Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.770 Bildern und 1.595 Videos von 17.595 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Hilfe beim ersten Becken

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
mollwurf

Homepage

27.10.2010, 21:25
 

Hilfe beim ersten Becken (Einrichtungsbeispiele)

Hallo Liebe EB-Gemeinde!!!

Ich möchte mir gerne ein Aquarium anschaffen, jedoch mich vorher ausreichend informieren denn meine neuen Mitbewohner sollen es ja gut haben.

Bei der Suche nach Informationen bin ich auf eure Seite gestoßen und habe mich sogleich angemeldet.

Ich habe noch keine genauen Vorstellungen was Technik, Bepflanzung oder den Besatz angeht und hoffe Ihr könnt mir dabei weiterhelfen.

Das Becken sollte so zwischen 300-375 Liter fassen also max. 150x50x50.

Hier die Wasserwerte der Stadtwerke:


Stand Juli 2010


Physikalisch- chemische Parameter

pH-Wert (Labor) 7,71
Temperatur (Labor) 9,9 °C
SAK 436 nm (Färbung,qant.) 0,1 1/m
Trübung (Labor) <0,05 NTU
pH-Wert(bei SAK 436-Messung) 6,86
Temperatur (bei SAK 436-Messung) 22,1 °C
Leitfähigkeit bei 20 °C (Labor) Reinwasser 700 μS/cm


Kationen

Calcium (Ca) 106 mg/l
Magnesium (Mg) 10,9 mg/l
Natrium (Na) 46,6 mg/l
Kalium (K) 3,16 mg/l
Ammonium (NH4) <0,02 mg/l


Anionen

Chlorid (Cl ) 58 mg/l
Nitrat (NO3) 1,2 mg/l
Nitrit (NO2) <0,02 mg/l
Orthophosphat (PO4) 0,04 mg/l
Säurekapazität bis pH-Wert4,3 5,86 mmol/l
Sulfat (SO4) 46 mg/l
Fluorid (F) 0,23 mg/l


Summarische Parameter

TOC Organisch gebundener Kohlenstoff 2,2 mg/l


Anorganische Bestandteile

Aluminium (Al) <0,02 mg/l
Eisen (Fe) <0,01 mg/l
Mangan (Mn) <0,005 mg/l
Kieselsäure ( SiO2 ) 28 mg/l


Gasförmige Komponenten

Basekapazität bis pH-Wert8,2 0,26 mmol/l
Sauerstoff (O2) gelöst 11,0 mg/l
Kohlenstoffdioxid, gelöst 15 mg/l


Berechnete Werte

Nitrat/50+Nitrit/3 0,024 mg/l
Sättigungs-pH (n.Langelier, pHL) 7,18
Sättigungsindex 0,45
Calcitlösekapazität -31,8 mg/l
Summe Erdalkalien 3,09 mmol/l
Gesamthärte 17,3 ° dH
Ca-Härte 14,8 ° dH
Mg-Härte 2,5 ° dH
Nichtcarbonathärte 0,9 ° dH
Scheinbare Carbonathärte 0 ° dH
Gesamthärte (als Calciumcarbonat) 3,09 mmol/l
Carbonathärte 16,4 ° dH
Härtebereich hart
Anionen-Äquivalente 8,46 mmol/l
Kationen-Äquivalente 8,32 mmol/l

Hoffe auf viele Informationen und gute Ideen.

LG Molli

Marco O.

Homepage 

28.10.2010, 09:43

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo Molli,

schön, dass Du den Weg zu EB gefunden hast. Um Dir bei der Einrichtung sowie bei der notwendigen Technik richtig beratend zur Seite zu stehen, werden aber weitere Informationen benötigt.
Art: Soll es ein Malawi,- Gemeinschaftsbecken,- Westafrika,- Asien etc. werden?
Du wirst ja sicher gelesen und gesehen haben, dass alle gewisse Anforderungen stellen. Sei es bei der Technischen Ausstattung, bei der Futterauswahl, beim Besatz usw.

Wenn Du diese Richtung bereits sagen könntest, wäre es uns eine enorme Hilfe.

Bei einem Volumen von 375L geht ja schon einiges. Auch eine artgerechte Haltung Afrikanischen Buntbarschen wäre bei dieser Größe bereits zu 100%sicher gestellt. Die technischen Anforderungen dazu, sind nicht gewaltig!

Wenn Du bereits eine Richtung im Kopf hast, kannst Dich gerne (auch über PN) melden, dann sehen wir weiter.

LG Marco

mollwurf

Homepage

28.10.2010, 11:36

@ Marco O.

Hilfe beim ersten Becken

>> Hallo Molli,
>>
>> schön, dass Du den Weg zu EB gefunden hast. Um Dir bei der Einrichtung
>> sowie bei der notwendigen Technik richtig beratend zur Seite zu stehen,
>> werden aber weitere Informationen benötigt.
>> Art: Soll es ein Malawi,- Gemeinschaftsbecken,- Westafrika,- Asien etc.
>> werden?
>> Du wirst ja sicher gelesen und gesehen haben, dass alle gewisse
>> Anforderungen stellen. Sei es bei der Technischen Ausstattung, bei der
>> Futterauswahl, beim Besatz usw.
>>
>> Wenn Du diese Richtung bereits sagen könntest, wäre es uns eine enorme
>> Hilfe.
>>
>> Bei einem Volumen von 375L geht ja schon einiges. Auch eine artgerechte
>> Haltung Afrikanischen Buntbarschen wäre bei dieser Größe bereits zu
>> 100%sicher gestellt. Die technischen Anforderungen dazu, sind nicht
>> gewaltig!
>>
>> Wenn Du bereits eine Richtung im Kopf hast, kannst Dich gerne (auch über
>> PN) melden, dann sehen wir weiter.
>>
>> LG Marco

Hallo!!!

Würde mich dann wohl für ein Gemeinschaftsbecken entscheiden.
Wenns zusammen passt würde ich mich über Garnelen, coole Welse und Neons freuen.
Habe was von einer lebenden Rückwand aus Moos gelesen und glaube das mir das auch gefallen könnte. Dunklen Kies finde ich auch hübsch.

Hoffe das euch die Infos schon mal weiter helfen.

LG Molli

Marco O.

Homepage 

28.10.2010, 19:43

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hi Molli,

Ob eine Vergesellschaftung mit dem gewünschten Besatz möglich ist, solltest Du bei den Profis hier direkt erfragen. Ich kann zwar einiges zu Gesellschaftsbecken sagen, aber Profi bin ich da leider nicht.

einrichtungsbeispi...?lid=0&uid=hp13923

Also bis bald.

LG Marco

.uschi

Homepage 

29.10.2010, 00:38

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

>> Würde mich dann wohl für ein Gemeinschaftsbecken entscheiden.
>> Wenns zusammen passt würde ich mich über Garnelen, coole Welse und Neons
>> freuen.
>> Habe was von einer lebenden Rückwand aus Moos gelesen und glaube das mir
>> das auch gefallen könnte. Dunklen Kies finde ich auch hübsch.


Hi,

ein kleiner Tipp wär auch,

schau dir einfach mal die Gesellschaftsbecken hier bei EB an, vielleicht gefällt dir ja das ein oder andere...
Achte aber bitte auf die Bewertungen, damit du auch auf dem richtigen Weg bleibst. So kannst du eine Richtung einschlagen was dir gefällt/machbar ist, oder nicht.
Ich finde es klasse, das du dir vorher deine Gedanken machst, so soll es sein !!

gruss
jochen

mollwurf

Homepage

29.10.2010, 00:45
(editiert von stefan2, 29.10.2010, 02:16)

@ .uschi

Hilfe beim ersten Becken

>> Hi,
>>
>> ein kleiner Tipp wär auch,
>>
>> schau dir einfach mal die Gesellschaftsbecken hier bei EB an, vielleicht
>> gefällt dir ja das ein oder andere...
>> Achte aber bitte auf die Bewertungen, damit du auch auf dem richtigen Weg
>> bleibst. So kannst du eine Richtung einschlagen was dir gefällt/machbar
>> ist, oder nicht.
>> Ich finde es klasse, das du dir vorher deine Gedanken machst, so soll es
>> sein !!
>>
>> gruss
>> jochen

Danke :D

Aber alles andere wäre ja auch grob fahrlässig es geht hier ja immerhin um Lebewesen.
Ausserdem kostet das alles etwas Geld und wer spült sein Geld schon gerne das Klo runter ;D

