Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.469 Aquarien mit 146.221 Bildern und 1.612 Videos von 17.656 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Login Aquaristik-Werbung Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Dekoration
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Artikel / Beiträge

von

Artentafel - Otopharnyx tetrastigma

Artentafel - Otopharnyx tetrastigma
Lebensraum

Otopharnyx tetrastigma wird ausschliesslich in sehr seichten und sedimentreichen Buchten, welche durch weite Valisneria- und Cerytiphyllum-Felder (Hornkraut) charakterisiert werden, angetroffen. Der Tetrastigma scheint eine Vorliebe für den Aufenthalt in solchen Feldern zu haben.


Wassertiefe der Tetrastigma-Habitate

Alle in der freien Natur beobachteten Otopharnyx tetrastigma konnten in Wassertiefen zwischen 5 und 12 Metern gefunden werden.


Ernährung

Auf die typische Weise von Sandcichliden nimmt Otopharnyx tetrastigma das meist schlammige Sediment aus seinem Habitat mit schaufelnden Bewegungen auf und drückt es durch die Kiemenrechen wieder ins Wasser zurück. Auf diese Weise werden die in den oberen Sedimentschichten lebenden Insektenlarven und Wirbellosen herausgefiltert und fressbar gemacht. Interessanterweise jagt diese Art auch nach Zooplankton, welcher frei und direkt über dem Sediment schwebt. Demzufolge gehört O. tetrastigma zu den carnivoren Cichliden.


Verhalten

Die Weibchen und nicht-territoriale Männchen ziehen in kleineren Fress-Gemeinschaften (Furangier-Gruppen) durch die Pflanzenfelder und die schlammig-sandige Umgebung – immer auf der Suche nach Futter.

Die geschlechtsreifen Böcke verteidigen ausschliesslich während der Brutperiode Reviere, welche im Inneren der Valisnerien- resp. Ceratophyllum-Stände in Form von säuberlich geputzten Laichplätzen (ca. 10 cm Durchmesser) angelegt werden. Territoriale Männchen konnten im See bislang nur im Dezember beobachtet werden, was aber nicht bedeuten muss, dass sich die Laichzeit nicht über eine viel längere Spanne hinziehen kann.

Paarungsbereite Weibchen werden von den Böcken aus deren Futtersuch-Trupps gelockt und über die Laichplätze geführt, wo dann auch schnell abgelaicht wird.


Populationen

Otopharnyx tetrastigma kommt nur im Südteil des Malawi-Sees und dort vorwiegend im Südostarm vor. Das bekannteste Fanggebiet ist Thumbi East Island vorgelagert. Analog von Cyrtocara moorii ist auch die hier beschriebene Art im Lake Malombe heimisch.

>> Thumbi East Island (und Umgebung)
>> Lake Malombe


Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium sollte eine gut bepflanzte flache Uferzone mit sandigem Untergrund und nur wenigen verstreut liegenden grossen Steinen nachgebildet werden. Als Bepflanzung wären einige grossflächige lockere Pflanzenfelder mit Valineria gigantea, Valisneria nana oder auch Ceratophyllum demersum (Hornkraut) denkbar. Ebenfalls könnten auch langblättrige Cryptocorynen (z.Bsp. Cryptocoryne aponogetifolia) verwendet werden.

Die Aquarium-Einrichtung kann auch gut eine Kombination aus sandigen Pflanzenständen und lockerer Übergangszone darstellen, was der Vergesellschaftung mit anderen Arten etwas entgegen kommen würde.

Otopharnyx tetrastigma kann in Becken ab 400 Litern gehalten werden, sofern eine Mindestkantenlänge von 150 cm sichergestellt wird. Ich empfehle, aufgrund der sich zu Furangier-Gruppen zusammenschliessenden Lebensweise dieser Art, die Tiere in kleineren Gruppen zu pflegen. Entweder 1m/4-7w oder 3m/7-9w. Natürlich kann der Tetrastigma auch in Harems (1m/3w) gepflegt werden.


Vergesellschaftung

Vergesellschaftet sollte grundsätzlich nur mit eher friedlichen NonMbunas resp. Utakas aus ähnlichen Biotopen werden. Auch in Becken mit ruhigen Jägern ist O. tetrastigma problemlos zu halten.

NonMbunas / Utakas aus der Sandzone:
>> Cyrtocara-Arten
>> Placidochromis-Arten
>> Mylochromis-Arten
>> Nyassachromis-Arten
>> Tramitichromis-Arten

Jäger:
>> Scianochromis fryeri
>> Dimidiochromis compressiceps


Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von O. tetrastigma werden die Spektralfarben BLAU, GRÜN und GELB noch stark reflektiert. ORANGE befindet sich bei knapp über 10 Meter Wassertiefe bereits in der Absorptionsphase und ROT wird bereits total absorbiert.
Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten Grün- und Blau- und Gelb-, sowie etwas abgeschwächten Orange-Anteilen.

Für eine naturnahe Beleuchtung eines Tetrastigma-Beckens würden sich folgende Leuchtmittel (siehe auch BLOG "Lichtverhältnisse im Wasser / Malawisee") empfehlen:

>> Dennerle trocal color plus
>> HAGEN Aqua GLO
>> HAGEN Power GLO
>> JBL ULTRA Solar Nature
>> OSRAM 965 Biolux
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Weißpünktchenkrankheit von Jockelberryfin Letzte Antwort am 20.01.2017 um 08:35 Uhr
Paarhaltung Diskus von Ruppinho Letzte Antwort am 18.01.2017 um 14:03 Uhr
Wurzelwerk und Eichenlaub von Jockelberryfin Letzte Antwort am 16.01.2017 um 22:08 Uhr
Hmf mit Substrat bestücken oder lieber leer laufen lassen? von Südamerika Aquanaut Letzte Antwort am 13.01.2017 um 08:43 Uhr
Einrichtung, Besatz, Pflanzen und Technik von Locke Letzte Antwort am 12.01.2017 um 17:47 Uhr
starke Scheibenkratzer von Christian P. Letzte Antwort am 09.01.2017 um 22:18 Uhr
Letzte Blogs:
Garnelen-Sechseck-Aquarium von ehemaliger User
HMF-Shop von Ottche
3D Rückwand von Josef Becker
Mehr Blogs
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
28.575.585
Heute
1.469
Gestern:
13.210
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
Aquarien:
8.469
User:
17.656
Fotos:
146.221
Videos:
1.612
Aquaristikartikel:
773
Zierfischbeschreibungen:
109
Aquaristikinterviews:
7
Aquaristikshops:
470
Themenseiten:
843