Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.766 Bildern und 1.592 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Sandra Philippsen

23.04.2013, 10:34
(editiert von sandra8, 23.04.2013, 12:17)
 

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken (Besatz)

Moin Moin,
ich bräuchte mal ein wenig unterstützung bei meine neuplanung meines 160 liter beckens.
Da ich das becken komplett neu mache möchte liegen mir noch keine wasserwerte vor.
Ich kann aber schon mal sagen das es über Torf gefiltert wird und zusätzlich mit Laub, Erlenzapfen und Wurzeln angesäuert. Das Wasser wird auch mit Umkehrosmose weicher gemacht.
Zu den geplanten Pflanzen würden ich gerne Schwimmpflanzen, Hornkraut, Moose und Tigerlotus usw. nehmen.
Der Bodengrund bekommt einen Bodenfluter und Langzeitbodendünger verpasst. Der Kies soll eine Körnung von 1-2 mm betragen, zusätzlich werden noch ein paar Sandgruben angelegt.
Nun zum geplanten Besatz :

10 schwarze Neons
6 Panzerwelse
4 Schmetterlingsbuntbarsche
1 L Wels ( welcher es sein wird weiß ich noch nicht )
10 Garnelen
4 Zebrarennschnecken

Was meint ihr dazu. Ich nehme jeden guten Rat gerne an.

matze81

23.04.2013, 17:38

@ Sandra Philippsen

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Hallo und moin moin zurückt! Bin noch ziemlich neu in der Aquaristik aber ich finde die auswahl des Besatzes gut habe fast den gleichen(siehe Becken)!!!Gruß Marcel

Tanja B.

24.04.2013, 16:44

@ Sandra Philippsen

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Liebe Sandra,

wenn du Corydoras/Panzerwelse einzusetzen planst, bitte ich dich auf Sand als Bodengrund zu achten.
Diese Wels brauchen ihn für eine artgerechte Haltung, sie durchwühlen diesen nach Nahrung und lassen ihn durch ihre Kiemen rieseln.
Außerdem sind sie wohl etwas feinfühliger wenn es um Bakterienkolonien und Verschmutzung im Boden geht. Sie können mit Infektionen und Bartelschwund auf ein unausgewogenes Bodenklima reagieren.
Da sich zwischen den großen Kiesabständen bei Kies als Bodengrund Schmutz (Mulm) fängt, der im schlimmsten Fall in den sauerstofffreien Nischen zwischen den Steinchen beginnt zu faulen, ist es auch für die Gesundheit dieser Fische ratsam auf Sand umzustellen, bzw. diesen einzuplanen. Hier bleibt der Mulm aufgrund der hohen Dichte von Sand oben liegen und kann gut abgesaugt werden.
Als positiver Nebeneffekt wachsen auch Sumpfpflanzen wie Echinodoren usw. sehr gut in Sand. ich selbst habe Sand mit Nährboden/Langzeitdünger, hier habe ich keine schlechten Erfahrungen gemacht - obwohl man oft im Internet abgeraten wird.
Allerdings solltest du bei Sand von einem Bodenfluter absehen, denn dieser funktioniert nur bei Kies.
ich rate dir also: Entweder Sand und Corydoras-Panzerwelse, oder auf diese Bodenbewohner verzichten uns stattdessen Kies und Bodenfluter.
Sand hat den Vorteil, dass es meines Erachtens bei einem Südamerikabecken auch natürlicher aussieht.

Guck auch mal in die Richtung Corydoras hastatus, habrosus und pygmaeus. Die sind bis 3 cm groß undfür kleinere Becken sehr gut geeignet. Corydoras-Panzerwelse fühlen sich in größeren Gruppen wohler (je größer die Gruppe umso wohler der Fisch ;) und von diesen könntest du dann eine anständige "Herdengröße" einsetzen.

Viel Spaß beim Einrichten!!!!
LG Tanja

PS.: Ansonsten hört sich das doch schon einmal alles sehr gut an
PPS: Sandgruben sind sehr schwer vom Kies zu trennen. Auf kurz oder lang vermischen sich beide Bodenarten mit einander, was nicht sehr optimal wäre.

Sandra Philippsen

25.04.2013, 08:54

@ Tanja B.

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Ich hatte vor die Sandbäder mit Blumentopfuntersetzern zu machen, natürlich neue.
Um den unansehnlichen Oberenrand zu verschönern wollte ich ihn mit Aquaristiksilikon bestreichen und dann mit den bereits erwähnten Kies bestreuen und dann mit Sand füllen, aber nicht ganz bis zum Rand, damit er wenn sie gründeln nicht überschwapt und der sand sich nicht mit dem kies vermischt. Ich habe bei anderen gelesen das dies toll funktioniert hat und das die Panzerwelse diese Bäder dankend angenommen haben.

Tanja B.

25.04.2013, 13:51

@ Sandra Philippsen

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Hallo Sandra,
ja, ein Sandkasten ist natürlich besser als gar kein Sand. Wenn man einen Cory jedoch mal richtig Gründeln gesehen hat, bezweifelt man, dass diese in Pflanzuntersetztern die richtige Tiefe finden. Manche stecken kopfüber im Substrat.

Wenn du dein Becken noch nicht eingerichtet hast, spricht doch eigentlich nichts dagegen auf Sand umzustellen? Wenn doch, so realisiere mindestens die Idee mit dem Sandkasten, auch wenn hier die Becken höher/tiefer sein sollten als die 1,5-2 cm der Blumenuntersetzer.

Manche Corydoras-Arten gehören zu den schwer züchtbaren Arten, das heißt es sind immer Wildfänge. Und gerade bei Wildfängen finde ich es umso erstrebenswerter den Fischen eine möglichst artgerechte Haltung zu geben, damit sie ihr natürliches Verhalten auch in Gefangenschaft ausüben können.

Herzliche Grüße!
Tanja

Sandra Philippsen

25.04.2013, 20:47

@ Tanja B.

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Moin Moin Tanja,

ich habe mir das ganze nochmal durch den Kopf gehen lassen und bin zum entschluß gekommen auf die süßen Panzerwelse zu verzichten.
Das liegt vorallem daran das ich nicht auf Sand umstellen möchte.
1. Hatte schon mal Sand, gefiel mir gar nicht weil der schnell dreckig aussah.
2. Bei der reinigung mit dem Mulmsauger habe ich immer viel Sand mit im Abwasser gehabt.
( egal wie vorsichtig ich war )
3. Habe ich schon Kies und Bodenfluter gekauft, der leider nicht gerade günstig war.

Was die Wildfänge angeht, geb ich dir zu 100% recht. Und selbst wenn es keine sind, sollen es die kleinen Schätze es schließlich so gut wie möglich haben.
Und was meinst du zum restlichen Besatz?

Tanja B.

25.04.2013, 23:22

@ Sandra Philippsen

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Hej Sandra,

finde ich ja wirklich toll von dir, da kann sich noch manch ein Aquarianer echt ne Scheibe abschneiden!!

Der schwarze Neon ist bildschön und wird sich bestimmt gut im Becken machen, den Schmettelringsbuntbarsch soll man meines Wissens nach paarweise pflegen, er ist für 50l angegeben, vom Platz her sollten deshalb 4 schon gehen. Und sehr aggressiv sind sie ja auch nicht. Sehr schöne Fische!!
Denke daran es schön dicht zu bepflanzen, die Barsche suchen zwischen den Pflanzen sehr gerne Unterschlupf, plane also gleich mal einen Urwald ein ;)

Mit L-Welsen kenne ich mich gar nicht aus, aber ich denke aufgrund der Artenvielfalt wird sich mit Sicherheit einer finden, der super zum Becken passt.

Die Geweihschnecken und die Garnelen stellen im Prinzip Nahrungskonkurenten hinsichtlich der Algen dar, hier würde ich zuerst die Garnelen einsetzen und beobachten. Auch die Geweihschnecken sind Wildfänge und kommen in oft schlechtem Zustand hier an. Da ist es manchmal besser, ein wenig Algen und Mulm schon im Becken zu haben, damit die geschwächten Tiere gleich Futter finden. Spreche hier aus eigener Erfahrung... leider.
Meine Rennschnecken gehen übrigens auch an die Echinodorus bleherae und nagen Löcher in die Blätter. Also... nicht wundern ...

An und für sich spricht nichts für den Besatz mit den Garnelen und Schnecken, ich würde die Schnecks nur halt ein paar Wochen später einsetzen. An welche Geweischneckenart hast du denn da gedacht - es gibt ja soviele wunderschöne Färbungen!

Ich finde deinen Besatz sehr schön - auch optisch gefallen mir deine Fische sehr gut.
Wenn es jetzt aus den Corys nichts wird, so kannst du vielleicht ein paar Exemplare von den Neons dazu nehmen ... Oder du lässt den Besatz jetzt so, mir persönlich gefällt ein dezent besetztes Becken sehr gut (fast besser als die vollen).

Und ja, die Probleme mit Sand kenne ich. ich habe auch schonmal Sand nachgefüllt, weil mir beim Großputz zuviel in den Sauger gekommen ist ;)
Und meiner sieht in der Zwischenzeit, nun, sagen wir mal, "natürlicher" aus - dank dem Dreck (zwinker).

Ich bin gespannt auf dein Becken -
LG Tanja

Sandra Philippsen

26.04.2013, 09:14

@ Tanja B.

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

Moin Tanja,
vielen dank für deine tipps.
Ich hatte überlegt mir anstatt der Panzerwelse eine art Schmucksalmler zu nehmen, habe mich aber umentschieden und werde lieber die neons aufstocken. soweit ich sehen kann, kann man von neons wohl nie zuviel haben:-D .
Bei Schnecken hatte ich mich noch nicht festgelegt, wollte mal schauen was mein Händler so da hat.

MfG Sandra

Und ja soll ein Urwald werden.

Sandra Philippsen

14.06.2013, 11:43

@ Sandra Philippsen

Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken

So der geplante Besatz hat sich nun doch geändert.

20 Neonsalmler
10 Panda Panzerwelse
4 SBB
2 Antennenwelse

Wasserwerte
PH 6,8
GH 10
KH 5
NO2 0
NO3 0

Habe für die Pandas 2 schöne und tiefe Sandkisten eingerichtet und der Urwald für die SBB nimmt so allmählich auch form an.
Was meint ihr dazu.

12056 Postings in 2613 Threads
Frage zum Neubesatz in 160 liter Becken
RSS Feed