Hab mich nochmal etwas umgeschaut und finde diese Beiden Becken von der Einrichtung sehr schön.

www.einrichtungsbe...von-maik-a._12871.html

www.einrichtungsbe...andreas-beck_1521.html

LG Molli

ehemaliger User

Homepage 

29.10.2010, 07:59

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo,
die beiden Becken sind wirklich schön. Allerdings ist das Zweite nicht so ganz einfach zu händeln. Viele lichthungrige Pflanzen. Da Dein Wasser sehr nährstoffarm ist, würde ich Dir erst mal vorschlagen, mit einem Becken zu beginnen, dass eine Standardbeleuchtung (2 Leuchtröhren, diese aber mit Reflektoren) hat. Viel Licht bedeutet hoher Nährstoffbedarf. Eine Kombination, die nicht so ganz einfach zu beherrschen ist, vor allem wenn das Ausgangswasser sowieso schon nährstoffarm ist. Mit der Zeit, wenn Du mehr Erfahrung gesammelt hat, kann man das Becken ja auch lichttechnisch aufrüsten.
Gute Einsteigerpflanzen für Standardlichtbecken (ca. 0,3 Watt/l)sind: Ludwigia repens, auch andere Ludwigien, Echinodoren, Sagittarien, Hygrophila polysperma, Anubien, Javafarn, Nixkraut und Moose (vor allem bei Garnelenhaltung sehr wichtig). Auch sind Cryptocorynen sehr gut geeignet, diese machen allerdings oft in neuen Becken ein wenig Schwierigkeiten, daher bietet es sich an, am Anfang nur sehr wenige einzusetzten und den Bestand erst nach einigen Wochen aufzufüllen. Die sehr beliebten Vallinerien sind auch so ein Fall, auch diese machen sehr oft Zicken bei der Eingewöhnung.
Welche Pflanze ich bei Dir auch, zumindest in den Anfangmonaten, unbedingt ans Herz legen würde ist das Hornblatt. Warum? Du hast einen sehr hohen Kieselsäuregehalt im Wasser. Von daher hast Du leider gerade in der Anfangszeit eine sehr hohe Gefahr eines massiven Kieselalgenwuchses. (Nennt man auch Pionieralgen). Hornblatt ist eine natürliche Möglichkeit, diesen Kieselsäuregehalt zu reduzieren.

Zur Technik: Zur Filterung äußere ich mich mal nicht, da ich hier im Forum eine absolute Minderheit vertrete und ich Dir keine Flausen in den Kopf setzen möchte. ;-)
Was aber bei Dir sinnvoll durch den hohen KH-Wert sein könnte, ist eine CO2-Anlage. Nun brauchst Du aber nicht direkt viel Geld investieren, zum Ausprobieren geht auch eine selbstgebastelte Bio-Co2-Anlage.
Eine recht gute Anleitung (ist aber schon eine Luxusversion, geht auch einfacher) gibt es hier:
Bio-CO2
So eine Bio-CO2-Anglage ist mit so das Beste, um zu schauen, ob CO2 überhaupt was bringt (es gibt Becken, die laufen auch ohne so etwas zufriedenstellend).
Aufrüsten auf eine Druckgasanlage kann man immer noch. :-D

Zum Besatz: Hm, coole Welse, also da würden mir spontan (nein stimmt so nicht, ich halte seit 25 Jahren diese wuseligen Gesellen), Corydoras. Vor allem der paleatus und der aneus sind sehr geeignete Anfänger-Corydoras.
Bei den Garnelen habe ich auch so meine Favoriten: Amanogarnelen. Zwar pflanzen die sich nicht in Süßwasser fort, aber dafür werden die sehr alt.
Über 6 Jahre sind keine Seltenheit. Und das Paarungstreiben ist jedes Mal ein tolles Schauspiel.
Neons: Da würde ich Dir den normalen Neon (also den innesi) empfehlen. Er ist recht unempfindlich.

Dies alles stellt nur meine Meinung dar, was Du letztendlich machst, bleibt Dir überlassen. Ich will Dich auf keinen Fall zu irgendetwas überreden. :-)
lg
Beate

mollwurf

Homepage

29.10.2010, 10:34

@ ehemaliger User

Hilfe beim ersten Becken

Hallo Beate!

Vielen Dank für deinen Post.
Das sind ja schon mal ne Menge Infos, werde mich mal durchs Internet ackern und mir alle deine Vorschläge anschauen.

LG Molli

mollwurf

Homepage

29.10.2010, 12:55

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Habe mich mal durchs Internet gelesen. Und habe dann mal ne erste Auswahl getroffen.


Bepflanzung

Hintergrund
Ludwigia repens
Hygrophila polysperma-Indischer Wasserfreund

Mitte
Echinodorus ‘Rainers Kitty’
Microsorum pteropus Windelov -Javafarn

Vordergrund
Anubias barteri var. nana -Zwergspeerblatt

Wasseroberfläche
Najas guadelupensis-Nixkraut
Ceratophyllum demersum -Hornblatt

Boden
Taxiphyllum spec.-Mini-Moos


Besatz


Welse
Corydoras aeneus black
Corydoras paleatus

Garnelen
Amanogarnele - Caridina japonica


Habe gelesen das man Corydoras in Gruppen von min 6 Tieren hält. Kann man die beiden Arten dann mischen? Also 3 Corydoras aeneus black und 3 Corydoras paleatus?

LG Molli

ehemaliger User

Homepage 

29.10.2010, 20:18

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo,
von den Pflanzen hört sich das ja schon gut an, aber man glaubt gar nicht, was so ein 300-375 l Becken an Pflanzen verschlingt. Da ist noch Platz für mehr. :-D
Ansonsten noch einige Hinweise: Javafarn und Anubien wachsen meist besser, wenn sie aufgebunden werden, entweder auf Steinen oder Wurzeln. Anubia nana kann man einpflanzen, aber dann darf auf keinen Fall das Rhizom (der dicke Stängel, wo die Blätter rauskommen) eingegraben werden. Ich hatte mal vor Jahren diese Art der Kultur gewählt, nach einem Jahr hatte ich einen wunderschönen Bestand.
Echinodoren sind Wurzelzehrer, d.h. sie holen sich die meisten Nährstoffe über den Bodengrund. Daher profitieren sie von einer Bodengrunddüngung. Zur Auswahl steht Nährstoffbodengrund oder Düngekugeln. Beides funktioniert. Da ich aber persönlich immer sehr viele Wurzelzehrer im Becken habe (Sagittarien, Cryptocorynen etc.) nehme ich schon seit mehr als 20 Jahren Nährstoffbodengrund.
Bei wenigen Wurzelzehrern oder auch bei der Verwendung von Sand würde ich aber Düngekugeln nehmen. Es gibt immer mal wieder Berichte, dass Sand und Bodengrunddünger nicht so ganz funktioniert. (Trifft aber nicht bei allen Aquarianern zu).

Zu den Corys: es ist immer besser, von einer Art möglichst viele Exemplare einzusetzen und nicht zu mischen. Nun ist Dein Wunschbecken aber so groß, dass Du locker 2 Gruppen zu je 10 Exemplaren einsetzen kannst.
Panzerwelse gründeln gerne, daher ist eine pflanzenlose Freifläche wichtig. Wenn Du Kies als Bodengrund haben möchtest, ist es wichtig, dass er abgerundet ist. Eine Körnung von 1-2mm hat sich als sehr geeignet herausgestellt. Eine kleine Sandecke sollte eingeplant werden (z.B. durch Plexiglasscheiben abgetrennt oder wie ich es mache, durch mit Sand gefüllte Tränken aus dem Terraristikbereich oder ähnliches).
Es ist wirklich nicht nötig, wie immer mal gerne behauptet, dass Panzerwelse einen durchgehenden Sandbodengrund unbedingt brauchen.
Falls Du also zu Kies tendierst, brauchst Du absolut kein schlechtes Gewissen in Bezug auf die Welse zu haben. ;-)

lg
Beate

mollwurf

Homepage

30.10.2010, 03:37

@ ehemaliger User

Hilfe beim ersten Becken

>> Hallo,
>> von den Pflanzen hört sich das ja schon gut an, aber man glaubt gar
>> nicht, was so ein 300-375 l Becken an Pflanzen verschlingt. Da ist noch
>> Platz für mehr. :-D

Habe noch einmal etwas geschaut und noch folgende gefunden :-D


Hintergrund

Vallisneria spiralis


Mitte

Saururus cernuus-Eidechsenschwanz


Vordergrund

Echinodorus grisebachii
Eleocharis parvula



>> Ansonsten noch einige Hinweise: Javafarn und Anubien wachsen meist besser,
>> wenn sie aufgebunden werden, entweder auf Steinen oder Wurzeln.

Hatte ich mir schon notiert und ist dann höchstwahrscheinlich auch so geplant :o)
Womit bindet man die denn an die Wurzel bzw. den Stein?

>> Panzerwelse gründeln gerne, daher ist eine pflanzenlose Freifläche
>> wichtig. Wenn Du Kies als Bodengrund haben möchtest, ist es wichtig, dass
>> er abgerundet ist. Eine Körnung von 1-2mm hat sich als sehr geeignet
>> herausgestellt. Eine kleine Sandecke sollte eingeplant werden (z.B. durch
>> Plexiglasscheiben abgetrennt oder wie ich es mache, durch mit Sand
>> gefüllte Tränken aus dem Terraristikbereich oder ähnliches).

Würde dann wohl Dennerle Kristall-Quarzkies diamant-schwarz (abgerundet 1-2mm) nehmen.
Damit dann den größten Teil des Beckens füllen und diesen dann bepflanzen.

Mit hellem Sand kommt dann sauber abgetrennt ne Spielwiese für die Panzertruppe in eine Ecke. :oD


Und die Garnelen vertragen sich dann auch mit den Welsen? Nicht das sie sich das kloppen um die Sandkiste kriegen. :oD

Ich finde das Thema Bodenheizung auch interessant, allerdings habe ich auch gelesen das es ein umstrittenes Thema ist. :oP

Desweiteren habe ich so Sachen gelesen wie dimmbare Beleuchtung und Mondlicht was angenehmer für die kleinen Bewohner sein soll.

Macht mir jetzt schon ne Menge Spass wie allein in meinem Kopf das Ganze so langsam Gestalt annimmt.

LG Molli

ehemaliger User

Homepage 

30.10.2010, 09:21

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo,

>>
>> Vallisneria spiralis
Wie schon oben angemerkt, oft große Zicken. Es passiert gar nicht mal so selten, dass die eingepflanzten Vallisnerien komplett eingehen. Aber bevor das passiert, hat man oftmals das Glück, dass die Pflanze Ableger gebidet hat. Diese Ableger sind fast immer an das Aquarienmilieu angepasst und wachsen dann auch sehr gut.

>> Saururus cernuus-Eidechsenschwanz
Eine Pflanze, die recht viel Licht verlangt, wenn sie gedrungen wachsen soll. Bei zu wenig Licht streckt sich die Pflanze. Da Du sie aber im Mittelgrund setzen willst, ist ein gedrungener Wuchs nicht so ganz wichtig.
>>
>> Echinodorus grisebachii
Gute Wahl.

>> Eleocharis parvula
Kenne ich nicht, im Handel bekommt man überwiegend die "normale" Nadelsimse E. acicularis.

>> Womit bindet man die denn an die Wurzel bzw. den Stein?
Ich bin da ehrlich gesagt, recht pragmatisch. Kabelbinder. :-D Diese sind für mich eh fast ein Allroundtalent, was Befestigungen angeht.

>> Würde dann wohl Dennerle Kristall-Quarzkies diamant-schwarz (abgerundet
>> 1-2mm) nehmen.
Zwar sehr hochpreisig, aber auch einwandfreie Qulaität. Bei noname-Kies kann man leider nicht unbedingt davon ausgehen, dass die Färbung ungefährlich für die Bewohner ist.
>>
>>
>> Und die Garnelen vertragen sich dann auch mit den Welsen? Nicht das sie
>> sich das kloppen um die Sandkiste kriegen. :oD
Ich habe diese Kombination seit fast 10 Jahren. Da passiert nichts. Amanogarnelen sind trotz ihrer Größe anderen Bewohnern gegenüber friedlich. Sie können zwar recht frech werden, wenn es Futter gibt, aber sie sind nicht agressiv.
>>
>> Ich finde das Thema Bodenheizung auch interessant, allerdings habe ich
>> auch gelesen das es ein umstrittenes Thema ist. :oP
Du wirst noch feststellen, dass es sehr viele Themen gibt, wo Aquarianer sich in die Haare bekommen. Ich persönlich habe so ein Teil seit mehr als 20 Jahren in meinen Becken und ich würde sie auch immer wieder einsetzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Wurzelzehrer wie die Cryptocorynen von so einem Bodenfluter sehr profitieren. Auch laufen meine Becken insgesamt recht stabil, da sich im Bodengrund keine unerwünschten Reaktionen abspielen können (Alleopathie, Fäulnis).
Aber ganz klar: Ein Muss sind diese Bodenfluter auf keinen Fall. Guter Pflanzenwuchs ist auch ohne so was möglich.

