Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.685 Aquarien mit 152.129 Bildern und 1.793 Videos von 18.073 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Blogartikel 'Algen im Aquarium – was tun?' von Tom

einrichtungsbeispiele.de-Administrator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Tanganjikasee, West- / Zentralafrika, Südamerika, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de
Userbild von Tom
Ort / Land: 
94447 Plattling / Deutschland
Aquarianer seit: 
1980


Algen im Aquarium – was tun?

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 
Fische sind beliebte Haustiere in Deutschland: Ein Aquarium im Wohnzimmer kann Ruhe und Gelassenheit in das hektische Alltagsleben bringen. Rund 3,5 Millionen Menschen besaßen im Jahr 2013 in Deutschland ein Aquarium. Doch was tun, wenn die Sicht auf die kleinen Fischchen von unerwünschten „Mitbewohnern“, nämlich einer großen Menge Algen, verdeckt wird?

Übermäßiger Algenbefall kann schädlich sein

Algen sind prinzipiell unabdingbar für unseren Lebenskreislauf: Sie binden schädliches CO2 und stellen dafür per Fotosynthese Sauerstoff her. Ganz nebenbei dienen sie auch für uns Menschen als wertvolles Lebens- oder Nahrungsergänzungsmittel und kommen als natürliches Kosmetikprodukt zum Einsatz. Doch im Aquarium kann der Algenwuchs binnen kurzer Zeit Überhand nehmen – ein Problem, das beinahe jeder Besitzer eines Aquariums nur zu gut kennt. In geringen Mengen sind Algen in jedem Aquarium notwendig. Die oft mikroskopisch kleinen Pflanzen sorgen auch hier für den notwendigen Sauerstoffgehalt und sind für den Abbau schädlicher Stoffe im Wasser zuständig. Allerdings werden Algen zum Problem, wenn sie sich so rasant vermehren, dass das biologische Gleichgewicht im Aquarium gestört wird. Dies schadet den Lebewesen, die dort existieren vor allem dann, wenn es sich um Blaualgen handelt, die eigentlich keine Algen, sondern Cyanobakterien sind. Pflanzen werden verdrängt und können ihre Aufgaben nicht mehr ausreichend wahrnehmen. Fische, Krebse ode Schnecken schweben im schlimmsten Fall in Lebensgefahr. Eine übermäßige Algenvermehrung findet immer dann statt, wenn direktes Sonnenlicht auf das Aquarium scheint oder das Wasser sehr nährstoffreich ist. Dann ist für den Besitzer dringender Handlungsbedarf geboten. Für die Bekämpfung von Algenpflanzen gibt es unterschiedliche Methoden.

Natürliche Algenbekämpfung durch nützliche Aquarientiere

Die wohl schonendste Art der Algenbekämpfung erfolgt durch algenfressende Tiere. Garnelen oder bestimmte Schneckenarten fressen gern Algen. Auch die siamesische Rüsselbarbe wird regelmäßig zur Algenbeseitigung empfohlen. Allerdings sollten die Tiere nicht eigens dafür angeschafft und danach im schlimmsten Fall wieder „abgeschafft“ werden. Diese Lösung ist also nur etwas für echte Liebhaber der Aquaristik und ihrer Lebewesen. Die Ansprüche der Tiere an ihren Lebensraum müssen vom Aquarianer erfüllt werden. Zudem muss das Aquarium natürlich groß genug für zusätzliche Bewohner sein. Sind die Algen bereits zu fest an der Scheibe angewachsen, können auch die Tiere keine Wunder mehr vollbringen.

Algenentfernung mit Chemie oder Wasserdampf

Eine chemische Algenbeseitigung ist ebenfalls möglich. Hier eignen sich beispielsweise Corega Tabs oder auch Reiniger auf Chlorbasis. Allerdings müssen die gereinigten Oberflächen anschließend wieder sehr gründlich abgespült werden. Eine chemische Reinigung ist nur bei älterem und schwerem Algenbefall nötig. In leichteren Fällen können Algen noch per Hand abgeschabt werden. Dazu gibt es im Handel spezielle Algenschaber, mit denen die Pflanzen schonend entfernt werden können, ohne die Scheibe des Aquariums zu beschädigen. Schwieriger wird es auf unebenen Oberflächen wie etwa Wurzeln. Hier empfiehlt es sich, die Algen mit Hilfe eines Dampfreinigers zu beseitigen. Dampfreiniger sind wahre Allroundtalente im Haushalt und entfernen hartnäckige Verschmutzungen mittels Wasserdampf und ohne Chemie. Am wichtigsten ist es, rechtzeitig einem neuen Algenbefall vorzubeugen, um gar nicht erst zu harten Mitteln greifen zu müssen.
 
Blogartikel 'Blog 5088: Algen im Aquarium – was tun?' aus der Kategorie: "Tipps & Tricks" zuletzt bearbeitet von Tom am 28.11.2014 um 09:00 Uhr
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Zufällige Themenseite
Aquarien mit Pseudacanthicus cf. leopardus (L 114)
Aquarien mit Pseudacanthicus cf. leopardus (L 114)
Hier findest du alle wichtigen Infos und zahlreiche Anregungen zum Einrichten eines Aquariums für Demini-Leopardkaktuswels.
Themen im Forum:
Wie findet ihr das neue Logo? von Tom Letzte Antwort am 19.02.2018 um 15:48 Uhr
Fa. Libewe von herkla Letzte Antwort am 12.02.2018 um 13:45 Uhr
Seminar für Mikroskopie und Fischkrankheiten von Aquarientechniker Erstellt am 08.02.2018 um 17:37 Uhr (Noch ohne Antwort!)
Wurzel will nicht untergehen von Ruppinho Letzte Antwort am 07.02.2018 um 17:57 Uhr
Aquarium Besatz verändern, reduzieren ? Eure Tipps ;) von Ceylon Letzte Antwort am 07.02.2018 um 09:49 Uhr
Teststreifen von jbl mit app von Sandra und Kevin Letzte Antwort am 05.02.2018 um 16:13 Uhr
Letzte Blogs:
Januar 2018 von MueKo
Dezember 2017 von MueKo
2010-2017 von MueKo
Mehr Blogs
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
Corydoras brochis multiradiatus
BIETE: Corydoras brochis multiradiatus
Preis: 19.00 €
L183 Ancistrus dolichopterus
BIETE: L183 Ancistrus dolichopterus
Preis: 5.00 €
Cyphotilapia Gibberosa
BIETE: Cyphotilapia Gibberosa
Preis: 18.00 €
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App
Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!
Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
32.821.808
Heute
5.406
Gestern:
11.521
Maximal am Tag:
17.612
Gerade online:
177
Maximal gleichzeitig online:
1.220
8.685
152.182
1.793
1.147
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partnershop
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter