Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.766 Bildern und 1.599 Videos von 17.593 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Synodontis eupterus hat dicken Bauch

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Thoralf Berner

31.05.2015, 02:29
(editiert von berner3, 31.05.2015, 02:52)
 

Synodontis eupterus hat dicken Bauch (Krankheiten)

Hallo zusammen, mein Fiederbartwels macht mir Sorgen. Vor 3 Tagen bemerkte ich eine murmelartige Beule am Bauch. Mittlerweile ist sie größer geworden. Ansonsten verhält er sich normal, frisst, schwimmt umher bei der Fütterung und steht meistens kopfüber an der Scheibe. Ich befürchte das er krank ist. Ich habe leider wenig Erfahrung mit diesem fisch. Kann es Bauchwassersucht sein? Schwanger ist er nicht, denn er ist der einzige seiner Art. Ich versuche mal ein foto hochzuladen wenn ich rauskriege wie das geht.
Ich hoffe einer von euch kann mir helfen!

Hier 2 Bilder:

www.einrichtungsbe...4f50395329d5735898.jpg
www.einrichtungsbe...2c8dd0f796a06ec4a1.jpg

Ciao Thoralf

Wolfgang N

31.05.2015, 22:53

@ Thoralf Berner

Synodontis eupterus hat dicken Bauch

Hallo Thoralf,

sieht nicht gut aus. :-( Ich gehe mal davon aus, dass sich der Fisch nicht drei Tage in Folge gnadenlos überfressen hat.

Dicke Bäuche sind normalerweise ein Hinweis auf eine gestörte Osmoseregulation des betroffenen Fisches. Der Fisch kann dabei das über ganz normale Osmosevorgänge in den Körper diffundierende Wasser nicht mehr ausscheiden, da die Nieren beeinträchtigt sind.

Dafür gibt es mehrere mögliche Ursachen. Nur eine davon ist die vielzitierte infektiöse Bauchwassersucht. Sie ist auch der Grund, warum ein potentiell davon betroffener Fisch sofort in Quarantäne gesetzt werden sollte, da infizierte Fische die Erreger in großen Mengen ausscheiden, was wiederum die Infektionsgefahr für die bis dato gesunden Beckengenossen drastisch erhöht.

Ich empfehle Dir, den betroffenen Fisch unbedingt zu separieren und im Becken einen (oder mehrere) kräftige Wasserwechsel durchzuführen. So kannst Du den Keimdruck für die verbleibenden Fische etwas reduzieren. Ein ausreichend dimensionierter UV-Klärer ist dabei sehr hilfreich.

Das ist erst mal nur reine Prophylaxe!

Was für den Synodontis sinnvoll ist, kann wohl nur ein auf Fische spezialisierter Veterinär sagen. Die Maßnahmen können dabei von einer einfachen Salzkur über Standardpräparate bis hin zu verschreibungspflichtigen Medikamenten reichen. In Eigenregie wirst Du das allerdings nicht richtig beurteilen können. Auch mit Ferndiagnosen sieht es hier ganz schlecht aus.

Eigentlich sind Synodontis recht zähe Burschen. Ich habe einen S. nigrita seit 1976. Vielleicht hast Du ja Glück und es ist irgend etwas Temporäres. Trotzdem sollte er unbedingt in Quarantäne.

Viele Grüße

Wolfgang

Thoralf Berner

05.08.2015, 11:57

@ Wolfgang N

Synodontis eupterus hat dicken Bauch

Hallo Wolfgang,
der Wels hat über 8 Wochen durchgehalten und ist dann gestorben. Ich hatte mir Rat bei mehreren Aquaristikhändlern gesucht und daraufhin das ganze Becken mit sera baktopur behandelt. Hat aber nicht geholfen. Zum Schluss sah er aus wie ein Luftballon, hat nicht mehr gefressen, wurde blass, bekam Glubschaugen und hat sehr schnell geatmet (s. Bild). Den anderen Fischen gehts gut. Aufgrund der langen Krankheitszeit kann man BW-Sucht wohl ausschliessen, oder?
www.einrichtungsbe...944fde53395fa2ccbc.jpg
Ciao Thoralf

Wolfgang N

05.08.2015, 18:03

@ Thoralf Berner

Synodontis eupterus hat dicken Bauch

Hallo Thoralf,

schade, der arme Kerl. :-(

Zumindest kannst du davon ausgehen, dass es wirklich keine infektiöse Bauchwassersucht war. Für diese Annahme spricht, wie bereits von Dir angemerkt, die lange Dauer der Erkrankung. Vor allem aber der Umstand, dass er in der ganzen Zeit mit den anderen Fischen zusammen war, von diesen jedoch keiner erkrankte. Glück im Unglück.

Die Behandlung mit Bactopur war folgerichtig unnötig. Na ja, hinterher ist man immer schlauer. Zum Glück haben die anderen Beckeninsassen die Therapie gut weggesteckt. Nicht wahr? Auch die Filterbakterien arbeiten noch wie gehabt? Kein Anstieg der Nitritkonzentration?

Was aber jetzt wirklich die eigentliche Ursache war, wird wohl im Dunkeln bleiben. Der aufgedunsene Bauch war lediglich ein Symptom, verursacht durch starke Wassereinlagerung.

Nimm es als Wink mit einem dicken, dicken Zaunspfahl. Denke mal über ein Quarantänebecken nach. OK, in diesem speziellen Fall hätte es nicht geholfen. Stop! Doch, hätte es: Den anderen Fischen wäre die Medikamentenbehandlung erspart geblieben.

Es muss ja nicht dauernd in Betrieb sein. Es braucht nicht mal aus Glas zu sein.

Hier hab ich vorgestellt, wie so ein Teil aussehen könnte: Quarantäneaquarium
Und hier die Hintergründe: Warum Quarantäne? - warum nicht?

So ein Becken muss nicht perfekt sein, oder schick aussehen. Im Prinzip reicht ein Waschbottich. Ist ja nur für begrenzte Zeit.

Unabhängig davon wünsche ich dir für die Zukunft immer gesunde Fische.

Viele Grüße

Wolfgang

12056 Postings in 2613 Threads
Synodontis eupterus hat dicken Bauch
RSS Feed