>> Desweiteren habe ich so Sachen gelesen wie dimmbare Beleuchtung und
>> Mondlicht was angenehmer für die kleinen Bewohner sein soll.
Mit sowas habe ich noch nie experimentiert. Nun ist es aber auch in Bezug auf das Mondlicht so, dass meine Becken natürliches Mondlicht abbekommen, da ich die Zimmer nie abdunkel. ;-)
>>
>> Macht mir jetzt schon ne Menge Spass wie allein in meinem Kopf das Ganze
>> so langsam Gestalt annimmt.
Kann ich gut verstehen. Obwohl ich schon so lange dieses Hobby betreibe, erzeugt die Planung und Umsetzung eines neuen Beckens immer wieder aufs Neue ein gewisses "Bauchkribbeln".
lg
Beate

mollwurf

Homepage

31.10.2010, 04:47

@ ehemaliger User

Hilfe beim ersten Becken

Was könnte ich noch bei der Besatzplanung ergänzen?

Welse
10 Corydoras aeneus black
10 Corydoras paleatus

Garnelen
10 Caridina japonica - Amanogarnele

Fische

15 Paracheirodon innesi- Neonsalmler

LG Molli

ehemaliger User

Homepage 

31.10.2010, 08:32

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo,
da ich nichts davon halte, den P. innesi zu warm zu halten (also die sonst üblichen 24-25°C, die man so in den Gesellschaftaquarien hat), sind Fische, die sich auch bei kühleren Temperaturen wohl fühlen, geeignete Beifische.
Eine Temperatur von 22°C, die ich in Deinem Becken für ausreichend ansehe, sind für folgende Fische, die auch noch gut Anfängergeeignet sind, ideal:
-Gymnocorymbus ternetzi
-Hyphessobrycon flammmeus
-Brachydanio rerio
-Tanichtthys albonubes (hier ist es aber so, dass 22°C schon das Maximum sind)

Recht unempfindlich, aber da die Zucht sehr schwer und aufwändig ist, so gut wie nur Wildfänge im Handel: Hyphessobrycon sweglesi. Bei Interesse finde ich es für Anfänger dann wichtig, gut eingewöhnte Tiere zu bekommen. Also Tiere, die nicht erst seit 2 Tagen in den Becken schwimmen. So 14 Tage wären gut.

Dies ist natürlich keine vollständige Liste, aber vielleicht ist ja was für Dich dabei. ;-)
lg
Beate
P.S. Guppys können 22°C auch aushalten, allerdings halte ich die asiatischen Hochzuchtguppys, die überwiegend bei den Händlern schwimmen, für nicht besonders anfängertauglich. Diese Tiere sind hyperempfindlich, zu oft sterben die Tiere zu Hause recht schnell. :-(

mollwurf

Homepage

31.10.2010, 11:24

@ ehemaliger User

Hilfe beim ersten Becken

Hallo!!!

Was mache ich dann im Sommer wenn die Zimmertemp. mal gerne Richtung 30°C Marke steigt. Muss man dann das Becken irgendwie kühlen? Schätze mal sonst kann man ja schlecht die 22°C halten.

