Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.766 Bildern und 1.599 Videos von 17.593 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Umkehrosmose

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Michael Kreißig

Homepage 

29.07.2008, 14:49
 

Umkehrosmose (Technik)

Als Anfänger möchte ich mal was zu dem o.g. Thema fragen: Osmoseanlagen gibt es ja zuhauf im Internet. Aber wo wird so ein Teil eigentlich eingesetzt. Braucht man da einen festen Wasseranschluss für das Aquarium oder wird die irgendwie mit dem Filter in Verbindung gebraucht oder :-|

Ich bin halt gerade mitten in der Planung für ein Becken (300 l wenn ich den Zuschlag bekomme) und habe da wahrscheinlich noch ein paar weitere Fragen.

Vielen Dank für Eure Geduld

Mike

ehemaliger User

Homepage 

29.07.2008, 17:15

@ Michael Kreißig

Umkehrosmose

Hallo Mike,
heutige Osmoseanlagen sind so konzipiert, dass sie nicht mehr permanent laufen müssen. Das waren die ersten Modelle, bei denen das nötig war. Das heißt, man braucht keinen festen Extra-Anschluss einzubauen, sondern kann sie durchaus nur bei Bedarf am Waschmaschinenanschluss anschließen und dann wieder abklemmen. Allerdings ist so ein Extra-Anschluss schon komfortabler, da eine Osmoseanlage immer was braucht, bis die nötige Wassermenge zusammengekommen ist und der Anschluss dann für andere Sachen blockiert ist. Nicht zu vergessen, braucht man auch einen genügend großen Vorratsbehälter.
Am Aquarienfilter funktioniert das natürlich nicht.
Fragt sich nur, ob Du wirklich so eine Anlage brauchst.
lg
Beate

Michael Kreißig

Homepage 

29.07.2008, 22:29

@ ehemaliger User

Umkehrosmose

>> Hallo Mike,
>> heutige Osmoseanlagen sind so konzipiert, dass sie nicht mehr permanent
>> laufen müssen. Das waren die ersten Modelle, bei denen das nötig war. Das
>> heißt, man braucht keinen festen Extra-Anschluss einzubauen, sondern kann
>> sie durchaus nur bei Bedarf am Waschmaschinenanschluss anschließen und
>> dann wieder abklemmen. Allerdings ist so ein Extra-Anschluss schon
>> komfortabler, da eine Osmoseanlage immer was braucht, bis die nötige
>> Wassermenge zusammengekommen ist und der Anschluss dann für andere Sachen
>> blockiert ist. Nicht zu vergessen, braucht man auch einen genügend großen
>> Vorratsbehälter.
>> Am Aquarienfilter funktioniert das natürlich nicht.
>> Fragt sich nur, ob Du wirklich so eine Anlage brauchst.
>> lg
>> Beate

Hallo Beate,

danke für die ausführliche Antwort. Wenn ich das richtig verstehe, muss man das Wasser durch die Anlage laufen lassen, in einem Vorratsbehälter auffangen und dann ins Aquarium geben.

Wann ist denn dann so eine Anlage vonnöten oder ratsam?

Mike

ehemaliger User

Homepage 

30.07.2008, 07:08

@ Michael Kreißig

Umkehrosmose

Hallo Mike,
>> Wann ist denn dann so eine Anlage vonnöten oder ratsam?<<
Eine Osmoseanlage dient der Wasserenthärtung. Die braucht man eigentlich nur, wenn man in einer Gegend mit hartem Wasser wohnt und Fische halten möchte, die weiches, saures Wasser benötigen.
Das enthärtete Wasser aus der Osmoseanlage wird dann so lange mit Leitungswasser gemischt, bis der gewünschte Wert erreicht ist.

Man kann natürlich auch Fische halten, die mit dem Leitungswasser zurecht kommen. Und viele Nachzuchten im Handel sind durchaus unempfindlicher was die Härte angeht, bei Wildfängen und der Zucht sieht das aber etwas anders aus.
lg
Beate

Michael Kreißig

Homepage 

30.07.2008, 07:52

@ ehemaliger User

Umkehrosmose

>> Hallo Mike,
>> >> Wann ist denn dann so eine Anlage vonnöten oder ratsam?<<
>> Eine Osmoseanlage dient der Wasserenthärtung. Die braucht man eigentlich
>> nur, wenn man in einer Gegend mit hartem Wasser wohnt und Fische halten
>> möchte, die weiches, saures Wasser benötigen.
>> Das enthärtete Wasser aus der Osmoseanlage wird dann so lange mit
>> Leitungswasser gemischt, bis der gewünschte Wert erreicht ist.
>>
>> Man kann natürlich auch Fische halten, die mit dem Leitungswasser zurecht
>> kommen. Und viele Nachzuchten im Handel sind durchaus unempfindlicher was
>> die Härte angeht, bei Wildfängen und der Zucht sieht das aber etwas
>> anders aus.
>> lg
>> Beate

Vielen Dank für die ausführliche Information.

Grüßle

Mike

ehemaliger User

Homepage 

31.07.2008, 23:26

@ Michael Kreißig

Umkehrosmose

Hallo Michael,

ich benutze meine Osmose-Anlage hauptsächlich um bei den Wasserwechseln Nitrat- und Silikatarmes Wasser zu haben. Allerdings muß man dann noch einen Nitratfilter der Umkehrosmose-Anlage nachschalten. Habe einige pics von meiner Anlage auf meiner Seite hier.
Ich habe eine ROWA Anlage GPD 50 mit bis zu 190 Litern/Std. mit nachgeschaltetem Silikatfilter. Das Modell ist relativ neu auf dem Markt, aber Du kannst ja mal entsprechend im Netz googeln.

Übrigens würde ich schon einen seperaten Wasseranschluß für die Osmoseanlage empfehlen, und auch eine entsprechende Abflußvorrichtung für das Spülwasser.

Für Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Gruss aus Köln
Uwe

ehemaliger User

Homepage 

01.08.2008, 08:54

@ ehemaliger User

Umkehrosmose

Hallo Uwe.
>> ich benutze meine Osmose-Anlage hauptsächlich um bei den Wasserwechseln
>> Nitrat- und Silikatarmes Wasser zu haben. Allerdings muß man dann noch
>> einen Nitratfilter der Umkehrosmose-Anlage nachschalten.

Obwohl das natürlich funktioniert, finde ich Deinen Betrag für einen absoluten Neuling, (was Michael ja ist, er hat ja noch nicht mal das Becken) etwas problematisch. Es kommt so rüber, als wären Nitrat und Silikat "böse" Stoffe im Wasser, die es grundsätzlich zu bekämpfen gilt.
Was natürlich so nicht stimmt. Vor einigen Jahren war Silikat im Süßwasser überhaupt kein Thema, dann schaffte man es, Silikatabsorber herzustellen und nun ist es auf einmal "problematisch" wenn man 1mg/l im Becken hat.
Obwohl Kieselalgen sich über Silikat freuen, machen bestimmt über 90% der Aquarianer nur in der Einlaufphase des Beckens (heißen nicht umsonst Pionieralgen) Bekanntschaft mit diesen Algen. Dann sind sie weg und zwar endgültig. Und bei denen, die dann weiterhin Kieselalgen haben, stimmt dann noch was anderes nicht. Kieselalgen wachsen nicht, nur weil im Wasser Silikat ist. Da braucht es noch andere Fehlentwicklungen.
Hohe Nitratwerte werden auch immer so gerne für Probleme im Becken verantwortlich gemacht (am besten noch in Kombination mit dem anderen "bösen" Stoff Phosphat).
Nitrat und Phosphat können durchaus Probleme machen, bei mir zum Beipiel weil sie nicht ausreichend vorhanden sind. Ich muss regelmäßig Phosphat und Nitrat ins Becken kippen, damit meine Pflanzen überhaupt überleben können.
Aber die Gleichung Nitrat + Phosphat =immer Algenplage stimmt so nicht. Hohe Nitratwerte und hohe Phosphatwerte erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit einer Algenplage.

Von daher schlage ich dem Michael vor ganz entspannt an sein neues Hobby ranzugehen, ohne sich über Wasserwerte Gedanken zu machen, die wir sowieso noch nicht kennen.(Es gibt z.B. Gegenden in Deutschland, wo man Silikat und Nitrat im Leitungswasser nicht oder nur in sehr geringen Mengen nachweisen kann).
Und auch der laufende Betrieb des Aquariums ändert die Werte.
lg
Beate

ehemaliger User

Homepage 

02.08.2008, 00:07

@ ehemaliger User

Umkehrosmose

Hallo Beate,

klar, daß Nitrat und Phosphat nicht die einzigen Faktoren sind, die eine Algenplage eventuell begünstigen können. Auch Faktoren, wie Beleuchtung, Sonnenlichteinfall usw. spielen eine bedeutende Rolle.

Meine persönliche Meinung ist, man sollte sich von Anfang an mit der gesamten Aquarien-Chemie befassen, vor allem am Anfang mit Nitrit-Peak usw.

Man kann auch einem Anfänger keine generellen Ratschläge geben, da jedes Aquarium ja eine absolut individuelle Kiste ist. Man kann nur seine eigenen Erfahrungen und Anregungen weitergeben.

Und in einem unbepflanzten Malawi-Becken sieht z.B. die Nitrat-Geschichte schon wieder etwas anders aus, als in einem Südamerika-Becken mit großzügiger Bepflanzung.

Ich für mich kann nur sagen, daß seit dem ich Nitrat, Phosphat- und Silikatwerte regelmäßig kontrolliere und dann auch entsprechend reagiere, ich auch so gut wie keine Algenprobleme mehr habe, wohlgemerkt in einem absolut unbepflanzten Malawi-Becken.

Gruss aus Köln
Uwe

12056 Postings in 2613 Threads
Umkehrosmose
RSS Feed