Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.538 Usern, die 9.184 Aquarien, 35 Teiche und 60 Terrarien mit 167.046 Bildern und 2.560 Videos vorstellen!

Sukkulenten im Terrarium: Eine schöne und pflegeleichte Option

Einrichtungsbeispiele mit Fettpflanzen

Sukkulenten im Terrarium: Eine schöne und pflegeleichte Option (Einrichtungsbeispiele mit Fettpflanzen)
Bildquelle: Das Bild stammt von der freien Enzyklopädie Wikipedia. Lizenzhinweise: Michael Wolf, Aloinopsis orpenii, CC BY-SA 3.0

Wissenswertes zu Sukkulenten

Herkunft

Sukkulenten (Fettpflanzen) haben eine faszinierende Geschichte, die sich über Millionen von Jahren erstreckt und verschiedene Regionen der Welt umfasst. Die Herkunftsgeschichte dieser Pflanzen ist eng mit ihrer einzigartigen Anatomie verbunden, die es ihnen ermöglicht, in extremen Klimabedingungen zu überleben.

Die Ursprünge von Sukkulenten lassen sich bis in die Permzeit zurückverfolgen, die vor etwa 299 bis 251 Millionen Jahren stattfand. Während dieser Zeit entstanden die ersten Pflanzen mit einer dicken, wachsartigen Schicht auf ihren Blättern, um sich vor der hohen Verdunstung in trockenen Klimazonen zu schützen. Diese Schicht ist der Ursprung der heutigen Sukkulenten-Anatomie.

In der Kreidezeit, die vor etwa 145 bis 66 Millionen Jahren stattfand, verbreiteten sich die ersten Sukkulenten über alle Kontinente. Diese Pflanzen hatten sich an die extremen klimatischen Bedingungen angepasst und begannen, in verschiedenen Formen und Größen zu wachsen. Während dieser Zeit entwickelten sich auch andere Pflanzen mit ähnlicher Anatomie, wie Kakteen und Agaven.

Während des Tertiärs, das vor etwa 65 bis 2,6 Millionen Jahren stattfand, fanden die größten Veränderungen in der Evolution von Sukkulenten statt. Durch geologische Ereignisse wie das Auseinanderbrechen von Kontinenten und den Klimawandel wurden verschiedene Arten von Sukkulenten auf der ganzen Welt voneinander getrennt. Dies führte zur Entstehung von zahlreichen endemischen Sukkulentenarten, die nur in bestimmten Regionen vorkommen.

Heute kommen Sukkulenten auf der ganzen Welt vor, insbesondere in Gebieten mit ariden Klimabedingungen wie Wüsten und Halbwüsten. Die meisten Sukkulentenarten stammen aus Afrika, insbesondere aus dem südlichen Teil des Kontinents. Einige der bekanntesten Sukkulentenarten, wie zum Beispiel Aloe vera und Euphorbia, stammen aus diesem Gebiet.

Sukkulenten kommen jedoch auch in anderen Teilen der Welt vor, wie zum Beispiel in Nord- und Südamerika, Australien und Asien. Einige der bemerkenswerten Sukkulentenarten aus diesen Gebieten sind die verschiedenen Arten von Kakteen und Agaven, die in Nord- und Südamerika vorkommen, sowie die verschiedenen Arten von Echeveria, die in Zentral- und Südamerika beheimatet sind.

Insgesamt haben Sukkulenten eine reiche und vielfältige Geschichte, die sich über Millionen von Jahren und verschiedene Regionen der Welt erstreckt. Ihre einzigartige Anatomie und ihre Fähigkeit, in extremen Klimabedingungen zu überleben, haben dazu beigetragen, dass sie bis heute eine wichtige Rolle in der Welt der Pflanzen spielen.

Haltung

Sukkulenten sind eine großartige Option für die Verwendung in Terrarien. Diese Pflanzen sind in der Regel pflegeleicht, langlebig und kommen in vielen verschiedenen Größen, Farben und Formen vor. Wenn Sie auf der Suche nach einer Möglichkeit sind, Ihrem Terrarium eine natürliche Note zu verleihen, dann sind Sukkulenten die perfekte Wahl.

Das Anpflanzen von Sukkulenten im Terrarium ist einfach und erfordert nur wenige Materialien. Bevor Sie beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Werkzeuge und Materialien bereithalten. Dazu gehören eine Terrarium-Unterlage, Kies oder Kieselsteine, Sand oder Kakteenerde, Moose und natürliche Dekorationen wie Kieselsteine, Wurzeln oder Steine.

Beginnen Sie damit, die Terrarium-Unterlage mit einer Schicht von Kies oder Kieselsteinen zu bedecken. Diese Schicht dient als Drainageschicht und hilft, Wasser abzuleiten, damit die Wurzeln der Sukkulenten nicht verrotten. Auf diese Schicht legen Sie dann eine Schicht von Sand oder Kakteenerde.

Wenn Sie mehrere Sukkulenten in Ihrem Terrarium haben möchten, platzieren Sie die größeren Pflanzen zuerst und füllen Sie den Raum um sie herum mit kleineren Pflanzen aus. Sie können auch Moos oder andere natürliche Dekorationen hinzufügen, um das Trockenterrarium optisch ansprechender zu gestalten.

Sukkulenten benötigen nur selten Bewässerung und können lange Zeit ohne Wasser auskommen. Im Allgemeinen sollten Sie Sukkulenten nur dann bewässern, wenn der Boden vollständig trocken ist. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Pflanzen nicht genug Wasser bekommen, können Sie einen Spritzer Wasser auf die Blätter geben oder sie mit einer Sprühflasche besprühen.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Pflege von Sukkulenten im Terrarium ist die Beleuchtung. Sukkulenten benötigen viel Sonnenlicht, um zu gedeihen. Stellen Sie das Terrarium an einem Ort auf, an dem es viel Sonnenlicht gibt, aber nicht direkt in der prallen Sonne steht. Wenn Sie ein Terrarium ohne Deckel verwenden, stellen Sie sicher, dass es sich in einem Raum mit ausreichender Beleuchtung befindet.

Sukkulenten sind eine hervorragende Wahl für Terrarien, da sie pflegeleicht und äußerst dekorativ sind. Sie können eine Vielzahl von Sukkulenten in verschiedenen Größen und Farben verwenden, um eine natürliche und ansprechende Umgebung zu schaffen. Wenn Sie nach einer einfachen Möglichkeit suchen, um Ihrem Terrarium eine grüne Note zu verleihen, dann sind Sukkulenten definitiv einen Versuch wert.

Bezeichnungen

Die Sukkulente wird im deutschen Sprachraum auch als Fettpflanze bezeichnet.

Änderungen vorschlagen

Du hast nicht alle wichtigen Infos zu Sukkulenten gefunden? Du kannst uns helfen, weitere Details zu ergänzen? Dann schreib uns dein Feedback!

Letzte Änderung am 15.03.2023
1
Einrichtungsbeispiele