Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.455 Aquarien mit 145.774 Bildern und 1.599 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Vergesellschaftung Südamerikabecken

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
DerNürnberger

Homepage 

27.07.2009, 23:01
 

Vergesellschaftung Südamerikabecken (Einrichtungsbeispiele)

Hallo,

nachdem ich als 15 jähriger keinen Erfolg mit den Schemtterlingsbuntbarschen hatte möchte ich mein glück mit besserem Wissen noch einmal versuchen. Habe hierzu ein Becken 60 x 30 x 35 mit ca. 63 Liter. Als vergesellschaftung würde mir folgendes zusagen:


2x Schmetterlingsbuntbarsch 1m/1W (Mikrogeophagus ramirezi)
8x Nannostomus marginatus ( Zwerg-Ziersalmler )
5 Ohrgitterharnischwels (Otocinclus )

Da ich kein Becken mit diesem Besatz gefunden habe wollte ich nachfragen ob es irgentwelche Probleme geben könnte.

Vielen dank und Gruss
K. M.

ehemaliger User

Homepage 

28.07.2009, 18:26

@ DerNürnberger

Vergesellschaftung Südamerikabecken

Hallo,

>> 2x Schmetterlingsbuntbarsch 1m/1W (Mikrogeophagus ramirezi)
Diese überzüchteten krankheitsanfälligen Tiere sind nur mit Glück in guter Verfassung zu bekommen. Wenn Du eine vernünftige Quelle kennst...;-)
>> 8x Nannostomus marginatus ( Zwerg-Ziersalmler )
Ja, geht.
>> 5 Ohrgitterharnischwels (Otocinclus )
Nein, jedenfalls nicht als Sofortbesatz. Das Becken sollte schon einige Monate laufen, aber auch dann hat man oft sehr große Ausfälle. Eigentlich sollte man diesen Wels gar nicht mehr kaufen. Er wird zu Millionen Exemplaren richtiggehend verheizt. Obwohl ich diesen Fisch selber teilweise einige Jahre hatte und den wirklich klasse finde, kaufe ich den aus Prinzip nicht mehr.
Mal ein Video dazu:
otos
Und davon hat die überwiegende Anzahl keinerlei Überlebenschanchen. :-(

lg
Beate

ehemaliger User

Homepage 

29.07.2009, 10:46

@ DerNürnberger

Vergesellschaftung Südamerikabecken

Hallo Klaus,

nun, aus Ihrer Sicht hat Beate Recht. Otos sind nichts für ein noch nicht eingefahrenes Becken. Eigentlich auch nichts für Anfänger. Sorry, aber aus dem von Dir Geschriebenen schließe ich, dass Du nach Scheiten als 15-Jähriger wieder anfangen möchtest. Jedoch diesmal richtig, was ich sehr gut finde.
Nun, warum nichts für Anfänger? Die Otos sind extrem empfindlich. Nicht nur wie es Beate beschrieben hat. Nein, sie können auch bis zu zwei Wochen nach dem Einsetzen ins Becken an dem Stress durch das Einsetzen sterben. Und dabei ist nicht nur der Wasserwert entscheidend. Beim letzten Mal im Dezember/Januar ist mir fast der ganze neuhinzugekommene Oto-Besatz innerhalb weniger Wochen gestorben. Ansonsten, wenn Du es dann in einem eingefahrenen Becken schaffst, sind die kleinen Freunde echt toll!:ok:

Mein Hauptanliegen, Dir zu antworten, war aber der Schmetterlingsbuntbarsch. Hier muss ich Beate vollkommen recht geben. Diese Tiere sind hoffnungslos überzüchtet. Aber lass mal. Bis jetzt habe ich es auch immer wieder mit den Tierchen versucht. Meist mit Misserfolg.:crying:
Die Frage ich auch, was willst Du mit „keinen Erfolg mit den Schmetterlingsbuntbarschen“ sagen. Einfach nur halten, oder auch vermehren? Nun, das Vermehren sieht anfänglich recht einfach aus, da die Tiere meist unter den ungünstigsten Bedingungen laichen. Jedoch hast Du kaum Chancen, welche durchzubekommen. Ich hatte es selbst oft genug mit Vorsatz versucht. Bis jetzt hat es nicht geklappt. Andere Barschnachzuchten habe ich übrigens massenweise verkauft. Es gibt zu viele Einflüsse, die ein Pärchen bei der Laich- und anschließenden Brutpflege negativ beeinflussen können, dass es dann nicht klappt. Darüber schreibe ich Dir dann aber erst, wenn Du mir schreibst, dass Du doch in die Richtung gehen willst.
Nun zur Haltung. Die von Dir angegebene Besatzzusammenstellung könnte erst mal klappen. Jedoch ist ein 63-Liter-Becken recht klein. Ich habe ein 180er-Becken. Im Augenblick habe ich eine recht moderate Besatzzusammenstellung. Schau Dir mal mein Becken an. Den alten Kakadubock kann man aber auch nicht zählen, da er nur noch seine Ruhe haben will. Auch wird er oft in letzter Zeit vom Schmetterlingsbock vertrieben, obwohl viel größer.
Nun zu meinen Erfahrungen. Im Augenblick sind bei mir im Becken die aggressivsten Fische die Schmetterlinge. Und dazu gehört schon was, weil sie sonst eine sehr benachteiligte Art bei anderen Fischen sind. Es geht sogar so weit, dass ich sie schon in Hinsicht auf meine immer größer werdende Garnelenvorliebe los werden will. Diese kleinen Racker fressen meine YellowFires, Obwohl ich schon mal fast gedacht hätte, der Bock verschluckt sich daran. Der Kakadubock interessiert sich im Übrigen nicht mehr für die Garnelen.
Wie gesagt, wenn die Schmetterlinge die aggressivsten Fische im Becken, also die Herren sind, kann es klappen. Sobald aber aggressivere Fische hinzukommen, kann der Schmetterling durch den Stress eingehen.
Dann kann es dazu kommen, dass das Weibchen unter den ungünstigsten Bedingungen ablaicht. Ich hatte das schon oft genug erlebt. Meist haben die Weibchen dann alle 3-4 Wochen gelaicht, was zu einer totalen Erschöpfung der Weibchen und meist zum schnellen Tod geführt hat. Meist schon kleiner einem halben Jahr. Mein augenblickliches Pärchen ist da anders. Ich hatte zwar in Hinsicht auf eine vorsätzliche Zucht im Dezember ein harmonisierendes Pärchen im Zooladen ausgesucht (die beiden haben ihre Ecke gegen den Rest der Schmetterlinge zusammen verteidigt), jedoch hat das Weibchen bis jetzt bei mir nur zwei Mal abgelaicht, da sie anscheinend kein großes Interesse dafür hat. Ist zwar einerseits schade für meine Brutwünsche. Jedoch scheint dadurch das Weibchen fitter als sonst zu sein. Auch aus dem Grund jagt das Männchen das Weibchen oft. Tja, Männer halt. Haben nur das Eine im Kopf ;-)
Bei Dir würde ich da schwarz sehen, da ein 63-Liter-Becken nicht viel Ausweichmöglichkeiten für einen flüchtenden Fisch hergibt.

Hier mussich leider erst mal schluss machen, da nur 5000 Zeichen zugelassen sind. Teil 2 Meiner Antwort kommt aber gleich hinterher!

ehemaliger User

Homepage 

29.07.2009, 10:46

@ ehemaliger User

Vergesellschaftung Südamerikabecken

Wobei wir aber gleich beim Thema währen. Schmetterlinge sind Barsche mit Revierverhalten! Wenn Schmetterlinge laichen, können sie recht aggressiv gegenüber anderen Fischarten werden. Also ist in dem Fall ein 63-Liter-Becken nicht unbedingt zum Schutz anderer Fische geeignet.
Auch habe ich gemerkt, je weniger Fische im Becken, desto weniger Stress und desto weniger Ausfälle und Krankheiten.
Gehen wir mal von der oft verpönten, aber immer noch von mir als aller unterster Grenze angesehenen Formel aus „1cm ausgewachsener Fisch auf 1 Liter Wasser netto (netto= nach Abzug der Einrichtung, wie Kies, Wurzeln, Innenfilter etc.)“, hast Du dann schon massiv Überbesatz.
Dein Vorschlag:
2x Schmetterlingsbuntbarsch 1m/1W (Mikrogeophagus ramirezi)
8x Nannostomus marginatus ( Zwerg-Ziersalmler )
5 Ohrgitterharnischwels (Otocinclus )

Meine Ergänzung (man beachte die von mir angegebene Menge der Fische:
2x Schmetterlingsbuntbarsch 1m/1W (Mikrogeophagus ramirezi)
Männchen 6 cm, Weibchen 5 cm = 11cm
10x Nannostomus marginatus ( Zwerg-Ziersalmler ) - Schwarmfisch ab 10 Tiere
10 Stück a 4cm = 40cm
5 Ohrgitterharnischwels (Otocinclus ) – besser mehr als 5 Tiere aber geht auch schon irgendwie.
5 Stück a 4cm = 20cm.
Damit bist Du dann schon auf 71cm Fisch.
Dein Becken hat 63 Liter brutto.
Gehen wir mal von der üblichen Befüllung aus, also 6cm Kies hoch und ca. bis 1cm unter dem Rand mit Wasser befüllt. Da hast Du also rechnerisch 7cm Wasser weniger. Dann hast Du nur noch 50,4 Liter. Jetzt noch Filter, Wurzel, Pflanzen und Steine abgezogen, liegst Du bei ca. 48 Liter (grob geschätzt). Somit hast Du schon zu viel Besatz!:surprised:
Jetzt kann gesagt werden, dass diese Formel vollkommen veraltet und nicht mehr tragbar ist. O.k., die Otos hängen meist sowieso in einer Gruppe an der Scheibe. Vom Verhalten (außerhalb der Brutzeit) könnte man davon ausgehen, dass das glatt geht. Aber wie gesagt innerhalb der Brutzeit …
Aber die Formel für den Besatz kann man noch auf jeden Fall für andere Faktoren hinzuziehen. Und da ist die Formel dann auf jeden Fall hilfreich. Dein Becken hört sich fast schon nach einem Komplettset incl. Innenfilter an. Diese Filter sind meist nur auf einen moderaten Besatz des Beckens und auf keinen Überbesatz ausgelegt. Somit kann der Filter nicht den Überbesatz kompensieren. Vergiss, was bei dem Filter zur Pumpenleistung steht. Gemeint ist da wirklich die reine Pumpenleistung ohne bremsende Filtermaterialien. Wenn Du dann einen Filterschwamm hast, der sich mit der Zeit zusetzt, geht die Leistung rapide runter. Meist ist der Filterschwamm auch nur ein kleiner Fetzen, der gar nicht vom Volumen die bakteriologische Kraft haben kann.
Und gute Wasserwerte sind auch ein Muss für die von Dir präferierten Fische!
Somit hast Du schon aus der Sicht schlechte Karten.
Mein Vorschlag: Wenn Du es unbedingt mit Schmetterlingen in dem Becken versuchen willst, dann nimm die Schmetterlinge und einen kleinen Schwarm Welse. Corydoras sind nicht so empfindlich, wie Otos.
Ich habe im 180er Pandapanzerwels - Corydoras panda
Und in einem 70er (im Augenblick nicht auf der Seite eingestellt)
Zwergpanzerwels - Corydoras pygmaeus
Jedoch hier ein sehr guter Arten-Vorstellungsblog (einfach nur anklicken):
Artvorstellung: Corydoras pygmaeus

Ich hoffe, Dich anfänglich nicht zu sehr erschlagen und gefrustet zu haben.:confused:

Viele Grüße:waving:
Micha

Leinad78

Homepage

29.07.2009, 21:07

@ ehemaliger User

Vergesellschaftung Südamerikabecken

>> Hallo Klaus,
>>
>> nun, aus Ihrer Sicht hat Beate Recht. Otos sind nichts für ein noch nicht
>> eingefahrenes Becken. Eigentlich auch nichts für Anfänger. Sorry, aber
>> aus dem von Dir Geschriebenen schließe ich, dass Du nach Scheiten als
>> 15-Jähriger wieder anfangen möchtest. Jedoch diesmal richtig, was ich
>> sehr gut finde.
>> Nun, warum nichts für Anfänger? Die Otos sind extrem empfindlich. Nicht
>> nur wie es Beate beschrieben hat. Nein, sie können auch bis zu zwei Wochen
>> nach dem Einsetzen ins Becken an dem Stress durch das Einsetzen sterben.
>> Und dabei ist nicht nur der Wasserwert entscheidend. Beim letzten Mal im
>> Dezember/Januar ist mir fast der ganze neuhinzugekommene Oto-Besatz
>> innerhalb weniger Wochen gestorben. Ansonsten, wenn Du es dann in einem
>> eingefahrenen Becken schaffst, sind die kleinen Freunde echt toll!:ok:
>>


