meiner Ansicht nach
>> >> vernünftigste Variante wäre meinen Eheim-Thermo-Filter 2128 und
>> einem
>> >> Temperaturregler Biotherm Pro Digital mit einem Thermik-Set 40 Watt
>> von
>> >> Dupla zu kombinieren.
>> >> Aber müssen die 160 Euro Anschaffungskosten wirklich sein und was
>> bringt
>> >> das wirklich?
>> >>
>> >> Zur Info: CO²- Anlage ist vorhanden, ausserhalb an der
>> Filterdruckseite
>> >> angeschlossen.
>> >> Wasserwerte sind dennoch recht unnormal(weiß ich, aber es kommt nix
>> >> besseres aus dem Wasserhahn):
>> >> KH ca. 14
>> >> GH ca. 23
>> >> Ph ca. 7.05
>> >> CO² bei ca 60 Blasen/min (mehr wie 100 möcht ich nicht zusteuern
>> weil
>> >> das Wasser versäuert)
>> >>
>> >> Danke schon mal für Eure Antworten, Lars
>>
>> Hi,
>> noch eins Lars, wenn Deine Pflanzen nicht befriedigend wachsen, liegt es
>> an Deinem doch recht hartem Wasser. Wenn Du die Kh auf 4-6, die GH auf
>> 8-12
>> und den Ph auf 6,5 runterbringen kannst, dann wachsen die Pflanzen
>> hervorragend.
>> Bei einem Ph von 6,5 und KH 2, sowie Gh 8 bräuchtest Du noch nichtmal
>> eine Co2-Anlage, dann hättest Du 20-30 mg/L Co2 !!! Mehr sollten es den
>> Fischen zuliebe möglichst nicht sein.
>> Grüße Blumenfee

Also erst mal danke an die feundlichen Antworten.
Somit hat sich das Thema Bodenheizung für mich erledigt, ich lass es sein. Zumal ich vorhabe einen Sand mit 0,3 - 0,8 mm Körnung als Bodengrund einzubringen.
Mein Problem besteht nun somit wie ich den Kalk aus dem Wasser bringe. Mein Leitungswasser hat schon extrem viel Kalk.
Eine Osmose-Anlage kommt schon aus verschwenderischen sowie zeitlichen Gründen nicht in Frage.
Momentan versuche ich ein bisschen über Torf zu filtern, dafür sind die Erfahrungen aber noch zu jung (läuft erst eine Woche)
Im Moment kann ich noch probieren, da mein aktuelles AQ mit 100 Litern wegkommt wenn das große läuft.

FiPie

Homepage 

16.02.2010, 21:35

@ Lars

Bodenfluter oder doch nicht?

>>
>> Also erst mal danke an die feundlichen Antworten.
>> Somit hat sich das Thema Bodenheizung für mich erledigt, ich lass es
>> sein. Zumal ich vorhabe einen Sand mit 0,3 - 0,8 mm Körnung als Bodengrund
>> einzubringen.
>> Mein Problem besteht nun somit wie ich den Kalk aus dem Wasser bringe.
>> Mein Leitungswasser hat schon extrem viel Kalk.
>> Eine Osmose-Anlage kommt schon aus verschwenderischen sowie zeitlichen
>> Gründen nicht in Frage.
>> Momentan versuche ich ein bisschen über Torf zu filtern, dafür sind die
>> Erfahrungen aber noch zu jung (läuft erst eine Woche)
>> Im Moment kann ich noch probieren, da mein aktuelles AQ mit 100 Litern
>> wegkommt wenn das große läuft.

Hallo,

eine Bodenerwärmung ist grundsaätzlich positiv fürs Pflanzenwachstum.
In Gärnerkreisen ist es üblich das Wachstum mit Erwärmung des Bodens anzukurbeln. Der gleiche Effekt stellt sich auch im Aquarium ein.
Und es ist definitiv eine bessere Durchströmung des Bodens vorhanden.
Also mehr Sauertstoff im Bodenbereich, was sich günstig auf die Bakterientätigkeit im Boden auswirkt. Wichtig ist aber, daß es eine ständige leichte Erwärmung ist. Es sollte also die Bodenheizung so gewählt sein, daß diese die Wassererwärmung alleine nicht ganz schafft.
Natürlich macht das wenig Sinn bei feinstem Sandboden und ist auch ein guter Pflanzenwuchs ohne Bodenheizung machbar.
Kalk: Mit Torf wirds noch verschwenderischer als mit Osmose oder Entsalzungsanlage. Torf ist eben nur ein schwacher Ionentauscher. Daher sind große Mengen erforderlich, um damit das Wasser weicher zu bekommen.
Wenn es nur darum geht die Karbonathärte zu senken, wäre eine Entcarbonisierung denkbar.

Schöne Grüße,
Frank

Milehigh H

Homepage 

26.02.2010, 13:06

@ Lars

Bodenfluter oder doch nicht?

Hallo Lars!

Das mit der Heizung sehe ich auch als Frage an, wo es kein schwarz und weiß gibt, sondern viel viel grau. Man könnte den Spieß auch umkehren und den Bodengrund mit als Filter verwenden.... Also das Wasser hindurchsaugen und über Steigrohre wieder ausströmen lassen. Du müsstest ja in jedem Fall zuheizen, egal ob Kabel oder nicht, ergo hättest du ja eh den Heizer nicht einsparen können. Von daher... :-)

Weshalb ich eigentlich schreibe:
Mein Leitungswasser ist auch extrem hart, über 21 Grad d. Da ich kleine Südamerikaner halte, die es gerne weich und ein wenig sauer mögen, arbeite ich mit Osmosewasser. Jedoch habe ich keine eigene Osmoseanlage, sondern kann das Wasser bei meinm Aquarienhändler kaufen. Das ist zwar teurer, als eigenes Wasser, aber Aufwandsfrei und dort kann der Rest Wasser wenigstens auch zum Teil für Teiche und so verwendet werden.

Aber ein Rechenbeispiel:
Bei uns kostet ein Kubikmeter nen knappen Euro, ein Liter OW kostet mich 20ct. Du würdest aus einem Kubikmeter ca. 250L Osmosewasser bekommen, die dich dann ca. 25ct gekostet hätten- zusätzlich dazu die Osmoseanlage, die zwischen 50 und 100 Euro kostet. Für 250L OW würde ich beim Händler 50 € zahlen- also hätte ich spätestens nach "2 Kubikmetern/ 500L" Osmosewasser aus eigener Herstellung die Osmoseanlage wieder drin - und würde Geld einsparen. Trotzdem bliebe noch der Verbrauch des harten Wasser zu erwähnen, der sicherlich nicht unter "grüner Gedanke" läuft, wenn man es einfach weglaufen lässt. Trotzdem verbrauchst du ja bei einem Becken deiner Größe in 6 Wochen (30% Woche) oder 8 Wochen (50%/ 2 Wochen) diese 500 Liter Wasser für den Wasserwechsel. Heißt: Aufs Jahr hin verbrauchst du ca. so viel, das sich eine Osmoseanlage 6,5 / 8,7 mal amortisieren würde...

Wir werden (weit ausgeholt) in absehbarer Zeit eine eigene Gastronomie bekommen und dort möchte ich auch mindestens ein Becken von ca. 450 L aufstellen. Dort wiederum bietet sich mir eine ganz andere Möglichkeit- ich kann die Osmoseanlage, die ich dann def. brauche, dauerhaft und mit Schwimmschalter gesteuert einen Behälter X vollmachen lassen und den Rest des Wassers in einen Behälter Y pumpen. aus diesem Behälter Y werden dann die Toilettenspülungen gespeist. Sollte in Behälter Y der Wasserstand unter einen bestimmten Wert sinken, wird Leitungswasser zugeführt bis der Wert wieder da ist. Die Osmoseanlage darf mehr Wasser als dieser Wert zuführen, da ich ja in erster Linie dieses Wasser verwenden will um nichts veschwenden zu müssen.
Für den privaten Gebrauch wäre sowas natürlich auch denkbar. Man könnte mit dem harten Wasser immer noch gut Duschen, die Toilette spülen und (ist mit Vorsicht zu genießen) Waschen.

Persönlich denke ich, das du über kurz oder lang nicht um Osmose herum kommst. Austauschharze sind auch nicht wirklich schön für die Umwelt - und weiches Wasser im AQ in den meisten Fällen doch recht hilfreich. Vielleicht kannst du ja fürs erste bei einem Händler in deiner Nähe Wasser zapfen- bis du zu einem Entschluß kommst.

Beste Grüße- der Bernd

12053 Postings in 2612 Threads
Bodenfluter oder doch nicht?
RSS Feed