Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.828 Bildern und 1.597 Videos von 17.596 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

UV Wasserklärer(Entkeimer )

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Pasch

Homepage 

30.03.2010, 17:56
 

UV Wasserklärer(Entkeimer ) (Einrichtungsbeispiele)

Hallo,

wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen mit so einem UV KLärer habt. Bringen die wirklich was gegen Algen? Und würde sich eine Anschaffung lohnen? (ist ja bald Ostern :) )Habe nämlich hier bei den EBs noch nicht wirklich viel von den UV Klärern mitbekommen.

Freue mich über Antworten

mfg Pasch

balzman

Homepage 

31.03.2010, 06:51

@ Pasch

UV Wasserklärer(Entkeimer )

Hallo Pasch
Ein gut eingefahrenes Becken braucht keinen UV-C Klärer.Er soll die Keimbelastung niedrig halten,und gegen Schwebealgen nützlich sein.Über einen Einsatz im Pflanzenbecken ist man sich nicht einig.Habe mir deine Beispiele noch mal angesehen,denke das Geld kannst du dir sparen.Außerdem muß nach einer gewissen Zeit die Lampe ausgetauscht werden(etwa nach einem Jahr).Sicherlich haben die UV-C Klärer ihre Berechtigung,in Zuchtbecken,und bei schwierigrn Arten.
Gruß balzman

ehemaliger User

Homepage 

31.03.2010, 21:29

@ Pasch

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>> Hallo,
>>
>> wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen mit so einem UV KLärer habt. Bringen
>> die wirklich was gegen Algen? Und würde sich eine Anschaffung lohnen? (ist
>> ja bald Ostern :) )Habe nämlich hier bei den EBs noch nicht wirklich viel
>> von den UV Klärern mitbekommen.
>>
>> Freue mich über Antworten
>>
>> mfg Pasch

hallo Pasch,
manche haben einen Uv-Klärer bei Diskusbecken. Da mag er vielleicht sinnvoll sein, um eine gewisse Keimzahl niedrig zu halten.
Er wirkt auch wirklich nur gegen eine Algenblüte, d.h. wenn das Wasser grün wird. Ist aber höchst selten im gut bepflanzten Becken!
Da geb ich Balzmann voll Recht - die Ausgabe kann man sich sparen !
Grüße Blumenfee

ehemaliger User

Homepage 

01.04.2010, 13:48

@ ehemaliger User

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>> >> Hallo,
>> >>
>> >> wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen mit so einem UV KLärer habt.
>> Bringen
>> >> die wirklich was gegen Algen? Und würde sich eine Anschaffung lohnen?
>> (ist
>> >> ja bald Ostern :) )Habe nämlich hier bei den EBs noch nicht wirklich
>> viel
>> >> von den UV Klärern mitbekommen.
>> >>
>> >> Freue mich über Antworten
>> >>
>> >> mfg Pasch
>>
>> hallo Pasch,
>> manche haben einen Uv-Klärer bei Diskusbecken. Da mag er vielleicht
>> sinnvoll sein, um eine gewisse Keimzahl niedrig zu halten.
>> Er wirkt auch wirklich nur gegen eine Algenblüte, d.h. wenn das Wasser
>> grün wird. Ist aber höchst selten im gut bepflanzten Becken!
>> Da geb ich Balzmann voll Recht - die Ausgabe kann man sich sparen !
>> Grüße Blumenfee



Ja, außerdem wird somit auch das Imunsystem deiner Fische schwächer, denn wo keine Keimbelastung ist, wird es auch nicht richtig benötigt, ist genau wie beim Menschen. Jmd der immer draußen unterwegs ist, selbst bei schlechtem Wetter, erkältet sich weniger schnell als ein Stubenhocker, der einmal im Jahr mit der Familie campen fährt.

Auch bei schwierigeren Arten würde ich mir keinen zulegen.


Gruß
Thomas

Malawi-Guru.de

Homepage 

02.04.2010, 15:23

@ ehemaliger User

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>> >> >> Hallo,
>> >> >>
>> >> >> wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen mit so einem UV KLärer habt.
>> >> Bringen
>> >> >> die wirklich was gegen Algen? Und würde sich eine Anschaffung
>> lohnen?
>> >> (ist
>> >> >> ja bald Ostern :) )Habe nämlich hier bei den EBs noch nicht
>> wirklich
>> >> viel
>> >> >> von den UV Klärern mitbekommen.
>> >> >>
>> >> >> Freue mich über Antworten
>> >> >>
>> >> >> mfg Pasch
>> >>
>> >> hallo Pasch,
>> >> manche haben einen Uv-Klärer bei Diskusbecken. Da mag er vielleicht
>> >> sinnvoll sein, um eine gewisse Keimzahl niedrig zu halten.
>> >> Er wirkt auch wirklich nur gegen eine Algenblüte, d.h. wenn das
>> Wasser
>> >> grün wird. Ist aber höchst selten im gut bepflanzten Becken!
>> >> Da geb ich Balzmann voll Recht - die Ausgabe kann man sich sparen !
>> >> Grüße Blumenfee
>>
>>
>>
>> Ja, außerdem wird somit auch das Imunsystem deiner Fische schwächer,
>> denn wo keine Keimbelastung ist, wird es auch nicht richtig benötigt, ist
>> genau wie beim Menschen. Jmd der immer draußen unterwegs ist, selbst bei
>> schlechtem Wetter, erkältet sich weniger schnell als ein Stubenhocker, der
>> einmal im Jahr mit der Familie campen fährt.
>>
>> Auch bei schwierigeren Arten würde ich mir keinen zulegen.
>>
>>
>> Gruß
>> Thomas

@Thomas
also das es das Immunsystem schwächt ist ein völliges Ammenmärchen,das kann ich dir aus 1ster Hand sagen habe nämlich einen, ob dies bei Pflanzenbecken sinnvoll ist keine Ahnung...bei Malawis aufjedenfall!!!

LG

Flo

FiPie

Homepage 

02.04.2010, 16:09

@ Pasch

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>> Hallo,
>>
>> wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen mit so einem UV KLärer habt. Bringen
>> die wirklich was gegen Algen? Und würde sich eine Anschaffung lohnen? (ist
>> ja bald Ostern :) )Habe nämlich hier bei den EBs noch nicht wirklich viel
>> von den UV Klärern mitbekommen.
>>
>> Freue mich über Antworten
>>
>> mfg Pasch

Hallo,

UVC Klärer sind da um die Keimzahl im Aquarium niedrig zu halten.
Speziell in unseren Aquarien mit recht hoher Besatzdichte ist die Keimzahl im Gegensatz zu natürlichen Gewässern extrem hoch.
Hier setzt ein UVC Gerät an. Es senkt den Keimdruck deutlich ab.
Die stetige Keimbelastung führt ganz simpel ausgedrückt zu geringerer Lebenserwartung des Fisches. Es gibt auch keine Gewöhnungsprozesse für höhere Keimzahlen. Man kann dem Keimdruck auch entgegenwirken durch massive Wasserwechsel, niemals allerdings wird man damit solch niedrige Keimzahlen wie mittels UVC-Bestrahlung erreichen.
Die Aussage, daß in einem bepflanzten AQ ein UVC Klärer unnötig ist, muß man schon eher umgekehrt sehen. Je mehr organische Masse im AQ, umso schneller kann die Keimzahl sich vergrößern.

Gruß, Frank

Malawi-Guru.de

Homepage 

02.04.2010, 20:59

@ FiPie

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>> >> Hallo,
>> >>
>> >> wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen mit so einem UV KLärer habt.
>> Bringen
>> >> die wirklich was gegen Algen? Und würde sich eine Anschaffung lohnen?
>> (ist
>> >> ja bald Ostern :) )Habe nämlich hier bei den EBs noch nicht wirklich
>> viel
>> >> von den UV Klärern mitbekommen.
>> >>
>> >> Freue mich über Antworten
>> >>
>> >> mfg Pasch
>>
>> Hallo,
>>
>> UVC Klärer sind da um die Keimzahl im Aquarium niedrig zu halten.
>> Speziell in unseren Aquarien mit recht hoher Besatzdichte ist die Keimzahl
>> im Gegensatz zu natürlichen Gewässern extrem hoch.
>> Hier setzt ein UVC Gerät an. Es senkt den Keimdruck deutlich ab.
>> Die stetige Keimbelastung führt ganz simpel ausgedrückt zu geringerer
>> Lebenserwartung des Fisches. Es gibt auch keine Gewöhnungsprozesse für
>> höhere Keimzahlen. Man kann dem Keimdruck auch entgegenwirken durch
>> massive Wasserwechsel, niemals allerdings wird man damit solch niedrige
>> Keimzahlen wie mittels UVC-Bestrahlung erreichen.
>> Die Aussage, daß in einem bepflanzten AQ ein UVC Klärer unnötig ist,
>> muß man schon eher umgekehrt sehen. Je mehr organische Masse im AQ, umso
>> schneller kann die Keimzahl sich vergrößern.
>>
>> Gruß, Frank


@Frank

DANKE.....treffend formuliert !

LG

Flo

ehemaliger User

Homepage 

03.04.2010, 09:45

@ Malawi-Guru.de

UV Wasserklärer(Entkeimer )

Hallo,

nur mal so ein Gedankenansatz:
Ein UV-Klärer senkt den Keimdruck.
Wie macht er das?
Er tötet Bakterien.
Wo gehen die toten Bakterien denn hin?
Verschwinden die einfach in der Luft?
Nein.
Sie zersetzen sich und müssen umgewandelt werden.
Woraus bestehen Bakterien?
Wie alles was lebt aus organischer Materie.
Ergo: steigt in einem Becken wo viel abgetötet wird, auch die organische Belastung
Denn ein UV-Gerät wird nie und nimmer verhindern, dass Bakterien sich vermehren.
Sie vermehren sich, werden aber zumindest wenn sie freischwimmend sind, irgendwann gekillt.
Aber alle substratgebundenen Bakterien werden vom UV-Gerät nicht erreicht und fröhnen ihres Lebens und vermehren sich munter weiter.
Jeder weiß, dass abgetötete organische Materie Nahrung für andere Bakterien, Algen etc. ist.
Je mehr Nahrung, desto mehr Vermehrung.
Ist also ein Becken mit UV-Klärer wirklich keimärmer? Das freie Wasser definitiv ja, aber wie sieht es mit dem ganzen Substrat aus, das in einem Becken ja in hoher Anzahl vorhanden ist? Filter, Bodengrund, Deko, Pflanzen ist alles Substrat, wo sich substratgebundene Bakterien gerne niederlassen.
Ist es wirklich soweit hergeholt zu hinterfragen, ob ein UV-Klärer nicht einfach nur den Keimdruck verschiebt ins Substrat rein?
Kommen damit alle Fische zurecht? Von Panzerwelsen weiß man, dass eine hohe Keimbelastung im Boden zur Barteleinschmelzung führen kann.
Zwar ist es so, dass freischwimmende Bakterien im Allgemeinen eher zu den krankmachenden gehören, aber sind die substratgebundenen Bakterien immer harmlos? Es gibt pathogene Keime, apathogene Keime und fakultativ pathogene Keime. Letztere werden nur zum Problem, wenn sie sich ungestört vermehren können und eine gewisse Zahl erreichen. Im Substrat lebend, unberührt von UV-Klärer, von dem sogar noch mit ordentlich Nahrung versorgt...

Ich höre mal auf.:-D

lg
Beate

FiPie

Homepage 

04.04.2010, 00:17

@ ehemaliger User

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>> Hallo,
>>
>> nur mal so ein Gedankenansatz:
>> Ein UV-Klärer senkt den Keimdruck.
>> Wie macht er das?
>> Er tötet Bakterien.
>> Wo gehen die toten Bakterien denn hin?
>> Verschwinden die einfach in der Luft?
>> Nein.
>> Sie zersetzen sich und müssen umgewandelt werden.
>> Woraus bestehen Bakterien?
>> Wie alles was lebt aus organischer Materie.
>> Ergo: steigt in einem Becken wo viel abgetötet wird, auch die organische
>> Belastung
>> Denn ein UV-Gerät wird nie und nimmer verhindern, dass Bakterien sich
>> vermehren.
>> Sie vermehren sich, werden aber zumindest wenn sie freischwimmend sind,
>> irgendwann gekillt.
>> Aber alle substratgebundenen Bakterien werden vom UV-Gerät nicht erreicht
>> und fröhnen ihres Lebens und vermehren sich munter weiter.
>> Jeder weiß, dass abgetötete organische Materie Nahrung für andere
>> Bakterien, Algen etc. ist.
>> Je mehr Nahrung, desto mehr Vermehrung.
>> Ist also ein Becken mit UV-Klärer wirklich keimärmer? Das freie Wasser
>> definitiv ja, aber wie sieht es mit dem ganzen Substrat aus, das in einem
>> Becken ja in hoher Anzahl vorhanden ist? Filter, Bodengrund, Deko, Pflanzen
>> ist alles Substrat, wo sich substratgebundene Bakterien gerne
>> niederlassen.
>> Ist es wirklich soweit hergeholt zu hinterfragen, ob ein UV-Klärer nicht
>> einfach nur den Keimdruck verschiebt ins Substrat rein?
>> Kommen damit alle Fische zurecht? Von Panzerwelsen weiß man, dass eine
>> hohe Keimbelastung im Boden zur Barteleinschmelzung führen kann.
>> Zwar ist es so, dass freischwimmende Bakterien im Allgemeinen eher zu den
>> krankmachenden gehören, aber sind die substratgebundenen Bakterien immer
>> harmlos? Es gibt pathogene Keime, apathogene Keime und fakultativ pathogene
>> Keime. Letztere werden nur zum Problem, wenn sie sich ungestört vermehren
>> können und eine gewisse Zahl erreichen. Im Substrat lebend, unberührt von
>> UV-Klärer, von dem sogar noch mit ordentlich Nahrung versorgt...
>>
>> Ich höre mal auf.:-D
>>
>> lg
>> Beate

Hallo,

der Einsatz eines UV-Klärers sollte nicht dazu führen notwendige Wasserwechsel oder ingesamt die Beckenhygiene zu vernachlässigen.
Aber wer einen UV-Klärer im Einsatz hat wird eine stärkere Filtertätigkeit feststellen. Hier landet also mehr organischer Abfall.
Die Filterbakterien bekommen also mehr zu tun. Wenn wir mal in die natürlichen Lebensräume der Fische schauen, haben wir eine ähnliche Konstellation. Das Wasser ist keimarm, Bakterien sind dagegen Im Substrat. Welches gleichzeitig als Filterung fungiert.
So schlecht scheint mir die Nachahmung mittels UV-Gerät insofern nicht zu sein.

Gruß, Frank

ehemaliger User

Homepage 

04.04.2010, 10:56

@ FiPie

UV Wasserklärer(Entkeimer )

Hallo,

>> der Einsatz eines UV-Klärers sollte nicht dazu führen notwendige
>> Wasserwechsel oder ingesamt die Beckenhygiene zu vernachlässigen.

Nein, gerade der Einsatz eines UV-Klärers sollte zu einer verstärkten Wasser- und Beckenhygiene führen. Denn im Becken wird nur umgewandelt, nichts entfernt.
Wenn Du schon eine verstärkte Filterleistung feststellen kannst, ist das Wasser durchgehend stärker organisch belastet. Warum den ganzen Schmodder nicht durch verstärkte Wasserwechel entfernen?
Warum einfach dasitzen und warten bis die Bakterien alles umwandeln?
Mit Betonung auf umwandeln. Das ganze Zeug ist ja weiterhin im Becken, nur eben in anderer Form.
Einfach nur abtöten ohne zu entfernen, irgendwie sehe ich da keine Logik drin.
Du senkst den Keimdruck im freien Wasser, verschlechterst aber auf der anderen Seite die Wasserqualität an sich und zwar durch die ganzen Abbauprodukte.

Und kann man nur den Keimdruck durch UVC senken?
Beileibe nicht.
Was gibt es denn da?
Wasserwechsel: 50% Wasserwechsel entfernen 50% freischwimmende Keime.
Kann man natürlich einwenden hält nicht lange vor. Wenn man den aber z.b. 2x in der Woche macht, sieht das schon besser aus.
Vernüftiger Besatz: je höher der Besatz, desto stärker die Keimbelastung
Vernünftiges Futter: je hochwertiger das Futter, desto weniger die Belastung
Seemandelbaumblätter: Ja, diese helfen tatsächlich und das Gute an diesen Blättern ist, dass sie nicht nur einfach abtöten, nein sie wirken auch bakteriostatisch, d.h. sie verhindern die Bakterienvermehrung. Quercetin und Kampherol sind da die Hauptwirkstoffe. Ganz zu schweigen, von den andern guten Dingen die da drin sind.
Und es gibt für Technikfreaks tatsächlich ein Gerät, dass die Keime entfernt.
Nennt sich Diatomeenfilter.

UVC-Klärer können tatsächlich sinnvoll sein, zB bei der Krankheitsbehandling. Ich denke da nur an diesen neuen resistenten Ichtyostamm.
Aber im Dauerbetrieb sehe ich für mich keinen besondesren Nutzen, ganz im Gegenteil. Durch ihre zerstörerische Wirkung auf Chelate, Spurenelemente, Vitamine möchte ich sowas nicht ständig im Becken haben.

Und eins darf man nie außer Augen lassen.
Torf und Co und UVC schließen sich aus, da die UVC-Strahlung absobiert wird und dadurch unwirksam wird. Da ich Salmler pflege, die auf Tannine, Flvolsäuren etc. stehen, ist das sowieso Nonsens UVC Einzusetzen. Zudem sind wie oben schon gesagt, gerade die Stoffe von Torf, Erlenzapfen und Seemandelbaum in der Lage den Keimdruck auf natürliche Weise zu senken. Nichts anderes passiert in der Heimat der Fische.

Geht gleich weiter...

ehemaliger User

Homepage 

04.04.2010, 11:14
(editiert von laufer, 04.04.2010, 11:24)

@ ehemaliger User

UV Wasserklärer(Entkeimer )

Weiter gehts:

Zitate aus dem Vortrag "Keimzahluntersuchungen an indonesischen gewässern und aquaristische Konsequenzen" von Gerhard Ott auf dem VDA-Süsswasserseminar 2000/2002 ein.

Zitat:
10 hoch 2 KBE/ml sehr keimarmes Wasser, im Aquarium kaum realisierbar ohne Hilfsmittel wie Ozonisierung oder UV-Bestrahlung

10 hoch 3 KBE/ml keimarmes Wasser (entspricht oligosaproben bis Beta²-mesosaproben Gewässern der Gewässergüteklasse II)

10 hoch 4 KBE/ml wird typischerweise in stark besetzten Gesellschaftsaquarien gefunden und von vielen Fischen toleriert

10 hoch 5 KBE/ml schädigt Fische (entspricht alpha-mesosaproben bis polysaproben Gewässern der Gewässergüteklasse III und IV)
Zitat:
In typischen Schwarzwässern der Tropen werden gerade 10 hoch 2 bis höchstens 10 hoch 3 KBE gefunden. In einem meso-saproben mitteleuropäischen See und einem Aquarium können das durchaus bis zu 10 hoch 6 KBE sein.
Zitat:
Der unmittelbare Vergleich der Bakterienbelastung eines typischen Gesellschaftsaquariums mit 10 hoch 4 KBE/ml und die Bakterienbelastung eines torfsauren Aquariumwassers bei etwa 10 hoch 3 KBE/ml, welches zusätzlich mit Erlenzäpfchen auf Keimzahlen von 10 hoch 2 KBE/ml gesäubert werden kann, bringt uns zu der Frage, wie die bakterielle Belastung im Aquarium gesteuert werden kann.

Hier soll kurz auf einige Methoden kurz eingegangen werden:

1. Sekundär wirkende Methoden

Kohlendioxid (und andere Säure-Zugaben)

2. Sekundär und primär ("komplex";) wirkende Methoden

Torf und Torfextrakte
Erlenzäpfchen
Wasserpflanzen

3. Primär wirkende Methoden

Methylenblau, Natriumchlorid u.a. Chemikalien
Wasserwechsel
UV-Bestrahlung
Ozonisierung
Feinstfilter
"Hamburger Filter"
Zitat:
In Pflanzenaquarien wird Kohlendioxid als Nährstoff für Aquarienpflanzen eingesetzt. Die dadurch nebenbei erreichte Senkung des pH-Wertes sorgt auch für eine moderate Senkung der bakteriellen Belastung.
Zitat:
Eine zweite bekannte Methode ist die Senkung des pH-Wertes mittels Torf oder Torfextrakten. Die positive Wirkung auf die Fische ist kausal in der Senkung der Keimbelastung und weniger der Wasserstoffionenkonzentration an sich zu suchen.
Zitat:
Die Methode Aquarienwasser mit Erlenzäpfchen aufzubereiten, ist in Vergessenheit geraten. Sie erlebt in der letzten Zeit eine Renaissance (GUTJAHR 1998, OTT 2000a, STEINLE 1998). Niemand hat bisher intensiv untersucht, wie die Zäpfchen der Schwarzerle (Alnus glutinosa) aquaristisch funktionieren und welche Stoffe sie genau an das Wasser abgeben. Jedenfalls säuern sie das Wasser leicht an und können es bis zu einem gewissen Grade sogar enthärten. Der hohe Gehalt an Tanninen bewirkt eine kräftige Senkung der Bakterienzahl im freien Aquarienwasser.
Zitat:
Wasserpflanzen können die Bakterienfauna im Aquarium im Sinne hygienischer Fischpflege beeinflussen. HORST (1999) berichtet, dass mit Wasserpflanzen Escherichia coli zum Absterben gebracht werden konnten. Er veröffentlicht eine Graphik, die zeigt, dass m i t Pflanzen 45 Millionen Keime in acht Tagen eliminiert werden konnte, ohne Pflanzen die Keimzahl fast gleichbleibend hoch war. Das ist ein eindeutiges Votum für dicht bepflanzte Aquarien. Zwar wird oft berichtet, dass typische Fischbiotope in der Natur pflanzenlos seien. Dennoch stehen diese Fischbiotope in einer intensiver Wechselwirkung mit den umgebenden Gewächsen im Uferbewuchs von Gräsern bis hin zu den Wurzeln von Regenwaldbäumen; vgl. dazu VINAYAGAMOOTHY (1982) über antibakteriale Wirkungen von Acorus calamus, Alocasia indica und Pistia stratiotes.
Zitat:
Zur Bekämpfung von Fischkrankheiten und zur Aufbereitung von Zuchtwasser ist die Bestrahlung mit ultraviolettem Licht eine geeignete und bekannte Methode. Inwieweit die Keime getötet oder nur beschädigt werden, hängt von der Stärke des UV-Lichts und der Qualität der Lampen ab.


Vor allem der Absatz mit den Pflanzen finde ich höchst bemerkenswert.
lg
Beate
Edit: was vergessen
Zitat:
Laut einer wissenschaftliche Arbeit von Frau Dr. Liltved aus dem Institut for Water Research wurden folgende Beobachtungen festgestellt.
Bakterien, die mit UV-Licht behandelt wurden, zeigten eine überraschende Fähigkeit zur Regenerierung ihrer Schäden unter nachfolgenden „Normal“-Bedingungen.
Untersucht wurde das Phänomen der so genannten Photo-Reaktivierung, das die Fähigkeit der Bakterien zur Reparatur von UV-Schäden mit Hilfe von Enzymen im Bereich des sichtbaren Lichts (Lampen oder Sonnenlichte) beinhaltet.
Auf Grund dieses Effektes ist es notwendig die UV-Dosierung drei- bis vierfach im Vergleich zur Inaktivierung ohne Reparatur zu erhöhen.


Es gibt ja immer wieder Leute, die meinen einen UVC nur stundenweise laufen lassen zu müssen oder nicht daran denken, den Brenner regelmäßig auszutauschen.

FiPie

Homepage 

05.04.2010, 00:25

@ ehemaliger User

UV Wasserklärer(Entkeimer )

>>

Hallo,

alles nützliche Sachen die Erlenzäpfchen, Torf usw.
Du hantierst viel mit Zitaten.
Nun ja, heißt aber noch nicht, daß alles stimmt.
Wieso senken Pflanzen z.B den pH Wert durch Kohlendioxidaufnahme.
Es ist genau umgekehrt, zunächst mal geht der pH Wert hoch.
Nur wenn eine höhere Zufuhr stattfindet als dem Verbrauch der Pflanzen entspricht, sinkt der pH.
Grundsätzlich ist es schon so, daß es der Schleimhaut von Fischen aus entsprechenden Biotopen zuträglich ist, wenn der pH Wert niedrig ist.
Aber nicht bei allen Fischen trifft das zu.
Zurück zum UVC.
Fakt ist, daß wohl alleine mit Wasserwechsel und o.g. natürlichen Mitteln eine Keimreduktion in Größenordnung eines UVC Klärers nicht erreicht wird.
Der Einsatz eines UVC-Klärers führt tatsächlich zu einer besseren Kondition der Fische. Man muß es nicht zwingend einsetzen, aber es ist ein sehr wirksames Gerät den Fischen ein keimaremes Wasser zu bieten.

Gruß, Frank

12058 Postings in 2614 Threads
UV Wasserklärer(Entkeimer )
RSS Feed