Die Community mit 19.197 Usern, die 9.113 Aquarien, 29 Teiche und 25 Terrarien mit 162.887 Bildern und 2.395 Videos vorstellen!
Neu
Login
25.06.2018 von Tom

Moderne LEDs für die Aquariumbeleuchtung nutzen

Die richtige Beleuchtung ist ein zentrales Element, wenn es um den Betrieb eines Aquariums geht. Zum einen ist das Licht sowohl für die Fische als auch für die Pflanzen im Aquarium lebenswichtig. Zum anderen soll das Aquarium durch die passende Beleuchtung optimal in Szene gesetzt werden. In der Regel stecken viele Stunden intensiver Arbeit in der Gestaltung und Pflege der Wasserlandschaft, sodass das Aquarium auch gerne ein optisches Highlight in den eigenen Wänden darstellen darf. Die passende Beleuchtung ist also nicht nur für Dekozwecke wichtig, sondern soll auch das gesamte Ökosystem im Wasserbecken im Gleichgewicht halten. Dazu zählt beispielsweise, dass das Wachstum von Pflanzen mit dem richtigen Licht angeregt wird, die Bildung von Algen andererseits eingedämmt werden kann.

Für die Beleuchtung eines Aquariums mit LEDs stehen verschiedenste Lampen zur Auswahl. Grundsätzlich können sich Aquariumbesitzer erst mal zwischen klassischen Abdeck- und Aufsatzleuchten mit breiter Fläche oder speziellen dünnen LED Leisten entscheiden. Des Weiteren stehen verschiedene Längen zur Verfügung. Schließlich geht es auch um die Wahl der passenden Lichttemperatur und Lichtstärke der LED Leuchtmittel. LEDs mit einer Farbtemperatur von unter 3000 Kelvin geben ein warmweißes Licht ab, während LEDs mit einer Farbtemperatur von über 5000 Kelvin für kaltweißes Licht sorgen. Durch den Einsatz von dimmbaren LEDs lassen sich sogar nette Nebeneffekte wie etwa ein Sonnenaufgang oder ein Sonnenuntergang simulieren. Für die Beleuchtung in der Nacht können blaue LEDs genutzt werden, die das Mondlicht nachstellen.

Einer der Hauptgründe, um für die Beleuchtung eines Aquariums auf LEDs zu setzen, ist die hohe Energieeffizienz der modernen Beleuchtungsanlagen. LEDs benötigen deutlich weniger Strom als herkömmliche Leuchtstoffröhren und wandeln diesen mit höchster Effizienz in Licht um. Es kommt also zu deutlich weniger Verlusten durch Abwärme. Zudem sind LEDs robuster als Leuchtstoffröhren und weniger Anfällig gegenüber Störungen. Sie besitzen daher auch eine signifikant höhere Lebensdauer als andere Beleuchtungsquellen. Nimmt man all diese Vorteile zusammen, dann amortisieren sich die etwas höheren Anschaffungskosten bereits nach wenigen Jahren.

Tom

Userbild von TomTom ist Administrator*in von EB und stellt 12 Beispiele vor. In den Bereichen Malawisee, Tanganjikasee, Victoriasee, West- / Zentralafrika, Südamerika, Mittelamerika, Amerikagesellschaftsbecken, Asien/Australien, Gesellschaftsbecken, Wasserchemie, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de steht er/sie den Usern bei Fragen kompetent als Anspechpartner zur Seite.

Titel: Moderne LEDs für die Aquariumbeleuchtung nutzen (Artikel 5287)