Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.024 Aquarien, 26 Teiche und 29 Terrarien mit 161.127 Bildern und 2.312 Videos
Wir werden unterstützt von:

Blogartikel 'Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis' von Benjamin Hamann

BlogBeispiel
Userbild von Benjamin Hamann
Aquarianer seit: 
1998
Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis

Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis

Ich möchte euch heute ein Futtermittel vorstellen welches jetzt im Herbst gerade gut zu bekommen ist.

Der Hokkaidokürbis

Diese Unterart des Amerikanischen Riesenkürbis wurde 1878 von Amerikaner in Japan eingeführt und dort durch Zucht weiter „verfeinert“. Es handelt sich hierbei um einen Speisekürbis von ca. 1-2 kg Gewicht.

Er besteht zu 85-90 Prozent aus Wasser und enthält mehr Betakarotin als Karotten. Neben den Vitaminen A, B, C und E enthält diese orangfarbene Sorte Antioxidanzien zur Abwehr freier Radikale sowie wichtige Spurenelemente wie Magnesium, Kalzium, Kalium Eisen und auch Kupfer. Er wird im Mai ausgesät und kann von September bis Dezember geerntet werden. Anders als viele typische Lagergemüse sind Kürbisse frostempfindlich und sollten bei 10 bis 15°C gelagert werden. Unversehrte Kürbisse mit intaktem Stielansatz halten sich mehrere Monate.

Zur Verarbeitung:

Zuerst grob abwaschen (die Gefahr von Pestiziden oder Fungiziden sind sehr gering).

Man schneide den Kürbis in 2 Hälften und entferne Stil und eventuelle faule Stelle außen.

Schälen brauch man ihn nicht. Nun muss das weiche Fleisch und die Kerne entfernt werden.

Danach nimmt man sich eine Raspel (z.B. für Gurken) und schneidet damit den Kürbis in dünne Scheiben (Chips). Diese kommen dann auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech. Das Ganze dann in den Ofen und in den ersten 5 min. bei 140 °C trocknen. Anschließend die Temp. auf ca. 70 °C senken und bei Umluft (oder Tür vom Ofen etwas offen lassen!) weitertrocknen. Wichtig ist hierbei, dass der Wasserdampf abziehen kann, da sonst die Kürbisstückchen zu Brei zerkochen. Wenn die Stückchen richtig trocken sind, kann man sie eintüten und lagern. Richtig trocken halten die Stückchen bis zur nächsten Erntezeit.

Nun kann man die getrockneten Stückchen nach Augenmaß und Erfahrung an Garnelen Schnecken und auch manche Fische verfüttern.

Viel Spaß beim Ausprobieren an alle Wirbellosenhalter! -> Ich werde es auch mal bei meinem Fischen ausprobieren und dann über die Erfolge berichten! Vielleicht ist es auch für die Malawifraktion interessant?!

lg benni

Im Folgenden noch mal die einzelnen Arbeitsschritte in Bildern.

Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis
Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis
Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis
Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis
Blogartikel 'Blog 3621: Futter für Garnelen – der Hokkaidokürbis' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von Benjamin Hamann am 09.10.2010 um 01:24 Uhr
Kommentare:
Um selbst einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden!
Geschrieben am 09.10.2010 um 11:59 von Malawi-Guru.de
@Benny

Und was meinste wie der als Kürbiskernsuppe kommt vorallem wenn dies meine holde macht;-))))))

DAS SCHMECKT..hatte ich erst kürzlich,übrigens den kann man komplett mit Schale verspeisen.....;-))

LG

Flo

Weitere Kommentare lesen

Aquaristik CSI
Aquarienkontor
LedAquaristik.de
HMFShop.de