Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.828 Bildern und 1.597 Videos von 17.596 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Fressfeinde gegen Babyboom

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
mimi211080

29.09.2014, 13:29
 

Fressfeinde gegen Babyboom (Besatz)

Moin Moin
Ich plane ein neues Becken mit 240 Liter. Ich würde gerne Platys da rein setzen, da die sich aber sehr rasch vermehren würde ich gerne ein paar Fressfeinde miteinsetzen. Diese müßten aber mit den Temperament und den Wasserwerten der Platys klar kommen. Leider hab ich bis jetzt nichts brauchbares darüber gefunden. Mein Fischhändler meinte die würden gehen:
2 Skalare
2 Fadenfische
2 Betta Splendens ( Weibchen )
Schwarm Trauermantelsalmler
Schwarm Zebrabäblinge
Bei der Auswahl natürlich entweder oder.
Würde eine der zur Auswahl stehenden Arten gehn oder hat einer einen ganz anderen Vorschlag?
Mitlerweile hab ich mich schon blöd gelesen.
Vielen Dank

Wolfgang N

29.09.2014, 18:12

@ mimi211080

Fressfeinde gegen Babyboom

Hallo mimi211080,

gut, dass Du Dir vor dem Einsetzen der Fische Gedanken über die weitere Entwicklung machst! Leider gibt's das sonst ziemlich selten.

Die von Dir beschriebene Problemstellung hatte ich bei der Zusammenstellung meines Besatzes auch. Deswegen sind bei mir auch ein paar "Kinderfresser" drin. Während ich diese Zeilen schreibe, zieht wieder ein Schwarm Jungfische unter Aufsicht seiner Eltern durchs Becken. In einer Woche wird keiner mehr davon übrig sein. So wie bei den ganzen Schwärmen vorher. Überbesatz wird zuverlässig verhindert.

So, wie Du schreibst, sollen die Platys die Hauptfische sein? Das heißt, das Wasser im zukünftigen Aquarium ist auf ihre Bedürfnisse abgestimmt? Als Mittelamerikaner bevorzugen sie schon etwas härteres Wasser, also GH 10 oder höher. Der pH-Wert sollte idealerweise zwischen 7 und 8 liegen.

Sinnvollerweise empfiehlt es sich, "Kinderfresser" einzusetzen, die gleiche Bedürfnisse bezüglich der Wasserwerte haben. Die Vorschläge Deines Fachhändlers umfassen Fische aus Südamerika und Asien. Die Südamerikaner (Skalare, Trauermäntel) brauchen weiches und saures Wasser, sind also nicht geeignet.

Bei den Asiaten (Fadenfische, Bettas, Zebrabärblinge) sieht es etwas besser aus. Sie haben genügend Toleranz bezüglich der Wasserwerte, um mit den Platys zusammen gepflegt zu werden. Ob die Fadenfische von den quirligen Lebendgebärenden genervt werden, hängt von der Art ab. Auf jeden Fall sollten sie genügend Rückzugsgebiete haben - nicht einfach bei 240 Liter. Von Bettas würde ich ganz abraten. Das Becken wäre einfach zu unruhig für sie, die Lebenserwartung dann noch kürzer, als bereits von der Natur vorgesehen.

Die Zebrabärblinge dagegen würde ich für Dein Vorhaben als ideal bezeichnen. Aber bitte setze mindestens 10, besser 15 oder 20 ein. Sie fühlen sich mit zunehmender Gruppengröße wohler. Dann wirst Du auch viel Freude an ihnen haben. Weil sie angenehm klein bleiben, werden sie die Platys nicht dominieren.

Aus Mittelamerika selbst wüsste ich so spontan erst mal keinen geeigneten Fisch. Am ehesten noch den Mexiko-Salmler (Astyanax mexicanus). Aber dieser Schwarmfisch wird mit 12 cm Länge für ein 240 Literbecken eigentlich schon zu groß. Zumindest, wenn da auch noch Platys rein sollen.

Wenn Du keine Rücksicht auf die benötigten Wasserwerte nehmen willst, hast Du natürlich ein sehr großes Spektrum zur Auswahl. Du musst Dir dann allerdings selbst die Frage stellen, ob Du das wirklich willst.

Ein Tip noch zum Schluss: Gelegentliche Fastentage verringern die Nachwuchsmenge ebenfalls.

Viele Grüße

Wolfgang

mimi211080

29.09.2014, 23:11

@ Wolfgang N

Fressfeinde gegen Babyboom

Moin Wolfgang,
natürlich werde ich auf die Bedürfnisse der Tiere eingehen, es bringt ja nichts sie in zu kleine Becken, ungeeignete Wasserwerte oder unpassenden Beibesatz zu "pflegen".
Sie würden dann nur an Farbe und Lebendserwartung/qualität einbüßen.
Ich möchte einen Besatz der zueinander passt, das die Tiere nicht vom selben Kontinent stammen, werden sie wohl kaum merken.
Der Zebrabärbling ist wirklich schick, und steht auch ganz weit oben auf der Liste. Schade das die Betta Weibchen nicht passen, die hätte ich zu gerne genommen. Aber was nicht passt, passt eben nicht. Vielen Dank

P.S. Wer einen guten Ratschlag ignoriert, der soll auch nicht fragen.

mimi211080

01.10.2014, 14:28

@ mimi211080

Fressfeinde gegen Babyboom

Moin Moin,
nachdem ich nun hin und her überlegt habe, habe ich mich dazu entschieden, die Platys als reine Weibchengruppe zu nehmen. Der Nachwuchs, der eventuell schwangeren Damen, ist dann aber überschaubar und läßt sich dann weitervermitteln.
MfG

Wolfgang N

01.10.2014, 19:55

@ mimi211080

Fressfeinde gegen Babyboom

Hallo mimi211080,

ich denke es ist nicht verkehrt, wenn ich Dich an dieser Stelle auf zwei Eigenarten bei Platys hinweise. Was jetzt kommt, klingt vielleicht nach einer Münchhausen-Geschichte, ist aber bei dieser Gattung normal.

Erstens: Schwangerschaft ohne Männchen
Viele Lebendgebärende Zahnkarpfen haben die Fähigkeit das Sperma des begattenden Männchens für mehrere aufeinander folgende Schwangerschaften zu speichern. Wenn also ein Weibchen beim Kauf bereits befruchtet oder schwanger war, kann es durchaus noch mehrmals schwanger werden. Auch in Einzelhaft.

Zweitens: Weibchen werden zu Männchen
Na ja, nicht ganz. Eigentlich nur optisch. Bei Platys, Mollys und Schwertträgern kommt das relativ häufig vor. Nur bei Guppys habe ich es noch nicht beobachten können. Ein Männchen, das vollständig wie ein Weibchen aussieht und erst sehr spät die äußerlichen Geschlechtsmerkmale ausbildet. Dann hat es natürlich auch die Größe eines Weibchens. Man unterscheidet daher zwischen den kleineren "Frühmännchen" und den größeren "Spätmännchen". Es waren also nie Weibchen, Eher so eine Art Transe. :-) Trotzdem sind sie vollständig zeugungsfähig (und willig).

Du kannst ja mal nach diesen beiden Eigenschaften googeln...

Vielleicht solltest Du Dir die Option auf die Zebrabärblinge offen halten? ;-)

Viele Grüße

Wolfgang

Und nein, heute ist nicht der erste April! :-)

mimi211080

02.10.2014, 17:39
(editiert von sandra81, 02.10.2014, 17:47)

@ Wolfgang N

Fressfeinde gegen Babyboom

Moin Wolfang,
das mit den Frühmännchen und das mit den mehreren Geburten hatte ich schon gelesen, aber das ein Weibchen zu einen Spätmännchen wird wußte ich nicht. Die Natur weiß schon wie sie überlebt.
MfG
P.S. Frage: Wäre aus dem Spatmännchen sowieso ein Männchen geworden, oder hat es sich so spät entwickelt weil keine Männchen, also nur Weibchen da waren ( wegen Arterhaltung ) ?

Wolfgang N

02.10.2014, 18:33

@ mimi211080

Fressfeinde gegen Babyboom

Hallo mimi211080,

die Überlebensstrategien mancher Arten sind schon toll, nicht wahr? :-)

Wahrscheinlich hab ich das nicht deutlich genug geschrieben: Ein Spätmännchen war schon immer ein Männchen und erscheint nur rein optisch als Weibchen. Es wandelt sich also nicht genetisch vom Weibchen zum Männchen um. Die "Umwandlung" betrifft nur das Aussehen. Du kannst sie auch "Spätentwickler", oder "Spätzünder" nennen. ;-)

Es gibt im Tierreich auch Fälle von echter Geschlechtsumwandlung. Kommt aber nicht so häufig vor. Von Schwertträgern wird das behauptet, ist aber nicht bewiesen. Bei Platys gibt es das definitiv nicht. Nur eben die Spätmännchen.

Hoffentlich konnte ich Dir damit etwas weiterhelfen.

Viele Grüße

Wolfgang

mimi211080

02.10.2014, 23:04

@ Wolfgang N

Fressfeinde gegen Babyboom

Moin Wolfgang,
du hast mir wirklich geholfen. Ich hoffe das ich den Tieren gerecht werde und ihnen ein schönes neues zu Hause bereite. Vielen Dank für deinen Rat. Sobald ich mit dem Umbau beginne werd ich es hier auch reinstellen. ;)
MfG

Grünhexe

10.10.2014, 17:46

@ mimi211080

Fressfeinde gegen Babyboom

>> Moin Wolfgang,
>> du hast mir wirklich geholfen. Ich hoffe das ich den Tieren gerecht werde
>> und ihnen ein schönes neues zu Hause bereite. Vielen Dank für deinen Rat.
>> Sobald ich mit dem Umbau beginne werd ich es hier auch reinstellen. ;)
>> MfG

Hallo Mimi,
ich hatte mal 2 Paar blaue Platys als Lebendfutterlieferanten für meine Skalare, dachte ich...
Die Jungen sind einfach nach unten abgetaucht in den Pflanzendschungel und null komma nix hatte ich über 20 Platys.. ich weiß nicht, ob man durch Fressfeine die Geburtenzahl eindämmen kann. Nur Weibchen ist schonmal nicht schlecht, das übrige wurde schon erwähnt.
Grüße Babs

12058 Postings in 2614 Threads
Fressfeinde gegen Babyboom
RSS Feed