Die Community mit 19.404 Usern, die 9.144 Aquarien, 33 Teiche und 50 Terrarien mit 165.532 Bildern und 2.494 Videos vorstellen!
Neu
Login

Aussenfilter oder Filterbecken ?

Ich habe mal bei einigen gro??en Becken von euch vorbeigechaut und festgestellt, dass einige von euch Filterbecken und wiederum der andere Teil 1 oder 2 gro??e Aussenfilter in Betrieb haben. Vielleicht könnt ihr mal mir eure Erfahrungen und Vorzüge der zwei Varianten kurz beschreiben/aufzählen. Was mich auch noch interessiert, ob es eine Formel zur Auslegung der Filterbeckengrö??e gibt.

Gru?? an alle die sich beteiligen.

Blogartikel 'Blog 1311: Aussenfilter oder Filterbecken ?' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet am 09.11.2008 um 19:46 Uhr von Matoba

Matoba

Userbild von MatobaMatoba ist Mitglied von EB und stellt 3 Beispiele vor.

Kommentare:
Um selbst einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden!
Geschrieben am 10.11.2008 um 14:09 von Mario
Hallo Michael,
ich hatte mich mit dem Thema auch mal beschäftigt. Als Ergebnis kann ich sagen, dass wenn man den Platz dafür hat, ein Filterbecken die erste Wahl ist. Man kann vielfältige Filtermaterialien nehemn und hat nicht nur diese Körbe. Darüberhinaus ist dem Filtervolumen praktisch keine Grenze gesetzt. Gelesen hatte ich mal, das etwa 1/4 der Beckengröße dem Filterbecken entsprechen solte. Durch die langsamere Filterung ist die Standzeit meist auch höher, und man kann den Filter "kammerweise" reinigen.
Vorteile zum Außenfilter: Optik, zumindest wenns im Wohnzimmer steht. Und natürlich der Aufbau, viele moderne Filter sind ziemlich durchdacht und man hat alles kompakt in einem Gerät. Auch die Hantierung ist oft vereinfacht. Allerdings sind Außenfiltersysteme oft eher Schnellfilter, da gibts bezüglich der Wirksamkeit unterschiedliche Ansichten.
Für größere Becken ist ein Filterbecken auf jeden Fall eine gute Wahl, aber sowas ist halt auch Geschmackssache. Manchmal gibts die Dinger schon gebraucht, dann spart man sich das Zwischenscheibeneinsetzen usw.
Grüße, Mario