Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.024 Aquarien, 26 Teiche und 29 Terrarien mit 161.125 Bildern und 2.311 Videos
Wir werden unterstützt von:
Artikel / Beiträge

von

Welche Putzmittel gibt es in Eurem Haushalt?

Welche Putzmittel gibt es in Eurem Haushalt?

Oft schon habe ich mir gedacht, welche Putzmittel es eigentlich in den Haushalten von Aquarianern gibt… Immer wieder kann es passieren, dass diverse Rückstände von Reinigungsmitteln oder von menschlichen Pflegeartikeln auch in den Aquarien landen. Ich selbst habe mittlerweile nur mehr bestimmte Reinigungsmittel bei mir stehen und dies hat nicht nur die Aquaristik betreffend einige Gründe, sie ich hier erklären möchte.

Welche Putzmittel gibt es in Eurem Haushalt?Anmerkung: Es gibt natürlich viele andere tolle Produkte im Handel. Ich beschreibe lediglich meinen eigenen Gebrauch.

Zum einen habe ich in meiner ersten Schulzeit, die ich acht Jahre in einer Schule für Mädchen verbrachte und die von einem Kloster geführt wurde gelernt, auf die Umwelt zu achten. Wir hatten damals die Produkte von Frosch z.B. im Koch-Unterricht. Das war um 1990. Später habe ich mich nicht sehr viel um Putzmittel gekümmert, bis ich dann in der Hauskrankenpflege gelandet bin. Dort habe ich einiges dazu gelernt und dies hatte zur Folge, dass ich mir in den letzten Jahren sehr viele Gedanken zu unserem Biotop „Wohnung“ machte und mache und was wir uns eigentlich alle zumuten, wenn wir verschiedene Reinigungsmittel in unserem Lebensraum verwenden.

Umgemünzt auf unser Aquarium nämlich, wäre dies wohl eine Katastrophe, würden wir im Aquarium so leichtfertig mit diversen Reinigungsmitteln hantieren…

Eine Geschichte in meiner Arbeit ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben. Es ist schon einige Jahre her, als ich eine ältere Dame, die ihre Wohnung mit zwei Katzen teilte wöchentlich besuchte, um ihr im Haushalt zu helfen, Besorgungen zu machen, ihr etwas Gesellschaft zu leisten und einfach rundum ein wenig auf sie zu achten. Die Dame war ständig sehr blass, da sie seit vielen Jahren eine seltsame Lebererkrankung hatte, wo jedoch niemand den Grund herausfinden konnte.

Ich besah mir alles, was sie machte und da ich immer bemüht bin, die Rituale und Bräuche meiner Klienten genauso zu handhaben, wie sie es möchten, kam ich schließlich drauf, dass in der Wohnung sehr vieles mit einem desinfizierenden Reinigungsmittel gereinigt wird. Egal ob die Wäsche oder der Parkett-Boden, der auch schon mitgenommen aussah. Alles wurde mit diesem Produkt gereinigt. Mir fiel auch bald auf, dass eine der beiden Katzen ebenfalls gesundheitliche Probleme haben musste. Die Dame war sehr bemüht um ihre Katzen und sie waren ihr ein und alles. Sie ging auch regelmäßig zum Tierarzt und unterstützte das Tierschutzhaus mit Geldspenden. Doch die besagte Katze verstarb leider bald, da sie zu geschwächt war.

Nach Rücksprache mit meiner Leitstelle kamen wir drauf, dass besagtes desinfizierendes Reinigungsmittel schwere Leberschäden hervorrufen kann und dies wohl die Ursache der Erkrankung der Dame und der Katze sein musste.

Dieses Erlebnis hat mich schließlich endgültig wachgerüttelt und ich stellte viele der Mittel, die wir in unserer ständigen Verwendung hatten in Frage. Oft denke ich mir auch, wie vieles wir noch nicht wissen, wie sämtliche Reinigungsmittel auf uns wirken und was sie alles hervorbringen könnten.

Es sind ja nicht nur die Reinigungsmittel in unseren Wohnungen, die wir ständig um uns haben, es gibt ja auch noch diverse Shampoos, Duschgels, Waschmittel für die Wäsche, Zahncremes, Mundwasser, Cremes und Salben und vieles andere mehr, die einen Eingriff in unsere eigene Biologie und das Zusammenspiel unserer wichtigen Bakterien auf unserer Haut und in unserem Darm usw. bedeuten.

Ins Aquarium können wir diese Mittel auf keinen Fall geben, das wissen wir. Aber warum denken wir nicht darüber nach, was wir uns da selbst alles zumuten?

Meine Fische im Aquarienkeller versorge ich seit einiger Zeit sehr erfolgreich mit Bakterien vom Filter der Moschusschildkröten, falls ich bemerken sollte, dass mit einem Fisch in einem der Becken etwas nicht stimmen sollte. Hier geht es zu einem der Artikel:

https://www.einrichtungsbeispiele.de/artikel/dreck--dreck-und-nochmals-dreck-teil-zwei_aid5354.html

Wie halte ich selbst meine Wohnung und mich sauber?

Nach etlichen Überlegungen bin ich schließlich auf altbewährtes zurückgekommen. Und zwar gibt es in unserer Umwelt immer einen Agonisten (Spieler) und einen Antagonisten (Gegenspieler). Wenn ich also etwas mit Kalk reinigen möchte, verwende ich Essig und bei Fett verwende ich Soda. Bei Fett wirkt auch Schmierseife phänomenal, was mir mal vor einiger Zeit ein älterer Herr präsentierte.

Ich bin dann vor einigen Jahren wieder auf die Produkte von Frosch gekommen, die ihre Reinigungsmittel in genau dieser Form herstellen. Die Mittel sind meist nicht nachweislich schädlich für uns Menschen und können auch von der Umwelt ohne größere Probleme biologisch abgebaut werden.

Wer seine Wäsche wirklich biologisch waschen möchte, dem kann ich die “Indischen Waschnüsse“ empfehlen, die meine Mutter jahrelang verwendete. Heute nimmt sie der Einfachheit halber wieder ein altbekanntes Waschmittel für ihre Wäsche, das auch sehr gute Dienste leistet und sehr gut verträglich ist. Weichspüler gibt es bei uns keinen. Man kann hier zusätzlich etwas Essig in die Waschmaschine geben, wenn man möchte. Diesen Tipp habe ich letztens von einer Freundin erhalten und diese bekam ihn von ihrer Oma…

Da ich schon seit Jahren eine Unverträglichkeit gegenüber allen möglichen Shampoos und Duschgels habe, bin ich hier bei der Seife von Hirsch gelandet. Ich verwende die Seife mittlerweile nicht nur für den Körper, sondern auch für die Haare und seitdem sind meine Haare nicht mehr fettig. – Man muss hier allerdings seinen Haaren Zeit geben, bis sie sich an die Umstellung an die Seife gewöhnen können. Es kann einige Wochen dauern.

Man fragt sich da schon – warum wir immer alles so kompliziert machen müssen? So viele verschiedene Marken an diversen Mittel, um sich selbst und seine Umgebung “sauber“ zu halten. Und ist das heutige Verständnis der beiden Worte “sauber“ oder “rein“ wirklich unbedenklich für unsere Gesundheit?

Fazit…

Eines darf man jetzt aber nach all den Überlegungen nicht missverstehen. Hygiene ist richtig und sehr wichtig! Doch die richtige Hygiene und nicht die zerstörende. Auch WIR benötigen unsere Bakterien UNBEDINGT.

Den Mittelweg für sich selbst zu finden, ist wohl nicht so einfach. Noch dazu reagiert jeder Körper anders auf bestimmte Mittel. Manche vertragen Essig nicht, andere vertragen Soda nicht. Da kann man dann immer noch auf andere Mittel zurückgreifen. Die Evolution hat uns so gemacht, dass es immer Individuen gibt, die sich bestimmten Gegebenheiten anpassen können und werden, damit ein Überleben einer Species sichergestellt ist.

Doch bei all den verschiedenen Krankheiten, Allergien usw., die wir heutzutage haben, stellt sich mir schon die Frage – woher kommen sie und was ruft sie hervor? Berauben wir uns etwa unseres eigenen Schutzes, indem wir denken, alles so “sauber“ als möglich zu machen?

Helga Kury für www.einrichtungsbeispiele.de

Titel: Welche Putzmittel gibt es in Eurem Haushalt? (Artikel 5410)
HMFShop.de
Aquaristik CSI
LedAquaristik.de
Aquarienkontor