Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.585 Aquarien mit 149.450 Bildern und 1.723 Videos von 17.918 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf von Berlin42

Offline (Zuletzt 08.09.2017)Info / BeispieleKarte
Aquarium des Jahres 2016 Platz 1    Sieger Beckenwettbewerb Februar 2013 Sieger Beckenwettbewerb März 2016 Sieger Beckenwettbewerb Mai 2016 Sieger Beckenwettbewerb Juni 2017 
Kein Userfoto vorhanden
Ort / Land: 
12105 Berlin / Deutschland
Aquarianer seit: 
1997
Aquarium Hauptansicht von 130cm Südostasiatischer Bachlauf

Beschreibung des Aquariums

Läuft seit:
22.09.2012
Grösse:
130*40*30 = 156 Liter
Letztes Update:
06.09.2017
Besonderheiten:
Wieder einmal handelt es sich bei dem Becken um eine Sonderanfertigung, die diesmal passend zum Sideboard gefertigt wurde. Hersteller ist die Firma Aquarienbau Voigt in Werneuchen bei Berlin. Das Becken wurde aus 8mm starkem Floatglas gefertigt und mit transparentem Silikon geklebt. Passgenau dazu habe ich mir eine dreiteilige Glasabdeckung von der Fa. Voigt anfertigen lassen, welche in zwei Kunststoff-E-Profilen auf der gesamten Beckenlänge verschiebbar ist. Als zusätzlichen Service wurden mir ab Werk vier Glasstege für den Hamburger Mattenfilter nach meinen Vorgaben in die Ecken geklebt. Als Rundum-Sorglos-Paket kostete das Becken mich gerade einmal 75 EUR.

Beim Unterschrank wurde ein hochglanzweißes Sideboard von Möbel Kraft (Neupreis 255,- EUR) zweckentfremdet. Ausgesucht habe ich den Schrank beim Umzug vor allem nach den Gesichtspunkten der Belastbarkeit, da mein 90 Liter-Becken darauf Platz nehmen sollte. Der Schrank hat 4 cm breite Mittel- und ca. 2,5 cm breite Seitenwände. Für das 156 Liter-Becken wurde der Schrank wegen des deutlich höheren Gesamtgewichts noch leicht umgestaltet: Die Regalböden wurden als zusätzliche Stütze übereinander senkrecht hinten in den Schrank gestellt, da die Rückwand leider nur aus besserer Pappe besteht. Zudem wurden 8 Kanthölzer in den Schrank als zusätzliche Stützen integriert.

Als Unterlage dient ein auf die Beckenmaße zurechtgeschnittenes JBL-Aqua Pad
Wie auch beim Vorgängerbecken inspirierten mich die Bachläufe Südostasiens
Hier ein Zufluss zum berühmten Crystal Pond in Krabi
Hier mal ein Foto eines natürlichen Habitats der Keilfleckbärblinge in der Nähe
Die natürliche Verbreitung der Keilfleckbärblinge erstreckt sich über den Südosten
Hiermit fing vor 2 Jahren alles an: Ein altes 54 Liter-Becken wurde reaktiviert...
ein Jahr später folgte das größere 90 Liter-Becken...
der Unterschrank wurde für das neue Becken sicherheitshalber mit acht Kanthölzern
und wieder ein Jahr später steht das neue 156 Liter-Becken abholfertig beim Glaser
Rückwand lackiert und HMF zugeschnitten...
das Vorgängerbecken noch schnell abgebaut...
es ist angerichtet
am ersten Abend nach der Befüllung
Mondlicht-Test
Tag 2 nach der Inbetriebnahme
Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf
Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf
Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf
Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf
September 2012
der aktuelle Stand nach knapp 2 Monaten Laufzeit
3 Monate nach dem Aufbau des Beckens...
5 Monate nach Inbetriebnahme des Beckens...
Das Becken im September 2013
Das Becken im Dezember 2014
Das Becken vor...
... und nach Ausdünnung des indischen Wasserfreunds im März 2015
nach der kompletten Neueinrichtung im März 2016
Mai 2016: Die Pflanzen wachsen langsam, das Wasser ist glasklar...
im Juni 2016 habe ich endlich mein erstes E-Book veröffentlicht.
Das Aquarium nach dem Umzug ins neue Heim (April 2017)
Zwei Wochen nach dem Umzug: die Pflanzen wuchern, leider auch die Algen
Mai 2017
Juni 2017
September 2017, nach kompletter Neueinrichtung

Dekoration

Bodengrund:
Sahara Spielsand (Hornbach), ca. 30 kg (Preis: 1,95 EUR je 20 kg)

Obwohl ich jahrelang mit dem weißen Kies von Hornbach sehr zufrieden war, habe ich mich bewusst für die Nutzung eines einfachen, kostengünstigen Spielsandes entschieden. Der Sahara-Sand wirkt optisch nahezu wie natürlicher Flusssand und wird von vielen Aquarianern als idealer Bodengrund empfohlen. Der Preis ist darüber hinaus nahezu unschlagbar. Etwas irritiert war ich anfangs jedoch über die doch etwas dunkle Farbe. Saharasand stelle ich mir anders vor. Mittlerweile habe ich mich jedoch an den Anblick gewöhnt, die Bärblinge scheinen den dunkleren Bodengrund zudem sehr zu mögen.
Aquarienpflanzen:
Hygrophila polysperma (Indischer Wasserfreund)
Viele Jahre habe ich in meinen Becken größtenteils auf den indischen Wasserfreund gesetzt, da die Pflanze wirklich pflegeleicht und robust ist. Zudem wächst sie rasend schnell und sieht in dichten Büschen wunderschön aus. Irgendwann hatte ich mein 90-Liter-Becken mal größtenteils mit Javafarn bepflanzt, welche der Hygrophila-Kultur offensichtlich langsam aber sicher den Garaus machte. Nun hat sich das Blatt gewendet, der Javafarn will nicht mehr so richtig, daher habe ich die sattgrüne Bundpflanze wieder neu eingesetzt und sie gedeiht prächtig.

Salvinia natans (Gemeiner Schwimmfarn)
Neben dem Kleinen Froschbiss ist der Gemeine Schwimmfarn für mich die ideale Aquariumpflanze. Sie spendet den Fischen Schatten, zieht ungewünschte Nährstoffe aus dem Wasser und reduziert somit das Algenwachstum erheblich. Zudem ist sie noch hübsch anzusehen und wächst bei einigermaßen stimmigen Bedingungen unaufhaltsam. Kaum eine andere Pflanze ist so anspruchslos wie der Gemeine (oder auch Gewöhnliche) Schwimmfarn.

Microsorum pteropus (Javafarn)
Der Javafarn stammt aus Südostasien und passt daher natürlich hervorragend zum Thema meines Beckens. Optisch immer noch mein absoluter Favorit. Er wächst sehr gut auf Steinen und Wurzeln, indem man ihn aufbindet oder in Löcher einsteckt. Beachtet werden sollte, dass die Wurzeln nicht eingegraben werden, da diese im Bodengrund schimmeln können und das Wachstum dadurch negativ beeinflusst werden kann. Tipp: bei Eisenmangel reagiert der Javafarn sehr oft mit schwarzen Flecken an den Blättern, deshalb sollte auf eine entsprechende Düngung geachtet werden. Ältere Javafarn-Blätter werden braun und können einfach durch leichtes Ziehen vom Wurzelstock abgezogen werden. Javafarn hat nur geringe Ansprüche, er wächst bei Wassertemperaturen zwischen 20° und 28° Grad und benötigt keine übermäßige Lichteinstrahlung. Derzeit wachsen nur einige wenige Javafarn-Ableger im Becken, der Großteil der ehemals stark wuchernden Pflanzen ist nach und nach eingegangen. Ich vermute, die Wasserfreunde und der Schwimmfarn haben ihr nach und nach die Nährstoffe entzogen.

Anubias barteri var. nana (Zwergspeerblatt)
Ich weiß, in einem Südostasienbecken hat diese Pflanze nichts verloren. Dennoch habe ich mir mal eine hübsche Pflanze gegönnt, weil ich sie erstens wunderschön finde und zweitens schon seit Jahren neugierig bin, ob Anubias in meinem Becken überhaupt wachsen würde. Das Experiment hat eingeschlagen, mittlerweile wachsen zwei große Anubias-Pflanzen auf meinen Wurzeln. Optisch bin ich seit einiger Zeit nicht mehr wirklich zufrieden mit den Anubias, da sich hin und wieder gelbe Blätter bilden und die Pflanze insgesamt keinen sattgrünen Eindruck macht. Ich werde mich wohl bei Zeiten von ihr trennen, nicht zuletzt um endlich mal wieder ein absolut reines Asienbiotop hinzubekommen.

Hygrophila corymbosa (Riesen-Wasserfreund)
Nach der Entsorgung etlicher veralgter Hygrophila polysperma-Ableger habe ich im September 2017 noch einmal meiner früheren LIeblingspflanze H. corymbosa eine Chance gegeben. Die Stecklinge gab es gratis aus dem Becken meiner Eltern, mal schauen, wie sie sich entwickeln. Ich hoffe, dass der Nährstoffüberschuss reduziert wird und die Algen keine Chance mehr haben.

---------------------------------------------------------------------------------------

Im Vorgängerbecken habe ich ausschließlich auf Javafarn und eine dichte Schwimmpflanzendecke gesetzt, was ich als optisch sehr angenehm empfand. Da ich beim Beckentausch 2013 jedoch eine größere Menge unansehnlicher Schwimmfarn-Ableger entsorgt habe und der Javafarn bekanntlich etwas langsamer wächst, habe ich neben den Cryptocorynen auch zwei schnellwachsende Arten des Wasserfreunds eingesetzt, um den Nährstoffhaushalt zu regulieren und einem übermäßigen Algenwachstum vorzubeugen. Diese Rechnung ist sehr gut aufgegangen. Allerdings musste ich das Becken aufgrund eines Algenproblems im Sommer 2017 neu einrichten und in diesem Zuge einige Stecklinge der indischen Wasserfreunds entsorgen. Der Riesen-Wasserfreund hat somit wieder eine Chance bekommen. Vielleicht erobert ja auch der Javafarn wieder seine Hoheit zurück, wer weiß?
Cryptocoryne wendtii `grün`
Hydrocharis morsus-ranae (Froschbiss)
Salvinia Cucullata (Kapuzenartiger Schwimmfarn)
Microsorum pteropus (Javafarn) - für die faulen Aquarianer: wächst auch super,
Hygrophila stricta (schmalblättriger Riesenwasserfreund)
Weitere Einrichtung: 
- drei große Moorkienwurzeln
- zwei kleine Mangrovenwurzel (bepflanzt mit Anubias)
- selbst gesammelte Feldsteine in verschiedenen Größen und Farben
die `Hauptwurzel` gabs bei Pflanzen Kölle für 15,49 EUR
Dekoration im Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf

Aquarien-Technik

Beleuchtung:
33W Etime LED Aufsetzleuchte IP67 (seit April 2017)

Leider hat meine für dieses Becken wunderbar dimensionierte 20W-BeamsWork 800 LED-Leuchte den Umzug im April 2017 nicht überlebt. Da exakt diese Leuchte nirgendwo mehr aufzutreiben war, musste ich eine andere, deutlich stärkere Leuchte kaufen. Die Leistung wurde somit von 20W auf 33W gesteigert. Hinzu kam, dass nun fast die doppelte Anzahl an blauen LEDs vorhanden waren. Genau genommen waren 20% der LEDs plötzlich blau. Das konnte nicht gut gehen, obwohl in den ersten Wochen der Pflanzenwuchs stark von der hohen Lichtausbeute profitiert hat. Doch irgendwann wurde es dann doch recht "grün" im Becken, vor allem an den "Luft"wurzeln der Hygrophila hängen mittlerweile vermehrt die unschönen Fadenalgen. Ich habe daher am 31.08. kurzerhand die blaue LED-Reihe mit schwarzem Klebeband überklebt. Mal schauen, was passiert.
Filtertechnik:
Filterung erfolgt über zwei Eck-HMF, Mattengröße jeweils 20,5 x 29,5cm, betrieben durch eine Minizimmerbrunnenpumpe (links) und einen Aquaball 130 (rechts). Beide Pumpen sind auf niedrige Leistung gedrosselt.

Auf die Idee, einen Hamburger Mattenfilter zu betreiben, kam ich vor zwei Jahren. Damals lief in meinem 54 Liter-Becken noch ein einfacher Eheim-Aquaball, der sich zudem als Torffilter bezahlt machte. Im Internet stieß ich des öfteren auf Beckenvorstellungen mit einem HMF und begeisterte mich schnell für die biologische Art der Filterung. Mir war klar, dass ein Hamburger Mattenfilter in mein nächstes Becken musste. Schon bevor das 90 Liter-Aquarium auch nur in Aussicht war, begann ich mit der Planung des HMF. Die Mattengröße wurde berechnet, das Material wurde gekauft und schließlich durfte ich dann im Juni 2011 endlich das Projekt HMF in Angriff nehmen. Der Filter wurde damals ausschließlich mit einer Conrad Zimmerbrunnenpumpe betrieben, nach und nach erwies sich diese jedoch vor allem bei Teilwasserwechseln als extrem störanfällig, sodass ich mich entschied, meinen guten alten Aquaball in die Klarwasserkammer zu pressen. Zu meiner Freude passte er wunderbar und erledigte die Arbeit deutlich zuverlässiger als sein Vorgänger, sodass ich guten Gewissens auch mal ein paar Tage verreisen konnte. Um im neuen 156 Liter-Becken für eine beidseitige, leichte Strömung zu sorgen, entschied ich mich für zwei Eck-HMFs. Natürlich geht den Bewohnern somit einiger Schwimmplatz verloren, aber die bessere Filterung wird sich meiner Meinung nach bezahlt machen. Die Glasstege für beide Mattenfilter wurden mir freundlicherweise vom Aquariumbauer gleich beim Beckenbau mit eingeklebt, sodass ich diesmal nicht selbst mit Silikon rumhantieren musste und die Trocknungsphase für die Stege ebenfalls entfiel.
Weitere Technik:
- Jäger Reglerheizer 50W (nur in den Wintermonaten, eingestellt auf 25°C)
- Nano-Thermometer
Seitenansicht des HMF
HMF in der linken Ecke, hier noch betrieben mit einer Mini-Zimmerbrunnenpumpe, mittlerweile
HMF in der rechten Ecke, neben einem Aquaball 130 hat auch der Heizstab hier einen

Besatz

12 Caradinia japonica (Amano-Garnelen)

Vor zwei Jahren hätte ich selbst nicht gedacht, dass ich mal ein großer Garnelenfan sein würde. Eigentlich hatte ich mich vor den kleinen Viechern immer mehr als geekelt. Angefangen hat meine Begeisterung durch einen witzigen Zufall: Im Zierfischforum habe ich von einem User ein Pflanzenpaket angeboten bekommen, das er mir per Post zukommen ließ. Zu Hause wurden erstmal die einzelnen Stränge ausgewickelt und sortiert, bevor ich mein damaliges 54 Liter-Becken damit ausstattete. Ein oder zwei Wochen vergingen und ich stellte beim wöchentlichen Teilwasserwechsel fest, dass irgendetwas im Becken herumschwamm, was definitiv kein Keilfleckbärbling sein kann. Schnell die Beleuchtung angeknipst und siehe da: eine Garnele schwamm völlig aufgeregt durch das Aquarium. Ich traute meinen Augen nicht und überlegte sofort, wie sich die Garnele Zutritt zu meinem Becken verschafft hatte. Die einzige – wenn auch recht abwegige – Möglichkeit war, dass sie sich in einer Pflanze verfangen hatte und als blinder Passagier von der Post quer durch Deutschland transportiert wurde. Eine Nachfrage beim Verkäufer des Pflanzenpakets ergab, dass diese Idee nicht die abwegigste war. Er hätte in seinem Becken einen riesigen Schwarm Rückenstrichgarnelen, darunter viele Jungtiere. Wenn ich wolle, könne er mir gern noch ein paar zusenden. Dies lehnte ich ab, kaufte dem unfreiwilligen Gast jedoch wenige Tage später ein paar Kameraden. Als ich mich weiter mit den Tieren beschäftigte, kaufte ich noch 10 Amano-Garnelen dazu, welche offenbar die deutlich zierlicheren Rückenstrichgarnelen aussterben ließen. Mittlerweile könnte ich mir ein Becken ohne Amanos nicht mehr vorstellen. Es macht einfach riesigen Spaß, die kleinen Tiere zu beobachten.

ca. 20 Trigonostigma heteromorpha (Keilfleckbärblinge)

Die Keilfleckbärblinge waren bereits meine favorisierten Fische, als ich noch bei meinen Eltern wohnte und mich dort um das 180 Liter-Gesellschaftsbecken meiner Mutter kümmerte. Ich liebte ihr Schwarmverhalten, zudem waren sie anspruchslos und wunderhübsch anzusehen. Unsere anfänglichen aquaristischen Fehlgriffe hatten zur Folge, dass sich immer mehr verschiedene Arten im Becken tummelten, obwohl diese von den Ansprüchen teilweise extrem unterschiedlich waren. Mit dem Auszug und der darauffolgenden Einrichtung meines ersten, eigenen Beckens beschloss ich, meinen Eltern wenigstens den Keilfleckbarben-Schwarm abzunehmen. Gesagt, getan, schwamm die mittlerweile nur noch fünfköpfige Gruppe Bärblinge in meinem Becken und wurde noch um weitere fünf Artgenossen erweitert. Ich experimentierte mit Torffilterung und Erlenzäpfchen, was den Fischen offensichtlich sehr gefiel. Immer wieder fand ich Eier im Becken und plötzlich auch einen Nachkömmling, der sich prächtig entwickelte. Leider waren die folgenden Fortpflanzungsversuche nicht mehr von Erfolg gekrönt, sodass ich den Schwarm im neuen 90 Liter-Aquarium weiter vergrößern musste, da nun deutlich mehr Schwimmplatz zur Verfügung stand. Im 90er-Becken blieb jeglicher Laichversuch unvollendet, erst nach der erneuten Expansion im September 2012 entdeckte ich in meinem neuen Becken, das ich hier vorstelle, völlig unverhofft einige Jungfische. Die Keilfleckbarben fühlten sich also sichtlich wohl im 130cm langen Becken, mittlerweile konnte ich 19 kleine Bärblinge zählen (Stand 20.11.12).

6 Yasuhikotakia sidthimunki (Schachbrettschmerlen)

Im Frühjahr 2016 musste mal wieder eine Änderung her. Ich hatte geplant, eine neue Art einzusetzen, doch natürlich musste sie perfekt ins Thema "Thailand" passen. Anfangs gingen die Überlegungen in Richtung Labyrinther, doch die meisten Arten brauchen entweder mehr Platz, als mein Becken bietet (Blauer Fadenfisch, Mosaikfadenfisch) oder stammen nicht wirklich aus dem thailändischen Raum (Zwergfandenfisch, Honiggurami). Also gingen die Ünerlegungen eher in Richtung Schmerlen. In den Schachbrettschmerlen fand ich dann die idealen Neuzugänge. Sie lassen sich perfekt mit ruhigen Bärblingen vergesellschaften, sind wunderhübsche Tiere und sorgen für einiges Gewusel im unteren Beckenbereich. Zudem stammen sie aus Zentral-/Nordthailand. Was will ich also mehr?
Durch einen witzigen Zufall wurde ich zum Garnelenfan...
die Amano-Garnelen sind mittlerweile aus meinen Becken nicht mehr wegzudenken
wunderschöne und friedliche Fische, die Keilfleckbärblinge
Besatz im Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf
Besatz im Aquarium 130cm Südostasiatischer Bachlauf
im Oktober 2012 gab es ordentlich Nachwuchs! 19 Jungfische habe ich mittlerweile
und hier nochmal zum Größenvergleich...
hier ein Bärbling vom ersten Wurf, ca. 7 Wochen alt
im Mai 2016 sind erstmals Schachbrettschmerlen ins Becken eingezogen

Wasserwerte

Temp. 24-25°C
pH 7,5
GH 15-18°d
NO² 0 mg/l
NO³ 0 mg/l

Der pH-Wert wird mittels Zugabe von Erlenzäpfchen ab sofort wieder leicht unter den angegebenen Wert gedrückt, auch auf die GH macht sich der Einsatz hoffentlich positiv bemerkbar. In der Literatur gelten Werte von 5-15° dH und pH 5,0-7,0 für Keilfleckbärblinge und Schachbrettschmerlen als optimal.

Futter

4- bis 5-mal wöchentlich
verschiedene Granulatfuttersorten der Fa. Genzel

1- bis 2-mal wöchentlich
Lebendfutter (Wasserflöhe, Mückenlarven)

1-mal wöchentlich
Diättag

Da ich in den vergangenen Jahren immer wieder Planarien im Becken hatte und die Ursache nicht geklärt werden kann, habe ich vorerst entschieden, komplett auf Frostfutter zu verzichten. Die Meinungen gehen stark auseinander, ich kann jedoch nicht gänzlich ausschließen, dass die Planarieneier über das Frostfutter ins Becken gelangt sind.

Sonstiges

Teilwasserwechsel: alle 6-7 Tage ca. 35-40 Liter

Aufgrund von Logistik-Problem während unseres Umzugs im April 2017 musste ich mich von sämtlichen Bakterien in meinen HMF-Matten verabschieden. Auch die Übernahme von Altwasser war nicht möglich, sodass ich mich kurzerhand entschied, Easy Life Flüssiges Filtermedium zu nutzen. Der Nitritpeak blieb so aus, jedoch hatte ich nach der Neueinrichtung mit vermehrtem Algenwachstum zu kämpfen. Ich schiebe es auf die neue, weit stärkere Beleuchtung. Mit zwei 25%igen Wasserwechseln wöchentlich habe ich den Wachstum der Faden- und Braunalgen jedoch nach drei Wochen in den Griff bekommen.

Infos zu den Updates

22.09.12
- Becken abgeholt, Rückwand lackiert, HMF zugeschnitten, Becken befüllt und provisorisch eingerichtet, eingelaufene Filter aus Vorgänger-Becken wurden in Betrieb genommen

23.09.12
- Fische und Garnelen sind eingezogen

26.09.12
- Texte aktualisiert: "Besonderheiten", "Filterung", "Besatz"

27.09.12
- Fotos hinzugefügt: "Pflanzen", "weitere Einrichtung"

30.09.12
- Nachwuchs gesichtet! Am rechten HMF schwimmt eine Kaulquappe hin und her, die mal ein Bärbling sein soll
- meine Amanos dagegen sehen nicht wirklich gesund aus, offensichtlich stimmte irgendetwas mit der letzten Pflanzenlieferung nicht (Schneckenmittel?), seit gestern Abend läuft nun eine kurzfristige Aktivkohle-Filterung als Gegenmaßnahme

02.10.12
- es werden immer mehr Barben, mittlerweile dürften schon 4-5 im hinteren Bereich herumschwimmen

05.10.12
- 10 Jungfische sind es mittlerweile mindestens
- einige Pflanzen sind hinzugekommen, Eintrag "Pflanzen" aktualisiert
- die Amano-Garnelen scheinen sich erholt zu haben, wuseln glücklicherweise wieder fleißig durch das Becken
- linker HMF wurde ebenfalls mit Aquaball ausgestattet, Mini-Zimmerbrunnenpumpe dient als Ersatz für Notfälle, Eintrag "Filterung" aktualisiert

28.10.12
- alle Bewohner haben meinen 10-tägigen Urlaub gut überstanden, die Jungfische sind ordentlich gewachsen, aktuell zähle ich 11 Tiere, es könnten auch ein paar mehr sein

09.11.12
- Fotos hinzugefügt (Pflanzen, Besatz, Hauptbild)
- 16 Jungfische wurden gezählt

20.11.12
- gestern beim Füttern waren es 19 Jungfische, die ich zählen konnte -> Besatzinfo aktualisiert
- ab heute nehme ich am Beckenwettbewerb teil, über Stimmen freue ich mich natürlich riesig!

24.11.12
- 1 Besatzfoto hinzugefügt

16.12.12
- 2 neue Moorkienwurzeln im vorderen Bereich platziert

25.12.12
. 1 neues Beckenfoto hinzugefügt

17.02.13
- neues Beckenfoto hinzugefügt
- Teilwasserwechsel-Angabe geändert (Liter-Anzahl leicht gesenkt)
- Becken läuft bislang sehr stabil, leider ist das Pflanzenwachstum leicht zurückgegangen, was ich auf die nährstoffziehende Schwimmpflanzendecke zurückführe.

01.03.13
- Sieger Beckenwettbewerb Februar 2013, herzlichen Dank für die zahlreichen Stimmen!
- Die große Wurzel im vorderen, linken Bereich wurde vor einigen Tagen entfernt, da sie mich beim Teilwasserwechsel immer wieder sehr gestört hat. Die Fische freuen sich über mehr Schwimmplatz
- Das Pflanzenwachstum scheint wieder so langsam Fortschritte zu machen, der Javafarn hat in kurzer Zeit neue Ableger hervorgebracht

06.05.13
- Vor einigen Wochen kamen ein paar Büschel Javamoos ins Becken, das sich nun mehr und mehr ausbreitet, ich hoffe mal, dass es dem Javafarn nicht sämtliche Nährstoffe wegschnappt.

28.06.13
- Wie erwartet hat das starke Wachstum des Javamooses die anderen Pflanzen kümmern lassen. Meine Schwimmpflanzenschicht hat sich auf ein Minimum reduziert, auch der Javafarn sieht nicht mehr ganz so dicht aus. Momentan versuche ich dem Zustand mit leicht erhöhter Düngung entgegenzuwirken.
- Im Becken musste mal wieder ein Änderung her, also wurden die Wurzeln neu platziert, Fotos folgen

25.09.13
- der Javafarn wächst mittlerweile kaum noch, die Schwimmpflanzenschicht ist komplett verschwunden, was den Algen leider sehr gut gefällt. Um dem Becken die überschüssigen Nährstoffe zu entziehen, habe ich kurzerhand 5 Bund Hygrophila Polysperma eingesetzt, die innerhalb von wenigen Tagen schon riesig geworden sind.
- Der veränderte Nährstoffhaushalt hat auch zur Folge, dass seit einigen Wochen eine stattliche braune Kahmschicht auf der Wasseroberfläche gedeiht. Ich hoffe, das pendelt sich alles wieder so langsam ein. Meine Vermutung ist, dass meine vorübergehende Eisenkomplex-Düngung den Pflanzen eher geschadet, als genützt hat. Man lernt eben nie aus.

02.05.14
- die Pflanzenstruktur im Becken hat sich in den letzten Monaten komplett verändert. Da der Javafarn nicht mehr so richtig wachsen wollte, setze ich mittlerweile wieder auf den anspruchsloseren indischen Wasserfreund. Dieser wächst prächtig, auf zusätzliche Düngung verzichte ich momentan nahezu komplett, da diese zuletzt zu einer unschönen Kahmhaut führte
- zehn Keilfleckbarben zogen im Dezember neu ins Becken ein. Diese sind leider nach und nach verstorben, momentan liegt der Besatz bei nur noch ca. 20 Tieren, eine weitere Aufstockung ist vorerst nicht geplant
- derzeit plane ich, die große Hauptwurzel durch ein schönes Moorkienholz-Exemplar sowie weitere Moorkien-Bruchstücke zu ersetzten. Irgendwie muss mal wieder eine optische Veränderung her, die Amanos wird´s freuen. Eine geeignete Wurzel habe ich noch nicht gefunden

23.06.14
- 10 Amanos sind neu im Becken, Besatz liegt also nun bei knapp 20 Tieren
- neue Pflanzen im Becken (Gemeiner Schwimmfarn, Riesenwasserfreund, Brasilianischer Wassernabel), Details siehe "Pflanzen"
- Zusatz-Info bei der Beleuchtung hinzugefügt

10.03.15
- 10 Keilfleckbarben sind neu eingezogen, der Besatz liegt also nun bei knapp 30 Tieren
- Pflanzeninfos sind aktualisiert, da sich hier im letzten halben Jahr einiges getan hat. Der Wassernabel ist mittlerweile aus dem Becken verschwunden, da die Wasserfreunde die Oberhand zurückgewonnen haben. Zudem habe ich vor einigen Tagen wieder Froschbiss eingesetzt
- Wasserwerte sind aktualisiert, ab sofort muss wieder mal die Torffilterung zur pH-Senkung in Angriff genommen werden
- Sonstiges ist aktualisiert, die Wasserwechselmenge habe ich etwas reduziert (die Pflanzen danken es mir)
- 2 neue Beckenfotos hochgeladen

17.03.15
- indischen Wasserfreund rustikal ausgedünnt
- neues Hauptbild
- Wasserwerte aktualisiert

15.06.15
- Pflanzen aktualisiert (Anubias neu im Becken)

15.02.16
- HMF-Matten beiderseitig komplett zugesetzt, Matten wurden getauscht

21.02.16
- lange geplante Panacur-Behandlung wg. erhöhtem Planarien-Aufkommen wird gestartet

06.03.16
- Zweiwöchige Panacur-Behandlung abgeschlossen, derzeit keine Planarien mehr sichtbar
- Bodengrundwechsel und Neueinrichtung des Beckens geplant für 11./12. KW

19.03.16
- Becken komplett neu aufgesetzt: Bodengrund erneuert, 4 große Moorkienwurzeln eingesetzt und Layout komplett neu gestaltet

24.03.16
- Amanogarnelen aufgestockt von 9 auf 20 Tiere

01.04.16
- Sämtliche Angaben zum Becken aktualisiert, bspw. Bodengrund, Pflanzen, Besatz, Futter und Sonstiges

12.05.16
-Hauptbild geändert

28.05.16

-Angaben zum Besatz geändert (Neuzugänge: 12 Keilfleckbarben, 6 Schachbrettschmerlen)
-Bild hinzugefügt (Besatz)

20.06.16

Es ist vollbracht: Ich habe nach über vier Jahren Arbeit endlich mein eigenes E-Book veröffentlicht: "Faszination Aquaristik - Ein Biotop im Wohnzimmer", das Cover habe ich meinem EB als Foto hinzugefügt. Erhältlich ist das E-Book bei Amazon:

https://www.amazon.de/Faszination-Aquaristik-Ein-Biotop-Wohnzimmer-ebook/dp/B01GSL9F1Y/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1466448724&sr=8-1&keywords=marcus+goetz

02.07.2016

-Indischer Wasserfreund eingepflanzt (Hygrophila polysperma)

20.04.2017

Wir sind umgezogen! Das Aquarium hat natürlich wieder einen Platz als Blickfang bekommen. Geändert hat sich wenig, Arbeit hat der Aquariumumzug dagegen reichlich gemacht. Neu kaufen musste ich mir eine Etime-LED-Leuchte, da meine bereits angeschlagene BeamsWork LED 800 den Umzug leider nicht überstanden hat.

08.05.2017

-neues Beckenfoto hochgeladen
-Die neu eingesetzten indischen Wasserfreunde wuchern, die Algen leider auch

30.05.2017

-Angaben zu Futter, Pflanzen, Filterung und Sonstiges aktualisiert
-neues Hauptbild hochgeladen

13.06.2017

-Hauptbild aktualisiert

19.06.2017

-Wer mal ein Video zum Becken sehen möchte, der darf gern mal den folgenden Link besuchen:
https://youtu.be/fs3rletg4uA

01.07.2017

-10 junge Keilfleckbarben sind eingezogen!

31.08.2017

-wegen des starken Algenwuchses habe ich die LED-Leiste etwas "bearbeitet", siehe Eintrag zur Beleuchtung

01.09.2017
-Becken wurde wegen das starken Algenwuchses komplett von Algen befreit und mit den alten Wurzeln und Pflanzenresten neu eingerichtet (siehe neues Beckenfoto Sep 2017).

05.09.2017
-Fünf Stecklinge Hygrophila corymbosa (Riesen-Wasserfreund) wurden eingesetzt, um den Nährstoffhaushalt auszugleichen

User-Meinungen

Thomas S-H schrieb am 06.09.2017 um 21:18 Uhr
Bewertung: - keine -
Hi!
Was soll man da dazu sagen/schreiben ausser GEIL!
Mfg
Thomas
Helga Kury schrieb am 24.08.2017 um 17:03 Uhr
Bewertung: - keine -
Hallo,
ein wirklich tolles Becken hast Du da.
Mir gefallen die Becken so lang-gezogen gut. Für einen Bachlauf ist es auch optimal.
Einfach Top!
Liebe Grüße,
Helga
Tom schrieb am 03.07.2017 um 15:00 Uhr
Bewertung: - keine -
Hallo,
herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz im Juni!
Grüße, Tom.
der Steirer schrieb am 23.06.2017 um 10:15 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hallo,
ich hab mir mal auf You Tube dein Video angesehen. Top und deine Tiere stehen auch super da.
Einen Klick für den Monat Juni!
lg
Matthias
Grünpflanze schrieb am 15.06.2017 um 13:55 Uhr
Bewertung: - keine -
Bitte Bitte mal ein Video zu diesem Becken!!!
Sonnige Grüße
Christian
< 1 2 3 4 5 6 ... 9 >  
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User Berlin42 das Aquarium '130cm Südostasiatischer Bachlauf' vor. Das Thema 'Asien, Australien' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
65102 Aufrufe seit dem 23.09.2012
Copyright der Fotos und Texte liegt ausschließlich beim User Berlin42. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Zufällige Themenseite
Aquarien für Triglachromis otostigma (Tanganjika Knurrhahn)
Aquarien für Triglachromis otostigma (Tanganjika Knurrhahn)
Hier findest du alle wichtigen Infos und Anregungen zum Einrichten eines Aquariums für Triglachromis otostigma (Tanganjika Knurrhahn) aus dem Tanganjikasee.
Ähnliche Aquarien:
Aquarium
AquaDay 2012
von Swantje Thalmann
180 Liter Asien, Australien
Aquarium
Nadika (aufgelöst)
von miv
128 Liter Asien, Australien
Aquarium
Bachaquarium
von madate
160 Liter Asien, Australien
Aquarium
eight Corners
von Kohlebunker4
150 Liter Asien, Australien
Aquarium
Naturbiotop Thailand
von Thomas Ihle
180 Liter Asien, Australien
Aquarium
Sumatra asks for Party
von djoser
125 Liter Asien, Australien
Aquarium
Becken 15052
von 160DaniL
160 Liter Asien, Australien
Aquarium
Sumatrabarben Aquarium
von Tobi_88_
130 Liter Asien, Australien
Aquarium
green revolution
von RodSnase
180 Liter Asien, Australien
Aquarium
Becken 7804
von speedcats
180 Liter Asien, Australien
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
Pseudomugil cyanodorsalis, Blaurücken-Blauauge
BIETE: Pseudomugil cyanodorsalis, Blaurücken-Blauauge
Preis auf Anfrage
verschiedene Ancistrusarten
BIETE: verschiedene Ancistrusarten
Preis: 0.00 €
Betta splendens Halfmoon und Crowntail
BIETE: Betta splendens Halfmoon und Crowntail
Preis: 5.00 €
Shopping-Links:
Finde Angebote zu den in diesem Beispiel verwendeten Produkten von folgenden Anbietern:
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App
Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!
Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
31.069.788
Heute
6.877
Gestern:
10.898
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
8.585
17.918
149.450
1.723
1.046
Partnershop
Partner für Aquarienbau
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarientiere