Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.454 Aquarien mit 145.753 Bildern und 1.597 Videos von 17.591 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter

Aquarium Becken 20323

von Dynnarts
Offline (Zuletzt 04.10.2013)BlogInfo / Beispiele
Userbild von Dynnarts
Aquarium Hauptansicht von Becken 20323
Beschreibung des Aquariums
Typ:
Läuft seit:
25.9.2012
Grösse:
300 x 80 x 80 = 1920 Liter
Letztes Update:
02.03.2013
Besonderheiten:
Ist mein altes Malawibecken jedoch bekommt das Becken noch eine komplett neue Verkleidung sowie einen weiteren "Highlite"- Ich werden einen ausziehbaren Esstisch an/in/unter das Becken bauen um es der neuen kleineren Wohnung anzupassen.
Aquarium Becken 20323
Aquarium Becken 20323
Aquarium Becken 20323
Aquarium Becken 20323
Dekoration
Bodengrund:
187 KG:

- 120 Kg hellgrau 0,71 bis 1,25 mm Körnung
- 60 Kg beige/braun 0,2 - 0,6 mm Körnung
- 5 Kg Korallensand/Bruch 3 -5 mm Körnung
- 2 Kg grau, schwarz und weiss 2- 4 mm Körnung

Aus dieser Mischung und Menge habe ich jetzt eine Bodenhöhe von zirka 8 cm. Der beige/braune Sand soll Sediment- Ablagerungen darstellen und ist mit und auf dem hellgrauen Sand gemischt/gestreut . Die gröbere schwarz/grau Mischung sowie der Korallensand/bruch (wenn er mit Algen besetzt ist), soll abgesplitterte Fels-Partikel imitieren.
Aquarienpflanzen:
1 x Hammerschlag

Ich hatte hier schon viele andere Pflanzen wie Wasserpest und Javafarn etc pp drinne jedoch habe die sich alle max 72 Std. gehalten und nur der Hammerschlag hält sich erstaunlicher Weise immer noch und biete auf Grund seiner Grösse/Höhe einen super Sichtschutz sowie Versteckmöglichkeit für die kleinen.
Weitere Einrichtung: 
Auch hier ist alles wie beim alten Becken nur wurden ein paar Steine / Geröll-felder dazu gesetzt . Ich habe mich aber auch hier bewusst (obwohl mir anders geraten wurde) für die weniger ist mehr Gestaltung entschieden am Anfang um die Reviere vorab erstmals kleinst möglich zu halten sowie so viel Schwimmraum wie möglich zu schaffen.
Aquarien-Technik
Beleuchtung:
Hauptlicht:

1 x 250 cm 3528 (120 Leds/m) Ledstrip und 1 x 250 cm 5036 in Kaltweiss mit 6500 K einzelnd steuerbar über den Profilux 2 Plus über den Ledcontrol4active

Effekt Leuchten:

2 x GHL Simulux Ledbalken

3 x Cree Led spots (3 x 3 Watt 6500 K pro Spot), welche zusätzlich dazu geschaltet werden von 13-17 Uhr um eine stärkere Lichtausbeute sowie die Kringeleffekte zu erzielen.

Diese Beleuchtung fliegt jedoch komplett raus da bei 80er Tiefe ist sie zwar Abends ganz nett wenn es draussen dunkel ist aber es ist halt nur Licht und keine Beleuchtung ... Dank Mike (The_Lizardking) werde ich mir in nächster Zeit eine neue Beleuchtung bauen welche aus Cree besteht und auch über den GHL zu steuern sein wird an dieser Stelle auch noch mal ein dickes Dankeschön an dich mein Lieber !
Filtertechnik:
Innenfilter 60 x 20 x 80 cm (sämtliche Kammern entfernd)4 Koibürsten als Vorfilterung, 3 Matten PPI 10 in 5 cm Dicke und 1 Matte PPI 20 In 3 cm. Alle Matten sind 5 cm hintereinander in Kabelkanäle gesteckt und betrieben wird der Filter mit einer 4800 L/Std Bachlaufpumpe ungedrosselt mit einem 40er HT Rohr als Auslass.

1 x Fluval FX 5: Korb1 8 cm Matte PPI10, Korb2 Lavastein, Korb3 Biobälle
1 x Fluval FX 5: Korb1 5 cm Matte PPI10 & Cermaic, Korb2 Ceramic, Korb3 Ceramic & 1 Feinfilterpad
1 x Helix Filter : Eigenbau aus 60 Liter Fass gefüllt mit 50 L Helix 14
Weitere Technik:
GHL Profilux 2 Plus , Temp und PH Sonde, Tunze 6105
Besatz
2:3 Petrochromis sp. red rainbow kipili WF
6:12 Petrochromis sp. yellow moshi sibwesa WF
6: 9 Petrochromis sp. red bulu point F1
4:7 Petrochromis macronathus namansi WF
2:0 Ophthalmotilapia ventralis mpulungu WF
3:0 Ophthalmotilapia ventralis chituta WF
8 Synodontis petricola WF
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Besatz im Aquarium Becken 20323
Wasserwerte
Temp: 24-25,7 °C
GH: 7
KH: 6
pH: 8,15
NO2: 0,0
NO3: 0,20
Nh3/4: 0,0

Mein Plan die Werte wieder so hin zubekommen ohne "Hilfsmittel" ist mir leider nicht geglückt und ich musste wieder auf das Aquadur zurück greifen. Ich hatte jetzt zwei Wochen lang es probiert den PH auf über 8 zu kriegen nur mit der Oberflächenbewegung nur habe ich wohl einfach nicht genug um dies zu schaffen. (Nutze die Auströhmer sowie Tunze um eine Zirkulation hinzubekommen welche den Dreck vom Boden nimmt/in die Filter schiebt und da bleibt dann halt etwas Oberflächenbewegung auf der Strecke)

Auch mit der neuen Filterung müssen immer noch pro Woche ca 500 - 1000 L Wasserwechsel statt finden je nach Fütterungsmengen und Art der Fütterung.
Futter
Ich habe mir hier ein Gemisch hergestellt aus verschiedenen Flocken da eine reine Fütterung mit z.b. 36 % Spirulina Flocken bei diesen Tieren Wirtschaftlich einfach für mich nicht auf Dauer klappt. Die Mischung besteht aus einem 5L Eimer Flockenfutter mit 6 % Spirulina, 10 L Eimer Flockenfutter 16 % Spirulina, 1 L 36 % Spirulina und auf dieses Gemisch kommt dann noch einmal 100 gr 100% See-Macro-Algen - Trockenalgen / Seealgen Blätter auf "Briefmarkengrösse" zerkleinert drauf.

Desweiteren füttere ich zweimal die Woche Lobster Eier, Cyclops, schwarze oder weisse Mückenlarven mit wenn das Pflanzenfutter gefüttert wird.

Die Fütterung von Wildfängen ist oft sehr schwierig und ich musste Anfangs auch hier mit Algen und Futtersteinen arbeiten um auch die letzten nicht fressenden ans Futter zukriegen. Der Versuch die Tiere jetzt ans Granulat oder Pellets zu gewöhnen ist mir jedoch leider noch nicht geglückt und gute 90 % verweigern diese Form des Futters leider noch und ich verfüttere 2 bis 3 mal täglich eine Suppenkelle voll Flocke.
Videos
Video
Video
Sonstiges
Ein kleines wie was warum sowie MEINE Erfahrungen und Wege zum Thema Petrochromis:

Das wie und warum ist recht einfach zu beantworten. Nach 10 Jahren Aquaristik (Hauptsächlich Malawis) suchte ich nach einer neuen Herausforderung meine Malawis die ich sehr liebte und auch erfolgreich züchtete gaben mir einfach nicht mehr das was ich früher empfand - "böse" ausgedrückt sie würden "langweilig".

Bedingt auch durch persönliche Lebensumstellungen beschloss ich also mich "frei" zumachen und meine Zuchtanlage sowie der Bestand flogen raus. Das Thema Petrochromis interessierte mich schon länger doch als ich die ersten Berichte im Netz lass war das Thema Petro auch gleich wieder vergessen .. " Den wer ist denn bitte so bescheuert und holt sich Tiere ins Haus im Wert eines gebrauchten Kleinwagens um Sie dann 48 std. später tot ins Klo zu spülen oder in Einzelhaft zu packen?"

Nach weiteren Gesprächen mit Haltern und Händlern dieser Tiere würde mir dann jedoch klar es muss ja gehen irgendwie. Also packte mich der Reiz wieder und ich begann wieder mit dem Gedanken rum zu spinnen … "mann könnte es ja mal in einem kleinen 720 L Becken versuchen" … Na ja wenn mann auf "Sardienenbüxen" steht oder die "kleinen" Petroarten mag wäre dies auch eventuell sehr Sinnvoll gewesen.. doch wollte oder gefiel mir weder noch…

Also folgen auch die letzten Malawis raus und der Entschluss stand nun zu 100 % (jedoch immer noch mit einem faden Beigeschmack und Bauchgefühl) "es wird die sogenannte "Bullenklasse" " beschloss ich. Bekannte und Freunde (zu 90 % Malawianer der Rest Tangajinka) lachten mich nur aus und sagten ich wäre doch "nicht ganz dicht im Kopf", dass ich es nun noch mehr wissen wollte und es einfach nicht glauben wollte, dass diese Tiere so schlimm sind wie Sie ausgemacht werden zu sein glaubte mir jedoch keiner damals…"schon klar jetzt gibt er seine knapp 10 000 L Malawi-Passion auf um sich solch hässliche und nicht haltbare Biester zu kaufen" .

Nach weiterem Hin und Her und dem ewigen Versuch Wissen zu sammeln (was bei diesen Tieren sehr schwer ist) beschloss ich nun Nägel mit Köpfen zu machen. Hier stiess ich dann schon an mein erstes Hindernis - naiv wie ich "Malawianer" war, war ich der festen Überzeugung ich gehe jetzt zu meinen Importören und hole mir dann mal eben 20 davon 5 davon und alles in einem Verhältnis von z.B. 1:2 oder 1:4 und natürlich am liebsten Nachzuchten erstmal von einer Grösse zwischen 10-15 cm …. oder bestelle mir dann halt WF wenn nicht anders möglich und hol die wie damals bei Malawi einfach in ein paar Wochen / Monaten ab…… "ja nee ist klar" :)

Hier sei auch noch gesagt das mann auch in einem kleinen Aquarium unter 12-15 stk. gar nicht erst anfangen sollte sich solche Tiere zu holen … Ein Importeur formulierte es damals so zu mir: " Wenn Sie ( insbesondere als Anfänger) nicht das Geld und den Willen haben min. 12 Stk. zukaufen egal wie gross oder klein Ihr Becken ist dann lassen Sie es und geben mir das Geld so und wir verbrennen es zusammen da haben Sie mehr von". Natürlich waren die Arten die mich am meisten Interessierten natürlich auch teilweise die brüchigsten…"aber es wäre alles kein Problem"……Die Ratschläge welche Arten und Beckengrösse ich nehmen sollte gingen alle ziemlich auseinander von bloss nicht mehr als 160cm Kantenlänge mit min. 20 Tieren bis zu mit Ihrem 1920 L Becken können mann schon mal anfangen da jetzt weiter zu spinnen … Die Antwort was nun richtig oder falsch ist überlasse ich jedem selbst ...

Ich wollte unbedingt alle Tiere auf einmal einsetzten um eventuelle spätere Probleme durch das zusetzten gleich auszuschliessen (wenn möglich ist dies in meinen Augen auch immer noch der Beste weg ! Auch ich habe Nachgesetzt ohne Probleme jedoch empfehle ich alles auf einmal in den "Pott zuschmeissen"). Nach dem ich dann meinen Bestand beim meinem Importeur des Vertrauens abgestimmt und bestellt hatte ging es dann ein paar Wochen später auch schon los. Mit einem immer noch faden und beunruhigten Bauchgefühl ging es dann zum Abholen, 7 Karton und ein "Beruhigung - Bier" später kam ich um 1 Uhr morgens wieder Zuhause an.

Ich nahm mir 4 Tage Urlaub und machte diverse Becken leer um eventuell eingreifen zu können.. hatte ja immer noch die ganzen Horror-Geschichten im Kopf und auch der Importeur riet mir dringest min. ein Ausweichbecken bereit stehen zu haben (eine Haltung dieser Tiere ohne Ausweichbecken ist auch in meinen Augen immer noch nicht ratsam).

Dann ging es nach knapp 3 std. einsetzten los und ich flog morgens vor Schreck vom Sofa als ich es nur noch klatschen, knallen und platschen hörte…. Zwei Moshis hatten sich in die Flicken bekommen und schmissen mir eine 800x 400 x10 mm Doppelsteg-Abdeckscheibe samt ca 1 L Liter Wasser vom Becken .. "Doch die blödeste Idee die ich je hatte" dachte ich während ich noch im Halbschlaf im dunkeln nach Fisch auf dem Boden suchte… (waren aber keine da)

Als ich ein paar Stunden später wieder wach würde begann ich sofort die Tiere durch zu zählen und suchte nach toten oder halb toten Tieren - aber alles war ok. Cool dachte ich und begann das erste Mal zu füttern…. das Ergebnis war jedoch weniger cool… 80 % gingen nicht ran….Na ja dachte ich sind halt WF und ist ja eigentlich nix neues bei "frischen WF" … nach ein paar Tagen frassen dann die meisten (aber immer nur in meiner Abwesenheit) und ich begann das zu tun was mann mir damals riet: Futter- und Algen-steine welche ich Wochen vorher züchtete und machte rein zuschmeissen …. "siehe an, es geht doch" und selbst die welche das Futter verweigerten gingen irgendwann ran. An dieser Stelle sei auch gesagt das es immer mal welche gibt die man nie ans Futter kriegt wenn mann sich WF holt - also vorher überlegen ob mann sich dem Bewusst ist und auch mit den folgenden Konsequenzen klar kommt !

Tage vergingen und ich wartete immer noch auf das "große Gemetzel" es kam jedoch nicht ..klar gab es Kämpfe jedoch waren diese alle "Human" - "Nur Maulgekeile" und es regelte sich alles kurz danach .. So schlimm wie es auch Teilweise aus sah (erinnert mich stark an einen Terrier Hund) ist es aber nicht es wird erst schlimm wenn sich die Tiere in die Flanken beissen weil eine Heilung der daraus entstehenden Verletzungen meist nicht möglich ist.

Nach einer Woche rief ich dann meinen Importeur an fragte ihn ob das normal sei das hier nix passiert und wo ist denn dieses "Gemetzel" die seien ja nicht schlimmer als Bunas oder Tropheus … er antwortet nur "bleib ruhig ich habe dir doch gesagt das es sehr wahrscheinlich Problemlos klappt und du nicht alles glauben sollst aus dem Internet, jedoch kannst du hier jetzt kein Urteil fällen dafür ist es A zu früh und B hast du jetzt Petrochromis" sagte er lächelnd …

Ich verfolgte nun das weitere geschehen euphorisch Tag für Tag und war der festen Überzeugung überm Damm zu sein, doch dann kam der "Supergau" ich hatte jetzt über eine Woche kein Wasser gewechselt und immer "gut" gefüttert und als ich eines morgens zum Füttern ging glaubte ich meine Augen nicht… die roten sowie Ventralis lagen alle pumpend am Boden und ich fand 7 tote Red bulu sowie einen Ventralis ….. Ich hatte einen zweiten Nitritpeak bekommen über Nacht und nach messen einen Wert von über 3 mg/l. Ich wechselte sofort 80 % des Wassers und hatte darauf hin weitere 8 Tage mein "Vergnügen" zwei mal täglich 50-80 % Wasserwechsel zu machen bis ich es wieder in den Griff bekam (jedoch keine weiteren Verluste). Das wieso kann ich ehrlich gesagt nicht zu 100 % beantworten … das Becken war eingefahren und ich hatte ehrlich gesagt bei dem Becken nie Probleme mit Nitrit ..ich vermute, dass es eine Mischung aus nicht ausreichender Filterleistung, nicht gemachten Wasserwechsel und Überfütterung war.

Die Tiere machen echt einen riesen Dreck was auch ich klar berücksichtigt hatte aber dennoch klar unterschätzt habe und ich kann jedem nur empfehlen das Thema Filterung nicht zu Unterschätzen und auch "Masslos über zu Dimensionieren " auch ich musste / habe mehr fach nachgerüstet und zu 100 % zufrieden bin ich bis Dato auch noch nicht und betreibe 2 mal die Woche einen Wasserwechsel von je 300-600 Litern.

Das Becken läuft jetzt seit Anfang Oktober 2012 und es gab keine Verluste auf Grund von Kämpfen, Unterdrücken und nur zwei durch nicht ans Futter kriegen und die Tiere sind im wahrsten Sinne des Wortes Handzahm geworden sowie die ersten Laichversuche statt gefunden haben bei meinen Moshi. Es besteht eine klare Struktur und Ruhe im Becken und auch ich bin Tag für Tag wieder verwundert/begeistert das es so klappt wie es klappt. Natürlich gibt es immer mal wieder kurze Rangeleien (ins Besondere für 10 min. nach dem das Licht aus geht und es sind halt Petrochromis und keine Gubbies) aber es werden keine Tiere explizit von anderen fertig gemacht so wie ich es von meinen Malawis kannte oder nur gehetzt und gescheucht bis zum Tode. Im grossen und ganzen muss ich sagen es geht wohl wirklich auch wenn diese Tiere auf keinen Fall Anfänger Tiere sind und ich weiss auch nicht ob ich meinen Weg oder Art es anzupacken jetzt einem anderen raten würde aber darum geht es auch nicht, wichtig ist: es geht !- wenn mann ein "richtiges" Becken und einen Besatz hat sowie sich an gewissen "Spielregeln" hält - wie lange und zu welchem Preis es z.B. bei mir geht wird nur die Zeit mit sich bringen und ich möchte das Thema hier auch nicht verharmlosen oder Übertreiben. Aber diese "Vorurteile und Negative Geschichten" die diese Tiere oft haben kann ich nur bedingt bis gar nicht teilen - und kann nur jedem raten der sich für diese Tiere interessiert , den Platzt sowie den nötigen Geldbeutel hat sich weiter mit dem Thema aus einander zu setzten und vor allem gründlich seine Hausaufgaben zu machen.

Ich werde diesen Text jetzt hier laufend anpassen und ergänzen und euch so meine Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke schildern (positive wie negative) und hoffe dem ein oder anderem vielleicht damit zu helfen. Eine Ehrliche und Sachliche Berichterstattung findet mann leider nicht oft von diesen Tieren und die Verlustquoten sowie die genauen Haltungsbedingungen werden oft unter den Tisch gekehrt. Dennoch ist dies hier weder ein Rezept oder sonst was zur Erfolgreichen Pflege von Petrochromis !

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch mal insbesondere beim Tobias bedanken, der mich von 0-100 in diesen Projekt Tag und Nacht unterstützt & betreut hat sowie es mir möglich gemacht hat alle Fische zu besorgen und Mike (The_Lizzardking) der mich im Punkto Licht unterstützt hat (hoffe unser Endprodukt bald zeigen zu können) !
User-Meinungen
Simon Delgardo schrieb am 09.08.2013 um 14:23 Uhr
Bewertung: - keine -
Nichts neues im Norden, Steffen?
Lg,
Simon
Flo - Malawi schrieb am 28.02.2013 um 10:36 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hi Steffen
Dicke Viecher in einer tollen Kulisse....super und nicht alltäglich...!
LG
Flo
Simon Delgardo schrieb am 28.01.2013 um 13:30 Uhr
Bewertung: - keine -
Steffen was machen die Wasserschweine? Insbesondere die Macros?
Lg,
Simon
Markus B. schrieb am 04.12.2012 um 23:58 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Moin Steffen,
na da haste dir echt was feines aufgebaut, muss dann wohl nochmal vorbei schauen ;))
Die Petrochromis gefallen mir wirklich gut, ich wünsche dir mit denen viel Spaß und Erfolg, hoffe der ganze Aufwand hat sich gelohnt ;)
LG
Markus
Koehler schrieb am 10.11.2012 um 12:15 Uhr
Bewertung:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hi,
hammergeiles Becken mit wunderschönen Tieren und die Fotos sind dir echt toll gelungen. Wie biste auf die Idee mit den Fadenmaulbrütern gekommen ? Haste das woanders schonmal so gesehen oder davon gehört ?
Bin sehr gespannt wie sich das auf Dauer unter denen entwickelt, oder ist das nicht als Dauerlösung geplant ?
Auf jeden Fall ein echter Knaller und eine beneidenswerte Grösse, bin gespannt auf deine weiteren Erfahrungen und Berichte.
LG Sebastian
< 1 2 >  
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User Dynnarts das Aquarium 'Becken 20323' vor. Das Thema 'Tanganjika' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
21069 Aufrufe seit dem 17.07.2011
Copyright der Fotos liegt ausschließlich beim User Dynnarts. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung von Einrichtungsbeispiele.de und dem User selbst nicht erlaubt.
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Ähnliche Aquarien:
Aquarium
Mein Wohnzimmersee
von Jörg
1600 Liter Tanganjika
Aquarium
Neueinrichtung Tanganjika
von mattze
1600 Liter Tanganjika
Aquarium
www.tanganjikasee-aquarium.de
von Ingo
1560 Liter Tanganjika
Aquarium
Tanga-Tümpel
von Baeltes
1600 Liter Tanganjika
Aquarium
Tanganjika Pfütze
von Freaker83
1600 Liter Tanganjika
Aquarium
Cyprichromis Tank
von Monaco
1944 Liter Tanganjika
Aquarium
Tropheus Red Rainbow
von Keule73
1700 Liter Tanganjika
Aquarium
Becken 1326
von Robert Bröhl
1600 Liter Tanganjika
Aquarium
Becken 652
von Martin Eberhardt
1880 Liter Tanganjika
Aquarium
Becken 716
von Jürn Klevenow
1800 Liter Tanganjika
Shopping-Links:
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.909.755
Heute
7.137
Gestern:
15.112
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.454
User:
17.591
Fotos:
145.753
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814