Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.881 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.111 Bildern und 2.011 Videos

Blogartikel 'Glasrosenbekämpfung im Meerwasseraquarium..Calciumhydroxid vs. Joes Juice' von Malawigo

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Tanganjikasee, Meerwasser
Userbild von Malawigo
Ort / Land: 
Marbella / Spain
Aquarianer seit: 
1978


Glasrosenbekämpfung im Meerwasseraquarium..Calciumhydroxid vs. Joes Juice

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 
Hallo Ihr Glasrosengeplagten, dies ist ein Erfahrungsbericht zur Glasrosenbekämpfung im Meerwasseraquarium.

Viele Mittel sind auf dem Markt und bei dem einen oder anderen Mittel muß man es direkt in die Glasrose injizieren oder aber es wirkt nicht richtig bzw. nicht so wie man es sich erhoft. Das direkte injizieren funktioniert aber nur, wenn die Glasrose groß genug ist und oder gut erreichbar ist, da sich diese bei Kontakt sofort zusammenzieht.

Calciumhydroxid war bisher meine wirksamste Waffe gegen diese Plage, da ich mein Wasserwechsel mit frischen Meerwasser mache habe ich des öfteren mit diesen ungebetenen Gästen zu tun.

Calciumhydroxid ist aber mit Vorsicht zu gebrauchen! Das Mittel falsch oder zu viel angewendet kann zum Verlust zahlreicher SPS Korallen führen, wie ich jetzt schmerzlich erfahren mußte. Wohlgemerkt ich wende es schon sehr lange an und hatte bisher keine Probleme damit.
Allerdings habe ich wohl beim letzten mal zu viel gewollt und innerhalb von 3 Tagen haben sich mehrere SPS aufgelöst! Ohne direkten Kontakt mit dieser Chemikalie.

Da meine Plage außer Kontrolle zu geraten drohte habe ich mich entschlossen Joes Juice anzuwenden, trotz reichlicher negativer Berichte.

Ich muß sagen es funktioniert hervorragen, vorausgesetzt man wendet es richtig an.

Anwendungsempfehlung: Das Mittel muß nicht direkt injiziert werden sondern es reicht völlig aus die Mundscheibe damit "einzunebeln".
Man nähert sich der Mundscheibe vorsichtig und bringt als erstes kleinste Mengen davon auf, das verhindert das sich die Glasrose zusammenzieht. Hat man das geschaft einen kleinen Tropfen mehr und nun berührt man die Glasrose direkt das sich diese zusammenzieht, bei dieser Vorgehensweise bleibt nach wenigen Minuten nur noch ein schleimiger Haufen übrig der sich innerhalb Stunden auflöst ohne weitere Glasrosen zu bilden.

Bei mir haben sich mit dieser Art der Behandlung keine Glasrosen mehr gebildet, auch nicht nach Wochen. Es kann allerdings vorkommen, das, wenn man die Glasrose nicht richtig erwischt, diese sich wieder erholt, eine zweite Behandlung hat bisher keine überlebt.

Also auf in den Kampf und viel Erfolg. Bei mir wirkt es und es ist bisher als Riffsicher einzustufen. Keine weiteren Verluste an SPS zu beobachten, auch nicht nach massiven Gebrauch dieses Mittels.

Viele Grüße Georg

 
Glasrosenbekämpfung im Meerwasseraquarium..Calciumhydroxid vs. Joes Juice
Glasrosenbekämpfung im Meerwasseraquarium..Calciumhydroxid vs. Joes Juice
 
Blogartikel 'Blog 4400: Glasrosenbekämpfung im Meerwasseraquarium..Calciumhydroxid vs. Joes Juice' aus der Kategorie: "Meerwasser" zuletzt bearbeitet von Malawigo am 29.12.2011 um 23:44 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 05.01.2012 um 09:01 von .uschi
Hi,

also die Wurdemani kann ich nur bedingt empfehlen, wenn sie einmal ans Futter gehn, ist´s vorbei mit Glasrosen fressen...UND,
die Biester lassen immer Glasrosen übrig, als reserve...sind halt doch nicht so blöd^^

Wir haben in unserer Anlage Berghias und Kleinii (Chaetodon kleinii ). Da wird schon gut aufgeräumt...!

lg
jochen
 
 
Geschrieben am 04.01.2012 um 16:09 von Malawigo
Hallo Torsten,

die Lysmata wurdemanni habe ich auch im Becken, allerdings ist deren Gier nach Glasrosen ehr mäßig.... die kommen beim anderen Futter zu schnell auf Ihre Kosten...

Viele Grüße Georg
 
 
Geschrieben am 30.12.2011 um 06:08 von .uschi
Hi Georg,

super Bericht!
Als natürliche Alternative kann ich immer wieder Berghia Schnecken empfehlen. Diese kann man sich auch leicht selber Züchten.
Problem bei vielen Mitteln ist, das schwer zugängliche Stellen nicht zu behandeln sind und so die Plage immer wieder kommen kann.
lg
jochen
 
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für HMF-Filter
Partnershop
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarientiere
Wir werden unterstützt von: