Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.455 Aquarien mit 145.836 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Sehr Schreckhaft.

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
ehemaliger User

13.12.2015, 13:40
 

Sehr Schreckhaft. (Besatz)

Hallo. Vielleicht habt ihr ja ein Tipp. Mein Becken steht natürlich auch im Wohnzimmer. Aber, immer wenn einer in der nähe des Becken kommt
verschwinden alle Barsche in den Hintergrund des Beckens, es dauert eine zeit, bis sie wieder hervor kommen. Wie könnte man dieses ändern?
Da Kamm mir eine Idee. Eine Spiegelfolie von außen an die Scheibe anbringen. Somit könnten die Fische nicht mehr sehen, wer sich dem Becken wohl nähert. Ich wiederum habe den Einblick nach innen, frei.
Aber wie reagieren die Fische, wenn sie sich selbst in der Spiegelung sehen?
Das ist die große frage.
Wer hat ein Tipp für mich?
Vielen Dank für eure Interesse.

Wolfgang N

13.12.2015, 14:34

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

Hallo Peter,

Fische sind nicht in der Lage ein Spiegelbild als das eigene Abbild zu erkennen. Das können nur höhere Primaten. Also wir und ein paar unserer haarigen Verwandten. :-D Für einen Fisch ist das Spiegelbild einfach nur ein Artgenosse, in manchen Fällen ein potentieller Rivale.

In meiner aquaristischen Anfangszeit habe ich auch mal Spiegelexperimente durchgeführt. Ich fand es damals langweilig dass mein Betta splendens völlig tiefenentspannt durch die Botanik dümpelte. Das änderte sich schlagartig, als er in einem ausrangierten Spiegel sein Ebenbild erblickte. So sehr er sich auch aufplusterte und drohte, der Rivale hinter der Scheibe tat es ihm gleich. Das hielt etliche Minuten an.

Dann verlor er zusehends das Interesse an der Spiegelung. Wahrscheinlich, weil der den Gegner einfach nicht zu fassen bekam. Dieses Verhalten kennt man auch von den Bettas in den Geschäften, wo sie gerne in winzigen Gläsern in einer Reihe aufgebaut werden. Die kümmern sich nach ein paar Tagen nicht im Geringsten um ihre Nachbarn.

Der Spiegel war für meinen Betta bereits nach kurzer Zeit völlig uninteressant. Lediglich, wenn ich ihn für ein oder zwei Tage weggeräumt hatte und ihn dann wieder hin stellte, drohte er der Spiegelung. Aber nie wieder so lange und heftig wie beim ersten Mal.

Vermutlich werden sich Deine Fische nicht viel anders verhalten und nach kurzer Zeit ihr Spiegelbild ignorieren.

Viele Grüße

Wolfgang

ehemaliger User

13.12.2015, 16:05

@ Wolfgang N

Sehr Schreckhaft.

>> Hallo Peter,
>>
>> Fische sind nicht in der Lage ein Spiegelbild als das eigene Abbild zu
>> erkennen. Das können nur höhere Primaten. Also wir und ein paar unserer
>> haarigen Verwandten. :-D Für einen Fisch ist das Spiegelbild einfach nur
>> ein Artgenosse, in manchen Fällen ein potentieller Rivale.
>>
>> In meiner aquaristischen Anfangszeit habe ich auch mal Spiegelexperimente
>> durchgeführt. Ich fand es damals langweilig dass mein Betta splendens
>> völlig tiefenentspannt durch die Botanik dümpelte. Das änderte sich
>> schlagartig, als er in einem ausrangierten Spiegel sein Ebenbild erblickte.



Hallo Wolfgang.
Hallo Wolfgang.
Danke für deine Info. Ist schon Interessant deine Erfahrung.
Ich warte mal ab, ob sich andere noch dazu melden.
Tschau

ehemaliger User

13.12.2015, 17:04

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

Hi,

auf Deinen Bildern vom Aquarium sieht Dein Becken sehr hell aus. Vielleicht mal mit der Beleuchtung spielen.

Bis dann

Tom

Homepage

14.12.2015, 07:23

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

Hallo,
bei den Malawihaltern nennt sich sowas "Panikbecken". Ist also ein nicht seltenes Phänomen.
Die möglichen Ursachen, die du herausfinden und abstellen solltest, sind entweder im oder vorm Aquarium zu suchen.
Im Aquarium:
- Zu helle Beleuchtung
- Zu helle Einrichtung
- Zu wenig wirkliche Höhlen und Verstecke, die überhaupt nicht einsehbar sind
- Unterbesatz oder Überbesatz
Außerhalb des Aquariums:
- Starker direkter Lichteinfall ins Aquarium
- Menschen, die sich schnell auf das Aquarium zubewegen
- Einmalige Panikerfahrung für die Fische, z.B. durch an die Scheibe klopfende Kinder
Meine Persönliche Erfahrungen:
Wenn ein Malawiaquarium erst mal ein Panikbecken ist, dann dauert es nach dem Finden und Abstellen der Ursache noch ein paar Tage, bis sich alles wieder normalisiert hat. Es ist also ziemlich schwierig, rauszufinden, was die tatsächliche Ursache ist, weil das direkte Feedback fehlt. Meine Empfehlung deshalb: Möglichst viele Verbesserungen gleichzeitig angehen. Umbau der Beleuchtung und Einrichtung würde ich sofort in Angriff nehmen und das Zimmer, in dem das Aquarium steht, einfach mal ein paar Tage, wenn möglich, abdunkeln oder mal schaun, ob es Tageszeiten gibt, in denen es durch den veränderten Sonnenstand, zu komischen Lichtverhältnissen im Zimmer kommt. Ansonsten einfach mal bewußt ruhig zum Aquarium gehen und dort für eine längere Zeit verweilen und mögliche Störer auf das richtige Verhalten vor dem Aquarium hinweisen.
Grüße, Tom.

ehemaliger User

14.12.2015, 09:00

@ Tom

Sehr Schreckhaft.

>> Hallo,
>> bei den Malawihaltern nennt sich sowas "Panikbecken". Ist also ein nicht
>> seltenes Phänomen.
>> Die möglichen Ursachen, die du herausfinden und abstellen solltest, sind
>> entweder im oder vorm Aquarium zu suchen.
>> Im Aquarium:
>> - Zu helle Beleuchtung
>> - Zu helle Einrichtung
>> - Zu wenig wirkliche Höhlen und Verstecke, die überhaupt nicht einsehbar
>> sind
>> - Unterbesatz oder Überbesatz
>> Außerhalb des Aquariums:
>> - Starker direkter Lichteinfall ins Aquarium
>> - Menschen, die sich schnell auf das Aquarium zubewegen
>> - Einmalige Panikerfahrung für die Fische, z.B. durch an die Scheibe
>> klopfende Kinder
>> Meine Persönliche Erfahrungen:
>> Wenn ein Malawiaquarium erst mal ein Panikbecken ist, dann dauert es nach
>> dem Finden und Abstellen der Ursache noch ein paar Tage, bis sich alles
>> wieder normalisiert hat. Es ist also ziemlich schwierig, rauszufinden, was
>> die tatsächliche Ursache ist, weil das direkte Feedback fehlt. Meine
>> Empfehlung deshalb: Möglichst viele Verbesserungen gleichzeitig
angehen.
>> Umbau der Beleuchtung und Einrichtung würde ich sofort in Angriff nehmen
>> und das Zimmer, in dem das Aquarium steht, einfach mal ein paar Tage, wenn
>> möglich, abdunkeln oder mal schaun, ob es Tageszeiten gibt, in denen es
>> durch den veränderten Sonnenstand, zu komischen Lichtverhältnissen im
>> Zimmer kommt. Ansonsten einfach mal bewußt ruhig zum Aquarium gehen und
>> dort für eine längere Zeit verweilen und mögliche Störer auf das
>> richtige Verhalten vor dem Aquarium hinweisen.
>> Grüße, Tom.


Hallo Tom. Danke für deine Tipps.
Mir ist ev. eine Möglichkeit eingefallen, wie man die Sache beheben könnte.
( Spiegelfolie) die Verspiegelung nach innen zeigend anbringen. Demnach können die Fische nicht nach außen sehen, ich aber nach innen.
Grüße Peter

ehemaliger User

14.12.2015, 09:32

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

Hallo hallo,

ich würde es eher mal mit der Beleuchtung und den Verstecken probieren. Tom hat ja da etwas ausführlicher berichtet.

Viele Punkte die Tom auflistet treffen doch sehr gut auf Dein Becken zu.
Ich denke, den Fischen eine Umgebung zu schaffen in der sie sich wohl und somit weniger schreckhaft fühlen wäre der richtigere Schritt.

Und Spiegelfolie egal wie toll die sein wird, verzerrt ja auch den Blick in das Becken, ich würde mir keine verzerrten Fische anschauen wollen.

Das mit der Beleuchtung und den Verstecken ist doch im Handumdrehen gemacht.

Bis dann

ehemaliger User

15.12.2015, 13:23

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

>> Hallo hallo,
>>
>> ich würde es eher mal mit der Beleuchtung und den Verstecken probieren.
>> Tom hat ja da etwas ausführlicher berichtet.
>>
>> Viele Punkte die Tom auflistet treffen doch sehr gut auf Dein Becken zu.
>> Ich denke, den Fischen eine Umgebung zu schaffen in der sie sich wohl und
>> somit weniger schreckhaft fühlen wäre der richtigere Schritt.
>>
>> Und Spiegelfolie egal wie toll die sein wird, verzerrt ja auch den Blick in
>> das Becken, ich würde mir keine verzerrten Fische anschauen wollen.
>>
>> Das mit der Beleuchtung und den Verstecken ist doch im Handumdrehen
>> gemacht.
>>
>> Bis dann


Hallo zusammen.
Erstmal Danke für eure Beteiligung meines Problems.
Das ich irgendetwas ändern muss , ist mir schon klar.
Also an der Beleuchtung kann's nicht liegen. Da gibt es andere Malawi-Becken die sind erheblich heller mit der Beleuchtung. Versteck Möglichkeiten? Sind wohl reichlich vorhanden (sie Skizze bei den Fotos im Aq.-Profil) da besteht hinter den Lochsteinen ein Freiraum von ca. 10 cm
Also das kann's auch nicht sein. Finde ich.
Bis dann. grüße Peter
.

ehemaliger User

15.12.2015, 13:34
(editiert von grein1, 15.12.2015, 13:42)

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

Hallo Peter,

also ich habe ja keine Ahnung von Malawi, aber wenn ich die Tipps von Tom mit Deinem Becken abgleiche sind da schon einige Auffälligkeiten.

Platz zwischen Lochgestein und Rückscheibe ist ja nicht unbdingt ein Höhle.
Lochgestein ist sehr hell, Deine Beleuchtung auch.

Wenn ich mir andere Malawibecken anschaue, setzen fast alle auf dunkles Gestein und gedämpfte Beleuchtung. Zudem ergeben sich in diesen Becken viel mehr echte Höhlen.

Bis dann

Marita K.

15.12.2015, 17:45
(editiert von marita211, 15.12.2015, 17:53)

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.

Hallo Peter!
Das gleiche Problem mit den schreckhaften Mbunas hatte ich auch in meinem
bescheidenen 250er Becken. Trotz gedimmter Beleuchtung und auch guten Versteckmöglichkeiten waren die Tiere sehr schreckhaft. Allerdings steht das Becken am Ende des Korridors. Wir sind nur zu zweit in der Wohnung, müssen aber ein paar mal am Tag direkt an dem AQ vorbeigehen. Seitdem ich den Besatz leicht erhöhte und die Malawis nur sehr unregelmäßig (also keine festen Zeiten) und tageweise fast gar nicht füttere,
hat sich das schreckhafte Verhalten geändert. Sobald ich an dem AQ vorbeigehe, kommen die Fische neugierig nach vorn und hoffen auf Futter. Wenn ich mich abends zur Entspannung und Beobachtung davorsetze, sind die Fische jetzt auch sehr zutraulich.. Manchmal denke ich, dass sie mich beobachten. ;-)
LG Marita

ehemaliger User

17.12.2015, 12:13

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.teil2

Also ich bin zu der Erkenntnis gekommen, das mein vorhaben, im sande verlaufen ist. Zur Erinnerung, meine Barschel sind sehr schreckhaft, wenn man ans Becken tritt. Also, was meint ihr, könnte es auch eine Krankheit sein? Äußerlich ist nichts zu erkennen. Bitte weiter um Hilfe meines Problem.
Gruß Peter

ehemaliger User

17.12.2015, 13:33

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.teil2

Hallo Peter,

was hast Du denn bisher unternommen für Deine neue Erkenntnis?
Ob es eine Krankheit ist kann man natürlich aus der Entfernung nicht sagen.

Mal alle Wasserwerte gemessen? Einige Tipps von Tom umgesetzt?

Meistens dauert es auch bis die Fische auf die vorgenommenen Änderungen überhaupt reagieren, bzw. diese "akzeptieren".

Letzten Freitag habe ich einiges noch an meinem Becken geändert, mein Freund der Wels hat bis Sonntagabend gebraucht um sich von dem Streß zu erholen.

Bis dann

der Steirer

18.12.2015, 14:09

@ ehemaliger User

Sehr Schreckhaft.teil2

Hallo Peter,

ich habe mir dein Becken mal angesehen.
Ich denke, dass es 1. an deinen Wasserwerten liegt. Die sind nicht gerade für Malawis passend (KH sowie PH gehören deutlich rauf. Wie sieht dein aktueller Nitritwert aus?) und 2. an deiner Einrichtung. Du meinst, es seien genug Verstecke vorhanden. Ich sehe das etwas anders. Und versuch mal die Beleuchtung weiter runterzufahren. Malawis brauchens nicht hell.
lg
Matthias

12053 Postings in 2612 Threads
Sehr Schreckhaft.
RSS Feed