Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.453 Aquarien mit 145.832 Bildern und 1.595 Videos von 17.589 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Der Schweizer

Homepage 

26.04.2010, 22:16
 

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust (Krankheiten)

Hallo Miteinander

Ich habe ein seltsames Phänomen in meinem Becken: meine Lethrinops hängen allesamt ziemlich Lustlos in der oberen linken Ecke meines Beckens rum. Während den Fütterungen kommen zwar einige grössere Exemplare, um kurzzu schnuppern, verziehen sich aber gleich darauf wieder. Sie nehmen wohl einge Futterpartikel ins Maul, spuken es aber gleich darauf wierder aus (passiert bei JEDEM probierten Futter). Während den Nächten suchen alle Lethrinops ihre bevorzugten Schlafplätze in Bodennähe (übers ganze Becken verteilt) auf.
Heute Abend musste ich leider den Tod eines halbwüchsigen Weibchens feststellen.

Äusserlich sind keinerlei Anzeichen einer Krankheit feststellbar. Die Tiere atmen normal und klemmen die Flossen nicht sonderlich. Die dominanteren Tiere spreizen ihre Flossen wie gewohnt stark ab.

Interessant ist, dass weder die vergesellschafteten Placidochromis electra, noch die Sciaenochromis fryeri (1x Weibchen mit voller Schnauze) oder die Synodontis solch ein Verhalten äussern.

- Wasserwechsel 60% am Sonntag durchgeführt. Keine Änderung
- Wasserwerte normal / perfekt für Malawi-Verhältnisse
- Frischwasser mit AMTRA Care aufbereitet.

Hat irgendjemand eine Idee, um was es sich hierbei handeln könnte?

Vielen Dank für Eure Tipps

lG Silvan

Flo - Malawi

Homepage 

26.04.2010, 22:28

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Hi Silvan !

Ist natürlich sehr schwer zu sondieren,das was du beschreibst erinnert mich sehr stark an das was Sacha kürzlich hatte.

Ganz besonderes weil sie ALLE nix fressen ....hast du mal vielleicht an Kiemenwürmer gedacht ?

Ist natürlich nur ne Vermutung,aber grad bei Malawis kann dies durchaus oft vorkommen!!!

Schlimm ist das man dies Anfangs nur schwierig bis gar nicht erkennt,und dann meistens wenn es zu spät ist.

Ob es dies ist ...wie gesagt...,aber wenn sich dies nicht schnellstens bessern tut,dann vielleicht GYRODOL probieren,vorsorglich.

Wenn du Glück hast war vielleicht eines der Tiere geschwächt und deswegen gestorben..wäre zu wünschen.

Auch müssen nicht immer alle gleichzeitig befallen sein,aber da grade diese Art sehr eng zusammen hängt,könnte es durchaus schneller gehen.

Schwierig ehrlich !!!

Drücker

Flo

Malawigo

Homepage 

26.04.2010, 23:16

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

>> Hallo Miteinander
>>
>> Ich habe ein seltsames Phänomen in meinem Becken: meine Lethrinops
>> hängen allesamt ziemlich Lustlos in der oberen linken Ecke meines Beckens
>> rum. Während den Fütterungen kommen zwar einige grössere Exemplare, um
>> kurzzu schnuppern, verziehen sich aber gleich darauf wieder. Sie nehmen
>> wohl einge Futterpartikel ins Maul, spuken es aber gleich darauf wierder
>> aus (passiert bei JEDEM probierten Futter). Während den Nächten suchen
>> alle Lethrinops ihre bevorzugten Schlafplätze in Bodennähe (übers ganze
>> Becken verteilt) auf.
>> Heute Abend musste ich leider den Tod eines halbwüchsigen Weibchens
>> feststellen.
>>
>> Äusserlich sind keinerlei Anzeichen einer Krankheit feststellbar. Die
>> Tiere atmen normal und klemmen die Flossen nicht sonderlich. Die
>> dominanteren Tiere spreizen ihre Flossen wie gewohnt stark ab.
>>
>> Interessant ist, dass weder die vergesellschafteten Placidochromis
>> electra, noch die Sciaenochromis fryeri (1x Weibchen mit voller Schnauze)
>> oder die Synodontis solch ein Verhalten äussern.
>>
>> - Wasserwechsel 60% am Sonntag durchgeführt. Keine Änderung
>> - Wasserwerte normal / perfekt für Malawi-Verhältnisse
>> - Frischwasser mit AMTRA Care aufbereitet.
>>
>> Hat irgendjemand eine Idee, um was es sich hierbei handeln könnte?
>>
>> Vielen Dank für Eure Tipps
>>
>> lG Silvan

Hallo Silvan,

Du hast nicht geschrieben ob es Wf oder F1 sind, bei beiden Wf wie F1 kommt das öfter vor, diese sind einfach nicht an Frostfutter oder Flockenfutter zu gewöhnen, sie kümmern dann vor sich hin und sterben irgendwann.

Das es immer gleich Kranheiten sein müssen... das kann natürlich sein, wir sollten aber einfach mal akzeptieren das Letrinops sehr empfindlich sein können, ist die Eingewöhnung gelungen hat man meistens sehr viel Freude mit Ihnen. Du kannst nur versuchen mit Krebsfleisch usw. und Lebendfutter sie zum fressen zu bewegen, leider muß ich Dir aber auch mitteilen das es sehr wahrscheinlich die ganze Gruppe erwischen wird.

Krankheiten können später dazu kommen wenn die Fische geschwächt sind.

Bekommst Du Sie in den nächsten Tagen nicht zum fressen....Pech gehabt. Meistens überleben dann nur sehr wenige.

Sorry mein schweizer Freund, aber so schaut das aus.

Drücke die Daumen!

Gruß Georg

Der Schweizer

Homepage 

27.04.2010, 10:26

@ Malawigo

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Hallo Flo und Georg

Besten Dank für Euren Einsatz und die fachmännischen Inputs.

Ich habe mich eben eigenehnd (auch dank Euren Inputs) schlau gemacht.

@Georg: Deine Erfahrung, dass Lethrinops sehr sensibel sind, kann ich teilen. Da aber meine WFNZ-Tiere während über einem Monat problemlos gefressen und nach der Fütterung auch regelmässig den Bodengrund durchpflügt haben, kann eine problematische Gewöhnung ans Futter wohl ausgeschlossen werden.

@Flo: Deine Idee, dass es sich um Kiemenwürmer handeln könnte, habe ich nach Studium der Literatur nachvollziehen können. Das Verhalten der Tiere entspricht in etwa dem, was so als Anhaltspunkte für Kiemenwürmer gegeben wird. Da die Tiere aber weder geschwollene Kiemen haben, noch entsprechende Organismen festgestellt werden konnten (stimmt, habe den verendeten Fisch unter dem Mikroskop seziert), sehe ich es als eher unwahrscheinlich, dass es sich um Kiemenwürmer handeln könnte.

95% aller Krankheuiten, mit welchen wir in unseren Becken zu tun haben sind bakterieller Natur (innerlich und/oder äusserlich). Ich werde deshalb folgendermassen behandeln:

- BAKTOPUR (eines der stärksten und wirkungsvollsten Medikamente gegen Bakterienbefal aller Art)
- Ektozen

Der hohe Salzgehalt im Ektozen wird den Leitwert des Wassers in meinm Becken massiv erhöhen. Bedingt durch den hohen Leitwert sind die Fische gezwungen, viel mehr zu saufen, was einem andauernden inneren Wasserwechsel entsprechen wird. Die Kiemen und die Därme meiner Tiere werden so efizient duchgespült.

Nach drei Tagen Beahndlung werde ich einen Teilwasserwechsel (lediglich 40%) machen und, sofern keine 100%ige Heilung feststellbar ist, dass Ersatzwasser nochmals mit dem Medi-Mix durchsetzen.

Auf diese Weise kann ich sicherstellen, dass ich Kiemen, Darm, Luftblase und sogar die Haut der Tiere gleichzeitig behandeln kann.

Also, wünscht mir Glück und bis bald.

lG Silvan

Simon Delgardo

Homepage

27.04.2010, 14:29

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Hi,

Ich habe lediglich mal Lethrinops lethrinus gepflegt, das waren gegenüber meinen anderen Non Mbunas von damals schon ziemliche "Weichflöten" und reagierten empflindlich auf alles was da noch so im Becken mitschwimmt. ;)
Das kann der Fryeri sein, der die Tiere scheuchen könnte, oder auch deine Elektras die genaus so boden-orientiert leben. Das ist für schwächere Fische wie es eben die Lethrinops sind, stress. Darum würde ich sie höchstens mit einigen Copadichromis oder anderen nicht dominaten Non Mbunas zusammen halten, Elektra und Fryeri halte ich beides für unangebracht, da ich beide Arten bei mir als ziemlich dominant kennen gelernt habe.
Stress zeichnet sich dann so ab, das die Fische meistens das Fressen einstellen nur noch weissen schleimigen Kot absondern(Darauf achten!!!) und - wenn man nicht schnell handelt - eingehen.
Da die Tiere das Krankheitsbild zeigen, was ich auch von Mbuna Wildfängen kenne, auch von anderen Fischen wie Tropheus oder Petrochromis, würde ich dir zu dem Medikament Nifupirinol raten, das ist ein Wirkstoff den man zB in Furanol findet. Behandeln solltest du dann wie es auf dem Beipackzettel steht.
Gegen das Flossenklemmen hilft oft schon ein bischen Salz.

Grüße
Simon

ehemaliger User

Homepage 

27.04.2010, 20:29

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

>> Hallo Miteinander
>>
>> Ich habe ein seltsames Phänomen in meinem Becken: meine Lethrinops
>> hängen allesamt ziemlich Lustlos in der oberen linken Ecke meines Beckens
>> rum. Während den Fütterungen kommen zwar einige grössere Exemplare, um
>> kurzzu schnuppern, verziehen sich aber gleich darauf wieder. Sie nehmen
>> wohl einge Futterpartikel ins Maul, spuken es aber gleich darauf wierder
>> aus (passiert bei JEDEM probierten Futter). Während den Nächten suchen
>> alle Lethrinops ihre bevorzugten Schlafplätze in Bodennähe (übers ganze
>> Becken verteilt) auf.
>> Heute Abend musste ich leider den Tod eines halbwüchsigen Weibchens
>> feststellen.
>>
>> Äusserlich sind keinerlei Anzeichen einer Krankheit feststellbar. Die
>> Tiere atmen normal und klemmen die Flossen nicht sonderlich. Die
>> dominanteren Tiere spreizen ihre Flossen wie gewohnt stark ab.
>>
>> Interessant ist, dass weder die vergesellschafteten Placidochromis
>> electra, noch die Sciaenochromis fryeri (1x Weibchen mit voller Schnauze)
>> oder die Synodontis solch ein Verhalten äussern.
>>
>> - Wasserwechsel 60% am Sonntag durchgeführt. Keine Änderung
>> - Wasserwerte normal / perfekt für Malawi-Verhältnisse
>> - Frischwasser mit AMTRA Care aufbereitet.
>>
>> Hat irgendjemand eine Idee, um was es sich hierbei handeln könnte?
>>
>> Vielen Dank für Eure Tipps
>>
>> lG Silvan

Hallo Silvan,
ich habe bisher alle scheinbaren Probleme mit Easy-Life, zbw. Simple-Life
in den Griff gekriegt. Bevor Du Medikamente einsetzt, gib mal die 3-4 fache Dosis rein und warte einfach mal ab. Bisher sind dadurch nie Krankheiten so richtig durchgekommen. Wenn die Vergesellschaftung allerdings nicht ok ist und Stress herrscht und das dauernd, dann hilft das auf Dauer natürlich nicht - aber probieren würde ich es mal!
Grüße Babs Blumenfee

Der Schweizer

Homepage 

28.04.2010, 22:47

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Hallo Leute

Vorab besten Dank für Eure wertvollen Inputs. Ich habe mich schlussendlich doch für die con mir beschriebene Behandlung durchgerungen. Nach nun knapp 1,5 Tagen machen meine Tiere schon wieder einen viel entspannteren Eindruck. Die Lethrinops haben sogar wieder (zwar zögerlich aber trotzdem) zu fressen angefangen. Allerdings werden die gereichten Flocken meist nur kurz ins Maul genommen, durchgekaut und wieder ausgespuckt. Lediglich die "roten" Flocken scheinen den Weg in die Mägen zu finden.

Naja, ich werde den Medi-Cocktail bis zum Wochenende im Becken lassen, dann einen Teilwasserwechsel machen und etwas reduziert nachdosieren.

lG Silvan

ehemaliger User

Homepage 

29.04.2010, 10:50

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Hey Silvan, vielleicht kannst du mit dem reichen eines lockstoffreichen Futters
eine Art Zwangsernährung herbeiführen. Einen Versuch wäre es wert. Ich persönlich denke aber, dass es eine Bakterie ist. Verhungert wird der Fisch nicht sein. Was bekamen die Fische denn in dem vorherigen Becken? Also beim Züchter oder im Laden...oder wo auch immer..

Gruß Micha

Der Schweizer

Homepage 

30.04.2010, 07:50

@ ehemaliger User

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Hi Micha

Gut beobachtet. Es wat wohl tatsächlich eine bakterielle Infektion. Mein Medi-Cocktail hat innert 2 Tagen genützt und meine Tiere fressen nun wieder - zögerlich, aber sie fressen :-)
Leider sind mir dabei zwei Lethrinops eingengangen - die schwächsten und in der Rangordnung unterlegenen Tiere.

Morgen wird Wasser gewechselt und nochmals ein wenig nachdosiert.

Bezüglich dem gereichten Futter kann ich keine nennenswerte Unterschiede zum Fütterungsplan meines Züchters/Importeurs erkennen. Lockstoffe haben auch nicht geholfen, denn es wurden ja nicht einmal stark anziehendes Lebendfutter angenommen. Lediglich die vereinzelt roten Flocken im Tetra Cichlid XXL Flakes wurde probiert :-)

lG Silvan

Der Schweizer

Homepage 

03.05.2010, 11:09

@ Der Schweizer

Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust

Behandlung abgeschlossen. Alle (bis auf zwei) Tiere haben die Krankheit schadlos überstanden und erfreuen sich nun wieder bester Gesundheit.
Die Lethrinops stürzen sich nun gewohnt girig aufs Fressen und durchsieben von morgens bis Abend den Bodengrund :-)

Danke für Eure Inputs :-)

lG Silvan

12051 Postings in 2612 Threads
Lethrinops lust- und appetitlos / 1x Verlust
RSS Feed