Kann ich persönlich absolut nicht bestätigen. Ich bin blutiger Anfänger und habe mir in ein gut eingefahrenes und mit algigen Scheiben ausgestattetes Becken einen 5er Schwarm von Otos eingesetzt und seit Monaten weder Ausfälle noch sonstige Probleme!

Es gibt ne recht interessante Seite im Netz zu den Fischen, da kommt dann bei raus das die Viecher aufgrund von Futtermangel eingehen. Wenn genug Algen im Becken vorhanden sind, vorwiegend an den Scheiben, dann ist das Überleben meiner Meinung nach Problemlos. Achten sollte man beim Händler auf ausreichend dicke Bäuche und das die Viecher vorsichtig gefangen werden, sonst verletzt man unter Umständen das Maul und dann gehen die leider ein.

mfg Daniel

ehemaliger User

Homepage 

29.07.2009, 21:55

@ DerNürnberger

Vergesellschaftung Südamerikabecken

Hallo Klaus,
ich habe 1/2 Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsche im Gesellschaftsbecken und noch nie Probleme gehabt. Ganz im Gegenteil, quietschfidel sind die Kleinen.
Gruss
Peter

ehemaliger User

Homepage 

29.07.2009, 23:52

@ Leinad78

Vergesellschaftung Südamerikabecken

>> Es gibt ne recht interessante Seite im Netz zu den Fischen, da kommt dann
>> bei raus das die Viecher aufgrund von Futtermangel eingehen. Wenn genug
>> Algen im Becken vorhanden sind, vorwiegend an den Scheiben, dann ist das
>> Überleben meiner Meinung nach Problemlos. Achten sollte man beim Händler
>> auf ausreichend dicke Bäuche und das die Viecher vorsichtig gefangen
>> werden, sonst verletzt man unter Umständen das Maul und dann gehen die
>> leider ein.
>>
>> mfg Daniel


@ Leinad78,

mag ja in manchen Fällen stimmen. Jedoch hatte ich schon vorher über zwei Jahre Otos und kaum sichtbare Algenbestände. Auch jetzt habe ich noch 8 Otos und eigentlich keine sichtbaren Algenbestände. Schau Dir mal ruhig meine Seite an. Leider habe ich den Link für die mir damals aufgefallene Seite nicht mehr. Der Typ war so Oto-verrückt, dass er sogar die Tiere (trotz recht geringer Ausbeute) gezüchtet hat. Dort, wie auch auf anderen Seiten ist jedenfalls die Stresseinwirkung beschrieben. Meine verbliebenen Otos haben trotzdem auch kullerrunde Bäuche. Also finden sie trotzdem genug zu fressen und die von Dir angesprochene These kann somit nicht passen.

Viele Grüße:waving:
Micha

ehemaliger User

Homepage 

30.07.2009, 00:01

@ ehemaliger User

Vergesellschaftung Südamerikabecken

>> Hallo Klaus,
>> ich habe 1/2 Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsche im
>> Gesellschaftsbecken und noch nie Probleme gehabt. Ganz im Gegenteil,
>> quietschfidel sind die Kleinen.
>> Gruss
>> Peter


@ Peter,

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Der bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch (Mikrogeophagus altospinosus) ist weit aus robuster als der von Klaus angesprochene Schmetterlingsbuntbarsch (Mikrogeophagus ramirezi). Und glaub mal, ich und andere Bekannte haben sich über unzählige Mikrogeophagus ramirezi-Pärchen versucht. Das ist keine Einzelmeinung von mir.

Viele Grüße:waving:
Micha

ehemaliger User

Homepage 

30.07.2009, 20:57

@ ehemaliger User

Vergesellschaftung Südamerikabecken

>> >> Hallo Klaus,
>> >> ich habe 1/2 Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsche im
>> >> Gesellschaftsbecken und noch nie Probleme gehabt. Ganz im Gegenteil,
>> >> quietschfidel sind die Kleinen.
>> >> Gruss
>> >> Peter
>>
>>
>> @ Peter,
>>
>> Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Der bolivianische
>> Schmetterlingsbuntbarsch (Mikrogeophagus altospinosus) ist weit aus
>> robuster als der von Klaus angesprochene Schmetterlingsbuntbarsch
>> (Mikrogeophagus ramirezi). Und glaub mal, ich und andere Bekannte haben
>> sich über unzählige Mikrogeophagus ramirezi-Pärchen versucht. Das ist
>> keine Einzelmeinung von mir.
>>
>> Viele Grüße:waving:
>> Micha

Hallo Micha,
sorry, du hast natürlich recht, hatte mir mein Händler damals auch gesagt, dass die Schmetterlingsbuntbarsche sehr empfindlich sind. Deshalb hat er mir die Boliv.Schmetterlinge empfohlen.
lg
Peter

Leinad78

Homepage

30.07.2009, 21:25

@ ehemaliger User

Vergesellschaftung Südamerikabecken

>> @ Leinad78,
>>
>> mag ja in manchen Fällen stimmen. Jedoch hatte ich schon vorher über
>> zwei Jahre Otos und kaum sichtbare Algenbestände. Auch jetzt habe ich noch
>> 8 Otos und eigentlich keine sichtbaren Algenbestände. Schau Dir mal ruhig
>> meine Seite an. Leider habe ich den Link für die mir damals aufgefallene
>> Seite nicht mehr. Der Typ war so Oto-verrückt, dass er sogar die Tiere
>> (trotz recht geringer Ausbeute) gezüchtet hat. Dort, wie auch auf anderen
>> Seiten ist jedenfalls die Stresseinwirkung beschrieben. Meine verbliebenen
>> Otos haben trotzdem auch kullerrunde Bäuche. Also finden sie trotzdem
>> genug zu fressen und die von Dir angesprochene These kann somit nicht
>> passen.
>>
>> Viele Grüße:waving:
>> Micha

Mahlzeit und viel Spaß beim Lesen:

www.welse.net/SEITEN/gegstres.htm

mfg Daniel

ehemaliger User

Homepage 

30.07.2009, 23:53

@ Leinad78

Vergesellschaftung Südamerikabecken

>> >> @ Leinad78,
>> >>
>> >> mag ja in manchen Fällen stimmen. Jedoch hatte ich schon vorher über
>> >> zwei Jahre Otos und kaum sichtbare Algenbestände. Auch jetzt habe ich
>> noch
>> >> 8 Otos und eigentlich keine sichtbaren Algenbestände. Schau Dir mal
>> ruhig
>> >> meine Seite an. Leider habe ich den Link für die mir damals
>> aufgefallene
>> >> Seite nicht mehr. Der Typ war so Oto-verrückt, dass er sogar die
>> Tiere
>> >> (trotz recht geringer Ausbeute) gezüchtet hat. Dort, wie auch auf
>> anderen
>> >> Seiten ist jedenfalls die Stresseinwirkung beschrieben. Meine
>> verbliebenen
>> >> Otos haben trotzdem auch kullerrunde Bäuche. Also finden sie trotzdem
>> >> genug zu fressen und die von Dir angesprochene These kann somit nicht
>> >> passen.
>> >>
>> >> Viele Grüße:waving:
>> >> Micha
>>
>> Mahlzeit und viel Spaß beim Lesen:
>>
>> www.welse.net/SEITEN/gegstres.htm
>>
>> mfg Daniel


Hier mal die Links zu Remo Wiechert

http://www.remowiechert.de/otostress.html

http://www.remowiechert.de/otos.html#a2

Viele Grüße:waving:
Micha

DerNürnberger

Homepage 

04.08.2009, 13:17

@ ehemaliger User

Vergesellschaftung Südamerikabecken

Vielen Dank für eure helfenden Antworten werde mir das noch einmal durch den kopf gehen lassen.......

12056 Postings in 2613 Threads
Vergesellschaftung Südamerikabecken
RSS Feed