Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.768 Bildern und 1.595 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Aquarium Mein kleines Afrika

von db
Offline (Zuletzt 19.11.2013)BlogBeispielKarte
Userbild von db
Ort / Land: 
Stadtroda / Thüringen
22.05.2013 Mal wieder ein aktuelles Bild aus dem kleinen Afrike
Beschreibung des Aquariums
Läuft seit:
10.01.2011
Grösse:
150 x 50 x 50 = 280 Liter
Letztes Update:
23.06.2013
Besonderheiten:
150er Standard-Becken

Wer Informationen zu den von mir gepflegten Pflanzen oder Tieren sucht, möge bitte bei Google nachsehen. Hier stehen Erklärungen zur Beckeneinrichtung, zur Ernährung und Pflege der pflanzlichen und tierischen Insassen.
Der Wasserinhalt beträgt tatsächlich nur 280 Liter. Der Rest besteht aus Glas, Sand, Wurzeln, Steinen usw. - außerdem ist das Becken nicht bis zur Oberkante befüllt ;-)
06.02.2011 - Gesamtansicht
19.02.2011 - Gesamtansicht
06.03.2011
19.02.2011 - Gesamtansicht mit Blitz
22.06.2013 - So sieht es jetzt aus, die Bolbitis sind weg, dafür wuchert seit langem Wasserpest am "Himmel", für die pulcher wurde in der Mitte eine Wurzel eingebracht, die den Dunkelbereich vom Hellen trennt
19.02.2011 - Rechts, die Synodontis-Autobahn
19.02.2011 - Links Schattenbereich
19.02.2011 - noch einmal der Schattenbereich
02.02.2011 - Rechte Seite
06.02.2011 - Blick von Links
19.02.2011 - Blick von Links ins Becken
19.02.2011 - Blick von Links ins Becken
06.03.2011 - von Rechts einmal, wo niemals der Staubsauger hinkommen wird
03.02.2011 - Katzenkino - einer muss ja schließlich kontrollieren
22.06.2013 - im hellen Bereich gibt es eine halbe Kokosnuss, die den pulcher als Kinderstube dient (eine weitere im Dunkelbereich wird nicht von den pulcher genommen)
22.06.2013 - So soll es sein! Aufwuchs auf den vor etwa 1 Jahr eingebrachten und teilweise zerfallenen Wurzeln. Davon leben die pulcher-Kinder
22.06.2013 - eine Stelle, an der mandurch 150cm durchschauen kann. Ja, die Frontscheibe müsste geputzt werden, mache ich heute ;-)
22.06.2013 - Fichtenwurzeln, zerfallen und bewachsen - Weideland
22.06.2013 - Noch ein paar Fichtenwurzeln
Dekoration
Bodengrund:
ca. 20 kg sehr feiner roter Sand. Aus einer Sandsteinwand gekratzt und anschließend ausgewaschen.
Und die Reste meines orginal roten Wüstensandes, der vom Bau meiner Rückwand übrig geblieben ist.
Aquarienpflanzen:
Anubias barteri var. nana
Anubias congensis
Elodea callitrichoides
02.02.2011 - Anubias barteri var. nana
03.02.2011 - neue Mutterpflanze Bolbitis heudelotii  --- Die gibt es leider nicht mehr!
06.03.2011 - langsam wird das Dickicht am Fischhimmel dichter ...
06.03.2011 - der rechte Bereich mit Blitz fotografiert. Normalerweise sehr düster, was den Anubias aber gut tun sollte. Die Blätter der congoensis sind ganz gut, die der barteri waren schon immer so ungesund, deshalb auch der Eisentest: nix nachweisbar.
06.03.2011 - Anubias barteri Detail (mal ein bisschen mit dem Fotografiereisen spielen)
22.06.2013 - Blaualgen auf der Wasserpest. Na und? Es ist keine Plage, deshalb dürfen sie dort wachsen ;-)
Weitere Einrichtung: 
Rückwand
SELBST entworfen
SELBST projektiert
SELBST modelliert
SELBST verzweifelt
SELBST eingepasst
SELBST = Madame und ich
02.02.2011 - ein paar Wurzeln und Steine (nicht aus Afrika, sondern aus Thüringen)
Aquarien-Technik
Beleuchtung:
Zwei Röhren 120 cm (Tropical Special Plant, je 36 Watt) - teilweise abgedunkelt
Filtertechnik:
HMF, Mattengröße etwa 50 cm x 46 cm, betrieben durch eine Eheim 1048 mit etwa 600 Ltr / Std.; Mattenstärke 3 cm
Zusätzlich einen No-Name-Innen-Filter aus einem 60er-Standard-Becken, um Schwebstoffe auszufiltern. Der wird wöchentlich im Rahmen des TWW ausgewaschen. Umwälzung 300 - 400 Ltr. pro Stunde
Von der Strömung her reicht die Pumpe hinter der Matte völlig aus, ich habe das Ausströmerrohr sogar aufgebohrt, um nicht zu viel Bewegung zu haben.
Weitere Technik:
CO²-Anlage, 32 Blasen je Minute (Nachtabschaltung an die Beleuchtung gekopppelt), seit November 2012 außer Betrieb.
Die Heizung hängt ebenfalls an der Zeitschaltuhr, somit gibt es leichte Temperaturschwankungen, die es in der Natur evtl. auch gibt.

