Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.455 Aquarien mit 145.836 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

HMF - Wartung + richtige Porengröße

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Michael Koehler

21.03.2015, 12:32
 

HMF - Wartung + richtige Porengröße (Technik)

Hallo,

ich betreibe mein 576 Liter Südamerikabecken nun seit Oktober via HMF und gerade beim Wasserwechsel habe ich bemerkt das der Wasserstand im HMF ( PPI 10 ) und im Becken um ca. 7 cm Variieren... Seither habe ich den HMF teilweise beim Wasserwechsel "abgesaugt" nun frage ich mich aber ob dies reicht oder ich ihn vielleicht doch einmal Grundreinigen sollte... Eine Weitere Frage ist die richtige Porengröße, im Becken sind 2 Filter eingebaut:
einmal PPI30 ---> Läuft seit Oktober ohne Leistungsverlust, soll ja auch nur den groben Schmutz aufnehmen!
einmal PPI10 ---> Hier habe ich den Verdacht das ich mich eher für PPI20 entscheiden hätte sollen da er scheinbar nicht mit den Pflanzenresten, Holzresten usw klarkommt! Im Malawibecken hatte ich noch nie Probleme mit dieser Porengröße

Meine Fragen: Wie sehen eure Reinigungsintervalle bei HMF mit Luftheber aus?

Welche Porengröße benutzt Ihr für eher schmutzige Becken?

Wolfgang N

21.03.2015, 13:13

@ Michael Koehler

HMF - Wartung + richtige Porengröße

Hallo Michael,

um die Situation richtig beurteilen zu können, brauche ich folgende Angaben zu den beiden Filtern. Für jeden einzeln:

- Fläche in cm²
- Pumpenleistung in l/h
- Dicke in cm
- in Betrieb seit

Betreibst du einen UV-Klärer an diesem Becken?
Gibt es viele Schwebeteilchen im Wasser?

Tendenziell ist bei feinporigen Matten (30PPI) eher mit Verstopfungen zu rechnen, muss aber nicht passieren. Umgekehrt können sich natürlich auch die groben 10PPI-Matten zusetzen. In jedem Fall sind die Einsatzbedingungen entscheidend.

Ich warte mal Deine Antwort ab. Alles andere ist Rumraterei...

Viele Grüße

Wolfgang

Michael Koehler

21.03.2015, 17:50

@ Wolfgang N

HMF - Wartung + richtige Porengröße

Daten Filter 30PPI

Aktive Filterfläche 2600 cm2
Mattendicke ist ca. 4cm
Zwei Luftheber

Filter 10 PPI

Aktive Filterfläche 2350 cm2
Mattendicke ist ca. 4cm
1 Luftheber

Es sind keine klassischen Eck HMF sondern die mobilen HMF Reaktoren ProfiLine, sie laufen seit 10/14 und werden betrieben durch eine HaileaV20


Luftleistung : 1.200 L/h
Druck : >0,020 Mpa (0,01 Mpa entspricht 1,0 m Wassersäule

ehemaliger User

21.03.2015, 21:17

@ Michael Koehler

HMF - Wartung + richtige Porengröße

Hallo,

ich habe 10 PPI (pores per inch) bei meinen HMF.
Bei dem Tricho/Ocellata Becken habe ich oft kleine Schwebeteilchen im Becken.
Bei den anderen Becken bleibt das seltsamer weise aus.
Es liegt also nicht an wuselnden Bodenfischen.
Ich setze seit einiger Zeit etwas Filterwatte mit ein die ich nach den Wasserwechseln reinige oder ersetze.
Alledings möchte ich hier nicht auf 30PPI gehen eben weil die feinen Poren doch verstopfen können.

Alle HMF sind zusätzlich mit zerschnittenen Filtermattenstücken und Sinterglaskugeln/röllchen befüllt.
Ich sauge alle 2 Wasserwechsel die Filter von innen aus und entferne und reinige zumindest die eingefüllten Mattenstücke.Die Sinterglasteilchen entferne ich zur Komplettreinigung 2-3 im Jahr aus dem HMF.
Danach wird wieder alles eingefüllt.
Die mit Aufsitzern bepflanzten Matten selber habe ich bislang nie reinigen müssen.
Was bei mir versifft sind die Pumpen selber, da ich die nicht mit TLH betreibe.
Die Aquaballs sind da nerviger weise recht oft verstopft,die Eheim Compact ist da deutlich unempfindlicher.
Versuchsweise wird das Trichobecken am Dienstag/Mittwoch einen DIY-TLH erhalten.
Wie ist denn das mit den TLH, versiffen die arg?
Bei stärkerer Strömung sollen die sich ja nicht so zusetzen.

LG
Lucky

Wolfgang N

21.03.2015, 22:30

@ Michael Koehler

HMF - Wartung + richtige Porengröße

Hallo Michael,

mit Pumpenleistung meinte ich die Wassermenge, die pro Stunde durch die einzelnen Matten gepumpt wird.

Wenn ich Deine Beschreibung richtig verstanden habe, dann neigt die 10PPI-Matte (die Grobe) zum Verstopfen. Die 30PPI-Matte (die Feine) macht dagegen keine Probleme. Ist das so richtig? Da brauche ich unbedingt von beiden die Durchflussmenge des Wassers.

Benutzt Du einen UV-Klärer?
Gibt es viele Schwebeteilchen?

Mal sehen...

Wolfgang

ehemaliger User

22.03.2015, 08:16

@ Wolfgang N

HMF - Wartung + richtige Porengröße

>> Hallo Michael,
>>
>> mit Pumpenleistung meinte ich die Wassermenge, die pro Stunde durch die
>> einzelnen Matten gepumpt wird.
>>
>> Wenn ich Deine Beschreibung richtig verstanden habe, dann neigt die
>> 10PPI-Matte (die Grobe) zum Verstopfen. Die 30PPI-Matte (die Feine) macht
>> dagegen keine Probleme. Ist das so richtig? Da brauche ich unbedingt von
>> beiden die Durchflussmenge des Wassers.
>>
>> Benutzt Du einen UV-Klärer?
>> Gibt es viele Schwebeteilchen?
>>
>> Mal sehen...
>>
>> Wolfgang

Ich hab das verwechselt, natürlich verstopft die Feine Matte eher.., Nein ich nutze kein UV-Klärer, halte ich persönlich für überflüssig. Schwebeteilchen hab ich eigentlich nur nach dem Wasserwechesel für etwa 2-3 Stunden, danach ist das Wasser wieder klar.


Filter PPI30 - 1600 cm/min
Filter PPI10 - 700 cm/min oder 1400 cm/min keine ahnung

Ich möchte da auch keine Wissenschaft draus machen - die Filter sind ja eh schon im Becken - sondern lediglich ein paar Erfahrungswerte von euch

Wolfgang N

22.03.2015, 11:50

@ ehemaliger User

HMF - Wartung + richtige Porengröße

Hallo Michael,

Wissenschaft ist das noch lange keine. :-) Aber um die richtigen Schlüsse ziehen zu können, braucht man nun mal die richtigen Informationen.

Nach dem UV-Klärer hatte ich gefragt, weil er die Anzahl der frei flottierenden Bakterien absenkt und im Gegenzug die Anzahl der sessilen Bakterien steigt. Die hocken bevorzugt auf der Matte. Weil die Matte dadurch schleimiger wird, steigt auch die Beladung und damit die Neigung zum Verstopfen. Trifft bei Dir aber nicht zu.

Der andere Hinweis könnte aber schon die Antwort geben. Je schneller die Schwebeteilchen verschwunden sind, desto wahrscheinlicher hängen sie in der Matte. Die Matte wird möglicherweise mit einer zu hohen Durchströmgeschwindigkeit betrieben. Allgemein sagt man, das Wasser soll mit einer Geschwindigkeit von 5-10 cm/min durch die Matte wandern. Ist die Geschwindigkeit zu hoch, wird die Matte mehr und mehr die Eigenschaften eines Schnellfilters übernehmen. Sie muss dann (öfter) gereinigt werden.

In Deinem Einrichtungsbeispiel habe ich als Angabe für die Pumpleistung den Wert 1.600 Liter pro Stunde gefunden. Wenn das die Angabe für die größere Matte ist, dann hast Du da eine Durchströmgeschwindigkeit von 10,25 cm/min. Bei der kleineren Matte errechnen sich sogar 11,35 cm/min.

Das könnte bereits die Antwort auf Dein Problem sein: Die Matten übernehmen zum Teil die Aufgabe eines Schnellfilters und setzen sich mit Schwebeteilchen zu.

Gegenmaßnahmen:
- Durchflußgeschwindigkeit in den Mattenfiltern senken
- Gröbere Matten (10PPI) einsetzen
- Zusätzlichen Schnellfilter verwenden

Die erste Option solltest Du unbedingt in jedem Fall nehmen. Die zweite wird langfristig ebenfalls empfehlenswert sein. Für die dritte Option würde ich zuerst mal schauen, ob die Menge der Schwebeteilchen störend ist.

Viele Grüße

Wolfgang

Steffen G

22.03.2015, 20:13

@ Michael Koehler

HMF - Wartung + richtige Porengröße

>> Hallo,
>>
>> ich betreibe mein 576 Liter Südamerikabecken nun seit Oktober via HMF und
>> gerade beim Wasserwechsel habe ich bemerkt das der Wasserstand im HMF ( PPI
>> 10 ) und im Becken um ca. 7 cm Variieren... Seither habe ich den HMF
>> teilweise beim Wasserwechsel "abgesaugt" nun frage ich mich aber ob dies
>> reicht oder ich ihn vielleicht doch einmal Grundreinigen sollte... Eine
>> Weitere Frage ist die richtige Porengröße, im Becken sind 2 Filter
>> eingebaut:
>> einmal PPI30 ---> Läuft seit Oktober ohne Leistungsverlust, soll ja auch
>> nur den groben Schmutz aufnehmen!
>> einmal PPI10 ---> Hier habe ich den Verdacht das ich mich eher für PPI20
>> entscheiden hätte sollen da er scheinbar nicht mit den Pflanzenresten,
>> Holzresten usw klarkommt! Im Malawibecken hatte ich noch nie Probleme mit
>> dieser Porengröße
>>
>> Meine Fragen: Wie sehen eure Reinigungsintervalle bei HMF mit Luftheber
>> aus?
>>
>> Welche Porengröße benutzt Ihr für eher schmutzige Becken?

Moin Michael,

ich habe auch mobile HMF im Aq. Beide sind seit August/14 im Einsatz und mußten noch nicht gereinigt werden. Meine werden beide mit je einer V10 und jeweils 2 LH betrieben. Beide sind 30ppi und ich habe keine Probleme. Die meisten Luftheber schaffen selten mehr als das 2fache der eingebrachten Luft in Wasserförderung umzuzsetzen. Deshalb denke ich nicht das die Anströmgeschwindigkeit zu hoch ist. Die von den Herstellern besagte 4fache Menge ist utopisch. Wenn Du da nicht sicher bist, einfach mal etwas die Leistung drosseln.

LG
Steffen

Wolfgang N

23.03.2015, 08:08

@ ehemaliger User

HMF - Wartung + richtige Porengröße

Hallo Michael,

nach einer Weile des Nachdenkens bin ich auf ein geometrisches Problem gestoßen, das alle HMF-Reaktoren dieser Bauart vereint. Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass dies auch der Hauptgrund für die Verstopfungsanfälligkeit ist.

