Die Community mit 19.198 Usern, die 9.109 Aquarien, 29 Teiche und 25 Terrarien mit 162.821 Bildern und 2.398 Videos vorstellen!
Neu
Login

Biotope und ihre Beschreibungen

Die Herkunftsbiotope unserer Tiere

Die beliebtesten Biotope und Herkunftsgebiete

Die natürlichen Biotope und Herkunftsgebiete unserer Zierfische und Aquarientiere bieten die unterschiedlichsten Lebensräume. Angeleht an die Kenntnis der ursprünglichen Lebensbedingungen gestalten Aquariener ihre Aquarien.

Charakteristisches für bestimmte Biotope

Wer einen bestimmten Aquarientyp im Kopf hat, wenn er sich sein Traumaquarium vorstellt, kann diese Vorstellung normal auf ein Herkunftsgebiet abbilden. Wenn man von der Nanoaquaristik, Aquasquaping oder den klassischen Gesellschaftsbecken absieht, versuchen Aquarianer schon immer, die Beschaffenheit des Ursprungsbiotops, also die gesamte Unterwasserwelt einer bestimmten Region nachzubilden.

Südamerika

Südamerika wird oft mit üppigen Pflanzenwuchs und weichen Wasser gleichgesetzt. Allerdings herrschen in den Herkunftsgebieten zahlreicher Zierfische oft auch gänzlich andere Bedingungen. Sogar gänzlich pflanzenfreie Biotope sind zu finden. Vor allem dort, wo beispielsweise der pH-Wert so niedrig ist, dass kaum Pflanzen wachsen können oder in Bereichen, die nur zeitweise überschwemmt werden ist dies häufig der Fall. Es ist also sehr gut möglich, ein Südamerikaaquarium als reines Wurzelbiotop naturnah einzurichten.

Ostafrika

Der ostafrikanische Grabenburch mit seinen großen Seen hat einmalige Unterwasserwelten geschaffen. Der Malawisee, Tanganjikasee und der Victoriasee liefern eine schier unbegranzt erscheinende Vielfalt an Arten. Vor allem Buntbarsche und Welse aus der Gattung Synodontis sind bei Aquaristen beliebt, die ihre Aquarien gerne als Felsen- oder Sandbiotope einrichten.

Asien

Die Zierfischzucht hat in Asien eine lange Tradition und einen hohen Stellenwert. Entsprechend viele Zierfische gelangen aus dieser Gegend in den europäischen Zierfischhandel. Dabei ist die Beschaffenheit der Biotope ausgesprochen variabel. Von Kleinstbiotopen in Reisfeldern, in denen zum Beispiel Kampffische leben, über strömungsreiche Bachläufe bis zu den großen Flussläufen lassen sich die verschiedensten Aquarieneinrichtungen nachbauen.

Westafrika

Wer an Afrika denkt, hat nicht in erster Linie Gewässer im Kopf, sondern eher die Trockengebiete des Kontinents. In den Küstenregionen und innerhalb der Regenwälder findet der Aquarianer aber auch sehr spannende und abwechslungsreiche Unterwasserwelten. Auch in Gegenden, in denen die Gewässer jahreszeitlich bedingt austrocknen, haben sich hochinteressante Anpassungen auf Seiten der Fische ergeben. So schaffen es beispielsweise die Killifische ihren Lebenszyklus so extrem anzupassen, dass sie teilweise sogar mehrjährige Trockenphasen als Art überleben können.

Mittalamerika

Ein traditionalles Herkunftgebiet für Zierfische ist Mittelamerika. Nicht wenige Aquarianer haben mit Platy, Molly, Schwertträger oder Guppy den Einstieg in dieses Hobby gefunden. Auf keinen Fall sollte aber auch hier die enorme Artenvielfalt zum Beispiel bei den zahlreichen hier vorkommenden Cichliden übersehen werden.