Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.768 Bildern und 1.595 Videos von 17.594 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter


Überbesatz im Malawibecken

 
Ich habe letztens in der Zeitschrift Aquarien-Praxis gelesen, das viel erfahrene Aquarianer zu einem Überbesatz im Malawibecken tendieren. Um das übermäßige revierverhalten zu unterdrücken. weil es somit physisch nicht möglich ist das Revierverteidigende Männchen ein großes Revier gegen potenziellle Störer zu verteidigen.

Denn in freier Wildbahn haben manche Malawibuntbarsche ein Revier von ca 3-5 Metern. was man aber Naturgerecht in einem Becken zu Hause nicht ermöglichen kann. zB hat man in einem 2 Meter Becken ein dutzend Malawibuntbarsche, so wird fast die gesamte Grundfläche von einem durchsetzungsfähigen Männchen als Revier betrachtet, d.h der rest der gesamten Belegschaft wird von dem Männchen ständig in die Steinaufbauten gescheucht und sich eigentlich nur während der Fütterung annähernd im becken frei bewegen darf. Dies bedeudet das bei hoher Besatzdichte sich die Aggressionen der dominaten Männchen sich auf mehrere Empfänger verteilt, was den Stress und den Druck relativ veringert.

Nun ist eure Meinung gefragt. Ich gehe aber nicht von meinem Becken aus sondern allgemein ist mir eure Meinung wichtig.
 
Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet am 01.05.2011 um 19:42 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 02.05.2011 um 11:15 von Tom
Hallo,

grundsätzlich kommt es immer auf die Vergesellschaftung an und über welche Arten wir überhaupt sprechen. Alle Malawis in einen Topf zu werfen bringt genauso viel, wie alle in ein Aquarium und dann zu hoffen, dass es klappt, weil sind ja alles Malawis.

Mbunas z.B. haben oft auch im See nur winzige Reviere, während Arten, die über Sandflächen beheimatet sind, wie z.B. Fossorochromis in der Natur alleine Laichkegel mit mehr als 1 m Durchmesser ausheben. Von Revieren gar nicht zu sprechen, wo es klar ist, dass das in heimischen Aquarien kaum oder gar nicht möglich sein wird.

Die Besatzmöglichkeiten werden außerdem noch stark von der Einrichtung des Beckens beeinflusst. Große Steinaufbauten schließen in einem Standardbecken große Sandflächen aus und umgekehrt. Unabhängig von der Besatzdichte, können Verhaltensweisen schon auf diese Weise unterdrückt werden, wenn für die Art überhaupt nicht das passende Revier zur Verfügung steht.

Jetzt kommt dann auch noch die Zusammenstellung der Arten. Manche Arten und dabei vor allem die Männchen ignorieren sich vollständig. Da läßt sich die Besatzdichte theoretisch leichter ohne Nebenwirkungen erhöhen als bei Arten, die sich als Konkurrenten sehen, weil sie das gleiche Revier beanspruchen würden oder sich die Männchen einfach nur zu ähnlich sehen.

Dazu kommen dann noch unterschiedliche Philosophien der Halter. Man kann sehr aggressive Arten wie z.B. Tyrannochromis alleine mit 1/4 in einem 1000-Literbecken halten. Da könnte man den Revieransprüchen zwar einigermaßen gerecht werden und auch das Aquarium passend einrichten. Allerdings dürften die Weibchen wenig Spass haben. Eine Haltung wie sie bei zahlreichen Mbunaarten möglich ist mit 3/7 fällt hier ebenfalls aus. Nimmt am eine zweite Art dazu, kann das auch böse ins Auge gehen. Bei der meist praktizierten Haltung von zahlreichen Arten aus dem Bereich der großen Jäger kann man zwar den Ansprüchen der einzelnen Arten kaum mehr zu 100% gerecht werden, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Besatz dauerhaft ohne Ausfälle funktioniert, wesentlich höher.

Das Thema läßt sich aber noch wesentlich weiter in die Länge ziehen...

Grüße, Tom.
 
 
Geschrieben am 01.05.2011 um 22:22 von Michael Reiz
Hi
Ich weiss nicht ob ich das als Anfänger richtig sehe,aber wenn ein Bock in der Natur ein Gebiet von 3-5 Metern sein eigen nennt dann sind unsere Becken alle viel zu klein.
Gehe ich von einer normalen Besatzstärke aus,sprich anhand der ausgewachsenen Grösse eines Fisches das dafür nötige Nettowasservolumen bestimmen bspw >15cm Fisch =30 ltr Nettowasservolumen.9-15cm =15ltr,5-8cm=8ltr
Das bedeutet das ich bei mir 24 Fische meiner Arten (Welse nicht mit eingerechnet)halten kann.
Bei dieser Anzahl habe ich 7 Arten,demnächst nur noch 6,d.h 6 Böcke auf ca 1m² Fläche.
Daher finde ich das ein Überbesatz nicht nötig ist,da ja nicht jeder Bock ein Revier besetzen kann in unseren Becken.

Berichtigt mich,lerne ja noch dazu :-))

lg Michael
 
 


Zurück

Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Dringendes Problem von Scaper Erstellt am 09.12.2016 um 21:17 Uhr (Noch ohne Antwort!)
Mittelamerika barsche vergesellschaften? von Basti@ Letzte Antwort am 07.12.2016 um 08:31 Uhr
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.959.848
Heute
1.307
Gestern:
11.382
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.594
Fotos:
145.768
Videos:
1.595
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814