Wenn Du Deinen Reaktor von oben betrachtest, dann hat der Schacht nur eine kleine quadratische Öffnung. Ausgehend von 60 cm Gesamthöhe, 2.600 cm² Gesamtfläche und einer Mattenstärke von 40 mm ist diese lediglich etwa 2,8x2,8 cm groß. Das ergibt eine Innenfläche von lediglich 680 cm². Das ist etwa ein Viertel der äußeren Anströmfläche. Ergo auch lediglich ein Viertel der zur Verfügung stehenden Schaumstoffporen. Trotzdem muss das gesamte Wasser durch diese Fläche durch. Wo auch sonst? Selbst wenn die Mattenstärke etwas geringer und die innere Fläche dadurch etwas größer wird - das Problem bleibt!

Es leuchtet wohl ein, dass es wesentlich wahrscheinlicher und auch schneller zu Verstopfungen kommt, wenn die Zahl der durchströmten Öffnungen so viel geringer ist. Die durchströmbare Fläche reduziert sich auf dem Weg durch die Matte erheblich.

Besonders anfällig sind logischerweise Becken, in denen Pflanzen- und Holzteilchen unterwegs sind. Südamerika eben. Malawi-Aquarien sind da natürlich fein raus.

Erwartungsgemäß hat sich der Filter mit der feineren Matte zuerst zugesetzt. Wenn es sich so verhält, wie von mir beschrieben, dann wird wohl nur eine gröbere Matte (10PPI) eine dauerhafte Verbesserung bringen. Sorry, dass ich die geometrische Problematik in meinen vorherigen Posts nicht erkannt hatte. :-( Ich selbst verwende ausschließlich flache Matten, da ist das kein Thema. Ein gut dimensionierter und geplanter Mattenfilter sollte nämlich über Jahre hinweg wartungsfrei sein.

Denk mal in Ruhe drüber nach. Auch, wenn es nicht die gewünschte Antwort ist. ;-)

Viele Grüße

Wolfgang

ehemaliger User

26.03.2015, 07:28

@ Wolfgang N

HMF - Wartung + richtige Porengröße

>> Hallo Michael,
>>
>> nach einer Weile des Nachdenkens bin ich auf ein geometrisches Problem
>> gestoßen, das alle HMF-Reaktoren dieser Bauart vereint. Ich bin
>> mittlerweile davon überzeugt, dass dies auch der Hauptgrund für die
>> Verstopfungsanfälligkeit ist.
>>
>> Wenn Du Deinen Reaktor von oben betrachtest, dann hat der Schacht nur eine
>> kleine quadratische Öffnung. Ausgehend von 60 cm Gesamthöhe, 2.600 cm²
>> Gesamtfläche und einer Mattenstärke von 40 mm ist diese lediglich etwa
>> 2,8x2,8 cm groß. Das ergibt eine Innenfläche von lediglich 680 cm². Das
>> ist etwa ein Viertel der äußeren Anströmfläche. Ergo auch lediglich ein
>> Viertel der zur Verfügung stehenden Schaumstoffporen. Trotzdem muss das
>> gesamte Wasser durch diese Fläche durch. Wo auch sonst? Selbst wenn die
>> Mattenstärke etwas geringer und die innere Fläche dadurch etwas größer
>> wird - das Problem bleibt!
>>
>> Es leuchtet wohl ein, dass es wesentlich wahrscheinlicher und auch
>> schneller zu Verstopfungen kommt, wenn die Zahl der durchströmten
>> Öffnungen so viel geringer ist. Die durchströmbare Fläche reduziert sich
>> auf dem Weg durch die Matte erheblich.
>>
>> Besonders anfällig sind logischerweise Becken, in denen Pflanzen- und
>> Holzteilchen unterwegs sind. Südamerika eben. Malawi-Aquarien sind da
>> natürlich fein raus.
>>
>> Erwartungsgemäß hat sich der Filter mit der feineren Matte zuerst
>> zugesetzt. Wenn es sich so verhält, wie von mir beschrieben, dann wird
>> wohl nur eine gröbere Matte (10PPI) eine dauerhafte Verbesserung bringen.
>> Sorry, dass ich die geometrische Problematik in meinen vorherigen Posts
>> nicht erkannt hatte. :-( Ich selbst verwende ausschließlich flache Matten,
>> da ist das kein Thema. Ein gut dimensionierter und geplanter Mattenfilter
>> sollte nämlich über Jahre hinweg wartungsfrei sein.
>>
>> Denk mal in Ruhe drüber nach. Auch, wenn es nicht die gewünschte Antwort
>> ist. ;-)
>>
>> Viele Grüße
>>
>> Wolfgang

So Wolfgang ich hab in Ruhe darüber nachgedacht :-) macht alles Sinn was du sagst.

Ich hab jetzt zwei möglichkeiten so wie ich das sehe :

Möglichkeit 1: - Ich hol mir noch nen zusätzlichen Innenfilter der dafür sorgt das die Schwebeteilchen weniger werden und die Matte dadurch nicht so schnell verstopft ( In unmittelbarer Nähe des HMF ) und drossle die Leistung der beiden Luftheber über das eh schon vorhandene Ventil

Möglichkeit 2: Ich hol mir nen neuen HMF mit größerer Poren und nem den alten für mein Malawibecken

Danke an alle

Horst Sander

27.03.2015, 10:42

@ Michael Koehler

HMF - Wartung + richtige Porengröße

>> Hallo,
>>
>> ich betreibe mein 576 Liter Südamerikabecken nun seit Oktober via HMF und
>> gerade beim Wasserwechsel habe ich bemerkt das der Wasserstand im HMF ( PPI
>> 10 ) und im Becken um ca. 7 cm Variieren... Seither habe ich den HMF
>> teilweise beim Wasserwechsel "abgesaugt" nun frage ich mich aber ob dies
>> reicht oder ich ihn vielleicht doch einmal Grundreinigen sollte... Eine
>> Weitere Frage ist die richtige Porengröße, im Becken sind 2 Filter
>> eingebaut:
>> einmal PPI30 ---> Läuft seit Oktober ohne Leistungsverlust, soll ja auch
>> nur den groben Schmutz aufnehmen!
>> einmal PPI10 ---> Hier habe ich den Verdacht das ich mich eher für PPI20
>> entscheiden hätte sollen da er scheinbar nicht mit den Pflanzenresten,
>> Holzresten usw klarkommt! Im Malawibecken hatte ich noch nie Probleme mit
>> dieser Porengröße
>>
>> Meine Fragen: Wie sehen eure Reinigungsintervalle bei HMF mit Luftheber
>> aus?
>>
>> Welche Porengröße benutzt Ihr für eher schmutzige Becken?

Hallo Gemeinde - hier meine HMF Erahrung:
Nutze HMF Filter seit ca. 40 Jahren in allen möglichen Varianten. Als Faustregel für die Durchlaufgeschwindigkeit hat sich bei mir das 2- bis 2 1/2 -fache des Wasservolumens/Stunde erwiesen. Porengröße PPI20 sollte ausreichend sein. Würde noch das Auffüllen des Filters mit Sera Siporax im Netzbeutel (einfache Reinigung) empfehlen; erhöht m.E. die Abbauleistung. Seit 4 Jahren läuft ein neues 3.000 Liter Becken Südamerika (Diskus Wildfänge) mit einem tadellosen HMF Filter, den ich gerade zum 1. mal reinige (absauge), da sich die Durchflußgeschwindigkeit im letzten halben Jahr leicht verringert hatte. Ergebnis: ca. 2 L grober Schlamm aus der schwarzen, 5 cm dicken Filtermatte PPI20, 90 Grad gebogen in der linken, hinteren Ecke angebracht. Die dahinter befindlichen, mit Sera Siporax Pond (2.5 cm) gefüllten Hobby 4L Netzbeutel, wurden bisher nie gereinigt und zeigen auch keine Zusetzungserscheinungen; werden offensichtlich aufgrund der Röhrchengröße gut durchspült (Wasser wird durch eine Tunze Turbelle Stream 6065 durch Matte und Siporaxbeutel gesaugt und geht dann durch einen Rohraufsatz ins Becken zurück).
Gruß von der Mecklenburgischen Seenplatte

12053 Postings in 2612 Threads
HMF - Wartung + richtige Porengröße
RSS Feed