Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.828 Bildern und 1.597 Videos von 17.597 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Sandfilter vor Mischbett!?

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Leo-FAN

15.03.2016, 08:59
 

Sandfilter vor Mischbett!? (Technik)

Hallo zusammen,

wie vielleicht einige von euch mitbekommen haben plane ich gerade eine VE Anlage für mein Becken....

Ich würde gerne vor meine P42 (Mischbett 40L) einen Sandfilter zum Schutz vor mechanischen Dreck,Organika,betreiben.Um ein Biofouling zu verhindern.Da die Patrone durch die Größe eine relativ lange Standzeit ( von voraussichtlich 1 Jahr) hat,könnte das doch irgendwie passieren.Zudem haben Messungen ergeben(gemessen vor und nach der Sandfiltersäule) Das der Sandfilter sogar Keimreduzierend wirkt,und somit die Mischbettpatrone über das Jahr verteilt auch davor schützt. ( Alternative zum UV-C ??? Wer weiß!! )
Im Normalfall,wenn man Kati-Ani mit zwei einzelnen Säulen betreibt,ist die Durchlaufgeschwindigkeit so gering das man ohne weiteres einen Sandfilter davorschalten kann. ( So wie Michael Ufkes)

In meinem Fall sollte der Mischbett aber von 500 L/h durchströmt werden.
Grund dafür nennt Orben;das eine Gewisse "verwirbelung" stattfinden sollte um ein verbacken des Harzes zu verhindern.

Jetzt ist die Frage,zerreißt es meine Sandfiltersäule ( die ja im Normalfall für Drucklosen Betrieb gedacht sind) ?
Und welch einen Durchmesser müßte die haben,so das überhaupt 500 L/h durchgehen?


Bin gespannt :-)
GRUß LEO

Wolfgang N

15.03.2016, 20:07

@ Leo-FAN

Sandfilter vor Mischbett!?

Hallo Leo,

Sandfilter sind unbestritten eine sehr wirkungsvolle Technik. Sie gehören zu den Langsamfiltern. Langsamer als Mattenfilter. Ihre Durchflußgeschwindigkeit beträgt idealerweise 1-2 cm/min, also lediglich ein Fünftel dessen, was für Mattenfilter gilt.

Wenn Du 500l/h drucklos(!) durchlaufen lassen willst, dann bedeutet das einen entsprechenden Querschnitt.
500 l/h = 8,333 l/min
Der Querschnitt muss zwischen 4.167 cm² und 8.333 cm² betragen.
Das entspricht einem Kreis zwischen 72,8 cm und 145,7 cm Durchmesser.
Die Füllhöhe der Säule sollte etwa 80 bis 100 cm betragen.

Das läuft bei der gewünschten Durchflussmenge auf ein Gesamtvolumen von etwa 1 m³ Sand hinaus. Rechne im geflutetem Zustand mal besser mit einem Gewicht von 3 Tonnen. Klar kann man auch kleiner bauen, aber das geht auf Kosten der Wirksamkeit. Dazu gibt's genug Beispiele. Vorher kannst du aber auch über andere Techniken nachdenken.

Man liest immer wieder dass Sandfilter das Wasser entkeimen. Das ist so nicht ganz richtig. Man kann beobachten, dass das Wasser hinter dem Filter keimarm ist. Nur sollte man die richtigen Schlüsse daraus ziehen. :-)

Der Sandfilter bietet eine gigantische Siedlungsfläche und hält durch seine geringe Korngröße und die niedrige Fließgeschwindigkeit auch sehr kleine organische Partikel fest. Also das ganze Bakterienfutter. Er lässt praktisch nichts davon passieren. Daher haben die Bakterien hinter dem Filter quasi keine Nahrung. Ohne Nahrung keine Vermehrung. Ohne Vermehrung bricht die Populationsdichte drastisch ein. Und schon ist die Suppe keimarm.

Der Sandfilter entkeimt also nicht, die Bakterien in seinem Kielwasser verhungern. Explizit getötet werden sie nicht.

Um einem Sandfilter einen ähnlichen Effekt zu erzielen, wie das ein UV-C Klärer tut, müsste er so groß dimensioniert sein, dass er den gesamten Beckeninhalt einmal pro Stunde durchlässt. Dazu müsstest Du (für Dein Becken) den oben kalkulierten Filter verdoppeln.

Zu Deinem Harz: Wenn wirklich nach einem Jahr ein Rudel harzfressender Killerbakterien die Granulate angenagt haben - was soll's? Wird doch getauscht. :-D Dann gibt's wieder neues Harz...

Anbetracht der hohen angestrebten Durchflussmenge ist ein Sandfilter wohl eher nicht geeignet.

Viele Grüße

Wolfgang

Leo-FAN

15.03.2016, 20:34

@ Wolfgang N

Sandfilter vor Mischbett!?

Hallo Wolfgang,

Danke für die Antwort.
Also macht der Sandfilter das Wasser zwar "Keimarm" zwar nicht durch Tötung wie der UV-C
Sondern nur durch Rückhalt der Nahrung.... Nun gut,aber das Ergebnis ist ähnlich.

Einerseits hatte ich leichte bedenken das ,auch wenn er jährlich regeneriert und getauscht wird,sich allmählich das Harz mit Organika anreichert und der Durchfluß merklich abnimmt.
Andererseits kann und wird es ja auch so sein das der "dreck" auch wieder mit herausgeschpült wird und sich erst garnicht absetzt weil ja durch die 500 L/h das Harz in der Gesamten Säule in Bewegung (verwirbelung) ist.
Falls ich merke das es nachläßt,werde ich einfach meinen 2076 mit Watte vor den Mischbett hängen und fertig.

Dachte mir schon das der Sanfilter unrealistisch groß sein muß um da drucklos so viel Wasser durchzubekommen.....

Gruß Leo

12058 Postings in 2614 Threads
Sandfilter vor Mischbett!?
RSS Feed