Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.457 Aquarien mit 145.782 Bildern und 1.597 Videos von 17.593 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Einrichtungsbeispiele.de wird unterstützt von Kölle-Zoo
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Artikel / Beiträge

von

Der widerspenstigen Zähmung

Der widerspenstigen Zähmung
Hallo Miteinander

War ja lange nicht so präsent ,aber heut mal wieder was von mir.

Die meisten wissen ja, das ich ein Westafrikabecken betreibe und in diesem hat sich einiges getan. Es wurde mehrmals umdekoriert, obwohl dies nicht gleich im Beispiel zu sehen ist und wichtig ist auch, das ich ja durch die Aquascape-guru mich mit Biotopnaher Einrichtung befasse, sozusagen allerlei Sachen ausprobiere,die nicht unbedingt jeder im Becken hat, da es zu wenig Erfahrungswerte gibt.

Aus diesem Grund soll hier mal ein erstes Statment erfolgen ,zu dem Thema , welches sehr viele Biotope in der Natur auszeichnet, dem Schilfrohr.

Angefangen hat es mit einer Idee von Peter Hiscock, z. Bsp. die langsamfließenden Gewässer gerade in Afrika so naturnah ins Becken zu bringen, wie irgend möglich. Dies wiederum hat mich unweigerlich zu den Schilfgürteln , die diese Gewässer oft auszeichnet gebracht.
Also wurde kurzerhand Phragmites australis versorgt und ganz frisch geschnitten, in Internodien (Einzahl -Internodium) gebracht , welches heist, die Strecken zwischen zwei Punkten, die Blattknoten haben, hier von mir nachfolgend als Fragmente bezeichnet.

Diese wurden in ein dreimaliges Harzbad gelegt und ein paar Tage ausgehärtet gelassen.
Wieder nach ein paar Tagen urden die Fragmente dann ins Becken gesetzt und nach nunmehr ca. 60 Tagen sieht die Sache so aus , das Schilfrohr nachwächst. Man kann sich das wohl kaum vorstellen, das durch so einen Steinhartes Material ein Spross von einer völlig zerschnittenen Pflanze durchkommt, aber es sind mittlerweile drei von ca. 45 Fragmenten , die treiben.
Die Originalpflanzen hatten eine Höhe von 4m und natürlich werden jetzt Kritiker sagen, hättest es auch wissen können. Ist soweit klar, aber ich lass das jetzt so drauf ankommen, das ich versuche mir die Angelegenheit zur Chefsache zu machen und mich mit Verjüngungsschnitten etc. mir die Pflanzen zu ziehen. Dies wird wahrlich nicht einfach, aber ich werde die Gemeinschaft hier von über molekularen , wie Biochem. und natürlich hoffentlichen Fortschritten berichten. Geht nicht, gibt es nicht, dies soll der Slogan sein.

Einiges ist hier schon mal in der Grundsubstanz zu sagen...
Wuchshöhe kann je nach Spezifikation zwischen drei und vier Metern sein(naturbelassen), die Art ist invasiv und sie steht gern in Sumpfiger bis brackiger Umgebung (Gewässer). Außerdem ist sie stark rizhomär teilend , was zusätzliche Probleme aufwerfen wird.

Da ich das Ogowe als Paludarium betreibe , so steht mir eine Höhe inclusive der Beckenhöhe von ca. 1, 3m zur Verfügung.
Ich geb mir jedenfalls alles erdenkliche mögliche, um hier vielleicht nen Weg zur Kultivierung zu geben zu können und dem einen oder anderen mehr Spass mit naturellem Material und viel Spass an seiner Arbeit im Hobby rüberzubringen.

Auf der Hp unter Beitrag "Natur und Naturbecken mal anders", sowie hier auf dem Ogowebecken ist ja schon einiges zu Anfang zu lesen.

Danke Euch fürs Zuhören(Lesen).

Drücker an alle Falk

P.S. Anbei ein Bild von dem ersten Sprößling, der spätestens am WE die Wasseroberfläche durchbricht...

28.09.2011 kurzer Nachtrag


Heute ein Bild von der beginnenden Wurzelbildung eines Sprosses.
Und eine Kurzinfo zum Wachstum : gestern 17,5 cm, heute 18,7cm.

Nachtrag vom 19.10.2011

Setze neue Fotos ,was sich bisher entwickelt hat..schade das Silvan nicht da ist...
Zur Erklärung...

Das Schilfrohr für ein "Normalbecken" zu groß wird , denke ich wissen wir..aber auf Grund , das es sich bei mir im Becken mehr oder weniger ungewollt entwickelt, möchte ich so weit das möglich ist beibehalten und auch dokumentieren...mom. sieht es so aus , das ich ,weil die Internodien ca. 10cm über Sediment liegen ,sich eine massive rizhomäre Teilung der Wurzel aus dem "Knotenpunkt entwickelt und wie zu sehen aus einem Spross der mittlerweile weit über die Wasseroberfläche ragt sich weitere Sprosse bilden (selbriger Knotenpunkt) ...ich kann ebenfalls nur hoffen, das dies hier geschriebene auch vielleicht Interesse für die Pflanzenprofis wie auch Alternativen suchenden Pflanzenexperten und Paludariumbetreibenden Liebhaber weckt...

Drücker*

Bild drei: rizhomären, wie Sprossteilung mom.
Bild vier Spross über Wasseroberfläche

noch ne Anmerkung..auch für Malawibecken , hier insbesondere Sandcichlidenbecken und Tilapienbecken eine Alternative , die auch im getrockneten Zustand einen Schub in Richtung Natürlichkeit bringen wird...

Der widerspenstigen ZähmungDer widerspenstigen ZähmungDer widerspenstigen Zähmung
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Mittelamerika barsche vergesellschaften? von Basti@ Letzte Antwort am 06.12.2016 um 21:52 Uhr
Ein Stück Peru ... von Nico S Letzte Antwort am 03.12.2016 um 19:38 Uhr
Innovative Marine Fusion Nano 20 - hat das noch wer? von Barbara Kahlfuss Letzte Antwort am 25.11.2016 um 08:56 Uhr
Themenseiten von Tom Letzte Antwort am 24.11.2016 um 20:53 Uhr
Scheue Fische wegen Strömungspumpe von Tanja F. Letzte Antwort am 24.11.2016 um 19:40 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 24.11.2016 um 00:13 Uhr
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
27.924.650
Heute
10.754
Gestern:
11.278
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.457
User:
17.593
Fotos:
145.782
Videos:
1.597
Aquaristikartikel:
772
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
814