Seit 25.05.2012 ist eine Osmoseanlage RO-500 im Einsatz, TWW jeweils ca. 50 Liter Leitungswasser und ca. 50 Liter Permeat. Das Verhältnis Permeat : Konzentrat ist etwa 1 :3,5, was gar nicht sooo schlecht ist, denke ich mal
Kleines Rechenbeispiel für die Kostenkontrolle:
wöchentlicher TWW: ca 100 Liter
davon Leitungswasser: ca 50 Liter
davon Permeat: ca 50 Liter
dabei anfallendes Konzentrat: ca 200 Liter (bei Verhältnis 1 : 4)
gesamter Wasserverbrauch: ca 300 Liter
Macht bei 53 wöchentlichen Wasserwechseln 53 x 300 = 15900 Liter, gerundet 16 m³
Bei einem Preis von etwas über 4 € je m³ also etwas über 65 € jährlich - die Energiekosten sind da wesentlich höher!
09.01.2011 - die Aufnahme der Matte - links der Schacht für Heizung und Pumpenabzug
09.01.2011 - Filter hinter der Rückwand
02.02.2011 - Filtermatte, abgedunkelte Beleuchtung
09.01.2011 - Rückwand mit HMF - zwischen RW und erstem Styroporstreifen wird eine weitere Eheim-Pumpe tauchen
09.01.2011 - die hier noch einzusetzende Pumpe saugt das Wasser am Filter vorbei
09.01.2011 - Die Rückwand von hinten - gewendet, oben ist unten :-)
Besatz
Synodontis nigriventris, 10 Stück
Ctenopoma acutirostre, 4 Stück
Zum genauen Wels-Besatz kann ich nichts weiter sagen, da man nie alle Fische gleichzeitig sieht. Es waren zu Beginn 10 Welse, daran dürfte sich nicht allzu viel geändert haben. Aus Anfangs drei Buschfischen wurden irgendwann 5 und jetzt wieder 4. Aber man sieht sie eher selten, da heißt es Geduld mitbringen ;-)
Pelvicachromis pulcher, 1,1
06.02.2011 - Amano-Garnele - Mit Einsatz der Buschfische hat sich deren Existenz in Luft aufgelöst
30.01.2011 - Sulawesi-TDS
02.02.2011 - Sulawesi-TDS
02.02.2011 - Sulawesi-TDS beim Beleben des Beckens (Schneckensex 1)
02.02.2011 - Schneckensex 2
02.02.2011 - Schneckensex 3
02.02.2011 - Schneckensex 4 - FERTSCH!!!
02.02.2011 - Schneckensex 5 - SIE macht sich aus dem Staub ...
02.02.2011 - Schnecken66 - Spuren im Sand
02.02.2011 - Synodontis nigriventris
02.02.2011 - Synodontis nigriventris
04.02.2011 - Synodontis nigriventris im Tiefflug
02.02.2011 - Synodontis nigriventris
05.02.2011 - Synodontis nigriventris - ja, die schwimmen auf dem Rücken
05.02.2011 - Ctenopoma acutirostre im Schatten unter dem Überhang
05.02.2011 - Ctenopoma acutirostre beim Beobachten der Enchyträen
06.02.2011 - Ctenopoma acutirostre
06.02.2011 - Ctenopoma acutirostre - Schmalhans
19.02.2011 - die Ctenopoma schlagen sich ganz gern die Bäuche voll - weiße MüLa im Bauch
22.06.2013 - Ctenopoma acutirostre, irgendwie zwischen 12 und 15cm groß, fast nur im Schatten zu sehen und damit ganz schwer zu fotografieren
06.03.2011 - Pelvicachromis taeniatus Dehane Paar - Sehr schöne Fische, leider haben die Frauen im harten Wasser nicht lange überlebt.
220.06.2013 - Pelvicachromis pulcher, der Bock beim Hüten des 4. oder 5. Wurfes, diese schwimmen jetzt auch schon 4 oder 5 Tage frei
22.06.2013 - Der pulcher-Bock beim Hüten der Kleinen, diese weiden gerade an der Wurzel, die als Grenze zwischen Hell- und Dunkelbereich markiert. Hinter dieser beginnt das Reich der Ctenopoma und Synodontis. Und da ab und zu die Familie auch nach "Drüben" reist, gibt es dann auch Beute für Synodontis und Ctenopoma
Wasserwerte
ph: zwischen 6,8 und 7,2
GH: etwa 14
KH: etwa 3
NO2: nicht nachweisbar
NO3: etwa 10 mg/Ltr
Temp.: 25 - 28°
gemessen mit JBL Easy Test
Wasserwechsel immer Samstag oder Sonntag, jeweils ca. 100 Ltr (davon ca. 50 Liter Permeat)
Futter
Stand 06 / 2013:
Futter gibt es an 6 Tagen je Woche, meist weiße Mücke (lebend), daneben rote Mücke (lebend). Die Buschfische schnappen manchmal nach den weißen MüLas, wenn sie sehr gierig werden, haben sie wohl großen Hunger.
Die pulcher haben mittlerweile die 4. Brut hinter sich, von denen keines der Jungtiere überlebt hat.
Guppys leben auch ein paar Tage zwischen der Wasserpest, sodass es für die BuFis immer etwas zu jagen gibt.

Lebendfutter:
- rote Mücke
- weiße Mücke (Ich kaufe immer 10 Beutel weiße und 2 Beutel rote MüLa's)
- schwarze Mücke (solange die Regentonne liefert, Tonne mit Heu für höhere Ausbeute bestückt
- Lebende Fische (Aus der Guppyzucht hole ich wöchentlich 10 - 15 Fische, rund 1 - 1,5cm), einmal je Woche, Moderlieschen (im Sommer)
- Mehlwürmer (aus dem Zooladen, dann mit Haferflocken, Möhre und Zucchini aufgepeppt)
- Heimchen und Grillen (werden erst ein oder zwei Tage mit Möhre, Zucchine u.ä. aufgwertet, dann in der Transportbox eingefroren (Wir wollen doch die Dinger nicht in der Wohnung krabbeln lassen)
- alles was an Insekten so auf Balkonien herumkreucht
- Ohrenkriecher (Forficula auricularia)
- Kellerasseln

Tipp: Wenn man Mehlwürmer mit Zucchini füttert, gehen die Larven auch unter. Damit werden sie interessanter für Fische der unteren Regionen. Abgesehen davon, dass eine gewisse Grünfutterzufuhr den Fischmägen sicher nicht schadet ;-)

Drohnenlarven
Im Nachbargarten hat ein Imker seine Beuten, am Wochenende (06 / 2013) hat dieser einige Rahmen ins Haus getragen. Auf meine Frage, was damit geschieht, sagte er, dass er die Drohnen von den Vögeln auspicken lässt. Toll, ich habe neues Futter gefunden. Aufgrund der Ernährung mit Nektar und Pollen bestehen diese aber nahezu aus Zucker, also eine sehr sparsame Fütterung ist sicher angeraten. Ich habe ein paar larven heraus gezogen und verfüttert, der Rest wanderte mit den Waben im Gefrierschrank. Demnächst werden die Larven entnommen und das Bienenwachs kommt wieder zum Imker.

Frostfutter:
- schwarze Mücke (wird von den Welsen und Barschen gefressen, BuFis schnappen nur bei furchtbar großem Hunger danach)
- Stinte (zurzeit 2-3cm, größere werden im gefrorenen Zustand erst zerbrochen)
- Gammarus (Ergänzung)
und zur Abwechslung
- getrocknete Wasserflöhe (fressen nur die Synodontis)
- Miesmuschelfleisch (Ergänzung)
- wenn es für die Zweibeiner mal Fisch gibt, bekommen die Ctenopoma auch ein kleines Stück ab
- Mysis (ist eine sehr passable Futtergröße, sowohl für die BuFis als auch für die Welse)
- Drohnenlarven


Trockenfutter:
TetraMin: nur die Welse fressen das (max. 1 mal je Woche)
Sonstiges
Futtererfahrungen:

Es gibt keinen wirklichen Futterplan, gefüttert wird aber meist mit Mischungen. Wenn es lebende weiße Mülas gibt, gebe ich selten anderes Futter dazu. Weiße Mülas werden erst kurz bevor das Licht ausgeht verfüttert, dass auch die Welse etwas abbekommen.
Stand 04 / 2012 haben sich verschiedene Frost-Futtermischungen ergeben:
- schwarze Müla + Gammarus
- schwarze Müla + Stinte
- schwarze Müla + Miesmuschel + Stinte
- schwarze Müla + Heimchen + Gammarus
Wenn es Gammarus gibt, gebe ich eher keinen Stint oder Miesmuschel dazu, weil es hier eine deutliche Ablehnung gibt. Lieblingsfrostfutter für die Ctenopoma ist offensichtlich Gammaru und Heimchen bzw. Grille. Seit April 2012 probiere ich auch Mysis (gefr.) aus, aufgrund der Größe der kleinen Krabbler empfehlen sie sich auch als Futter für die Buschfische. Mysis gibt es anstatt oder als Ergänzung zu den schwarzen MüLas.
An Tagen, an denen es nur wenig oder gar keine schwarze MüLa gibt, gibt es für die Welse getrocknete Daphnien. Entweder streue ich die auf die Oberfläche, oder ich lasse sie kurz im Glas vorweichen und kippe sie dann mit einem kräftigen Schwapp zwischen die Anubias. Beim Auftauchen bleiben sie dann unter den Blättern, der Wurzel oder an meinem Überhang der Rückwand stecken und können Nachts von den Synodontis abgeweidet werden.

schwarze Mücke (Frost)
Am ersten Tag war alles gut, die Ctenopoma haben die ein oder andere sich bewegende Larve aufgeschnappt und behalten. Die Synodontis lassen sich nur durch diese komplett aus den Verstecken locken.
Stand 05. 2011: das beliebteste Futter, nicht nur bei den Welsen.
Stand 02. 2012: Wird von den Buschfischen nur gefressen, wenn es keine größeren Brocken mehr gibt oder sie sehr hungrig sind.
Stand 06/2013: gibt es nur noch als Ergänzung, wenn es rote MüLa's gibt, bei den Weißen jagen sie aktiv zwischen den Wurzeln. Durch rote MüLa's werden die Welse nicht hervor gelockt.

Enchyträen (lebend)
Die Ctenopoma haben vorsichtig nach ihnen geschnappt, nachdem sie jeweils davon gekostet haben, ignorieren sie diese. Auch die Welse scheinen nicht gerade von ihnen begeistert zu sein, es zappeln immer noch einige Würmer in ihrem Sandloch (2. Tag)
Aber es werden wahrscheinlich keine mehr verfüttert. Nach 3 Monaten wieder probiert, so richtig gefallen sie den Tierchen nicht, kommen nicht mehr auf den Speisezettel.

Rote Mücke (Lebend und Frost)
Wird nicht sooo oft gefüttert, aber wenn es welche gibt, gehen alle wie wild drauf.
Stand 02. 2012: Frostfutter wird manchmal Abends zusammen mit gefrorener schwarzer Mücke gefüttert, erst auftauen, spülen und dann ab ins Becken. Für die BuFis gibt es ab und zu lebende rote Jumbos, schmeckt denen auch ganz gut.
Stand 06/2013: Lebende rote MüLa's locken die Welse nicht hervor, dafür gibt es dann immer gfrorene Schwarze. Die Barsche finden die Roten extrem lecker, vor allem, wenn diese (lebend) nach und nach einzeln aus der Wasserpest herunter fallen.

Miesmuschelfleisch (Frost)
am 24.05.11 erstmals verfüttert, die BuFis fressen es erst einmal etwas appetitlos, aber das sollte sich bald geben. Die schwarzen MüLas waren zu Beginn auch nicht gerade der Renner. Rester werden die Synodontis erledigen.
Stand 04 / 2012: Muschelfleisch gibt es nur noch selten
Stand 06 / 2013: komplett von der Speiseliste gestrichen

Lebende Fische (Guppy, Moderlieschen)
Wenn sie irgendwann ins Sichtfeld geraten, werden sie geradezu gierig angegangen, wenn die Ctenopoma sie in eine Ecke treiben können, werden sie auch gefressen. Aber sie verlieren sehr schnell die Lust, wenn die lebende Nahrung ihr Leben durch Flucht bewahren will.
Stand 05 / 2011: Halbwüchsige Black Mollys und hauptsächlich Guppymännchen, Guppyweibchen (nur die Zuchtformen aus dem FuFi-Aquarium) - sie werden bejagd, schaffen es aber meist, zu entkommen. Und in der Nacht kommt dann ein Bus und holt sie ab. Glaube ich ...
(Die großen Augen der Buschfische zeichnen diese als Nachtjäger aus)

Stand 07. 2011: die Guppyzucht floriert Dank der lebenden Schwarzen MüLas prächtig, mittlerweile können immer einige halbwüchsige Guppy umziehen, die BuFis haben dann ein paar Stunden Jagderlebnis. Am 10.07.11 einen Teichbesitzer kennengelernt, der neben einigen "komischen" Fischen (Kois) kleine schwarze Flitzer im Teich hat. Von mir zweifelsfrei als Futterfisch identifiziert, korrigierte er mich. Es sind Moderlieschen, die er aus Versehen eingesetzt hat und nicht so viel davon haben wollte. Im Aquarium sind sie relativ ruhig und werden durch Lauern erbeutet. Werde bis zum Herbst regelmäßig Nachschub bekommen.
Stand 02. 2012: Guppys gibt es einmal wöchentlich nach dem Teilwasserwechsel. Der Kescher wird einmal nach dem WW im Guppybecken durch dieses gezogen, große Weibchen und alles unter 1cm kommt zurück, der Rest kommt ins große Aquarium. Wenn die BuFis nicht gerade total ausgehungert sind, werden die Guppys nicht sehr bejagd. Erst nachdem das Licht ausgeht, hört man sie jagen. Die Ansauggeräusche sind deutlich zu hören.

Stand 06 / 2013: Mittlerweile wirft die Guppyzucht 10 - 15 Guppys wöchentlich ab, ich verfüttere nur 1 - 1,5cm große Fische, größere haben die Chance, sich zu vermehren. Sehe ich einmal ein schwaches größeres Weibchen, wird auch dieses verfüttert. Männchen habe ich nicht zu viele, da fange ich alles raus, das wie Zuchtform aussieht.

Weiße Mücke (lebend)
Schmeckt allen, nachdem am Anfang etwas gemäkelt wurde.
Stand 04 / 2012: gibt es ca. 2 mal wöchentlich, gefüttert werden sie Abends, damit die Synodontis auch etwas davon haben.
Stand 06 / 2013: von 6 Futtertagen gibt es an 4 oder 5 weiße MüLa, sonst lebende Rote und gefrorene Schwarze. Da ich das Becken nun etwa zur Hälfte in einen dunklen Teil und einen hellen Teil gegliedert habe, ist die Besiedlung auch recht deutlich. Im hellen Teil halten sich mehr die Barsche auf, im dunkleren Teil eher die Welse und Buschfische. Ich kippe die weißen MüLa's etwa in die Mitte des Beckens, sodass alle Bewohner sich ihren Anteil holen können. besonders die Welse kommen dann zum Vorschein, sieht auch toll aus, wie die unter ihren Wurzeln umher flitzen.

Schwarze Mücke (lebend)
Die Buschfische gehen auf die nicht wirklich, ich denke mal, dass die Synodontis die in der Nacht wegputzen. Zumindest hatten wir bisher noch keine Mückenplage im Wohnzimmer. Ansonsten werden diese vermehrt den Guppys zur Verfügung gestellt.
Stand 06 /2013: Mangels Sonne gibt es noch nicht viele schwarze MüLa's, und wenn, dann kommen die meiner neuen Errungenschaft zugute: dem Balkonaquarium (besetzt mit Moderlieschen)

Mehlwürmer (lebend)
mussten zu Beginn meist noch halbiert werden, mittlerweile kommen sie ganz rein, 2 - 3 Stück je BuFi ist kein Problem, wobei ich versuche, diese gezielt zu verfüttern, sodass möglichst jeder Fisch nur eine Larve bekommt. Werden von der Wasseroberfläche gut angenommen. Die Larven werden aus dem Zooladen geholt und mit Haferflocken und Gemüse ein wenig getunt.
Kleiner Tipp: Mehlwürmer treiben fast nur an der Wasseroberfläche. Nachdem sie aber mit Zucchini gefüttert wurden, gehen sie auch unter. Gerade für Halter von Fischen, die nicht gern an der Oberfläche suchen, sicher interessant.
Mehlwürmer gibt es höchstens zweimal je Woche.
Ganz interessant ist es auch, die Würmer bis zum Käferstadium auswachsen zu lassen.

Wildfang-Insekten
wenn es draußen wärmer ist, gibt es auch mehr Auswahl. Die BuFis beobachten die Wasseroberfläche und greifen zu, sobald etwas darauf schwimmt und zappelt.
Heute (21.06.2011) einen Ohrenkriecher (Forficula auricularia) gefangen, hat gut geschmeckt. Jetzt holen wir Nachschub - es wird berichtet.
Ohrenkriecher gehen nicht unter, deshalb werden die nur noch verfüttert, wenn die BuFi`s bisschen Knast haben. Die Dinger müssen nicht zwingend in der Wohnung herumkrabbeln, zumindest nicht in Massen ;-)
Kellerasseln gehen gleich unter und sind sozusagen perfektes Futter für die Buschfische. Vor allem unter jedem Stein zu finden.

Heimchen / Steppengrillen
wurden nach dem Erwerb für zwei Tage mit Möhren- und Zucchinescheiben aufgewertet, anschließend eingefroren. Natürlich habe ich vorher zwei Stück lebend verfüttert, Mann ist ja neugierig :-)
Die Heimchen wurden in der Transportbox eingefroren, um nicht irgendwann neue Mitbewohner zu haben. Am nächsten Tag wurden sie aus der Box in eine leere Futterdose umquartiert.
Heimchen im Wasserglas auftauen und dabei ein wenig schwenken, sodass die Tierchen teilweise untergehen. Ab ins Becken: weg! Zwei bis drei Heimchen haben manche BuFis bekommen. Scheint zu schmecken.

Stinte
Stand 02. 2012: seit einigen Wochen reichen Mückenlarven nicht mehr aus, die Buschfische sind groß und wollen richtiges Futter. Sie bekommen alle 2 oder 3 Tage gefrorene Stinte, die erst aufgetaut werden und dann ins Becken kommen.
Stand 06 / 2013: Stinte füttere ich nur noch sehr selten, wenn die jetzige Tüte aufgebraucht ist, werde ich keine mehr kaufen. Es dauert einfach zu lange, bis die Tüte aufgebraucht ist und stinkendes Futter verfüttere ich nicht.

Gammarus
habe ich erstmal im Winter als Lebendfutter gekauft, das macht natürlich (fast) allen Spaß, waren auch bald weg.
Gefrorene Gammarus sind wesentlich preiswerter und immer verfügbar, deshalb gibt es die jetzt fast täglich (03/2012)
Stand 06 / 2013: die gibt es momentan auch eher selten, Dank der Guppyzucht und noch einigen Mehlwürmern besteht kein allzu großer Bedarf. Aber alle ein oder zwei Wochen haben die BuFis noch die kleinen Krebse.

Zwerggarnelen
habe ich als Lebendfutter in 02/2012 erworben, das gefiel den BuFis auch sehr gut. Wenn es mich einmal packt, werde ich vielleicht noch ein Garnelenbecken einrichten, da mein Zuchtversuch mit den Guppys zusammen erfolglos war.

Frostfutter wird immer erst aufgetaut, bei roter Mücke wird das Auftauwasser erst weggekippt, bevor das Futter ins Becken kommt. Auch die schwarze Mücke muss jetzt aufgetaut werden, bevor sie ins Becken kommt, da die BuFis gelernt haben, dass man auch die großen schwarzen Flecken fressen kann. Und das Eis tut den Fischmägen sicher nicht lange gut.
Infos zu den Updates
10.01.2011
301 kg schwerer geworden, Filterpumpe in den Überhang (unter Wasser) gelegt, da es oberhalb zu brummig wurde.

11.01.2011
Katastrophe? 24 Stunden nach Wassereinlass ist das Wasser trüber als vorher, irgendwie milchig. Fotos reingestellt. :-/

13.01.2011
Trübung wird weniger, Starterbakterien eingegeben
Wasserwerte gemessen

17.01.2011
Am WE sind nach einem Wasserwechsel (50%) Fische eingezogen. Das ist aber nur der Probebesatz, der für Teile der späteren Bewohner als Bestandteil der Speisekarte herhalten darf.
Eine Garnele und eine Sulawesi-Turmdeckelschnecke dienen ebenfalls als Anzeiger allgemeinen Wohl- oder Unwohlseins.
Die Wurzeln treiben noch stark nach oben, sodass eine kräftigere Bepflanzung erst einmal noch warten muss. Und eine Quelle für passenden Sand gefunden, am WE wird gebuddelt.
Wasserwerte gemessen und neue Fotos geschossen.

02.02.2011
Fotos geschossen, neues Hauptbild eingestellt, Wasserwerte stabil (Nein, ich trage nicht jeden Wasserwechsel ein)

03.02.2011
Hauptbild geändert
2 Mutterpflanzen Bolbitis heudelotii auf Wurzeln platziert
restliche Black Mollys sind umgezogen
2 Pistia stratiotes eingesetzt - ich glaub, die sind zu groß :-/

04.02.2011
Heute sind drei Ctenopoma acutirostre eingezogen - die passen von der Größe perfekt zu den Synodontis, keiner ist größer als 3 cm.
Nun lasse mer die erstmal wachsen ...

18.02.2011
neue Pflanzen aufgebunden und eingepflanzt.
Eheim 1048 ist jetzt am dafür vorgesehenen Platz, da nach ein paar Tagen die Laufgeräusche auch außerhalb des Wassers akzeptabel wurden.


19.02.2011
Fotos geschossen und eingestellt

27.02.2011
CO²-Anlage in Betrieb genommen, erst mit 28 Blasen, seit 02.03. mit 32 Blasen je Minute

05.02.2011
Wasserwerte messen lassen: Eisen und Nitrat nicht nachweisbar. Das hatte ich mir fast gedacht, da meine Pflanzen nicht wirklich in Schuss kamen. Eisendünger dazu gekauft (Easy Life Ferro) und am 06.03. nach dem Wasserwechsel 30 ml eingegeben.
Ein Paar Pelvicachromis teaniatus Dehane gekauft und eingesetzt. Es sind Nachzuchten, die ich schon seit einigen Wochen dort gesehen habe. Und Nachzuchtprobleme werde ich sicher nicht bekommen.

06.02.2011
Wasserwechsel, Eisendünger zugeführt, Fotos geschossen und eingestellt.

07.02.2011
Von Arbeit gekommen, festgestellt, dass Madame die Blätter entstaubt (???) und sich zersetzende Schwimmpflanzen entfernt hat (?????????).
Nach dem Essen ein Bier (Ur-Krostitzer) aufgemacht und Fische gefüttert.
Schöööööön :-)

08.03.2011
Und passiert ist es - die Barsche sind fast nicht mehr zu sehen, sie fast nur in der Kokosnuss, er meist davor. Die ham wohl ...?
Ferkel!

11.03.2011
Wie ein wenig befürchtet, bekomme ich die Kleinen nicht zu sehen - wenn Mutter und Vater zusammen durchs Becken flanieren, wird die Brut wohl in irgendwelchen Fischmägen verschwunden sein. Naja, vielleicht klappt es später mal mit der Lebendfutterproduktion :-/

23.03.2011
So im direkten Vergleich meines Hauptbildes mit dem aktuellen Stand fällt auf, dass die Schwimmpflanzen das Becken mittlerweile ganz gut abdunkeln. So muss es sein, vor allem sieht man nun nicht mehr von der Straße, dass das Licht noch brennt :-)
Fotos folgen am WE.

26.03.2011
Beim Wasserwechsel ein paar Umbaumaßnahmen durchgeführt:
- der CO²-Flipper wurde entfernt, dafür ein Lindenholzausströmer im Heizungsschacht eingesetzt
- Ansaugschlauch für den Filter verkürzt, sodass erst oberhalb der Heizung abgesaugt wird
Bilder folgen, wenn es draußen mal wieder dunkler ist.

10.04.2011
Seit Sonntag steht eine 100-Liter Regentonne auf dem Balkon. Bisher floss das Wechselwasser durch den Schlauch in die Toilette - jetzt wird ein Schlauchende mittels eines zufällig passenden Plastikrohres auf das Schlauchende des Filterauslaufs gekoppelt. Das andere Ende kommt zur Tonne und befüllt diese. 100 Liter reichen Madame im Sommer zum Blumen gießen völlig aus. Und gibt es besseres Blumenwasser?

09.05.2011
2 weitere Ctenopoma acutirostre sind eingezogen
Neues Hauptbild

16.05.2011
Bewertung angefordert

20.05.2011
Futterangaben und -erfahrungen aktualisiert.

24.05.2011
Neues Futter besorgt: Miesmuschelfleisch (gefroren), Artemia (gefroren).
Futterangaben und Futtererfahrungen unter "Sonstiges" aktualisiert.

26.05.2011
neues Futter besorgt (Micro-Heimchen)

21.06.2011
Neues Futter eingetragen Ohrenkriecher (Forficula auricularia), schwarze Mücke (lebend), Kellerasseln

11.07.2011
Neues Futter bekommen: Moderlieschen-Nachwuchs (zwischen 1 und 3 cm)

25.07.2011
Meine Meinung zum neuen Beckenwettbewerb abgegeben

11.08.2011
Kleinere Probleme treten langsam auf. Die Rückwand als Eigenkonstruktion zeigt jetzt die Planungsmängel auf. Auslöser war vorige Woche ein neues Kätzchen, das bei uns eingezogen ist. Zwei BuFis waren über das neue Gesicht so schockiert, dass sie sich hinter die Rückwand verzogen haben. Einer ist gestern mal zum Fressen rausgekommen, mit dem anderen weiß ich noch nicht, wie es weiter geht.
Die CO2-Anlage hatte auch kleine Schöhnheitsfehler: da ich von der Technik nichts sehen wollte, habe ich den CO2-Flipper gegen Lindenholzausströmer gewechselt, dieser wurde hinter der RW im Ansaugschacht platziert. Lindenholz empfiehlt sich nicht! Es quillt auf und nach ein paar Tagen kommt gar nix mehr an. Ergebnis: meinem Farn geht`s gerade gar nicht gut. Habe jetzt wieder den Flipper angeschlossen, zufällig war noch Platz an anderer Stelle hinter der RW ;-)

13.08.2011
Duch die unbeständige CO²-Versorgung hat mein Kongofarn arg gelitten. Mit der Folge, dass ich an der Rückwand und auf dem Boden vermehrt die netten Blaualgen sehe.
Beim Wasserwechsel morgen werde ich wohl eine Protalon-Kur starten, habe damit ganz gute Erfahrungen gesammelt.

20.08.2011
Protalonkur beendet

22.08.2011
Wasserwechsel, diesmal etwas mehr - ca 130 Ltr
CO²-Anlage wieder in Betrieb genommen
3 neue Bewohner: 1/2 Pelvicachromis taeniatus bandewori (Dehane konnte ich in den letzten Monaten leider nicht auftreiben)
Nachtrag: Die Pelvicachromis-Damen haben kamen wahrscheinlich nicht mit den Umständen zurecht, sind immer kurz nach dem Einsetzen gestorben, die verbliebenen 2 Herren wurden dann wieder in den Zooladen gebracht.

07.02.2012
Futter, Besatz und Futtererfahrungen ergänzt

28.03.2012
Futter (Zwerggarnelen, Gammarus) und Futtererfahrungen ergänzt
Stand heute:
Hauptfutter für die Synodontis ist und bleibt schwarze MüLa
Hauptfutter für die Ctenopoma sind Gammarus, Stinte bzw Stintstücke werden erst nach den Gammarus gefressen, zur Ergänzung gibt es alles was an Insekten herumkriecht (Kellerasseln sind schon wieder mutiger), die Guppyzucht wirft wöchentlich oder alle zwei Wochen etwa zehn 2 - 3cm-Fische ab

02.04.2012
Futter und Futtererfahrungen aktualisiert

07.04.2012
Futter aktualisiert (Mysis), Erfahrungen damit folgen nach dem Füttern

15.04.2012
Futtererfahrungen ergänzt, Fütterung mit Daphnien beschrieben

26.04.2012
Bepflanzung aktualisiert

18.05.2012
in einem online-Auktionshaus eine Umkehrosmoseanlage RO-500 erworben

25.05.2012
Erster TWW mit Osmosewasser, gewechselt werden immer etwa 100 Liter, zukünfitig davon ca. 50 Permeat
Ausgangssituation (Werte für das Permeat in Klammern):
ph: 7,2 (6,2)
GH: > 14 (0)
KH: zwischen 3 und 6 (0)
NO2: nicht nachweisbar (nicht nachweisbar)
NO3: etwa 15 mg/Ltr (nicht nachweisbar)
Temp.: 25 - 28° (Kaltes Leitungswasser, was hat das für Temperaturen?)
gemessen mit JBL Easy Test

Werde am Dienstag wieder messen und die Werte solange aktualisieren, bis ein stabiler Zustand erreicht ist. Ich denke einmal, dass es sich bei GH-Werten knapp unter 10 und bei der KH um die 3 einpendeln wird. Das würde mir ausreichen, um dann auch einen neuen Versuch mit der Bolbitis heudelotii zu wagen.

Stand 30.05.2012 (5 Tage nach TWW)
ph: zwischen 6,8 und 7,2
GH: etwa 14
KH: etwa 3
NO2: nicht nachweisbar
NO3: etwa 10 mg/Ltr

08.03.2013 (war wohl lange nicht mehr hier)
Mittlerweile ist das Becken so, wie ich es haben wollte: es sieht etwas natürlich aus. Nachdem ich mir 11 oder 12/2012 den Druckminderer meiner CO2-Anlage zerschossen habe, ist diese nun außer Betrieb. Ich wollte einfach mal schauen, ob es auch ohne diese geht. Die Wasserpest vermehrt sich nicht mehr so sehr, es wachsen mehr Algen, auch Blaualgen gibt es an manchen Stellen. Aber alles ist weit davon entfernt, es als Plage zu bezeichnen. Ich werde es also vorerst dabei belassen.
Neue Bewohner gibt es seit etwa 6 Wochen: ein Paar Pelvicachromis pulcher. Mir ging es in erster Linie darum, etwas Lebendfutter zu haben. Nach wenigen Tagen gab es ein erstes Gelege, der erste Schwung Nachwuchs ist mittlerweile "entwöhnt" und die Eltern haben einen neuen Anlauf gestartet. Von den vielen Larven haben es nicht viele geschafft, beim Füttern sehe ich momentan noch 3 etwa 1,5 cm lange Jungtiere. Aber auch diese werden wahrscheinlich als Futter enden.
Von der Einrichtung her werde ich demnächst noch eine Sichtbarriere in Bodennähe einbringen, um den Buschfischen mehr Ruhe zu verschaffen, da die Buntbarsche doch ziemlich dominant sind, wenn sie Nachwuchs betreuen.

10.06.2013
Futtererfahren und Futter (Drohnenlarven) aktualisiert
Die Sichtbarriere macht sich sehr gut, es gibt einen dunklen und einen "hellen" Teil. zur Fütterung mit weißen Mückenlarven sieht man im Grenzgebiet immer alle Fische, die Jagd nach den Glasstäbchen machen. Die CO2-Anlage ist nach wie vor außer Betrieb, ohne dass eine Algenblüte erkennbar wäre. Im Großen und Ganzen hat sich das Becken so entwickelt, wie ich das haben wollte: man sieht ein Stück Natur, das Leben darin ist nicht sofort zu erkennen. Erst sieht man die Barsche, später vielleicht den Pulk Junkfische, und wenn man noch länger beobachtet, kommt vielleicht einmal ein großer Buschfisch ins Bild geschwommen oder ein Wels flitzt unter einer Wurzel entlang.
Die Bruten der Barsche (mittlerweile ist die 5. in Pflege) gehen bis jetzt komplett in die Versorgung der Welse und Buschfische über. Bei der ersten Brut waren die Eltern länger mit der Brutpflege beschäftigt, die zweite Brut war noch sehr klein, als die Eltern schon wieder gebalzt haben. Möglicherweise lässt der Brutpflegetrieb immer weiter nach, den letzten Schwarm Jungfische habe ich schon ein paar Tage nicht mehr gesehen, obwohl die erst wenige Milimeter groß waren.

23.06.2013
Neues Hauptbild, einige Bilder entfernt, neue aktuelle Bilder hinzu gefügt (Stand 22.06.2013)
User-Meinungen
Koehler schrieb am 10.03.2013 um 15:42 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
HI Dirk,
schön mal wieder ein Update von dir zu lesen und ich hoffe da kommt auch ein Schwung neue Bilder hinterher :)
LG Sebastian
Koehler schrieb am 28.03.2012 um 20:40 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hi,
also ich muss schon sagen dein kleines Stück Afrika finde ich richtig geil.Echt der Hammer.Die ganze Optik finde ich total passend für das Thema und die Sandsteinoptik gepaart mit dem roten Sand finde ich auch klasse.
Die Ctenopoma finde echt faszinierend und habe auch schon ml drüber nachgedacht.Aber wie ich so bei dir lese sind die Gesellen ja mehr als scheu.Würdest dich wieder dafür entscheiden ?
Habe gesehen jetzt sind ja 3 taeniatus eingezogen dann bekommste ja mehr vor die Linse ;) aber wieso haste dich für diese Geschlechteraufteilung entschieden bei der monogamen Art ?
Tolle Idee mit der Futterbeschreibung
LG Sebastian
SouthAmerica schrieb am 21.02.2012 um 23:21 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hallo,
einfach nur wunderschön ;-)))
LG Alex
Rubens schrieb am 09.01.2012 um 16:39 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TOLL!
Interessante Fische die Ctenopoma acutirostre!
Gedeiht Dir die Bolbitis h. gut?!? Ich musste die aufgeben.
Ein wirklich tolles Becken. Félicitations!
RC
Falk schrieb am 25.12.2011 um 10:23 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Morgen Dirk
Erstmal ein dickes Danke für den Komment zu meinem Becken und ich sehe hier ebenfalls ein tolles Becken mit einem nicht alltäglichen Besatz !! Dafür mal alle Punkte !
Ich wünsch Dir weiterhin viel Spass mit und vor dem Becken !
Drücker Falk und noch schöne Feiertage **
< 1 2 3 4 5 >  
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User db das Aquarium 'Mein kleines Afrika' vor. Das Thema 'West-/Zentralafrika' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
42723 Aufrufe seit dem 09.01.2011
Copyright der Fotos liegt ausschließlich beim User db. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung von Einrichtungsbeispiele.de und dem User selbst nicht erlaubt.
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Ähnliche Aquarien:
Aquarium
Westafrika
von Tom
300 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
Rubens' Westafrika
von Rubens
300 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
Becken 23314
von Tino Schurz
270 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
Afrikanische Räuber
von Alejandro Fernandez
240 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
Becken 3127
von René Leubecher
240 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
african passion
von die Perle...
250 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
Westafrika Flusslauf
von Malte
240 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
KongO At HomE - nur noch als Beispiel
von lützkopf
300 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
African Dream / Nur noch Beispiel /
von Didi
250 Liter West-/Zentralafrika
Aquarium
Enigmatochromis II
von Cichlid Power
270 Liter West-/Zentralafrika
Shopping-Links:
Finde Angebote zu den in diesem Beispiel verwendeten Produkten von folgenden Anbietern:
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.960.308
Heute
1.767
Gestern:
11.382
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.594
Fotos:
145.768
Videos:
1.595
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814