Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.745 Aquarien mit 153.393 Bildern und 1.848 Videos von 18.191 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Artikel / Beiträge

von

„10 Aquarianer – 11 Meinungen“ oder „Gut, dass ich nur ich und nicht mehrere bin“

Gerade Anfänger sind oft verwirrt, wenn sie auf der Suche nach Informationen zu ihrem neuen Hobby mit alten Hasen quatschen und hinterher oft feststellen, dass die Tipps und Ratschläge, die sie bekommen, oft genau das Gegenteil von dem sind, was sie im letzten Gespräch zum eigentlich gleichen Thema erfahren hatten und erst recht nichts mit dem zu tun haben, was sie sich erst kürzlich in der Fachliteratur angelesen hatten. Dabei war das Buch vielleicht überall in den höchsten Tönen gelobt worden?!

Hier bei einrichtungbeispiele.de tauchen solche Fragen oft in Zusammenhang mit den Bewertungen auf: „Warum kriegt User A von Bewerter X ganz andere Punkte als User B von Bewerter Y, obwohl beide einen (fast) gleichen Besatz pflegen?“ Hintergrund sind die unterschiedlichen Erfahrungen, die jeder Moderator in seiner Aquarianer-Laufbahn gemacht hat und jetzt wird es kompliziert: Man macht oft sogar die Erfahrung, dass man Erfahrungen macht, die den eigenen Erfahrungen widersprechen!

Dazu eine kleine Geschichte aus meinem Aquarianerleben mit Sciaenochromis fryeri. Anfang der 90er als Malawis noch wirkliche Raritäten waren – zumindest bei uns in Niederbayern – war es einfach so, dass ich fast jeden Malawibarsch erworben hatte, der im lokalen Zoogeschäft zu haben war. Internet gab es ja noch nicht, also war die Hauptinformationsquelle der gute alte Mergus. Eines Tages war ein Pärchen Sciaenochromis fryeri zu haben. Schnell im Zoogeschäft nachgeschlagen. In 450 Litern gut zu halten, weil dort damals ab 200 Liter empfohlen. Dass man Non-Mbunas nicht mit Mbunas halten sollte, war damals bei mir noch nicht angekommen. Also kam das Paar in ein Becken, das mit hauptsächlich Mbunas der verschiedensten Arten besetzt war. Dabei leider auch ein Labeotropheus, der meine Neuerwerbungen sofort attackiert und richtig vermöbelt hat. Das hat sich auch nicht gelegt. Meine fryeris haben sich deshalb unter dem Innenfilter mit einem Stein als Sichtblende häuslich eingerichtet, dort wurden sie nämlich in Ruhe gelassen. Ich habe daraus gelernt: 450 Liter reichen offenbar nicht aus für Sciaenochromis fryeri oder für den Labeotropheus oder für beide zusammen.

Die fryeris hatten jetzt also ein Habitat von ca. 5 Litern Volumen. Sicherlich viel zu wenig, aber über Wochen, in denen ich gehofft hatte, dass der Labeo seine Aggressionen in den Griff bekommen würde, kamen die fryeris zum fressen immer schön raus, das Männchen zeigte eine tolle Färbung und nach dem Fressen gings zurück unter den Filter. Kann man daraus schließen, dass dieser Art 5 Liter Volumen ausreicht? Es geht ihnen ja scheinbar prächtig. Erst recht als das Weibchen Eier im Maul hatte, müsste man das doch annehmen?

Also wurden die Sciaenochromis in ein Zwischenquartier von 54 Litern umgesetzt. Deutlich mehr Platz als im 450er. Die waren auch offenbar ziemlich happy. Der Nachwuchs endete zwar nach dem ersten ausspucken als Zwischenmahlzeit, aber sie hatten erst mal den Labeotropheus los und mehr Platz. Den beiden gingt es auch in den folgenden Wochen nicht schlecht, aber so richtig aktiv war das Männchen auch nicht mehr. Logisch: Kaum mit der Schwanzflosse gewedelt, schon hat man die andere Seitenscheibe im Gesicht. Würde mir auch nicht gefallen.

Weil ich es schon länger geplant hatte, kam dann schon bald das neue Becken 672 Liter und nur noch Non-Mbunas. Die Sciaenochromis fryeri bekamen Gesellschaft von Otopharynx lithobates, Copadichromis mloto und einigen anderen, die sich der Theorie nach alle vergesellschaften lassen sollten und auch zur Beckengröße passen sollten. Doch jetzt zeigte plötzlich das fryeri-Männchen, was es vom Labeo gelernt hatte und attackierte die Otopharynx und Copadichromis bei jeder Gelegenheit. Gut, dass ich die von einem Bekannten bekommen hatte und zurückgeben konnte. Fortan war Ruhe. Sogar mit deutlich kleineren Aulonocara-Arten hatte der fryeri keine Probleme und ich hatte ein (für Malawiverhältnisse) friedliches Aquarium.

Wäre ich jetzt mehrere Personen und hätte die Erfahrungen nicht alle zusammen gemacht, könnte ich jetzt komplett verschiedene Geschichten erzählen, die sich dann etwa so anhören könnten:

„Sciaenochromis fryeri geht in 450 Litern gar nicht. Der kann sich überhaupt nicht durchsetzen und braucht deshalb ein größeres Aquarium, wo er anderen Barschen aus den Weg gehen kann.“

„Sciaenochromis fryeri kann man auch locker in 54 Litern halten. Weil das mit denen geht, sollte das auch mit viel kleineren Malawibarschen funktionieren.“

„Sciaenochromis fryeri kannst du in 672 Litern nicht halten, da verhaut der dir die anderen Fische.“

Ist klar, dass solche Stories einen Anfänger nicht begeistern. Dazu kommt auch noch, dass nicht nur die Gesellschaft eine große Rolle für das Verhalten spielen, sondern ganz wesentlich die Strukturierung und Einrichtung des Beckens und sogar Strömungsverhältnisse oder Beleuchtungsintensität und – Dauer haben einen Einfluss auf das Funktionieren eines Besatzes und jetzt kommt‘s: Auch Fische haben Charakter! Jeder Tipp zur Besatzzusammenstellung ist nur so gut, wie sich die Fische an die Theorie halten.

Das Wichtigste, was also jeder Neuling lernen muss: Jeden Tipp, jeden Ratschlag, jeden Kommentar und jede Bewertung hier auf einrichtungsbeispiele.de muss in den eigenen Erfahrungsschaft eingeflochten werden. Jede Theorie muss durch Beobachtung erst mal bestätigt oder verworfen werden. Niemand meint es böse, aber manch gut gemeinter Ratschlag funktioniert im eigenen Aquarium einfach nicht. Aber auch nicht funktionierende Tipps bereichern den Erfahrungsschatz und wenn alles so einfach wäre, würde dieses schöne Hobby seinen Reiz nicht über so lange Phasen auf uns alle ausüben. Deshalb mein Tipp: Schaut mehr und öfter in eure Aquarien und nicht so oft auf den Monitor und wenn doch, dann natürlich auf einrichtungsbeispiele.de.

Titel: „10 Aquarianer – 11 Meinungen“ oder „Gut, dass ich nur ich und nicht mehrere bin“
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
ca. 20 Black Molly
BIETE: ca. 20 Black Molly
Preis: 1.00 €
Themen im Forum:
Fingerwood von herkla Letzte Antwort am 22.07.2018 um 15:54 Uhr
Weiße Schuppen von Sandra und Kevin Letzte Antwort am 19.07.2018 um 18:38 Uhr
Besatz für 112 liter von Marie Exner Letzte Antwort am 17.07.2018 um 16:13 Uhr
Welche fische zu Channa Bleheri (Blehers Schlangenkopffisch) von Marie Exner Letzte Antwort am 17.07.2018 um 08:25 Uhr
Günstige Filtermaterialien von Hannes Klotz Letzte Antwort am 17.07.2018 um 08:16 Uhr
Besatz für 24,5 liter von Marie Exner Letzte Antwort am 16.07.2018 um 19:47 Uhr
Letzte Blogs:
Januar 2018 von ehemaliger User
Dezember 2017 von ehemaliger User
Mehr Blogs
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partnershop
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter