Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.456 Aquarien mit 145.772 Bildern und 1.597 Videos von 17.591 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Video Afrikas Lake Malawi von Flo - Malawi

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, West- / Zentralafrika
Offline (Zuletzt 04.12.2016)BlogInfoKarte
Aquarium des Jahres 2012 Platz 1    Sieger Beckenwettbewerb Mai 2012 Sieger Beckenwettbewerb November 2012 
Userbild von Flo - Malawi
Ort / Land: 
Frankfurt/Hessen / Deutschland
Afrikas Lake Malawi mit dem, Placidochromis lupingu
Beschreibung des Aquariums
Typ:
Läuft seit:
20.04.2011
Grösse:
220x50x60 = 660 Liter
Letztes Update:
03.03.2014
Besonderheiten:
Das Aquarium

220 cm lang x 50 cm tief x 60 cm hoch

Stoß und Wulst verklebt, 10 mm Floatglas mit 2 Querstreben - 20 cm lang.

www.tromsa.de


Der Aquariumschrank

220 cm lang x 50 cm tief x 65 cm hoch

Farbe "Esche weiß" links und rechts 2 Türen, insgesamt 4, in der Mitte ein Regal offen.

www.zoocenter-tausz.de

Die Abdeckung

220 cm lang x 50 cm tief

Farbe "metallic" Alufarben

Aquarienabdeckungen.com
Dämmerung
Beleuchtungsszenarien
Hier ein Bild wo nur die linke Sunaeco grade hochfährt, rechte ist noch aus und in der MItte nur die Lumlight an
Das Aquarium im Sonnenaufgang
Seitliche Ansicht ins Becken
Details des Beckens...
Von rechts fotografiert
Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Andere Lichteindrücke gesteuert mit Sunaeco
Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Verschiedene Licht Szenen
Auch hier andere Ansicht des Licht im Becken seitlich aufgenommen
Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Hinweis:Hier noch im altem Look
Dekoration
Bodengrund:
DER SAND

Simuliert eine Dekantation, die sicherlich auch so im Malawisee vorkommen (kann) !

>
Die Idee dazu, wie in der Natur sich Steine über Jahrmillionen durch das Wasser langsam auflösen und dabei das Sediment hervor bringen, so ist dies hier im Becken gedacht, dazu eine Anpassung der Rückwand,Module und Steine welche im gleichem Farbton das gesamte Becken durchsetzen.


Dazu wurde Sand in der Körnung 0,4 - 0,8 mm gewählt !

Die Farbe des Bodengrundes ist ein Mix aus beige und schwarz, 3 cm hoch, im Becken liegen ca. 45 kg.

>
Zu jeweils 2 Teilen beige und einem Teil schwarz abgemischt, so kommt die jetzige Farbe zustande.

DIE GESTALTUNG

Augenmerk liegt auf der Rückwand, dabei arbeite ich nur noch mit den dazu passenden Rock Zolid Modulen, 2 echte Basaltsteine liegen noch im Becken einer ganz links der andere einfach dazu dekoriert und zeigt eine leichte Abbruch Stelle, wie dies auch in der Natur entstehen könnte.

Das große H-Modul wurde in 2 Teile zersägt und ist nun auch als Versteck nutzbar hierbei können sowohl die Kakusa&Labidochromis Red Top Mbamba Bay diese nutzen.

Dazwischen wurde Platz für die Stigmatochromis gelassen, ebenfalls dient das größere Stück des H-Moduls als Laichplatz für den Protomelas, gleichzeitig dienen die hohen Module als Sichtschutz und Reviergrenze.

Kies in einer Körnung von 8-16 mm wurde dazu gesetzt und in den Bodengrund ein geknetet was noch einen natürlicheren Effekt gibt.

Kies in einer Körnung von 3-6 mm wurde ebenfalls dazu in den Bodengrund eingeknetet, farbe braun!

Ca. 5 kg dunkelbrauner Sand wurde noch eingefügt..welcher leicht in den vorhandenen eingeknetet wurde und auch auf Steinen und Modulen zufällig reingeschüttet wurde.
Aquarienpflanzen:
PFLANZLOSES BECKEN

Da im direktem Lebensraum von meinem Besatz, eigentlich keine Pflanzen vorhanden sind, wurden auch keine ins Becken gesetzt.

Der Malawisee wird teilweise durch große Vallisnerienbänke durch zogen.

Sicherlich besteht die Möglichkeit ein Malawi-Aquarium auch mit Pflanzen zu besetzen, allerdings empfinde ich dies als absolut unwichtig, in den meisten Regionen des Malawisees und vorallem da wo viele von den Buntbarschen leben, wie in der Felszone oder in den Übergangszonen sind so gut wie keine Pflanzen vorhanden.

Malawi-Aquarien zeichnen sich vorallem durch die Dekoration der Steinlandschaft aus, und auch ich habe hier mein Augenmerk bei der Gestaltung angesetzt.

Zum Thema passende Pflanzen sofern gewünscht gibt es auf Malawi-Guru.de, die Pflanzendatenbank zum Thema.
Lupingu Weibchen im Becken
Dekoration
Buntbarsch Eindrücke in Farbe
Harmonie
Pflanzen im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Die Meute
Licht und Schatten
Farbe
Schattenzone
Perspektiven hier so ziemlich genau die Mitte des Beckens
Schattenzonen wichtig bei der Einrichtung
Gestaltung im Becken, hier einer der Kakusa
Eindrücke in einer Hochkant Aufnahme
Weitere Einrichtung: 
DEKORATIONSMATERALIEN

2 Basaltsteine echter Herkunft ca. 5 kg schwer zusammen!

1Rockzolid Modul (F-Modul ) steht Hochkant in der rechten Beckenseite und dient wie alle anderen Module als Versteck.

1 Rockzolid Modul (H-Modul 82x29x30), dieses Modul wurde in 2 Teile geteilt.

Beide Module von Rock-Zolid sind innen hohl, die Wandstärke liegt bei ca. 0,8 cm!

1 Rockzolid Stone Modul "O" 55x40x25 cm,

>
Buchenäste wurden ins Becken dekoriert diese wurden allerdings im Vorfeld mit Epoxidharz bearbeitet und somit imprägniert damit sie das Wasser nicht ansäuern können.


RÜCKWAND

Modell Komodo von Rock-Zolid, die Wandstärke beträgt ca. 3 -4 mm und hat eine Tiefe von 2 bis ca. 18 cm

Dabei wurde die Rückwand so dekoriert das die Tiefste Stelle nichts vom Bodengrund weg nimmt, die Tiefen Stellen liegen oben links und fungieren fast als Überhang, siehe Bilder.

.................................................................

DIE IDEE DAHINTER

Ein steiler Abhang der in eine Fels-Übergangszone verschmelzen tut, dazu dementsprechend der Besatz und das Ambiente waren diesmal die Gedanken zu diesem Becken.

Die linke Beckenseite wird durch einH-Modul Teil dekoriert, danach wieder kleine Sandzonen, die Mitte besteht aus 2 echten Basaltsteinen dann folgt ein durch geschnittenes O-Modul, danach wieder eine kleinere Sandzone welche nach hinten läuft und dann das 2 Stück des H Moduls hochkant in der Ecke das F Modul welches die RW verlängert da diese nur 2 Meter lang ist.

Kies überall einfach ins Becken dekoriert!

Dazu ein echter Ast aus Buche welcher mit Epoxidharz imprägniert wurde kam auch dazu und wurde von oben ins Becken gehängt....
Ausschnitt aus dem Tank
Dekoration im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Module sind hier das Hauptaugenmerk
Dekoration im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Dekoration im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Flache Module im Sand eingelassen bieten über 160 cm Verstecke im Sand
Hier sieht man einen der Zugänge zu den im Boden eingelassenen Bodenmodulen
Holz und flache Module über dem gesamten Boden, dienen als Verstecke für die Mbunas
Flaches Modul davon mehrere am Boden verteilt dienen als Verstecke und Durchgänge für die Mbunas
Eindrücke der Dekoration
Labidochromis caeruelus Kakusa an den Ästen
Der Bodengrund...
Sand und Kies
Linke Beckenseite mit dem Bodengrund und einem Stück des H-Moduls
Die Welt der Steine
Module im Sand vergraben dazu hohl und für die Mbunas gut nutzbar,ebenfalls neu Kies in der Körnung 8-16 mm !
Der Bodengrund
Getümmel
Flacher echter Basaltstein in der linken Beckenhälfte,dient als Paarungsplatz für den Protomleas
Njassae an seinem Lieblingsplatz
Aquarien-Technik
Beleuchtung:
GEWÄHLTE BELEUCHTUNG

>
Suna Eco 500 "Reef White"

2 x 50 cm jeweils lang.

Der Verbrauch, 12 Watt pro Leuchte, ca. 50 000 Betriebstunden bei einem Einsatz von 12 Stunden täglich.Bei Dimmung verringert sich der Verbrauch dementsprechend noch weiter.

(Sonnenkringeleffekte) zeichnen dies besonders aus.

Pro Leuchtbalken:

3 weiße LED ca.14K und 2 blaue LED >50K

>
GHL PROFILUX II

Zum ansteuern der Suna Eco 500

Sonnenaufgänge
Sonnenuntergänge
Wolken Simulation
Regentage
Mondphasen
Gewitter in Form von simulierten Blitzen

Ein Beitrag zu diesen gibt es auf Malawi-Guru.de

SUN ECO 500

1x Lumlight Aquastyle RGB, mit eigener Steuerung wird nur stundenweise dazu geschaltet und erlaubt es die roten,blauen grünen und weissen LEDs punkt genau zu steuern dadurch entstehen sehr schöne Szenarien.

Warum ist Wasser blau und warum versuche ich dies nach zu ahmen?

Wenn Sonnenlicht auf die Wasseroberfläche strahlt und sie durchdringt, absorbieren die hin und her schwingenden Wassermoleküle, die durch Wasserstoffbrückenbindungen mit ihren Nachbarn verbunden sind, ein wenig rotes Licht, sodass ein bläulicher Farbton entsteht.

LED AQUARIUM BELEUCHTUNG

Bitte diesen link lesen, oben drüber!
Ich denke der optische Eindruck spricht für sich selbst!
Filtertechnik:
Wichtiger Hinweis:

Buntbarsche aus dem Malawisee benötigen sehr sauberes und klares Wasser, dazu sind starke Filter wichtig, welche das Becken auch dementsprechend filtern.


Im Betreib:

1x Jbl e901 und 1x Jbl e1501

Eckdaten dazu könnt ihr über die Homepage von JBL bekommen.
Weitere Technik:
Wichtiger Hinweis:

Malawisee Buntbarsche mögen eine starke ausreichende Strömung, welches ich versucht habe hier ebenfalls zu suggerieren.

Die Voyager 7 ist mit einer Zeitschaltuhr jetzt angeschlossen und wird im 4 Stunden Takt betrieben.

Ebenso sind effektive und starke Strömungspumpen absolut von immenser Bedeutung, ich persönlich habe schon einige Marken durchprobiert.


Warum Strömungspumpen?

Diese erfüllen mehrere Zwecke, zum einem im Malawisee selbst herrschen starke Strömungen, welche im Aquarium den Fischen ebenfalls nachempfunden werden sollte.

Der 2te Punkt, es wirbelt sehr schön Ablagerungen auf und fördert diese zum Ablauf des Filters und ebenfalls wird dadurch Sauerstoff ins Becken eingebracht und gleichzeitig durch die Oberflächenbewegung der ph Wert nach oben getrieben.

Stellte aber fest das die Strömungspumpen von "Tunze" hier mit Abstand am besten von der Qualität und langlebigkeit her sind.


STRÖMUNGSPUMPE


Sicce Voyager HP 7, Strömungspumpe

Die Strömung kann durch einen speziellen Aufsatz noch verändert und an die individullen Bedürfnisse angepaßt werden.

Voyager HP 7 10.500l/h 17W


240 V, 50 Hz, 18 W

l/h max 10500

Süßwasser 700-1200 L


REGELHEIZER DER FIRMA "JÄGER"

AUSGELEGT FÜR AQUARIEN BIS 1000 L / 300 Watt

Vermerk:

Die Heizung läuft über eine Zeitschaltuhr, nachts zum simuliertem Sonnenuntergang wird diese abgeschaltet, so sinkt die Temperatur nachts auf 23-24 Grad, was auch einen natürlichen Aspekt mit sich bringt.

Im Sommer bleibt die Heizung komplett aus.
Lumlight Aquastyle mit RGBs
Steuerungsgerät von Lumlight
Voyager 7 seitlich unter Wasser
Die Voyager 7 -Blick auf den Propeller
Seitenansicht Voyager 7
Aufsatz für die Voyager 7 Strömungspumpe
Voyager 7 Aussenmagnet
Die Pumpe im Wasser !
Wasserwechsel und Pflege des Beckens...wöchentlich!!!
Die linke der beiden Suna Eco Reef White
Salz in der Suppe, alle 4 Wochen 2 g pro Liter
Sun Eco LEDs 500 Reef White 2 x a 50 cm Länge
GHL Profilux II Steuerungscomputer
Die LED Control für die Suna Eco 500 2 x da jede Suna Eco für sich gesteuert wird.
Der Aquarien-Schrank Maßanfertigung !
Die Abdeckung, eine Maßanfertigung in metallic silber 5 Klappen und jeweils 4 Kabeldurchführungslöcher links und auch rechts
Das Aquatic Nature Futter Granulat für meine Malawis.
Technik im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Der neue Kies wurde mit ca. 2-3 Kilo ins Becken dekoriert...
Besatz
STIGMATOCHROMIS TOLAE F1

1/1

Stigmatochromis sp. „tolae“ wird immer wieder mit dem in der Aquaristik bestens bekannten Stigmatochromis woodi verwechselt, mit welchem er auch sympatrisch lebt.

Morphologisch ist der Tolae hauptsächlich durch sein kleineres Maul und durch die weniger zur Bauchlinie hin zugespitzte Kopfform zu unterscheiden, was ihn etwas hochrückiger erscheinen lässt.
Ebenfalls trägt der Tolae eine generell sehr dunkle Grundfarbe, während diese beim Woodi lediglich während der Brutzeit entsprechend abdunkelt.

Die weniger zugespitzte Kopfform sowie das eher horizontal positionierte Maul sind ein weiterer Hinweis dafür, dass Stigmatochromis sp. „tolae“ nicht direkt vom Sandboden frisst und von diesem also nicht ganz so unabhängig ist wie sein naher Verwandter.

S. sp. „tolae“ ist in der Aquaristik noch weitestgehend unbekannt und wird weder regelmässig vom Malawi-See exportiert noch nachgezüchtet.
Wenn, dann sind solche Tiere aber meist unter dem alten Namen „Haplochromis tolae“ zu finden..

Absolute seltenheit in Malawisee Aquarien


PLACIDOCHROMIS PHENOCHILUS LUPINGU F1

1/2

Arten und Varianten

Bis vor kurzem wurden alle Standortvarianten sowohl von der Ostseite (Tanzania) als auch von der Westseite (Malawi) des Sees, der Art Placidochromis phenochilus zugeordnet.

Die Variante aus Tanzania scheint aber eine eigene Art zu sein und wird momentan als Placidochromis sp. „phenochilus tanzania“ bezeichnet.

Im Gegensatz zu den durchgehend blauen „Mdoka-Tieren“ zeigen adulte Tanzania-Böcke (ab 3-4 Jahren) eine Paillete aus hellblauen und weißen Punkten, was ihn sehr attraktiv macht.
Beide „Arten“ werden aber durch die ausgeprägt weißen Lippen charakterisiert.


PROTOMELAS TAENIOLATUS "NAMALENJE" WF

1/0

Hinweis: Die beiden Kadango Weiber werde ich für das Männchen behalten da sich dieser auch mit den Copadichromis Borley Kadango Weibchen paart.

Protomelas taeniolatus "Namalenje" ist strikte an das Felsbiotop gebunden und bevorzugt dort den sedimentfreien Teil.
Die begehrtesten Reviere der geschlechtsreifen Männchen befinden sich oben auf grossen Steinen oder Felsplateaus.

Protomelas Teaniolatus Namalenje, hat unter den Felsbewohnern eine ganz spezielle Nische für sich gefunden.

Sie zählen zwar zu den herbivoren Cichliden, was aber so nicht ganz korrekt ist.

Wie Labidochromis und Chilotilapias werden zuerst erfolgversprechende Stellen ausgesucht und genaustens geprüft, bevor die Lippen aufs Substrat gepresst werden. Die Mundhöhle wird danach bei geschlossenen Kiemendeckeln ausgedehnt.

Durch den so entstehenden Unterdruck werden die Algenstränge ins Fischmaul gesaugt und mit den scharfen Zähnen durchtrennt.
Da der Darm von P. teaniolatus nur gerade doppelte Fischlänge hat, werden die meisten Algen unverdaut wieder ausgeschieden.

Nur die mit den Algen aufgenommenen und leichtverdaulichen Diatomeen (Kieselalgen) und Kleinstlebewesen werden effektiv verdaut.
Wenn ausreichend Plankton vorhanden ist (während der Planktonblüte) lässt sich P. teaniolatus gerne zu Ausflügen ins offene Wasser verleiten, wo gierig Plankton gefressen wird.

Für die Haltung im Aquarium sollte eine von Steinen und Felsplateaus dominierte Einrichtung sichergestellt werden.

Im Gegensatz zur ausladenden Felsbarrieren (bei vielen Mbunas) ist für die Haltung von Protomelas Teaniolatus aber eher darauf zu achten, dass der Untergrund fast komplett durch verschieden grosse Steine bestimmt wird.
Sand ist hierbei lediglich Nebensache. Ein weiterer wichtiger Punk ist, dass dieser Art sehr viel freier Schwimmraum zur Verfügung gestellt wird.

Von einer Gruppenhaltung ist in den allermeisten Fällen abzuraten, da sich mehrere Männchen unerbittlich bekämpfen werden – wäre nur in sehr grossen Becken denkbar.

AULONOCARA JACOBFREIBERGI CAP MACLEAR F1

1/1

Für die Haltung im Aquarium ist die Nachbildung einer stark strukturierten Übergangszone mit vielen Felsen und möglichst geräumigen Höhlen im Hintergrund empfehlenswert. Dennoch ist auf freie Sandflächen zu achten, welche in typischer Aulonocara-Weise nach Nahrung durchsucht werden.

LABIDOCHROMIS SP.PERLMUTT

1/3

Verhalten

Wie die meisten Arten aus der Gattung Labidochromis lebt L. sp. „perlmutt eher einzelgängerisch und ist absolut nicht territorial. Die Tiere wandern ständig durch ihr Biotop und verweilen nie lange an einem Ort. Interessanterweise werden sie von den meisten anderen Arten in deren Revieren geduldet. Es besteht eine grosse Vorliebe für grosse dunkle Höhlen, deren Decken peinlichst genau nach möglicher Beute abgesucht werden. Wie bei allen nicht-territorialen Arten, werden die Weibchen sofort bei Begegnung von den Männchen angebalzt. Das Paarungsritual findet direkt über dem sandig-schlammigen Sediment in ihrem Biotop statt.

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium empfiehlt sich die eine Nachbildung des erwähnten sedimentreichen Felsbiotopes – steile Felsbarrieren mit einigen grossen Höhlen dazwischen und ein sandiger, von einzelnen grossen Steinen durchzogener Untergrund. Durch das nicht-territoriale Verhalten der Yellows muss kein grosses Augenmerk auf Sichtschutz gerichtet werden.


LABIDOCHROMIS CAERUELUS "KAKUSA" F1

1/5

Die Gattung Labidochromis gehört zu den Insektenfressern und somit zu den carnivoren Cichliden des Malawisees, womit sie eine Ausnahme in der grossen Gruppe der Mbunas darstellen.
Labidochromis caeruleus Kakusa sucht seine Beute im Sediment seines Biotopes, im Aufwuchs an den Felsen und mit Vorliebe an den Decken grosser Höhlen.
Eine einzige Population dieser Art scheint sich ernährungstechnisch anders entwickelt zu haben.

Sie lebt im seichteren Wasser vorwiegend in Valisnerien-Felder und frisst Schnecken, welche in diesen Beeten leben.
Trotzdem benötigt auch dieser Mbuna etwas ballaststoffreiche und carotinhaltige Nahrung (z.Bsp. Spirulina), weshalb sich der Caeruleus auch gerne mal über den Aufwuchs hermacht.

Wie die meisten Arten aus der Gattung Labidochromis lebt L. caeruleus eher einzelgängerisch und ist absolut nicht territorial.

Sie wandern ständig durch ihr Biotop und verweilen nie lange an einem Ort. Interessanterweise werden sie von den meisten anderen Arten in deren Revieren geduldet.

Es besteht eine grosse Vorliebe für grosse dunkle Höhlen, deren Decken peinlichst genau nach möglicher Beute abgesucht werden.

Wie bei allen nicht-territorialen Arten, werden die Weibchen sofort bei Begegnung von den Männchen angebalzt.
Das Paarungsritual findet direkt über dem sandig-schlammigen Sediment in ihrem Biotop statt.

Für die Haltung im Aquarium empfiehlt sich die eine Nachbildung des erwähnten sedimentreichen Felsbiotopes – steile Felsbarrieren mit einigen grossen Höhlen dazwischen und ein sandiger, von einzelnen grossen Steinen durchzogener Untergrund.

Durch das nicht-territoriale Verhalten der Yellows muss keine grosses Augenmerk auf Sichtschutz gerichtet werden.

Eher selten im Aquarium ist der Labidochromis Caeruelus "Kakusa" zu sehen.

LABIDOCHROMIS MBAMBA BAY F1

1/6

Erfahrungsbericht zu Labidochromis mbamba bay

Ernährung

L. sp. „mbamba“ ist kein typischer Aufwuchsfresser.
Während die territorialen Böcke in unmittelbarer Umgebung ihres Brutreviers weiden, suchen die Weibchen und nicht territorialen Böcke meist in losen Gruppen oder oftmals auch einzeln das gesamte Biotop ab.

Interessant ist, dass diese Art immer wieder ein und dieselbe Stelle am Substrat prüft, was eigentlich eher auf einen Insekten- als auf einen Pflanzenfresser schliessen lässt.

Untersuchungen der Mageninhalte haben aber bewiesen, dass die Tiere sich vorwiegend Kieselalgen fressen, welche aus dem Aufwuchs herausgepickt werden. Im Aufwuchs lebende Insekten werden aber immer wieder gierig als gerne gesehene Abwechslung verschlungen.


Verhalten

L. sp. „mbamba“ gilt als sehr friedlicher Cichlide, welcher weder innerartlich, noch gegenüber anderen Arten große Aggressionen zeigt.
Männchen wie auch Weibchen führen ein sehr scheues und zurückgezogenes Leben in Höhlen und Spalten.

Während die Männchen streng territorial sind und sich immer in oder in unmittelbarer Näher ihres Revieres (Spalten/Höhlen) aufhalten, sind die Weibchen und juvenilen Böcke immer in Bewegung - auf der Suche nach Futter.

Meist ziehen solche Tiere einzeln oder in sehr losen Gruppen durch Höhlen und Spalten.
Die Weibchen sind anfangs auffallend scheu dies verliert sich aber mit der Zeit, bei Gefahr verstecken sich diese bei den geringsten Anzeichen vsofort in den kleinsten Spalten und Ritzen.

Territoriale Männchen sind das ganze Jahr über mit der Verteidigung Ihres Brutreviers (große Spalte oder Höhle) oder mit dem durchsuchen des Aufwuchses nach fressbaren Partikeln in unmittelbarer Nähe beschäftigt.
Sobald ein Weibchen in das entsprechende Brutrevier schwimmt, wird es sofort angebalzt. Abgelaicht wird ausschließlich in den beschriebenen Spalten oder Höhlen.

Ich setze hier vorallem auf das natürliche Verhalten der Jäger und beide Labidochromis Arten dienen so zu sagen als Lebendfutter Spender.

Von den Gewohnheiten was das Futter angeht, passen diese perfekt zu den Arten die oben beschrieben wurden.

1/2

PROTOMELAS SP. „STEVENI TAIWAN"

Auch einer Vergesellschaftung mit anderen Vertretern der Gattung Protomelas steht grundsätzlich nichts im Wege. Bei genügend grossen Becken wäre sogar eine Vergesellschaftung mit friedliebenden limnivoren Mbunas möglich.



WELSE IM BECKEN

SYNODONTIS NJASSAE WF

1/1

Der Synodontis Njassae ist ein Einzelgänger, welcher während des Grossteils des Jahres immer nur einzeln angetroffen wird.

In der Zeit zwischen Oktober und Dezember, der Laichzeit dieser Art, versammeln sie sich aber oft in grosser Zahl vorallem am Südende des Sees bei Senga Bay.

Diese Zeit ist dann ganz der Partnersuche und der Fortpflanzung gewidmet- wobei ein einziges Männchen durchaus mehrere laichbereite Weibchen begatten kann.

Demzufolge handelt es sich bei unseren S.Njassae klar um polygame Tiere, welche mehr als nur eine Partnerin benötigen.

Für zwei bis drei dieser tollen Fiederbartwelse würde ein Becken ab 400-500 Litern genügen.

Zu weiteren Informationen zu diesen Arten einfach auf den Namen der Art klicken.
Viele weitere Arten sind im Artenverzeichnis auf www.malawi-guru.de zu finden.


.......................................................


Warum dieser Besatz und in der Zusammenstellung, ich füttere schon seit Jahren unregelmäßig, die einzige Ausnahme ist bei Jungfischen, welche täglich gefüttert werden sollten.

Die Kakusas&Mbamba Bays sowie die "perlmutt" sind im Malawisee eher Beutetiere für die Jäger und dies versuche ich hier im Aquarium nach zu empfinden, daher diese Arten und gleichzeitig die Jägerarten welche ich ausgesucht habe.

Mbunas sind sehr vermehrungs freudig und ich probiere hier den Jägern das Lebendfutter so zu sagen, direkt im Becken an zu bieten und dabei das natürliche Verhalten aller zu optimieren.
Natürlich wird noch bei gefüttert, aber der natürliche Trieb soll hier gefördert werden.
Artentafel zu Protomelas sp. steveni taiwan
Protomelas sp. steveni taiwan -  F1 ( Männchen )
Protomelas sp. steveni taiwan - F1 (Männchen der gleiche anderes Bild)
Protomelas sp. steveni taiwan - F1 ( Weibchen )
Artentafel zu Aulonocara jacobfreibergi
Aulonocara jacobfreibergi Cap Mclear - Männchen
Besatz im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Aulonocara jacobfreibergi Cap Mclear
Artentafel zu Labidochromis sp. perlmutt
Labidochromis sp. perlmutt (Männchen im Balzkleid)
Eindrücke der Labidochromis sp. perlmutt
Besatz im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Placidochromis phenochilus Lupingu
Lupingu Männchen
Besatz im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Placidochromis phenochilus Lupingu Weibchen eines von 2
Labidochromis caeruleus Artentafel
Labidochromis Kakusa
Labidochromis Kakusa Bock
Kakusas an einer der Höhlen
Protomelas Taeniolatus Namanelje
Protomelas Taeniolatus namalenje WF
Besatz im Aquarium AFRIKAS LAKE MALAWI
Die Kadango Weibchen bleiben im Becken für den Protomelas
Stigmatochromis tolae F1
Stigmatochromis tolae ( Männchen 18 cm im Moment groß )
Der Tolae in der Balz !!!
...das Weibchen
Artentafel Labidochromis Red Top Mbamba Bay
Labidochromis Red Top Mbamba Bay
Unten links der Labidochromis Red Top Mbamba Bay
Labidochromis Red Top Mbamba Bay
http://www.malawi-guru.de/fischverzeichnis/datenbank/9-fische/49-datenbank.html
Meine Synodontis Njassae WF
2 von meinen 3 Synodontis Njassae WF
Eindrücke Synodontis Njassae WF
Wasserwerte
Aktuelle Wasserwerte des Beckens

PH Wert: 8,1
GH Wert: 9
KH Wert: 5
N03 Wert: 20
N02 Wert: 0,00
NH2 WERT: 0,00
NH3 Wert: 0,00

Temperatur : konstante 26 Grad tagsüber, nachts 24-25 grad !
Wasserwechsel : wöchentlich 50 % das Netto Volumens

Hinweis:

Die Werte werden wöchentlich kontrolliert
Futter
WICHTIGER HINWEIS:

FÜTTERE KOMPLETT UNREGELMÄßIG, GRAD FREI SCHNAUZE.

Bedeutet für mich die Feststellung über mehrere Jahre, das weniger mehr ist, nicht nur das die Wasserparameter bei weitem besser ausfallen, sondern eben auch die Fische natürliche Lebensweisen an den Tag legen können, wie dies eben in der freien Natur in diesem Fall im "Malawisee" auch vorkommt.

Den auch dort muss ein Fisch stetig bemüht sein, sich sein Futter jeden Tag aufs neue zu suchen.

Wir neigen zu leicht, zu oft dazu, unseren Fischen was gutes zu tun, dem ist aber nicht so....ganz im Gegenteil.

Ausgewogen und Abwechslungsreich ist meine spezielle Devise, und funktionert absolut super, die Fische stehen Top in Farbe.

FROSTFUTTER SELBST HERGESTELLT

Krabben und Krebsfleisch, ganz klein gehackt in Portionen eingefroren.

FROSTFUTTER:

Weisse/Schwarze Mückenlarven
Bachflohkrebse
Krill
Artemia

GRANULAT:

Aquatic Nature "Afri.Chilid S Excel Color"

LEBENDFUTTER:

Eigener Nachwuchs, sowie alle 2-3 Wochen "Guppy Babys"

HINWEIS:

Labidochromis Arten gehören mit zu den wenigen Mbunas die proteinreiche Kost dauerhaft vertragen.

Um sicher zu stellen das die Kakusa auch ihren Anteil erhalten, bekommen diese auch Tabletten, die ich während ich füttere noch zusätzlich ins Becken gebe, während die Jäger sich auf das Granulat oder Frostfutter stürzen oder aber auf das Lebendfutter fallen die Tabletten auf den Bodengrund.

Grundsätzlich können Labidochromis Arten ansonsten auch das angebotene Futter der anderen Arten fressen, dies mit den Tabletten dient nur während der Wachstumsphase für die Kakusa&Red Tops.

Hier muss ich sagen das dies hervorragend klappt, natürlich nehmen diese auch Granulate auf oder Frostfutter aber da sie sich eher im Bereich der Felsdekoration aufhalten ist die Tabletten Zugabe eine praktische Alternative.
Videos
Video
Video
Video
Video
Video
Video
Sonstiges
DAS PORTAL ZU DEN CICHLIDEN DES MALAWISEE UND DEN UNTERWASSERWELTEN AFRIKAS

WWW.MALAWI-GURU.DE

Entdeckt, wie facettenreich Afrika Becken mit Buntbarschen aus dem Grabenbruch gestaltet werden können.
Euch eröffnet das Team einen Einblick in die Welt der Buntbarsche, gibt Tipps zur Haltung und Pflege der Fische, sowie zur technischen Ausrüstung für ein funktionierendes Süßwasser-Biotop.

Bereits seit mehreren Jahren ist Malawi-Guru auf Buntbarsche des Malawisees spezialisiert.
Ein großes Team arbeitet hier zusammen um euch die Welt des Malawisees und die Unterwasserwelten Afrikas näher zu bringen.

Mein wichtigster Partner auf Malawi-guru.de ist "Der Schweizer" viele kennen in hier als Silvan.

Das Portal ist eine Partnerseite von einrichtungsbeispiele.de und sieht sich dieser Plattform eng verbunden.

Unser dank gilt hier vor allem Thomas Thammer.


------------------------------------------------------------------


DIE LEBENSRÄUME IM MALAWISEE WERDEN IN FOLGENDE BEREICHE UNTERTEILT

1.FELSZONE

2.SANDZONE

3.SAND-FELS-ÜBERGANGSZONE

4.UFERNAHES FREIWASSER

5.UFERFERNES FREIWASSER

6.TIEFWASSER

7.FLUSSMÜNDUNGEN UND RÖHRRICHTZONEN
Infos zu den Updates
HINWEIS:

UPDATES DIE ÄLTER SIND ALS EINEN MONAT WERDEN GELÖSCHT!

>



01.01.2013

Es kommen demnächst als Geschenk 2 Protomelas taeniolatud Damen dazu;-)))*freu*

09.01.2013

Neues HB hoch geladen und auch heute den GHL etwas um programmiert, weiteres folgt.
Ebenso einige Bilder unter "Becken" hoch geladen!

16.01.2013

Ein neues HB eingesetzt und zeigt meinen nun mehr 4 jahre alten, Placidochromis lupingu "Männchen"

Es wird die Tage noch was neues dazu kommen nämlich versteinertes Holz welches ich dazu dekorieren werde.

02.02.2014

Riesen Wasserwechsel gemacht und ich habe da eine Änderung vor demnächst hier mehr dazu.

08.02.2014

WW gemacht, Bilder bearbeitet!

14.02.2014

Hier wird es im April/Mai erhebliche Veränderungen geben an diesem Becken;-))

03.03.2014

Erstmal letztes Update, alles weitere siehe neues Beispiel, dieses Becken ist im komplett Umbau demnächst.
User-Meinungen
Tobi L. schrieb am 19.02.2014 um 21:06 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hallo Flo,
nach längerer Zeit habe ich mich mal durch gerungen etwas bei dir zu schreiben, weil ich mal abgesehen davon das die Aquarien richtig geil aussehen, keine weitere Ahnung über die Afrikanischen Fische haben. soltle ich mal Platz für ein zweites Becken haben(250l +) dann werde ich auch mal auf dem Feld Tätig.
Bin echt begeistert von deinen Becken!!!
Liebe Grüße
Tobi
DER YBBSTALER schrieb am 15.02.2014 um 17:23 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hi Flo,
du hast es wieder geschafft alle sind hier sehr neugierig geworden durch dein Update!
Aber wie es aussieht müssen wir abwarten und Tee trinken! :-)
LG Clemens
Sebastian O. schrieb am 15.02.2014 um 16:44 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Immer wieder eine Wonne hier vorbei zu schauen!!!!! Bin auf deine Veränderungen gespannt!!!!
LG Sebastian
Der Engländer schrieb am 15.02.2014 um 09:55 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Moin Flo, es freut mich auch nach langer Zeit bei dir vorbei zu gucken. Es ist immer ein Erlebnis. Mach weiter so!
Tom schrieb am 15.02.2014 um 09:18 Uhr
Bewertung: - keine -
Hey Flo,
`erhebliche Änderungen`? Ich weiß gerade nicht, ob ich Angst haben soll oder mich freuen. Du hast auf alle Fälle für Spannung gesorgt ;-)
Grüße, Tom.
< 1 2 3 4 5 6 ... 40 >  
In diesem Beispiel wird die Verwendung von Produkten unserer Partner beschrieben:
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User Flo - Malawi das Aquarium 'AFRIKAS LAKE MALAWI' vor. Das Thema 'Malawi' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
49925 Aufrufe seit dem 28.03.2012
Copyright der Fotos liegt ausschließlich beim User Flo - Malawi. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung von Einrichtungsbeispiele.de und dem User selbst nicht erlaubt.
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Ähnliche Aquarien:
Aquarium
LAKE MALAWI CICHLIDS
von Flo - Malawi
660 Liter Malawi
Aquarium
Becken 11140
von Padi
660 Liter Malawi
Aquarium
Malawi Tank 2
von EL_LOCO
720 Liter Malawi
Aquarium
Fisch-TV für meiner Tochter
von Markus Fressner
540 Liter Malawi
Aquarium
Malawi-Oase
von Michael H.
540 Liter Malawi
Aquarium
LAKE MALAWI
von Markus B.
540 Liter Malawi
Aquarium
Malawi-Becken
von mikegarten007
540 Liter Malawi
Aquarium
Becken 3076
von Stefan Grabher
720 Liter Malawi
Aquarium
Becken 23404
von Alex Häussler
672 Liter Malawi
Aquarium
720 Liter Malawi
von Mike Reimann
720 Liter Malawi
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.916.830
Heute
2.934
Gestern:
11.278
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.456
User:
17.591
Fotos:
145.772
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814