Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.022 Aquarien, 26 Teiche und 29 Terrarien mit 161.011 Bildern und 2.307 Videos
Wir werden unterstützt von:

Blogartikel 'Besatzplanung' von Benjamin Sälzer

BlogBeispiel
Userbild von Benjamin Sälzer
Ort / Land: 
34466 Wolfhagen / Deutschland
Aquarianer seit: 
1990

Besatzplanung von Benjamin Sälzer

Jeder Aquarianer steht früher oder später einmal vor der Frage, wie er sein gerade neu angeschafftes Becken besetzen soll. Ob es nun das erste Becken in seiner Aquarianerkarriere ist oder ob mal wieder nach langer Überzeugungsarbeit beim Ehepartner oder den Eltern ein weiteres Becken hinzu gekommen ist; die Frage ist immer die gleiche.

Nun beginnt der Fischliebhaber Bücher zu diesem Thema zu wälzen und stößt irgendwann bei seiner Suche auf sogenannte Besatzformeln, nach denen man auf 1 cm ausgewachsenen Fisch 2 Liter Wasser rechnen müsste, oder im noch besseren Fall sogar 1 cm Fisch auf 1 Liter Wasser. Diese Formeln scheinen einem zwar die Planung der Fischmenge zu erleichtern; sie sind bei genauerer Betrachtung jedoch ziemlich unbrauchbar.

Hier mal ein Beispiel für die Formel 1 cm auf 2 Liter Wasser:

Nach dieser Formel könnte man in einem 500-Liter-Aquarium (200x50x50) einen 2 Meter langen Hai halten, einen gruppe von 100 Neonsalmlern jedoch nicht.

Oder um etwas realistischer zu bleiben; in einem 54-Liter-Aquarium (60x30x30) hätte somit ein 25 cm Pfauenaugenbuntbarsch Platz, für 8 Guppy-Männchen wäre es dann aber schon ziemlich eng.

Ich glaube, dass man an diesen beiden Beispielen deutlich sehen kann, wie unsinnig eine Besatzplanung nach Formeln ist, und wie wichtig es erscheint, andere, geeignetere Kriterien zu finden. Daher sollen an dieser Stelle einige Denkanstöße für eine vernünftige Besatzplanung, die eine weitgehend artgerechte Zierfischhaltung ermöglicht, gegeben werden. Es kann sich aber nur um Denkanstöße handeln, denn mit diesem Thema könnte problemlos ein ganzes Buch gefüllt werden.

Meiner ganz persönlicher Meinung nach, sollte der Basatz nicht an irgendwelchen Formeln gerechnet werden, da diese nur wirksam sind wen man eine Sorte fische im Becken hat z.b. Guppy oder Neon. Da viele fische nicht nur unterschiedlich lang werden sondern auch unterschiedlich dick. Das heißt man müsste jeden Fisch genau vermessen (Volumen LXBXH) was aus Biologischer Sicht nicht wirklich durchführbar ist. Der Besatz sollte auf die spezifischen Eigenarten der Fiche ausgerichtet sein das heißt das man erst mit 2 verschiedenen arten anfangen sollte und die fische beobachten beginnen die fische zu klemmen stimmt etwas nicht, das anklemmen der flossen um Ruhezustand ist meist ein Zeichen von Unwohlsein dies kann auf ein schlechtes Wasser zurück zu führen sein. Aber auch auf einen Überbesatz oder auf zu wenig Versteckmöglichkeiten auch ist das “anziken“ der arten untereinander kann darauf schließen das der einzelne fisch als individoum nicht gern mit der Gruppe zusammen ist was mit einem größeren Becken meist behoben werden kann auch sollten Einzelgänger beobachtet werden wie z.b. die Feuerschwänze, die ein starkes revierverhalten aufweisen da diese auch nicht immer alleine gehalten werden brauchen da einzelne Tiere auch gerne zusammen ganz gut harmonieren, im großen und ganzen sei gesagt, das es den über Besatz zwar gibt aber dieser in den meisten fällen nicht auf die Anzahl der Tiere zurück zu führen ist, sondern auf einzelne Tiere innerhalb der Gruppe.

Blogartikel 'Blog 1118: Besatzplanung' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von Benjamin Sälzer am 24.07.2008 um 14:55 Uhr
Kommentare:
Um selbst einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden!
Geschrieben am 29.07.2008 um 00:17 von Dominik Laufer
Kann man nur zustimmen!hab mal einen Internet-Rechner benutzt um meinen Besatz aus zu rechnen und die schlagen ca. 880 L vor!wobei 250 mehr als ausreichend sind!Was für ein Witz! Ich stimme Ben zu, man muss jedes Becken und den dazu gehörigen Besatz individuel betrachten!

Gruß Dom

Weitere Kommentare lesen

Aquarienkontor
LedAquaristik.de
HMFShop.de
Aquaristik CSI