Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.862 Aquarien, 21 Teiche und 21 Terrarien mit 157.590 Bildern und 1.994 Videos
Der Ratgeber auf dem Weg zum erfolgreichen Aquarianer:

Ein Aquarium einfahren | Einrichtungsbeispiele

Aquarium einrichten

Warum muss ein Aquarium eingefahren werden?


Das Herz eines jeden Aquarium ist das Filtersystem mit seinen Bakterienkulturen. Nützliche Bakterien bauen die Abfallprodukte, hauptsächlich Ammoniak, der Fische und anderer Tiere innerhalb des Systems ab. Ohne sie könnten die Ammoniak-Werte im Aquarium innerhalb von Tagen oder sogar Stunden eine toxische Grenze erreichen. Das Ziel der Einlaufphase ist eine gesunde Kolonie von nützlichen Bakterien im Aquarium zu züchten, die dies verhindert. Tatsächlich sind es zwei Kolonien: die erste, die das Ammoniak verbraucht und in Nitrit umwandelt und die zweite, die Nitrit verbraucht und in Nitrat umwandelt. Die meisten Fische tolerieren Nitrat auf relativ hohem Niveau. Trotzdem muss es mit Hilfe von regelmäßigen Wasserwechseln entfernt werden. Pflanzen können auch Nitrat sowie Ammoniak verbrauchen.

Zum Glück für Aquarianer sind diese Bakterien einfach zu kultivieren. Sie sind im Grunde immer um uns herum und auch im Wasser bereits vorhanden. Wenn man ihnen die richtigen Bedingungen bietet, beginnen sie sich beim Aquarium einfahren zu vermehren. Einem neuen Aquarium fehlt zu Beginn aber eine Komponente: Die stetige Versorgung mit Ammoniak. Es gibt ein paar Möglichkeiten, dies zu gewährleisten, bzw. beim Aquarium einfahren zu beschleunigen.

Wie gehst du beim Einfahren des Aquariums vor?


Am einfachsten beginnt man damit, kleine Mengen Futter ins Wasser zu geben, als ob bereits Fische vorhanden wären. Das unverbrauchte Fischfutter beginnt zu zerfallen und Ammoniak freizusetzen. Der Nachteil dieser Methode ist, dass es ein Ratespiel ist, wie viel Futter gegeben werden muss, um die Ammoniak-Versorgung aufzubauen. Dennoch ist es eine praktikable und einfache Methode.

Eine Weiterentwicklung dieser Methode ist es, eine rohe Garnele zu verwenden. Man kann die Garnele in einem Netz (z.B. eine Strumpfhose) platzieren und hängt sie ins Becken. Die Garnele zerfällt, wodurch eine konstante Ammoniak-Quelle entsteht. Nach dem Einfahren kann sie leicht entfernt werden.

Egal welche Methode man wählt, wichtig ist die regelmäßige Überprüfung der Wasserwerte, um zu wissen, wann der Einlaufvorgang abgeschlossen ist. Man braucht am besten zwei Wassertests. Einer für Ammoniak und einer für Nitrit. Eine Testflüssigkeit für Nitrat kann auch hilfreich sein. Teststreifen sind dabei weniger geeignet als flüssige Tests, da sie die Ergebnisse sehr viel genauer anzeigen. Das Wasser sollte beim Aquarium einfahren täglich getestet werden, um einen Peak also eine Spitze bei Ammoniak und Nitrit und dann einen allmählichen Abfall der Werte zu beobachten. Dieser gesamte Prozess sollte ca. 2 Wochen dauern. Gute Wasser-Bewegung und die Sauerstoffversorgung und eine leicht erhöhte Temperatur kann die erforderliche Zeit ein wenig reduzieren.

Bakterienkulturen können auch als "Schnellstarterkulturen" im Handel eingekauft werden. Man sollte sich allerdings nie darauf verlassen, dass diese auch zu 100% funktionieren. Neben diesen Bakterienkulturen aus dem Handel können auch bestehende Kulturen aus in Verwendung befindlichen Filtern verwendet werden, um das neue Aquarium anzuimpfen.

Die wichtigste Eigenschaft eines Aquarianers ist die Geduld, die gerade in dieser Phase gefragt ist.


Weiter mit: Die ersten Tiere ins Aquarium einsetzen

Zurück zum Einrichtungsratgeber.
Letzte Änderung am 14.11.2017 von
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquariumlicht
Partnershop
Partner für HMF-Filter
Wir werden unterstützt von: