Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.766 Bildern und 1.592 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Wie den pH-Wert von 8 auf 6,5 senken

log in | registrieren

Auch in unserem Aquaristik-Forum fühlen wir uns selbstverständlich den Zielen und Werten verpflichtet, die uns alle zu erfolgreichen Aquarianern machen sollen und ein konstruktives und respektvolles Miteinander garantieren.
Anne Schneider

Homepage 

27.03.2009, 12:11
 

Wie den pH-Wert von 8 auf 6,5 senken (Technik)

Hallo,

leider hat sich das für den Teilwasserwechsel genutzte Leitungswasser stark im pH geändert. Früher war es noch bei 7,0 jetzt ist es bei 8,0. Da ich Salmler pflege sollte ich den pH-Wert jedoch auf 6,5 absenken. Leider reichen die bisherigen Maßnahmen nicht aus und weitere Schritte sind nötig. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich das allein durch noch stärkere Troffilterung und ein vermehrtes Einleiten von CO2 erreichen kann, oder ob letztendlich nur eine Osmoseanlage/ andere Technik das Problem wirklich löst.

Mein 200l-Becken wird momentan mit einer Bio-CO2-Anlage betrieben. Die 1l-Flasche wird alle 1,5 Wochen neu mit 200g Zucker und 1TL Hefe befüllt. Den tatsächlichen CO2-Gehalt des Wassers wollte ich mit einem Tröpfchentest von Tetra messen um zu sehen, ob man noch mehr CO2 einleiten könnte ohne die Fischgesundheit zu gefährden. Die Testergebnisse waren jedoch derart hoch, dass das nach den Umrechungstabellen mit Hilfe von pH und KH eigentlich hinten und vorne nicht stimmen kann. Wir haben denselben Test extra noch bei einem Becken getestet, wo keine Torffilterung vorhanden ist, auch hier haben die Werte nicht gestimmt. Seltsamerweise liefern meine anderen Tests auch noch nach 2-3 Jahren gute Ergebnisse. Kurzum, ich bin mir über den tatsächlichen CO2-gehalt meines Beckens nicht im klaren. Hat jemand bessere Erfahrung mit anderen Tests oder kann mir jemand klar sagen, dass eine weitere Erhöhung des CO2-Gehalts für die Fische – auch über Nacht – keine Gefahr darstellt?
Des weiteren wird momentan über 120g Torf gefiltert. Diese Menge ist sicher noch steigerbar, jedoch habe ich Bedenken sie beispielsweise einfach zu verdoppeln, da das bräunliche Wasser zusätzlich Licht schluckt und ich eigentlich nicht möchte, dass mein momentan schöner Pflanzenwuchs dahin schwindet. Beleuchtet wird bei 50cm Beckenhöhe mit zwei 30W-Röhren mit Reflektoren.
Mit Torf und CO2 habe ich den pH bisher auf 7,2 / 7.3 senken können.

Regenwasser scheidet als Daueralternative leider aus, da wir keine Zisterne haben und die Regentonnen bei Frost geleert werden müssen.

Bliebe nach meinem Infomationsstand der Verschnitt mit vollentsalztem Wasser. Daher habe ich versucht mir einen Überblick über Anionen- und Kationenaustauscher zu verschaffen. Leider ist das Urteil der Aquarienliteratur in der Summe eher negativ und es wurde empfohlen beide hintereinander zu schalten, da sonst gefährliche Schwankungen im Wassermilieu entstehen könnten. Klingt also wenig nach einer optimale Lösung.
Bliebe die Osmoseanlage. Leider gibt es in unserem Haushalt nur einen Wasserhahn, der über einen „Zapfen“ verfügt an dem man die Anlage anschließen könnte. Momentan ist da die Waschmaschine angeschlossen. D.h. zur Anschaffung der Osmoseanlage müsste zusätzlich noch ein Zwillingsaufsatz montiert werden, was die Inbetriebnahme auch wieder komplizierter macht.
Daher möchte ich weder das eine noch das andere auf gut Glück kaufen und wäre über Tipps, welche Anlagen gut geeignet sind, bzw. andere Erfahrungen und Vorschläge, was ich tun kann, dankbar.

ehemaliger User

Homepage 

27.03.2009, 17:00

@ Anne Schneider

Wie den pH-Wert von 8 auf 6,5 senken

Hallo,

Du hast da einen Denkfehler. Der pH-Wert des Leitungswassers ist erst mal völlig nebensächlich. Ganz allein die KH und der CO2-Gehalt im Becken entscheidet darüber, wie sich der pH-Wert im Becken selber einstellt. Das heißt, hat sich beim Wasserversorger die KH nicht geändert (leider teilst Du das nicht mit), wird sich nach einiger Zeit Dein bisher gewohnter pH-Wert wieder einstellen. Denn Du hast ja einen gewissen CO2-Gehalt im Becken. Dieser drückt dann in Verbindung mit der KH den hohen pH-Wert des Leitungswassers wieder runter.


>>
>> Mein 200l-Becken wird momentan mit einer Bio-CO2-Anlage betrieben. Die
>> 1l-Flasche wird alle 1,5 Wochen neu mit 200g Zucker und 1TL Hefe befüllt.
>> Den tatsächlichen CO2-Gehalt des Wassers wollte ich mit einem
>> Tröpfchentest von Tetra messen um zu sehen, ob man noch mehr CO2 einleiten
>> könnte ohne die Fischgesundheit zu gefährden. Die Testergebnisse waren
>> jedoch derart hoch, dass das nach den Umrechungstabellen mit Hilfe von pH
>> und KH eigentlich hinten und vorne nicht stimmen kann. Wir haben denselben
>> Test extra noch bei einem Becken getestet, wo keine Torffilterung vorhanden
>> ist, auch hier haben die Werte nicht gestimmt. Seltsamerweise liefern meine
>> anderen Tests auch noch nach 2-3 Jahren gute Ergebnisse. Kurzum, ich bin
>> mir über den tatsächlichen CO2-gehalt meines Beckens nicht im klaren. Hat
>> jemand bessere Erfahrung mit anderen Tests oder kann mir jemand klar sagen,
>> dass eine weitere Erhöhung des CO2-Gehalts für die Fische – auch über
>> Nacht – keine Gefahr darstellt?

Bio-CO2 sollte nur mit einer richtig dimensionierten Paffrath-Schale betrieben werden. Von daher stellt sich eigentlich die Frage einer CO2-Erhöhung gar nicht, da diese ohne Veränderung der Schalengröße überhaupt nicht möglich ist.
Die zur Zeit beste Möglichkeit der CO2-Überwachung auf dem Markt ist das Dennerle Ei, da es nur auf CO2 und nicht auf andere Säuren reagiert.


>> Mit Torf und CO2 habe ich den pH bisher auf 7,2 / 7.3 senken können.

Ehrlich gesagt, das reicht dicke. Diese ph-Wert-Drückung auf Teufel komm raus, nur weil man meint, Salmler brauchen pH-Werte von 6,5 (was pauschal definitiv nicht stimmt), ist völlig fehl am Platz. Man schafft sich Probleme, wo wirklich keine sind.

Da ist der Einsatz von Torf im Becken selber schon wesentlich problematischer. Torf fungiert als schwacher Ionenaustauscher. Das heißt er verändert die KH und die GH. Beim Teilwasserwechsel kommt aber wieder normales Leitungswasser mit den ursprünglichen Werten zum Einsatz. Die GH und KH steigen also im Becken wieder an, bevor der Torf diese wieder senkt.
Diese ständigen Veränderungen sind für Fische viel stressiger, als hohe, aber gleichbleibende KH und GH Werte. Wenn Torf, dann nur außerhalb des Beckens (z.B. als Torfkanone).



Hier mal ein Link von eimem, der es wirklich weiß. Und ich kann dem nur zustimmen. Jahrzehnte lange Haltung von Salmlern in hartem Wasser mit pH-Werten teilweise bis 7,5 oder sogar noch höher ohne Krankheiten oder verkürzter Lebensdauer zeigen, dass Wasserwerte nicht alles sind.
wohlfühlen
lg
Beate

12056 Postings in 2613 Threads
Wie den pH-Wert von 8 auf 6,5 senken
RSS Feed