LG Molli

ehemaliger User

Homepage 

31.10.2010, 15:04

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo,
das ist halb so wild. Fische können mal einige Tage Temperaturen von 30°C gut wegstecken. In ihren Heimatgewässern passiert das ja auch mal. Wichtig ist in dieser Zeit, dass das Wasser mit Hilfe des Filters ordentlich an der Oberfläche bewegt wird, da im warmen Wasser sich weniger Sauerstoff löst.
Und ansonsten gibt es eine absolut kostengünstige Möglichkeit das Wasser zu kühlen: Ventilatoren. Und zwar nicht die wir Menschen so aufstellen, sondern die kleinen, die man auch aus dem PC Bereich kennt. Basteln braucht man aber nicht. Es gibt auch recht preisgünstige Fertigware in verschiedenen Ausführungen zu kaufen.
Sowas wie hier
Mit einem Ventilator konnte ich sogar mein 360l Aquarium gut kühlen, dabei muss aber die Abdeckung aufbleiben.
Die Abdeckung offen lassen und nachts im Zimmer gut lüften, sind sowieso schon gut wirksame unterstützende Maßnahmen im Sommer.
Ventilatoren sind nach meiner Erfahrung nach das Beste im Bereich Kühlung. Alles andere wie Wasserwechsel mit kühlem Wasser oder Eispackungen sind bei weitem nicht so effektiv. Und es ist auch egal, wenn mal für einige Wochen im Jahr die Temperatur so um 25°C-27°C beträgt. Die Fische fallen davon nicht tot um. Es ist sogar absolut unnatürlich, wenn im Becken das ganze Jahr über die gleiche Temperatur herrscht. Nur ständige hohe Temperaturen von 25°C über 12 Monate würde ich den oben genannten Fischen nicht zumuten.
lg
Beate

mollwurf

Homepage

01.11.2010, 13:21

@ ehemaliger User

Hilfe beim ersten Becken

Na dann brauche ich mir ja keine Sorgen machen :-)

Dann ist das mein Besatzplan ist das so noch ok oder sind das schon zu viele Bewohner?

Welse
10 Corydoras aeneus black
10 Corydoras paleatus

Garnelen
10 Amanogarnele - Caridina japonica

Fische

15 Paracheirodon innesi - Neonsalmler
10 Brachydanio rerio - Zebrabärbling


LG Molli

ehemaliger User

Homepage 

01.11.2010, 15:34

@ mollwurf

Hilfe beim ersten Becken

Hallo,
>> Na dann brauche ich mir ja keine Sorgen machen :-)

Es ist völlig normal, dass man sich am Anfang viele Gedanken macht. Mit der Erfahrung sieht man dann vieles viel entspannter.
Und deshalb auch ein ultimativer Ratschlag: Falls Dir irgendetwas komisch im Verhalten/ Aussehen Deiner Fische vorkommt, versuche erst mal gar nicht verzweifelt herauszubekommen, was es sein könnte. Greife sofort zum Eimer und wechsel mindestens 50-70% Wasser. So gut wie immer macht man damit nichts falsch. Und erst dann kannst Du recherchieren. (Wasserprobe aufheben), Technik überprüfen (vor allem Heizer und Filter).
>>
>> Dann ist das mein Besatzplan ist das so noch ok oder sind das schon zu
>> viele Bewohner?

Das passt. :-)
Aber die Fische immer erst nach und nach einsetzen, nie alle auf einmal. Und nach Möglichkeit, die Fische bei einem Händler kaufen. Grund ist, dass bei verschiedenen Händlern unterschiedliche Bakterienstämme vorherrschen können, die Probleme machen können. Eine ungemein wichtige Info gibt es hier:
Massensterben

Ach ja: Früher oder später kommen auch noch andere Bewohner: Schnecken.
Für Anfänger leider oftmals ein Graus, findige Verkäufer drehen diesen dann auch noch Schnecken fressende Fische an.
Alles Unsinn: Schnecken sind nützlich und sogar interessante Tierchen, starke Vermehrung hat eigentlich immer mit zu viel Futter zu tun.
Und noch so eine Anfängerfalle: "Scheibenputzer" werden auch gerne Anfängern als unentbehrlich angepriesen. Wenns ganz schlimm kommt, bekommt man dann einen Wabenschilderwels eingepackt.
Bleibe standhaft, für die Scheibenreinigung bist alleine Du zuständig. :-D
lg
Beate

mollwurf

Homepage

02.11.2010, 15:20

@ ehemaliger User

Hilfe beim ersten Becken

Danke nochmal für die ganzen guten Tipps.

Sobald ich das mit dem Becken in Angriff nehme halte ich euch auf dem laufenden. Den Unterschrank werde ich mir wohl selber bauen da ich die im Handel ziemlich teuer finde.

LG Molli

12058 Postings in 2614 Threads
Hilfe beim ersten Becken
RSS Feed