Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.455 Aquarien mit 145.770 Bildern und 1.599 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Welcher Besatz: ca. 40l, 67X23x30 cm, techniklos

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Tanja B.

13.09.2012, 13:27
 

Welcher Besatz: ca. 40l, 67X23x30 cm, techniklos (Besatz)

Guten Tag,
nach scheinbar endloser Recherche im Internet bin ich etwas verirrt und hoffe hier auf Erfahrungen und Tipps.

Ich plane derzeit mein zweites Becken – dieses Mal soll es ein kleineres sein: ca. 40l mit den Maßen 66-68 cm Länge, 23 cm Breite, 30 cm Höhe.
Sehr gerne würde ich auch Fische darin halten. Ich bin kein wirklicher Garnelenfreund, das Becken soll aber auch schöne Schnecken (Clithon) beinhalten.

Es wird reichlich bepflanzt sein mit Moosen, grasartigen Pflanzen, Schwimmpflanzen usw., da es techniklos betrieben werden soll (zumindest einmal als Versuch) und die Pflanzen den Sauerstoff garantieren sollen. Es steht sehr hell und bekommt direkte Sonneneinstrahlung. Versuche mit einem Versuchsbecken nur mit Wasser und Thermometer ergeben Temperaturen (auch an kühlen Tagen) von 21-27 Grad.

Die Wasserwerte werden voraussichtlich bei einen Ph-Wert von 7,0-7,5 liegen, bei einer KH von 6-8. Ich bin aber auch bereit das Wasser bzgl. der Härte auch mit Osmosewasser zu strecken.
Nun zum Besatz, meiner eigentlichen Frage:

Ich habe mir schon mehrere Arten ausgeguckt, von denen ich mir jeweils aer auch nicht so zwecks der Eignung sicher bin:

1.Boraras-Arten (10-15 Fische):
Aufgrund der Größe wären diese Fischchen natürlich geeignet, ich habe ja auch eine Kantenlänge von über 60cm. Allerdings habe ich gelesen, dass säntliche Arten eher Lebendfutter bevorzugen und sich sehr schlecht von Flockenfutter ernähren. Außerdem benötigen diese eher dunkle Aquarien. Die Temerpatur erscheint mir auch etwas zu niedrig, vor allem, wenn nachts im Winter mit der Nachtabsenkung der Heizung es doch eher in Richtung 20 Grad geht.

2.Perhuhnbärblinge (10-15 Fische):
Hier gehen die Meinungen über die Schwimmfreudigkeit des Fisches auseinander. Wäre er in einem Becken dieser Maße zu halten? Hier soll sich das Nachzüchten ohne Aufzuchtbecken nicht exzessiv Ausweiten aber so ergänzen, dass die geringe Lebenserwartung von 2 Jahren durch neue Generationen immer wieder ausgeglichen wird.

3.Endler-Guppys, nur Männchen:
Scheinen mir auf den ersten Blick am besten geeignet zu sein. Allerdings bin ich mir bei der Literzahl des Beckens nicht sicher. Auch würde ich nur 4-5 Tiere einsetzen und bin mir hier nicht sicher, ob dies den Tieren genügt. Bei der Temperatur habe ich mehrere Angaben gefunden, auch das Spektrum 20-28 Grad Celsius, was für dieses Becken optimal wäre. Dazu noch die Frage, ob eine reine Männergruppe überhaupt artgerecht ist.

4.Betta splendens (1 Exemplar):
Ja, auch dieser war bei mir schon in der Diskussion. Eigentlich wäre er optimal, aber rich befürchte, da bin wohl eher ich das Problem:
Ich habe gelesen, dass es bei Weibchen – dieses würde mir sogar besser gefallen – in Einzelhaltung oft zu Laichverhärtung kommt und diese dann kläglich sterben. Bei Männchen in Einzelhaltung würde ich es einfach nicht ertragen das Tierchen dabei zu beobachten, wie es ein Schaumnest baut und dann in freudiger Erwartung Tag für Tag nach einem Weibchen harrt. Das bringe ich einfach nicht übers Herz, auch wenns dem Fisch vielleicht egal wäre.

Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand über seine Erfahrungen berichten könnte. Ich habe zwar ein 360l-Becken, das als Ausweichmöglichkeit herhalten könnte, da es als Heimat von 9 Yunnanilus und 13 Otos im Einsatz ist, aber ich möchte auch keinen sich exzessiv vermehrenden Fisch.

Wenn jemand vielleicht besser geeignete Arten weiß – gerne!

Sollte nichts von oben genannten in das Becken passen und auch von allen weiteren Fischen abgeraten werden, so wird es eben ein Schneckenbecken (das reimt sich schließlich und alles was sich reimt ist gut, sagte der Held meiner Kindheit ;)).

Herzlichen Dank schon einmal im Voraus, entschuldige mich für den langen Text.

Herzliche Grüße
Tanja

RSS Feed