Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.024 Aquarien, 26 Teiche und 29 Terrarien mit 161.092 Bildern und 2.308 Videos
Wir werden unterstützt von:

Blogartikel 'Aquariensand - Verfärbung' von Stefan S.

BlogBeispiel
Aquarianer seit: 
2005

Aquariensand - Verfärbung

Hallihallo,

Habe mittlerweile 3 Aquarien unter meiner Kontrolle. Dabei lässt sich feststellen, dass der Sand seine schöne helle Farbe allmählig verliert. Dies geschieht allerdings nur dort, wo der Sand nicht sonderlich durch Pflanzen geschützt ist. Beispielsweise hat mein Sand im vorgestellteten Becken im Bereich der "Echinodorus tenellus" nahezu seine Ursprungsfarbe, hingegen auf offenen Flächen neigt er zu grau/braun.

In meinem Diskusbecken hab ich nach reichlichen Überlegungungen einiges an Pflanzen entfernt und mehr auf Wurzelunterstände hingearbeitet. Allerdings sieht dementsprechend auch der Sand aus. Hier zeigt sich dass der Sand eher bräunlich wird (nur die oberste "Schicht"). Daher meine Frage, wie hängt die Färbung zusammen, entsteht sich bspw. durch Moorkienwurzeln und dessen "Abgaben" oder trägt sogar das "verschmutzte" Wasser bei oder ist gar die direkte Beleuchtung des Sandes.

Ich sehe hier immerwieder Becken mit herrlich hellem Sand. Daher eine weitere Frage, wie geht das? :D Grabt ihr euer Aquarium vor dem Fotografieren um oder oder wechselt ihr gar den Sand komplett?

Hab bei allen Aquarien Sand aus dem Zoohandel genommen (Quarzsand).

Hoffe auf Ratschlage und Hilfe

Mit freundlichen Grüßen

Stefan S.

Blogartikel 'Blog 685: Aquariensand - Verfärbung' aus der Kategorie: "Aquarienthemen" zuletzt bearbeitet von Stefan S. am 03.03.2008 um 16:59 Uhr
Kommentare:
Um selbst einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden!
Geschrieben am 28.03.2008 um 03:01 von timme
Hallo,

ja es sind Algen. Dise habe ich in meinem großen Becken (webert.einrichtungsbeispiele.de) auch.
Umgraben ist eher nicht so gut, wenn man vorher nicht richtig abgesaugt hat. Sonst gräbt man den Dreck mit ein, der dann unter Umständen im Boden vergammeln kann.
Ich sauge nur ab und ersetze den Sand durch neuen. So teuer ist das Zeug ja nicht.
Aber das ausspülen des neuen Sand nicht vergessen. Es sollen ja keine Feinstpartikel im Sand sein.

Bodenbakterien sind in einem Sandboden kaum vorhanden. Daher sollte man bei einem Sandboden auch eine effektive Filteranlage benutzen und/oder Mulmecken im Becken belassen. Siehe hierzu mal:

http://www.deters-ing.de/Bodengrund/Diffusion.htm

Weißer Sand neigt nicht mehr oder weniger dazu zu vermutzen, man sieht es nur mehr :-)
LedAquaristik.de
Aquarienkontor
HMFShop.de
Aquaristik CSI