Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.794 Aquarien mit 154.789 Bildern und 1.897 Videos von 18.302 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Interview mit Harro Hieronimus, DGLZ, IRG und Dähne Verlag

Interview mit Harro Hieronimus, DGLZ, IRG und Dähne VerlagHallo Harro, vielen Dank, dass wir Dich für Einrichtungsbeispiele.de interviewen dürfen! Du hast 1986 die IRG (Internationale Gesellschaft für Regenbogenfische e.V.) gegründet, bist der Präsident der DGLZ (Deutsche Gesellschaft für Lebendgebärende Zahnkarpfen e.V.) und außerdem Autor mehrerer Aquaristik-Fachbücher, speziell aus dem Dähne Verlag. Wie hat es bei Dir mit der Aquaristik begonnen?
Wie bei so vielen schon als Kind. Ich war damals wohl elf oder zwölf Jahre alt und habe damals so lange gequengelt, ein Haustier zu bekommen, dass meine Eltern Erbarmen hatten und mir ein Aquarium schenkten (60 l, Rahmenaquarium). Was anderes ging in unserer kleinen Mitwohnung nicht. Wie so üblich kam dann durch Bundeswehr etc. eine Pause. Ende 1980 habe ich dann wieder angefangen, und dann nahm es aber auch gleich richtig zu, nach einem Jahr hatte ich schon gut 30 Aquarien in unserer kleinen Studentenwohnung. Allerdings meist übereinander, nebeneinander wäre kaum Platz gewesen.

Die DGLZ ist vielen bekannt. Was sind die Haupt-Augenmerke und Aufgaben der Gesellschaft und wie wird man Mitglied?
Eines der wichtigsten Ziele ist die Erhaltung der Arten, wie sie in der Natur vorkommen, aber auch der verschiedenen Zuchtformen zumindest in der Aquaristik. Allerdings unterstützen wir auch aktiv Projekte für die Erhaltung etwa von Goodeiden in ihren natürlichen Biotopen. Mitglied werden kann man, indem man das Beitrittsformular auf unserer Website www.dglz.de ausfüllt.
Viermal im Jahr gibt es die Vereinszeitschrift, ca. 40 S., komplett in Farbe (DIN A 5). Neben einigen Regionalgruppentreffen gibt es im Frühjahr und Herbst größere Veranstaltungen. Im Frühjahr in Hanau (Tümpelgarten) gibt es Vorträge und eine Versteigerung mitgebrachter Fische, im Herbst in Diemelsee-Adorf findet die Leistungsschau mit bis über 250 Aquarien statt, dazu kommen zwei Versteigerungen, auf denen – fast – alle Wünsche der Interessenten an Lebendgebärenden erfüllt werden.

Wie sieht es mit der Regenbogenfisch-Szene aus? Wie groß ist diese und was gibt es dort an Veranstaltungen?
Die Regenbogenfischszene ist immer noch im Wachstum begriffen. Wir wachsen kontinuierlich und nähern uns der Mitgliederzahl von 600. Zwei Drittel kommen aus Deutschland, Österreich, Belgien und die Niederlande sind weitere Schwerpunkte, aber wir haben auch Mitglieder in Japan, Indonesien, der Türkei und den USA, um nur einige weitere Länder zu nennen. In der IRG haben wir einige sehr aktive Regionalgruppen, die sich mehrmals im Jahr treffen, und natürlich eine Jahreshauptversammlung, oft in Deutschland, aber regelmäßig auch im benachbarten Ausland, mit der weltgrößten Regenbogenfischbörse. Dort und bei unseren Mitgliedern bekommt man Arten, die es im Geschäft einfach nicht gibt. Denn Regenbogenfische brauchen sehr lange, bis sie ihre schönsten Farben zeigen, und dann sind sie nicht gerade billig. Bei uns werden jedoch bereits Halbwüchsige günstig angeboten, denn unsere Mitglieder wissen nicht zuletzt durch unseren „Regenbogenfisch“, die vierteljährlich erscheinende Vereinszeitschrift, wie diese Fische erwachsen aussehen. In den letzten Jahren haben unsere Mitglieder auch viele neue Arten entdeckt und Wissenschaftlern zur Beschreibung zugeleitet.

Was kannst Du uns zum Dähne Verlag erzählen? Welche Bereiche an Fachliteratur deckt Ihr ab?
Das Magazin „Aquaristik“ ist vielen bekannt, was habt ihr noch für Magazine bzw. Zeitschriften im Verlag?

Der Dähne Verlag hat zwei Bereiche. Der eine gibt Fachzeitschriften für den Handel heraus, mit “Pet“ auch eine für den Zoofachhandel. Dann gibt es die Publikumszeitschriften. „Aquaristik“ ist die älteste und feiert nächstes Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Seit 2000 gibt es auch die Gartenteich, heute Garten & Teich, und seit Anfang an bin ich ihr Chefredakteur. Und schließlich gibt es noch die „caridina“, die Fachzeitschrift für alle Wirbellosenfreunde, in der über Garnelen, Krebse, Krabben, Schnecken, Muscheln etc. berichtet wird.
Das Fachbuchprogramm des Dähne Verlags deckt vor allem Aquaristik, Terraristik und den Bereich Wirbellose ab.

In Zeiten des Internets – wie steht es da um die Fachbücher? Wie wichtig findest Du es, sich Bücher zuzulegen und diese zu lesen?
Da bin ich fast der Falsche, denn ich bin ein fast fanatischer Büchersammler. Meine Sammlung zum Thema Aquaristik umfasst alleine etliche Tausende Bücher ab 1857 und Zeitschriften ab den 1880er Jahren. Aber ich halte Bücher weiterhin für wichtig. Denn nirgendwo gibt es so geballte Informationen. Gerade mein letztes Buch, die Wasser-Fibel, ist ein deutlicher Beleg dafür. Denn was da im Internet gelegentlich zum Thema Wasserkunde zu lesen ist, spottet jeder Beschreibung. Im Buch dagegen hat man immer handfeste Informationen. Ich gebe zu, ich habe mal Chemie studiert, aber auch Pädagogik. Deswegen ist es auch mein Anliegen, Sachverhalte verständlich zu vermitteln. Mittlerweile gibt es gut ein Dutzend Bücher von mir im Bereich Aquaristik, und hoffentlich kommen in den nächsten Jahren noch ein paar dazu.

Wir sind am Schluss des Interviews angelangt. Gibt es für Dich noch etwas Wichtiges, das es zu erwähnen gibt? Sei es z.B. in Bezug auf die Aquaristik oder deren Zukunft?
Die Zukunft der Aquaristik sehe ich eigentlich ganz positiv. Die Anzahl der Haushalte mit Aquarien ist halbwegs stabil, noch immer ist ein Aquarium für viele Leute eine attraktive Bereicherung ihres Wohnumfelds. Allerdings meint es die Politik nicht immer gut mit uns. Forderung nach Verboten des Imports aller „Exoten“, also Wildfänge, wie von Seiten des Deutschen Tierschutzbundes, der SPD und Bündnis ‘90/Die Grünen gefordert, sind sachlich überhaupt nicht zu begründen und gehen in die absolut falsche Richtung. Natürlich gibt es noch einiges zu verbessern, wir sind aber auf einem guten Weg. Viele Erkenntnisse über das Verhalten von Fischen und auch die Entdeckung neuer Arten sind Aquarianern zu verdanken. Insofern hoffe ich, dass die Politik sich von unseren guten Argumenten überzeugen lässt und unser Hobby nicht überreglementiert.

Vielen Dank für das Interview und die Einblicke in Deine tolle Arbeit. Wir wünschen Dir weiterhin Alles Gute!
Wer sich informieren oder auch bei einer der Gesellschaften Mitglied werden möchte, findet hier die beiden Links und den Link zum Dähne-Verlag:

www.irg-online.de
dglz.de
www.daehne.de/shop/de/aquaristik

Helga Kury für www.einrichtungsbeispiele.de
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Neuestes Aquarium:
Neues Aquarium von Fichte
30 Liter
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
Enantiopus melanogenys Chituta
BIETE: Enantiopus melanogenys Chituta
Preis: 9.00 €
Themen im Forum:
Vorschlag für Neubesatz 240 Liter von Ruppinho Letzte Antwort am 18.11.2018 um 21:15 Uhr
Überlegungen zum Besatz meines Lido 200 von JoeHoe Letzte Antwort am 11.11.2018 um 13:48 Uhr
Algenproblem Fadenalgen und Bartalgen von Freya Letzte Antwort am 03.11.2018 um 21:41 Uhr
Viele Verluste bei Poropanchax Normani Leuchtaugenfischen von Freya Letzte Antwort am 30.10.2018 um 10:31 Uhr
Querstreifen bärblinge, Smaragd, Moskito, Pfeffer ? 50cm von Ceylon Letzte Antwort am 26.10.2018 um 23:28 Uhr
Umrüstung meiner Becken, speziell das 375 l Becken auf LED von Grünhexe Letzte Antwort am 13.10.2018 um 19:23 Uhr
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Partnershop
Partner für Aquarienbau
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarientiere