Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.816 Aquarien mit 155.193 Bildern und 1.937 Videos von 18.382 Aquarianern vorgestellt

Aquarium Bloody'nBlue von Mich

Kein Userfoto vorhanden
Aquarium Hauptansicht von Bloody'nBlue

Beschreibung des Aquariums

Läuft seit:
2019
Grösse:
56x30x33 = 56 Liter
Letztes Update:
15.01.2019
Besonderheiten:
Tetra AquaArt 60l

Werdegang des Beckens unter Sonstiges
Gesamt

Dekoration

Bodengrund:
dunkel- und hellbraun vermischt
Aquarienpflanzen:
Hydrocotyle leucocephala - Brasilianischer Wassernabel (soll den rechten Teil des Beckens fluten)

2 x Vallisneria spiralis

3 x Pistia stratiotes - Muschelblume (haben bereits mehrere Ableger und hoffe auf Erweiterung der noch recht spärlichen Schwimmpflanzendecke)

Ceratopteris cornuta

Hydrocotyle tripartita

Micranthemum umbrosum

evtl. werden im rechten Teil noch 2 Bunde Vallisnerien gepflanzt, falls der Wassernabel nicht macht was er soll :-)
Wurzel

Aquarien-Technik

Beleuchtung:
T8 - 15W - JBL Tropical

14:00 - 22:00 (8 Stunden)
Filtertechnik:
Eheim Ecco

Auslauf oben rechts, Einlauf unten links hinter den Pflanzen

Somit keine, beim Schaumnestbau störende, Strömung an der Oberfläche

Wasserwechsel 1 x wöchentlich 20l
Weitere Technik:
50W-Heizstab

Besatz

Betta splendens - Siamesischer Kampffisch (1/1)

Hymenochirus boettgeri - Zwergkrallenfrosch (3)

Da dieses Becken keine Oberflächenströmung besitzt und der Sauerstoffgehalt wahrscheinlich nicht sehr hoch ist, kamen für mich keine Kiemenatmer oder Zwerggarnelen als Mitbewohner in Frage. Für eine Vergesellschaftung mit Fadenfische ist das Becken zu klein. Also blieben nur noch Schnecken oder Frösche.

Die Frösche werden vom Bock total ignoriert, außer wenn sie in die Nähe des Schaumnestes kommen, nur das Weibchen imponiert ihnen ab und an (siehe Bild).
Bloody
Blue_imponiert_Frosch
Zwergkrallenfrosch
Zwergkrallenfrosch
Bettas bei der Balz in der Eingewöhnungsphase

Wasserwerte

Temperatur: 26

Gesamthärte: 8

Karbonathärte: 4

Nitrat: 25

Nitrit: 0

PH: 6, 8

Futter

Mückenlarven TK (rot, schwarz, weiß)

Sonstiges

Nach Jahren gemeinsamer Haltung eines Betta-Paares ist kurz vor Weihnachten mein Betta-Männchen Bloody im Alter von ca. 4 Jahren gestorben. Nach einer Komplettreinigung des Beckens und Beseitigung der zwar dichten, aber nicht mehr ansehnlichen Vallisnerien (die schöngewachsenen landeten in Ramirezi's Home, zwei Bunde in diesem Becken und der Rest (braun und verkümmert) wurde entsorgt).

Nach den Feiertagen machte ich mich mit meiner Tochter auf zum Zoofachgeschäft und suchten uns das junge Männchen mit Namen Bloody jun. aus.

Leider kam es wie es kommen musste und das Weibchen jagte den jungen Bock durch das Becken.

Danach fing ich die Dame aus dem Becken und verfrachtete sie in mein anderes Aquarium.

Da mir dieser Zustand nicht gefiel, schaffte ich mir einen XXL-Netzablaichkasten mit 4 Liter Volumen an, plazierte ihn rechts im Becken und setzte das Weibchen zur langsamen Aneinandergewöhnung hinein.

Das Balzverhalten des Männchens war und ist sehr sehenswert. Bemerkenswert ist auch, dass die Flossen des sonst blauen Weibchens bei der Balz rot werden.

Da auch sein Schaumnestbau immer besser wurde und das Weibchen im Kasten lockte, startete ich einen Versuch und setzte das Weibchen aus dem Kasten ins Becken und die beiden begannen sofort mit der Paarung. Nach ca. 15 min musste dann das Weibchen wieder in den Ablaichkasten, da der Bock die Dame jetzt ununterbrochen jagte.

Ziel war natürlich, dass der Ablaichkasten entfernt werden kann und die jetzt doch recht spärliche Bepflanzung wieder erweitert wird.

Nach gut einer Woche entfernte ich den Ablaichkasten, erweiterte die Bepflanzung und die Beiden harmonisieren jetzt sehr gut.

Auch im Schaumnest konnte man schon Larven erkennen, die aber nach 2 Tagen wieder verschwunden waren.

Interessant ist auch, dass der obere Ast der Wurzel als Reviergrenze (links Bock, rechts Weibchen) von den Kampffischen verwendet wird.

Infos zu den Updates

15.01.2019 Pflanzennamen ergänzt, Beleuchtungszeit

14.01.2019 Becken nach Erweiterung des Werdegangs wieder online, neue Bilder

11.01.2019 Zusammengewöhnungsphase erfolgreich beendet, Ablaichkasten entfernt, neue Pflanzen eingebracht, Höhle entfernt (wurde nicht angenommen)

User-Kommentare

Daggi Mittag am 20.01.2019 um 14:32 Uhr
Bewertung: 9
Hi Mich,
mir gefällt Dein Aqua...in solch einer Zusammensetzung habe ich allerdings noch kein Becken gesehen.:-)Könnte mir aber vorstellen, wenn es etwas mehr zugekrautet ist, dass Deine Betas auch mehr Versteckmöglichkeiten u. Ruhe vor einander haben ;-).Die Idee mit den beiden Röhren fand ich auch gar nicht mal schlecht.Bin auf neue Infos gespannt wie es sich weiter entwickelt:-)
Gruß daggi
echo am 14.01.2019 um 22:24 Uhr
Bewertung: 10
Schön eingerichteter Becken mit interessantem Besatz (hatte bisher keine Bettas mit Fröschen gesehen). Mir gefällt es wirklich ganz gut.
Das Einzige was ich mich frage, ob es wirklich Zwergkrallenfrösche sind? Die, die ich bisher gesehen habe, sahen doch ziemlich anders aus.
okefenokee am 14.01.2019 um 14:37 Uhr
Hi Mich,
dein Kommentar wird mir hier zwar nicht angezeigt, kam nur über mein Postfach , aber ich will Dir trotzdem antworten.
Ich finde es schön, dass Du jetzt mehr Pflanzen reintust und dass Du den Wasserstand absenken willst.Da werden sich die Kafis bestimmt freuen.Ob die Paarhaltung in 60cm beim Splendens auf längere Sicht funktioniert bezweifle ich zwar, aber manchmal gibt es ja Ausnahmen.Im Baumarkt gibt es so graue Plastikrohre, da wenn man ein ca.10cm langes Stück abschneidet treiben die unter der Wasseroberfläche.Das wird gerne als Höhle angenommen. Wenn man es mit Moos umwickelt sieht es auch gar nicht schlecht aus.Wenn Du zwei davon ins Becken tust, dann können sich die beiden mal zurückziehen und haben nicht so weit nach oben zum atmen.
LG Ina
okefenokee am 08.01.2019 um 18:57 Uhr
Bewertung: 1
Hallo,
wills Du das Weibchen wirklich dauerhaft in dem Ablaichkasten lassen?
Sowohl für die Krallenfrösche, als auch für die Kafis wäre ein niedrigerer Wasserstand von Vorteil.Die Zwergkrallenfrösche werden als nachtaktive Tiere die Kafis stressen.Ich denke die Bedürfnisse der Fische sollten doch wichtiger sein, als ein fast nacktes Becken um sie gut beobachten zu können.Wenn man Dich in ein Schaufenster stellt und Deine Frau in ein Gitterabteil daneben finden sicher auch ein paar Passanten Euer Verhalten genial.
Ina
Tom am 08.01.2019 um 16:40 Uhr
Hallo,
herzlich willkommen hier bei uns auf EB!
Ich bin jetzt kein Kampffischexperte, aber grundsätzlich denke ich dass das Becken ruhig etwas mehr verkrautet sein sollte. Ob die dauerhafte Unterbringung des Weibchens im Ablaichkasten zu viel Stress für den Fisch ist, kann ich auch nicht beurteilen. Solltest du aber definitiv genau beobachten.
Grüße, Tom.
< 1 >  
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User Mich das Aquarium 'Bloody'nBlue' mit der Nummer 37843 vor. Das Thema 'Klassisches Gesellschaftsaquarium' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
Online seit dem 07.01.2019
Copyright der Fotos und Texte liegt ausschließlich beim User Mich. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partnershop
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarientiere
Partner für HMF-Filter
Wir werden unterstützt von: