Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.845 Bildern und 1.595 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

In meinen Aquarium geht die Welt unter

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
ehemaliger User

Homepage 

03.08.2010, 15:58
 

In meinen Aquarium geht die Welt unter (Krankheiten)

Hallo,

Nach dem mir innnerhalb 2 Monaten alle Fische mit offensichtlich an einer bakteriellen Infektion weggestorben sind hab ich nochmal einen Neuanfang versucht was nach nur zwei Tagen zu scheitern scheint.

Ich habe das gesammte Becken ausgeräumt Kies, Steine Wurzeln (bis auf die große, die passt in kein Topf) und Filtermasse ausgekocht. Den Außenfilter mit Kochendem Wasser ausgespühlt und die Pflanzen in die Tüten gepackt die man auch beim Kauf von Fischen und Pflanzen im Handel bekommt. Anschließend das ausgeräumte Aquarium mit angeschloßenem Aussenfilter und der großen Wurzel darin mit Wasserstoffperoxid (1L 30%iges auf 200L Wasser) 24 Stunden laufen lassen. Anschließend (Samstag Nachmittag) das Wasser wieder zu 95% gewechselt und das Becken dann wieder neu eingerichtet.

Sonntag Abend dann die Garnelen und Zwergkrebse wieder reingesetzt, bei denen es bisher keine Ausfälle gab. Am Montag sind dann alle Garnelen an der Porzellankrankheit gestorben und als ich heute Mittag aus der Arbeit kam durfte ich den ersten und bestimmt auch nicht letzten toten Zwergkrebs herausfischen. Aller Anschein nach auch die Porzelankrankheit.

Außerdem werden bis auf die Rotala alle Pflanzen seit Montag glaßig, matschig und sterben ab. Heute hab ich an einigen Pflanzen, die ich direkt entsorgt hab einen weisen Pelz endeckt. Dabei könnte es sich sowohl um Schimmel als auch Bakterien handeln. Was wahrscheinlicher ist weis ich nicht.

So langsam macht das echt keinen Spass mehr und meine Frau verliert auch schon langsam die Geduld und zwar mit mir.

Hat jemand vllt. eine Idee wie ich das Becken in den Griff bekomme und was ich bei der Neuerinrichtung evtl. falsch gemacht haben könnte.

Vielen Dank im vorraus

Peter

ehemaliger User

Homepage 

03.08.2010, 16:58

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

Hallo,
Ferndiagnosen sind immer so eine Sache, aber was mir sofort spontan eingefallen ist, ist dieses:
Dein Becken hast Du quasi sterilisiert, da ist wohl nichts mehr an Bakterien drin. Und da kommen die Garnelen ins Spiel. Die sind extrem empfindlich gegen Ammoniak. Und dieses bildet sich leider bei neuen Becken sehr gerne in toxischen Höhen. Zudem kann ich mir gut vorstellen, dass Du nicht alles an abgetöteten Bakterien ausgespült hast. Da wird wohl noch so einiges im Filter und Bodengrund gewesen sein. Diese tote organische Materie muss natürlich auch umgewandelt werden und erhöht die sowieso schon normale Ammoniakbelastung eines neu eingerichteten Beckens um ein weiteres.

>> Außerdem werden bis auf die Rotala alle Pflanzen seit Montag glaßig,
>> matschig und sterben ab. Heute hab ich an einigen Pflanzen, die ich direkt
>> entsorgt hab einen weisen Pelz endeckt. Dabei könnte es sich sowohl um
>> Schimmel als auch Bakterien handeln. Was wahrscheinlicher ist weis ich
>> nicht.

Diese Anzeichen zeigen Pflanzen sehr oft, wenn die zu wenig feucht gelagert werden. Auch nur leicht angetrocknete Blätter erholen sich eigentlich nie und lösen sich dann auf, wenn die ins Wasser kommen. Einfache Tüten reichen oftmals nicht aus, zumindest nicht für längere Zeit. Man sollte die Pflanzen noch zusätzlich feucht halten, z.B. in feuchtes Zewa oder Zeitungspapier einschlagen.

>> So langsam macht das echt keinen Spass mehr und meine Frau verliert auch
>> schon langsam die Geduld und zwar mit mir.
Es ist verständlich, wenn es an allen Ecken und Enden schief läuft, dass man da Frust bekommt. Für mich sieht Dein Problem danach aus, dass Du zu früh besetzt hast und die Tiere an einer Ammoniakvergiftung gestorben sind. (Porzellankrankheit kann ich mir nach dieser Vorgeschichte weniger vorstellen). Und das Deine Pflanzen einfach die Zwischenlagerung nicht überlebt haben. Der weiße Film sind bestimmt Bakterien, denn die sind sofort zur Stelle, wenn etwas gammelt. Und je mehr gammelt, desto mehr Bakterien. Irgendwann sieht man die dann auch.
>>
>> Hat jemand vllt. eine Idee wie ich das Becken in den Griff bekomme und was
>> ich bei der Neuerinrichtung evtl. falsch gemacht haben könnte.
>>
Großzügige Wasserwechsel, vielleicht auch der Einsatz eines Bakterienmittels.

lg
Beate

ehemaliger User

Homepage 

03.08.2010, 20:27

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Hallo,
>>
>> Nach dem mir innnerhalb 2 Monaten alle Fische mit offensichtlich an einer
>> bakteriellen Infektion weggestorben sind hab ich nochmal einen Neuanfang
>> versucht was nach nur zwei Tagen zu scheitern scheint.
>>
>> Ich habe das gesammte Becken ausgeräumt Kies, Steine Wurzeln (bis auf die
>> große, die passt in kein Topf) und Filtermasse ausgekocht. Den
>> Außenfilter mit Kochendem Wasser ausgespühlt und die Pflanzen in die
>> Tüten gepackt die man auch beim Kauf von Fischen und Pflanzen im Handel
>> bekommt. Anschließend das ausgeräumte Aquarium mit angeschloßenem
>> Aussenfilter und der großen Wurzel darin mit Wasserstoffperoxid (1L
>> 30%iges auf 200L Wasser) 24 Stunden laufen lassen. Anschließend (Samstag
>> Nachmittag) das Wasser wieder zu 95% gewechselt und das Becken dann wieder
>> neu eingerichtet.
>>
>> Sonntag Abend dann die Garnelen und Zwergkrebse wieder reingesetzt, bei
>> denen es bisher keine Ausfälle gab. Am Montag sind dann alle Garnelen an
>> der Porzellankrankheit gestorben und als ich heute Mittag aus der Arbeit
>> kam durfte ich den ersten und bestimmt auch nicht letzten toten Zwergkrebs
>> herausfischen. Aller Anschein nach auch die Porzelankrankheit.
>>
>> Außerdem werden bis auf die Rotala alle Pflanzen seit Montag glaßig,
>> matschig und sterben ab. Heute hab ich an einigen Pflanzen, die ich direkt
>> entsorgt hab einen weisen Pelz endeckt. Dabei könnte es sich sowohl um
>> Schimmel als auch Bakterien handeln. Was wahrscheinlicher ist weis ich
>> nicht.
>>
>> So langsam macht das echt keinen Spass mehr und meine Frau verliert auch
>> schon langsam die Geduld und zwar mit mir.
>>
>> Hat jemand vllt. eine Idee wie ich das Becken in den Griff bekomme und was
>> ich bei der Neuerinrichtung evtl. falsch gemacht haben könnte.
>>
>> Vielen Dank im vorraus
>>
>> Peter

Hallo Peter,
echt verständlich, das man da verzweifeln kann.
Beate hat schon alle wesentlichen Punkte beschrieben.
Hol Dir mal Nitrivec von Sera und zieh die Sache durch. Kauf der neue schnellwachsenden Pflanzen. So hab ich nach einer Algenplage mein Becken und die Fische gerettet. Es könnte Dir auch noch ein Nitritpeak ins Haus stehen, deshalb das o.a. Bakterienpräparat. Wenn ich mal ein Becken schnell mit dem vorhandenen Fischbestand besetzen mußte, weil kein Ausweich-Becken vorhanden war, oder nach der Umstellung von Kies auf Sand hab ich mir mit diesem Mittel immer helfen können.
Versuchs - ich drück Dir die DAUMEN und nicht aufgeben!
Einen lieben Gruß an Deine Frau, sie möchte ich doch dabei bitte unterstützen...:-D :ok: :waving: :wink:
Grüße Blumenfee

ehemaliger User

Homepage 

03.08.2010, 22:03

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

Danke euch Beiden für die schnellen Antworten. Ich hätte da noch einige Fragen, möchte aber noch kurz auf Eure Posts eingehen. Die Garnelen hatten die typischen Merkmale der Porzelankrankheit. Einer konnte ich noch beim sterben zuschauen. Sie hatte Weises Fleisch, viel wie wie tot von den Pflanzen bewegte sich nicht um dann plötzlich wieder loszuschwimmen und mitten im Schwimmen wie gelähmt zu Boden zu sinken.

Die Tüten mit den Pflanzen waren mit etwas Wasser gefüllt.
Außerdem, wie schon erwähnt und in einem anderen Threat beschrieben, hatten meine Fische auch eine bakterielle Infektion jetzt weiss ich nicht ob ich mit den Pflanzen diese Bakterien wieder ins Becken geschleußt haben könnte.

1. Ist das Möglich?
2. (Ausgehend davon das diese Bakterien ohnehin in jedem Becken in einem gewissen Maß vorhanden sind) Wenn das Becken jetzt ohne Fische eine Zeit lang läuft reduziert sich die Anzahl der Bakterien wieder in ein ungefährliches Maß oder ist dies ohne Chemie nicht möglich?

Eine weitere Beobachtung die ich oben vergessen hab zu erwähnen. Dass Wasser assimiliert ungewöhnlich stark. Hab ich so noch nie gesehen, selbst nach großen Wasserwechseln nicht. Das wenigste davon kommt von den ohnehin schon geschundenen Pflanzen, von denen die meisten evtl. eh nicht mehr dazu im stande sind. Die meisten Bläschen tretten aus dem Kies. Hier allerdings wieder in der Nähe der Wurzeln der Pflanzen. Zur Errinnerung der Kies wurde gekocht. Hier bekomm ich auch das Gefühl, dass diese Blässchen die Pflanzen schädigen könnten.

3.Was könnte der Grund für die starke Assimilation sein?

Das Wasser riecht normal nach Aquarium.

Mit einem Nitrit Peak rechne ich natürlich auch hoffe aber dass ein Paar wenige Wirbellose das Wasser nicht so stark belassten wie es Fische tun würden. Nitrivec sowie eine Probe eines Pulverchen das angeblich nitratreduzierende Bakterien fördert, habe ich bereits in das Becken dazugegeben.

Mit freundlich Grüßen

Peter

Leinad78

Homepage

04.08.2010, 09:06

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Danke euch Beiden für die schnellen Antworten. Ich hätte da noch einige
>> Fragen, möchte aber noch kurz auf Eure Posts eingehen. Die Garnelen hatten
>> die typischen Merkmale der Porzelankrankheit. Einer konnte ich noch beim
>> sterben zuschauen. Sie hatte Weises Fleisch, viel wie wie tot von den
>> Pflanzen bewegte sich nicht um dann plötzlich wieder loszuschwimmen und
>> mitten im Schwimmen wie gelähmt zu Boden zu sinken.
>>
>> Die Tüten mit den Pflanzen waren mit etwas Wasser gefüllt.
>> Außerdem, wie schon erwähnt und in einem anderen Threat beschrieben,
>> hatten meine Fische auch eine bakterielle Infektion jetzt weiss ich nicht
>> ob ich mit den Pflanzen diese Bakterien wieder ins Becken geschleußt haben
>> könnte.
>>
>> 1. Ist das Möglich?
>> 2. (Ausgehend davon das diese Bakterien ohnehin in jedem Becken in einem
>> gewissen Maß vorhanden sind) Wenn das Becken jetzt ohne Fische eine Zeit
>> lang läuft reduziert sich die Anzahl der Bakterien wieder in ein
>> ungefährliches Maß oder ist dies ohne Chemie nicht möglich?
>>
>> Eine weitere Beobachtung die ich oben vergessen hab zu erwähnen. Dass
>> Wasser assimiliert ungewöhnlich stark. Hab ich so noch nie gesehen, selbst
>> nach großen Wasserwechseln nicht. Das wenigste davon kommt von den ohnehin
>> schon geschundenen Pflanzen, von denen die meisten evtl. eh nicht mehr dazu
>> im stande sind. Die meisten Bläschen tretten aus dem Kies. Hier allerdings
>> wieder in der Nähe der Wurzeln der Pflanzen. Zur Errinnerung der Kies
>> wurde gekocht. Hier bekomm ich auch das Gefühl, dass diese Blässchen die
>> Pflanzen schädigen könnten.
>>
>> 3.Was könnte der Grund für die starke Assimilation sein?
>>
>> Das Wasser riecht normal nach Aquarium.
>>
>> Mit einem Nitrit Peak rechne ich natürlich auch hoffe aber dass ein Paar
>> wenige Wirbellose das Wasser nicht so stark belassten wie es Fische tun
>> würden. Nitrivec sowie eine Probe eines Pulverchen das angeblich
>> nitratreduzierende Bakterien fördert, habe ich bereits in das Becken
>> dazugegeben.
>>
>> Mit freundlich Grüßen
>>
>> Peter

Hallo Peter,

das hört sich für mich wie eine Vergiftung der Garnelen an, entweder Pflanzenschutzmittel durch neu eingebrachte Pflanzen oder Kupfer. Bei mir waren es bisher immer Pflanzen die so ein Verhalten auslösten.

ehemaliger User

Homepage 

04.08.2010, 14:53

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Hallo,
>>
>> Nach dem mir innnerhalb 2 Monaten alle Fische mit offensichtlich an einer
>> bakteriellen Infektion weggestorben sind hab ich nochmal einen Neuanfang
>> versucht was nach nur zwei Tagen zu scheitern scheint.
>>
>> Ich habe das gesammte Becken ausgeräumt Kies, Steine Wurzeln (bis auf die
>> große, die passt in kein Topf) und Filtermasse ausgekocht. Den
>> Außenfilter mit Kochendem Wasser ausgespühlt und die Pflanzen in die
>> Tüten gepackt die man auch beim Kauf von Fischen und Pflanzen im Handel
>> bekommt. Anschließend das ausgeräumte Aquarium mit angeschloßenem
>> Aussenfilter und der großen Wurzel darin mit Wasserstoffperoxid (1L
>> 30%iges auf 200L Wasser) 24 Stunden laufen lassen. Anschließend (Samstag
>> Nachmittag) das Wasser wieder zu 95% gewechselt und das Becken dann wieder
>> neu eingerichtet.
>>
>> Sonntag Abend dann die Garnelen und Zwergkrebse wieder reingesetzt, bei
>> denen es bisher keine Ausfälle gab. Am Montag sind dann alle Garnelen an
>> der Porzellankrankheit gestorben und als ich heute Mittag aus der Arbeit
>> kam durfte ich den ersten und bestimmt auch nicht letzten toten Zwergkrebs
>> herausfischen. Aller Anschein nach auch die Porzelankrankheit.
>>
>> Außerdem werden bis auf die Rotala alle Pflanzen seit Montag glaßig,
>> matschig und sterben ab. Heute hab ich an einigen Pflanzen, die ich direkt
>> entsorgt hab einen weisen Pelz endeckt. Dabei könnte es sich sowohl um
>> Schimmel als auch Bakterien handeln. Was wahrscheinlicher ist weis ich
>> nicht.
>>
>> So langsam macht das echt keinen Spass mehr und meine Frau verliert auch
>> schon langsam die Geduld und zwar mit mir.
>>
>> Hat jemand vllt. eine Idee wie ich das Becken in den Griff bekomme und was
>> ich bei der Neuerinrichtung evtl. falsch gemacht haben könnte.
>>
>> Vielen Dank im vorraus
>>
>> Peter

Peter,
Pflanzen die verletzt werden an den Blattende oder am Stengel geben dann Blasen an dieser Stelle ab. Es können aber auch Sauerstoffblasen aus dem Wasser sein. Leitungswasser steht unter Druck, wenn es dann ins Aqua fließt bilden sich überall winzig kleine Luftblasen, die überall hängen bleiben.
Auch im Boden kann das so sein. Einfach mal mit der Hand die Pflanzen bewegen und den Boden mit einer Gabel oder Stöckchen durchgraben. Vielleicht nach ein paar Tagen das ganze wiederholen. Für die Fischkiemen ist das auch nicht sehr förderlich. Ich arbeite bei Frischwasser mit einer Gießkanne mit Aufsatz, so kann das nicht passieren, weil der Wasserdruck sich dabei schon vorher verteilt. Einen anderen Grund könnte ich mir nicht vorstellen.
Mit den alten Pflanzen kannst Du natürlich die Bakterien wieder reinholen.
Man kann Pflanzen mit einer Alaun-Lösung desinfizieren, manchmal tuts schon Sprudelwasser. Die Alaun-Lösung bitte mal googeln, in welcher Stärke man verdünnen muss. Gibst in Apotheken.
Ich würde die Pflanzen entsorgen und mir neue kaufen, möglichst schnellwachsende, die besseren kannst Du immer noch später einsetzen, wenn das Aqua eingefahren ist.
Wenn Du kannst, bringe die Fische erstmal in ein anderes Becken unter.

Viel Glück
Grüße Blumenfee

ehemaliger User

Homepage 

04.08.2010, 14:58

@ Leinad78

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> >> Danke euch Beiden für die schnellen Antworten. Ich hätte da noch
>> einige
>> >> Fragen, möchte aber noch kurz auf Eure Posts eingehen. Die Garnelen
>> hatten
>> >> die typischen Merkmale der Porzelankrankheit. Einer konnte ich noch
>> beim
>> >> sterben zuschauen. Sie hatte Weises Fleisch, viel wie wie tot von den
>> >> Pflanzen bewegte sich nicht um dann plötzlich wieder loszuschwimmen
>> und
>> >> mitten im Schwimmen wie gelähmt zu Boden zu sinken.
>> >>
>> >> Die Tüten mit den Pflanzen waren mit etwas Wasser gefüllt.
>> >> Außerdem, wie schon erwähnt und in einem anderen Threat beschrieben,
>> >> hatten meine Fische auch eine bakterielle Infektion jetzt weiss ich
>> nicht
>> >> ob ich mit den Pflanzen diese Bakterien wieder ins Becken geschleußt
>> haben
>> >> könnte.
>> >>
>> >> 1. Ist das Möglich?
>> >> 2. (Ausgehend davon das diese Bakterien ohnehin in jedem Becken in
>> einem
>> >> gewissen Maß vorhanden sind) Wenn das Becken jetzt ohne Fische eine
>> Zeit
>> >> lang läuft reduziert sich die Anzahl der Bakterien wieder in ein
>> >> ungefährliches Maß oder ist dies ohne Chemie nicht möglich?
>> >>
>> >> Eine weitere Beobachtung die ich oben vergessen hab zu erwähnen. Dass
>> >> Wasser assimiliert ungewöhnlich stark. Hab ich so noch nie gesehen,
>> selbst
>> >> nach großen Wasserwechseln nicht. Das wenigste davon kommt von den
>> ohnehin
>> >> schon geschundenen Pflanzen, von denen die meisten evtl. eh nicht mehr
>> dazu
>> >> im stande sind. Die meisten Bläschen tretten aus dem Kies. Hier
>> allerdings
>> >> wieder in der Nähe der Wurzeln der Pflanzen. Zur Errinnerung der Kies
>> >> wurde gekocht. Hier bekomm ich auch das Gefühl, dass diese Blässchen
>> die
>> >> Pflanzen schädigen könnten.
>> >>
>> >> 3.Was könnte der Grund für die starke Assimilation sein?
>> >>
>> >> Das Wasser riecht normal nach Aquarium.
>> >>
>> >> Mit einem Nitrit Peak rechne ich natürlich auch hoffe aber dass ein
>> Paar
>> >> wenige Wirbellose das Wasser nicht so stark belassten wie es Fische
>> tun
>> >> würden. Nitrivec sowie eine Probe eines Pulverchen das angeblich
>> >> nitratreduzierende Bakterien fördert, habe ich bereits in das Becken
>> >> dazugegeben.
>> >>
>> >> Mit freundlich Grüßen
>> >>
>> >> Peter
>>
>> Hallo Peter,
>>
>> das hört sich für mich wie eine Vergiftung der Garnelen an, entweder
>> Pflanzenschutzmittel durch neu eingebrachte Pflanzen oder Kupfer. Bei mir
>> waren es bisher immer Pflanzen die so ein Verhalten auslösten.

Nochmals,
Garnelen und Krebse vertragen absolut kein ganz frisches Wasser und dass vollkommen, ohne Altwasser! Noch schlechter, wenn man auch noch keinen Wasseraufbereiter verwendet. Dann sollte das Wasser zumindest abgestanden sein, wenn man schon die gesamte Wassermenge austauschen muss.
Evtl. war auch diese der Grund.
Grüße

Leinad78

Homepage

04.08.2010, 20:18

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Nochmals,
>> Garnelen und Krebse vertragen absolut kein ganz frisches Wasser und dass
>> vollkommen, ohne Altwasser! Noch schlechter, wenn man auch noch keinen
>> Wasseraufbereiter verwendet. Dann sollte das Wasser zumindest abgestanden
>> sein, wenn man schon die gesamte Wassermenge austauschen muss.
>> Evtl. war auch diese der Grund.
>> Grüße

Das ist meiner unbedarften Meinung nach nicht richtig! Bei Wasserwechseln und Garnelen gehts in erster Linie um feinste Mengen Kupfer. Da die Leitungen aber innerhalb einiger Zeit von innen her korrodieren und somit das Wasser NICHT mehr in Kontakt mit elementarem Kupfer kommt, nimmt das Wasser somit auch kein Kupfer mehr auf.

www.afizucht.de/ht...er-aus-Kupferleitungen

Über Wasseraufbereiter diskutiere ich nicht mehr, WENN das Zeug helfen würde und Schwermetalle bindet, wo gehen die hin? Was passiert damit? ;-)

.uschi

Homepage 

05.08.2010, 01:22

@ Leinad78

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Über Wasseraufbereiter diskutiere ich nicht mehr, WENN das Zeug helfen
>> würde und Schwermetalle bindet, wo gehen die hin? Was passiert damit? ;-)

Genau meine Meinung...

ehemaliger User

Homepage 

05.08.2010, 17:41

@ .uschi

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> >> Über Wasseraufbereiter diskutiere ich nicht mehr, WENN das Zeug helfen
>> >> würde und Schwermetalle bindet, wo gehen die hin? Was passiert damit?
>> ;-)

Betrachten wir das Ganze doch mal etwas näher, ohne jegliche Emotionen.:-D

Die normalen Aufbereiter, die man so kennt, benutzen das gleiche Verfahren, die Hersteller von Aquariendünger auch benutzen. Sie schütten künstliche Chelatoren ins Fläschchen. (Es gibt auch natürliche Chelatoren, nämlich das DOC, aber das hat soviel ich weiß, nur ein Hersteller für sich entdeckt).

So, was machen den nun eigentlich Schwermetalle? Dazu gehören ja nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Kupfer und Eisen. Auch Zink, Blei, Chrom, Nickel, Cadmium sind da zu nennen. Und noch ein Metall (Aluminium) ist recht problematisch. Die meisten Metalle können vom Aquarianer gar nicht bestimmt werden.

Eine der wichtigsten schädlichen Wirkungen von Schwermetallen ist die Verdrängung von Cacium. Alle Zellmembranen haben Calcium, das die Phospho-Lipid- Schicht der Zellmembran stabiliesiert. Wird das Calcium durch die Schwermetalle verdrängt, verliert die Zelle ihre Struktur und Funktion. Als weiteres fungiert Calcium als sekundärer Botenstoff. Auch hier hat die Verdrängung fatale Folgen für die Zelle.

Was machen denn nun die Chelate in den Wasseraufbereitern? Sie binden sich so fest an die Metalle, dass diese nicht mehr zu eigenen Reaktionen fähig sind. So können die Metalle auch nicht mehr das Calcium verdrängen. Metalle brauchen gar nicht sofort tödlich sein, es kann durchaus auch Monate- Jahre dauern, bis der Fisch an den Folgen stirbt. Nur wer denkt, wenn ein Fisch scheinbar ohne Grund stirbt, an einer Schwermetallschädigung? Oder bei Jungfischen mit Dottersack, dass dieser kaputt geht, oder der Laich zu Grunde geht, weil Zink im Wasser ist?

Nun haben wir ja diese Metalle an Chelaten gebunden, wohlgemerkt die gleichen, die auch in Aquariendünger drin sind.

Was damit geschieht? Was geschieht mit den Nährstoffen in Pflanzendünger? Pflanzen können die Chelate knacken und die Metalle aufnehmen (ist ja nicht anders, was beim Dünger passiert). Pflanzen habe eine ungeheure Speicherkapazität für Schwermetalle und zwar weit über ihren Bedarf hinaus. Konzentrationen von Metallen in Pflanzen (die wurden quasi damit gefüttert):
Alles in mg/kg
Cadmium: 773
Eisen: 21000 !!
Cobalt: 590
Chrom: 156
Kupfer: 502
Nickel: 1290
Blei: 6730
Zink: 3510

Dies ist nur so ein kleiner Abriss, was Schwermetalle betrifft. Es kommt noch viel mehr dazu. Wasserhärte, ph-Wert sind auch wichtig für die Giftigkeit.

lg
Beate

P.S. Dies ist kein Plädoyer für Wasseraufbereiter, sondern ein Plädoyer für Wasserpflanzen. Denn die Reinigungsleistung ist nicht nur in Bezug auf Metalle enorm. :-D :-D

ehemaliger User

Homepage 

05.08.2010, 21:15

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> >> Hallo,
>> >>
>> >> Nach dem mir innnerhalb 2 Monaten alle Fische mit offensichtlich an
>> einer
>> >> bakteriellen Infektion weggestorben sind hab ich nochmal einen
>> Neuanfang
>> >> versucht was nach nur zwei Tagen zu scheitern scheint.
>> >>
>> >> Ich habe das gesammte Becken ausgeräumt Kies, Steine Wurzeln (bis auf
>> die
>> >> große, die passt in kein Topf) und Filtermasse ausgekocht. Den
>> >> Außenfilter mit Kochendem Wasser ausgespühlt und die Pflanzen in die
>> >> Tüten gepackt die man auch beim Kauf von Fischen und Pflanzen im
>> Handel
>> >> bekommt. Anschließend das ausgeräumte Aquarium mit angeschloßenem
>> >> Aussenfilter und der großen Wurzel darin mit Wasserstoffperoxid (1L
>> >> 30%iges auf 200L Wasser) 24 Stunden laufen lassen. Anschließend
>> (Samstag
>> >> Nachmittag) das Wasser wieder zu 95% gewechselt und das Becken dann
>> wieder
>> >> neu eingerichtet.
>> >>
>> >> Sonntag Abend dann die Garnelen und Zwergkrebse wieder reingesetzt,
>> bei
>> >> denen es bisher keine Ausfälle gab. Am Montag sind dann alle Garnelen
>> an
>> >> der Porzellankrankheit gestorben und als ich heute Mittag aus der
>> Arbeit
>> >> kam durfte ich den ersten und bestimmt auch nicht letzten toten
>> Zwergkrebs
>> >> herausfischen. Aller Anschein nach auch die Porzelankrankheit.
>> >>
>> >> Außerdem werden bis auf die Rotala alle Pflanzen seit Montag glaßig,
>> >> matschig und sterben ab. Heute hab ich an einigen Pflanzen, die ich
>> direkt
>> >> entsorgt hab einen weisen Pelz endeckt. Dabei könnte es sich sowohl
>> um
>> >> Schimmel als auch Bakterien handeln. Was wahrscheinlicher ist weis ich
>> >> nicht.
>> >>
>> >> So langsam macht das echt keinen Spass mehr und meine Frau verliert
>> auch
>> >> schon langsam die Geduld und zwar mit mir.
>> >>
>> >> Hat jemand vllt. eine Idee wie ich das Becken in den Griff bekomme und
>> was
>> >> ich bei der Neuerinrichtung evtl. falsch gemacht haben könnte.
>> >>
>> >> Vielen Dank im vorraus
>> >>
>> >> Peter
>>
>> Peter,
>> Pflanzen die verletzt werden an den Blattende oder am Stengel geben dann
>> Blasen an dieser Stelle ab. Es können aber auch Sauerstoffblasen aus dem
>> Wasser sein. Leitungswasser steht unter Druck, wenn es dann ins Aqua
>> fließt bilden sich überall winzig kleine Luftblasen, die überall hängen
>> bleiben.
>> Auch im Boden kann das so sein. Einfach mal mit der Hand die Pflanzen
>> bewegen und den Boden mit einer Gabel oder Stöckchen durchgraben.
>> Vielleicht nach ein paar Tagen das ganze wiederholen. Für die Fischkiemen
>> ist das auch nicht sehr förderlich. Ich arbeite bei Frischwasser mit einer
>> Gießkanne mit Aufsatz, so kann das nicht passieren, weil der Wasserdruck
>> sich dabei schon vorher verteilt. Einen anderen Grund könnte ich mir nicht
>> vorstellen.
>> Mit den alten Pflanzen kannst Du natürlich die Bakterien wieder
>> reinholen.
>> Man kann Pflanzen mit einer Alaun-Lösung desinfizieren, manchmal tuts
>> schon Sprudelwasser. Die Alaun-Lösung bitte mal googeln, in welcher
>> Stärke man verdünnen muss. Gibst in Apotheken.
>> Ich würde die Pflanzen entsorgen und mir neue kaufen, möglichst
>> schnellwachsende, die besseren kannst Du immer noch später einsetzen, wenn
>> das Aqua eingefahren ist.
>> Wenn Du kannst, bringe die Fische erstmal in ein anderes Becken unter.
>>
>> Viel Glück
>> Grüße Blumenfee

Hallo,
ich gebe Beate durchaus Recht - aber ich verwende keine Wasseraufbereiter mit Chelatoren, sondern natürlich auf Zeolithbasis. Damit hab ich seit 2006 einfach tolle Erfahrung mit gemacht. Es wird zwar viel versprochen - aber in diesem Fall bin ich voll von überzeugt worden, dass Zeolithe selbst Schwärmer von Pünktchenkrankheiten binden können, wie anderes wäre es zu erklären, dass ich niemehr solche Krankheiten nach Benutzung des Wasseraufbereits auf Zeolithbasis hatte. Also ich schwöre drauf. Warum, kann ich nicht sagen - aber es wirkt einfach. Seitdem ist alles bestens!
Grüße Blumenfee

Leinad78

Homepage

07.08.2010, 18:37

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Hallo,
>> ich gebe Beate durchaus Recht - aber ich verwende keine Wasseraufbereiter
>> mit Chelatoren, sondern natürlich auf Zeolithbasis. Damit hab ich seit
>> 2006 einfach tolle Erfahrung mit gemacht. Es wird zwar viel versprochen -
>> aber in diesem Fall bin ich voll von überzeugt worden, dass Zeolithe
>> selbst Schwärmer von Pünktchenkrankheiten binden können, wie anderes
>> wäre es zu erklären, dass ich niemehr solche Krankheiten nach Benutzung
>> des Wasseraufbereits auf Zeolithbasis hatte. Also ich schwöre drauf.
>> Warum, kann ich nicht sagen - aber es wirkt einfach. Seitdem ist alles
>> bestens!
>> Grüße Blumenfee

Demnach müßte mein Wasseraufbereiter ja mindestens gleich gut sein, seit dem die Becken laufen hatte ich sowas noch nie. Ach moment, ich benutz ja gar keinen Aufbereiter ;-)

Zum Thema Chelatoren: Nicht nur Pflanzen bedienen sich des Düngers, sondern auch Filterbaktieren sind in der Lage die chelatierten Bestandteile des Düngers zu knacken. Was jetzt mit den eingefangenen "Schwermetallen" im Filter wohl passiert? Ich mags mir nich ausmalen ;-)

ehemaliger User

Homepage 

07.08.2010, 20:38

@ Leinad78

In meinen Aquarium geht die Welt unter

Hallo,

>> Zum Thema Chelatoren: Nicht nur Pflanzen bedienen sich des Düngers,
>> sondern auch Filterbaktieren sind in der Lage die chelatierten Bestandteile
>> des Düngers zu knacken. Was jetzt mit den eingefangenen "Schwermetallen"
>> im Filter wohl passiert? Ich mags mir nich ausmalen ;-)

Und genau das ist das Problem. Doch wird dieses Thema anscheinend nicht als wichtig oder untersuchungwert erachtet??

Denn wir schütten ja, wenn wir düngen, ziemlich viele Schwermetalle ins Becken. Wenn auch in geringer Menge. Aber auch eine geringe, aber stetige Schwermetallbelastung muss nicht unbedingt gesund sein. Wir brauchen dazu ja überhaupt kein belastetes Leitungswasser. Mist ist es dann natürlich, wenn das Leitungswasser auch noch belastet ist. Zum Glück für uns ist das Wasser hier in Deutschlang (noch) recht gut. In Amerika sieht das teilweise ganz anders aus. Berichte, dass Fische nach Wasserwechslen massenhaft sterben, sind durchaus zu lesen.

Nun ist Dünger ja nicht gleich Dünger. Bei billigen ist es fraglich, ob diese voll chelatisiert sind und ob sie verschiedene Chelate enthalten. Letztere sind wesentlich sicherer gegen das Baktereienknacken als reine EDTA-Dünger.

Im normalen Filtermaterial sind wahnsinnig hohe Eisenwerte keine Seltenheit, auf andere Metalle wird meist nicht untersucht. Zumindest kenne ich keine Untersuchung diesbezüglich.

Nun hat ein Aquarium zum Glück einige Faktoren, die die Fische schützen können. Den wichtigsten Faktor habe ich schon genannt: es sind die Pflanzen. Die können natürlich nicht nur chelatisierte Metalle aufnehmen, sondern auch pure. Eine Ausnahme ist das Eisen, dass in dreiwertiger unchelatisierter Form nicht aufgenommen werden kann.
Aber nicht nur durch lebende Pflanzen sind die Fische geschützt. Je mehr organische Substanz (tote Pflanzenmasse) im Becken belassen wird, desto mehr schützende Huminstoffe werden gebildet.

Das Thema Giftigkeit von Schwermetallen ist leider so was von komplex. :-(

Viel zu viel spielt da eine Rolle:
pH-Wert, Wasserhärte, Fischphysiologie (wer weiß schon, dass Hartwasserfische viel empfindlicher gegen Schwermetalle sind als z.B. Salmler), eben auch Dünger, und die Abbauprozesse im Aquarium.

Ein wie ich finde sehr interessantes Thema, aber anscheinend nicht für Profis, die so was untersuchen könnten.

lg
Beate

ehemaliger User

Homepage 

08.08.2010, 21:46

@ Leinad78

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> >> Hallo,
>> >> ich gebe Beate durchaus Recht - aber ich verwende keine
>> Wasseraufbereiter
>> >> mit Chelatoren, sondern natürlich auf Zeolithbasis. Damit hab ich
>> seit
>> >> 2006 einfach tolle Erfahrung mit gemacht. Es wird zwar viel versprochen
>> -
>> >> aber in diesem Fall bin ich voll von überzeugt worden, dass Zeolithe
>> >> selbst Schwärmer von Pünktchenkrankheiten binden können, wie
>> anderes
>> >> wäre es zu erklären, dass ich niemehr solche Krankheiten nach
>> Benutzung
>> >> des Wasseraufbereits auf Zeolithbasis hatte. Also ich schwöre drauf.
>> >> Warum, kann ich nicht sagen - aber es wirkt einfach. Seitdem ist alles
>> >> bestens!
>> >> Grüße Blumenfee
>>
>> Demnach müßte mein Wasseraufbereiter ja mindestens gleich gut sein, seit
>> dem die Becken laufen hatte ich sowas noch nie. Ach moment, ich benutz ja
>> gar keinen Aufbereiter ;-)
>>
>> Zum Thema Chelatoren: Nicht nur Pflanzen bedienen sich des Düngers,
>> sondern auch Filterbaktieren sind in der Lage die chelatierten Bestandteile
>> des Düngers zu knacken. Was jetzt mit den eingefangenen "Schwermetallen"
>> im Filter wohl passiert? Ich mags mir nich ausmalen ;-)

Hallo Peter und auch an Leinad,
schaut mal hier rein: www.aquarichtig.de...&A=3354&p1=429

ehemaliger User

Homepage 

12.08.2010, 19:02

@ ehemaliger User

In meinen Aquarium geht die Welt unter

>> Hallo,
>>
>> Nach dem mir innnerhalb 2 Monaten alle Fische mit offensichtlich an einer
>> bakteriellen Infektion weggestorben sind hab ich nochmal einen Neuanfang
>> versucht was nach nur zwei Tagen zu scheitern scheint.
>>
>> Ich habe das gesammte Becken ausgeräumt Kies, Steine Wurzeln (bis auf die
>> große, die passt in kein Topf) und Filtermasse ausgekocht. Den
>> Außenfilter mit Kochendem Wasser ausgespühlt und die Pflanzen in die
>> Tüten gepackt die man auch beim Kauf von Fischen und Pflanzen im Handel
>> bekommt. Anschließend das ausgeräumte Aquarium mit angeschloßenem
>> Aussenfilter und der großen Wurzel darin mit Wasserstoffperoxid (1L
>> 30%iges auf 200L Wasser) 24 Stunden laufen lassen. Anschließend (Samstag
>> Nachmittag) das Wasser wieder zu 95% gewechselt und das Becken dann wieder
>> neu eingerichtet.
>>
>> Sonntag Abend dann die Garnelen und Zwergkrebse wieder reingesetzt, bei
>> denen es bisher keine Ausfälle gab. Am Montag sind dann alle Garnelen an
>> der Porzellankrankheit gestorben und als ich heute Mittag aus der Arbeit
>> kam durfte ich den ersten und bestimmt auch nicht letzten toten Zwergkrebs
>> herausfischen. Aller Anschein nach auch die Porzelankrankheit.
>>
>> Außerdem werden bis auf die Rotala alle Pflanzen seit Montag glaßig,
>> matschig und sterben ab. Heute hab ich an einigen Pflanzen, die ich direkt
>> entsorgt hab einen weisen Pelz endeckt. Dabei könnte es sich sowohl um
>> Schimmel als auch Bakterien handeln. Was wahrscheinlicher ist weis ich
>> nicht.
>>
>> So langsam macht das echt keinen Spass mehr und meine Frau verliert auch
>> schon langsam die Geduld und zwar mit mir.
>>
>> Hat jemand vllt. eine Idee wie ich das Becken in den Griff bekomme und was
>> ich bei der Neuerinrichtung evtl. falsch gemacht haben könnte.
>>
>> Vielen Dank im vorraus
>>
>> Peter

Hallo Peter,
ich hab mir vorgenommen,
dass ich immer mal noch nachfrage, ob meine Empfehlungen auch greifen.
Man macht ja selbst Erfahrungen - die nicht immer bei anderen so funktionieren mögen. Deshalb hab ich mir vorgenommen, demnächst immer mal nachzufragen, ob mein Rat greift, oder auch nicht - ....
Grüße Blumenfee

12051 Postings in 2612 Threads
In meinen Aquarium geht die Welt unter
RSS Feed