Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.751 Bildern und 1.597 Videos von 17.590 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Blogartikel 'Segelflosser - die zärtlichen Buntbarsche

von Der Schweizer
einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Südamerika, Mittelamerika, Krankheiten, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de
Offline (Zuletzt 17.11.2016)BlogBeispielKarte
Userbild von Der Schweizer
Ort / Land: 
Kloten / Schweiz
Aquarianer seit: 
1987


Segelflosser - die zärtlichen Buntbarsche

 
Guten Morgen liebe Leute

In Anlehnung der aktuellen Skalar-Diskussion möchte ich Euch hier einen durch aus interessanten Einblick geben, über welchen ich eben gestolpert bin...

Die meisten Buntbarsche gelten als aggressiv, zumindest, wenn zwei Männchen aufeinander treffen. Die beiden brauchen nicht unbedingt der gleichen Art anzugehören, wenn es um das Territorium geht, fliegen auch so schon mal die Fetzen.

Skalare sind keine Engel und können sich auch streiten. Aber diese Auseinandersetzungen verlaufen meist harmloser und enden seltener mit Verletzungen. Daher kann kann man auch Skalare auch in Gruppen mit mehreren Männchen pflegen. Paare, die sich fortpflanzen wollen, gründen aber ein eigenes Revier, was dann zu Streitereien führen kann.

Die Arten

Bislang werden drei Arten als gültig angesehen. Vor allem mit seinen Zuchtformen am weitesten verbreitet ist der normale Segelflosser, Pterophyllum scalare. Er kann bis zu 15 cm lang und etwa 25 cm hoch werden. Die zweite bekannte Art ist der Hohe Segelflosser, Pterophyllum altum. Er kann ausgesprochen gross werden, trotz seiner knapp 20 cm Länge können es bis über 40 cm Höhe werden. Dazu sind dann aber sehr grosse Aquarien vonnöten.

Die dritte Art schliesslich ist Leopolds Segelflosser, Pterophyllum leopoldi. Er unterscheidet sich vom oberflächlich ähnlich P. scalare durch einen gedrungeneren Körperbau mit etwas kürzeren Flossen und grösseren Schuppen. Leopolds Segelflosser ist selten im Handel anzutreffen und wenn, dann meistens unter dem Namen Pterophyllum dumerilii (wohl ein Synonym zu P. scalare). Er stellt möglicherweise ein Bindeglied zur nächst verwandten Buntbarschart dar.

Mit diesen dreien ist aber mit Sicherheit noch nicht Schluss. Seit längerem wird eine Revision der Gattung mit der Beschreibung mehrerer neuer Arten erwartet. Zwar kann man heute bereits bei einigen Wildfängen Formen und Farben unterscheiden, aber ohne Kenntnis des Fangorts wird es wohl auch in Zukunft nicht ganz einfach sein, die verschiedenen Arten, die es denn sein werden, zu unterscheiden. Das Verbreitungsgebiet ist riesig und umfasst grosse Bereiche Südamerikas, vor allem Amazonien, den Orinoko.Einzug und das Essequibo-Gebiet.

Zuchtformen

Wahrscheinlich waren bei den Zuchtformen mehrere Arten beteiligt, denn sie lassen sich schlecht auseinanderhalten. Es wäre jetzt sinnlos, all die verschiedenen Zuchtformen aufzuzählen. Zu viele sind es, und die Haltung ist eigentlich relativ ähnlich. Albinos sind vieleicht etwas empfindlicher, aber nur, was das Sehen des Futters angeht, ansonsten sind auch sie robuste Fische.

Eine gewisse Berühmtheit erlangten in den letzten Jahren die Koiskalare. Bei diesen sind drei Farbenanzutreffen: Kopf, Rücken und manchmal sogar der Bauch sind orange, je dunkler, desto "besser". Zuchtziel ist sicherlich ein roter Kopf und Rücken, das ist ber derzeit meist nur durch Farbfutter zu erreichen. Bauch und Schwanzstiel hingegen sind weiss, auf dem ganzen Körper liegen einige schwarze Flecken. Die Unterschiede sind gross, es gibt kaum zwei vollkommen identische Exemplare. Ihre Namen erhielten sie, weil diese drei Farben auch bei einer Koizuchtform vorkommen, dem SANKE. Sie unterscheiden sich in ihren Ansprüchen ansonsten nicht von den anderen Skalaren.

Das Aquarium

Angesichts der Höhe, die Segelflosser erreichen können, ist auch das Aquarium zu definieren.Pterophyllum scalare fühlen sich erst ab Beckenhöhen von mindestens 50 cm und Pterophyllum altum ab mindestens 60 cm so richtig wohl. Selbst dann darf aber der Bodengrund nicht zu dick sein, um möglichst viel effektive Höhe zu erhalten.

Wichtig bei der Einrichtung eines Skalar-Beckens ist, dass ausreichend freier Schwimmraum bleibt!

Wasser

Wildfänge stammen fast ausschliesslich aus weichem und leicht bis deutlich saurem Wasser. Während der Eingewöhnungsphase, die bis zu einem Jahr dauern kann, sollten diese Bedingungen nachgeahmt werden. Ein pH von 6.0 bis 6.5 bei einer Härte von nicht mehr als 4° dKH ist anzustreben. Weicher als 2° dKH sollte es aber auch nicht sein, damit der pH stabil bleibt. Die Leitfähigkeit, Ausdruck für den Gesamtsalzgehalt, sollte unter 300 Mikrosiemens/cm betragen.

Nachzuchten und vor allem die Zuchtformen sind deutlich anfgepasster. Sie können in den meisten Gegenden Zentraleuropas - unter Umständen nach einer Anpassungsphase, je nachdem, was der Händler in seinen Becken hat - in Leitungswasser gepflegt werden. Der pH-Wert für diese Exemplare darf zwischen 6 und 7,8 liegen, die Leitfähigkeit zwischen 200 und 500 Mikrosiemens/cm betragen.

Futter

Wer schon einmal einem nicht völlig ausgehungerten Skalar bei der Aufnahme von Trockenfutter zugesehen hat, wird wissen, dass dies nicht die ideale Ernährung ist. Die Flocken werden aufgenommen, durchgekaut, ausgespuckt, wieder aufgenommen, ausgespuckt und letztendlich nicht gefressen. Natürlich kann man seine Fische auch durch entsprechende Hungerphasen daran gewöhnen, das gereichte Flockenfutter oder Granulat gierig aufzunehmen, aber dann sollte wenigsten zugefüttert werden, und zwar alle Geeignete an Lebend. und Frostfutter, was die Fische gerne verzehren. An erster Stelle stehen dabei schwarze und weisse Mückenlarven. Aber auch lebende Wasserflöhe oder Artemia werden sehr gerne angenommen.

Nicht vergessen dürfen wir, dass Skalare in der Natur Räuber sind und Fische auf ihrem Speiseplan stehen. Neon und Sklare. als Jungfische gekauft und zusammen aufgezogen, ignorieren sich. Neon jedoch bei ausgewachsenen Segelflossern einzusetrzen, ist nichts anderes als die Verwendung sehr teuren Fischfutters...

Vergesellschaftung

Damit wären wir auch bei der Frage, welche Fische mit Skalaren zusammen gepflegt werden können. Es dürfen nicht zu empfindliche sein, denn in der Laichzeit sind Skalare durchaus durchsetzungsfreudig.Idela sind etwa Zwergbuntbarsche, die Bodenbereich beleben, oder auch Panzer- und kleinere Harnischwelse. Für die mittleren Wasserschichten kommen etwas grössere Salmler wie Kirschflecksalmler in Frage.

Keinesfalls dürfen Barben eingesetzt werden, welche die Skalare durch ständiges Zupfen an den Flossen (vor allem den Bauchflossen) in den Wahnsinn treiben würden.

lG Silvan
 
Segelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen Buntbarsche
Segelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen Buntbarsche
Segelflosser - die zärtlichen BuntbarscheSegelflosser - die zärtlichen Buntbarsche
 
Kategorie: "Ichthyologie" zuletzt bearbeitet am 17.10.2010 um 13:48 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 06.06.2010 um 23:52 von Malawigo
Hallo Silvan, Klasse.

Sehr gut zu lesen, meine Bitte so was darf nicht verloren gehen in der Flut der Blogs, ab in den Ratgeber !!!


Gruß Georg
 
 
Geschrieben am 06.06.2010 um 21:18 von Falk
Hi Silvan

sehr gut !!!

Ich darf noch was anfügen ....

Pterphyllum ist zu deutsch übersetzt "Segelflosser" und dieser begriff enthält alle Arten ,also übersetzt als gruppennamen eben Segelflosser..

der "Altum" als größte Art eben "Hoch"...Liechtenstein als Erstbeschreiber in 1823 als (P.scalare bzw. P. zeus
Ahl beschrieb in 1931 nochmal mit P.einekei, und Pellegrin mit eben dem heutigen Synonym
Der leopoldi wie in meinem Blog schon erwähnt erst 1963 von Gosse.. dfabei zwischenzeitlich als P.dumerili

Die Einrichtung des beckens sieht sehr variabel ,je nach herkommen aus ,gerade für WF sollte man da sehr drauf achten...
Dies geht von Pflanzenlos ,also die Tiere ,die aus dem nördlichen Südamerika kommen und bis hin zu Cacomba überfluteten Strecken im becken...

Wenn Scalare ihre Rückenflossen aufstellen und mit gespreizten Bauchflossen durch das becken "segeln" so ist entweder ein Alphabock am Werk oder es gibt ein deutliches Ansagen --"hier ist mein revier " !

Scalare in freier Wildbahn zu fangen ist als sehr schwierig anzusehen, denn sie ziehen sich bei kleinster Unregelmäßigkeit sofort in ein dichtes Wurzelwerk zurück und lassen sich deshalb sehr schlecht fangen....
bei Altums ist die Zucht sehr schwierig ,es hat 100 jahre gebraucht ,da überhaupt Fortschritte zu machen....

Zur haltung ,da sie Offenlaicher sind und alle möglichen Ablagen für den Laich anehmen , ist auch kalkfreies Material (Steinplatten ,glatte steine) zu nehmen...

Die brutpflege ist durch die vielen Nachzüchtungen leider stark verloren gegangen....

LG falk
 
 
Geschrieben am 06.06.2010 um 12:39 von Flo - Malawi
Hallo Silvan !!!


Okay bin beeindruckt....*lach*

Drücker

Flo
 
 


Zurück

Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Welche Fischart würde noch dazu passen von JuJu Letzte Antwort am 17.11.2016 um 21:45 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.903.108
Heute
490
Gestern:
15.112
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.590
Fotos:
145.751
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
469
Themenseiten:
814